1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China entwickelt eigenen…

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten

    Autor: Breakfast 25.04.05 - 15:49

    Ich stelle immer wieder fest, das in dem hier von Golem.de bereitgestellten Forum immer wieder Leute auf mehr oder minder hohem Niveau gequirtelten geistigen Dünnschiss in die Welt ablassen.

    Vielleicht wäre es bei einem Thema, wie der Herstellung eigener Mikrochips durch die Chinesen angebracht weniger schadenfroh rumzublödeln und sich stattdessen darüber Gedanken zu machen, welche Auswirkungen eine solche Entwicklung mittel- bis langfristig auch auf die hiesige Wirtschaft hat. Und die sind sicher alles andere als lustig.

    Gruß,
    Stefan

  2. Re: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten

    Autor: Kopfschüttler (extreme edition) 25.04.05 - 15:53

    ich denke, weniger als 0 Euro Umsatz kann man ja eh nicht machen.



    Breakfast schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich stelle immer wieder fest, das in dem hier von
    > Golem.de bereitgestellten Forum immer wieder Leute
    > auf mehr oder minder hohem Niveau gequirtelten
    > geistigen Dünnschiss in die Welt ablassen.
    >
    > Vielleicht wäre es bei einem Thema, wie der
    > Herstellung eigener Mikrochips durch die Chinesen
    > angebracht weniger schadenfroh rumzublödeln und
    > sich stattdessen darüber Gedanken zu machen,
    > welche Auswirkungen eine solche Entwicklung
    > mittel- bis langfristig auch auf die hiesige
    > Wirtschaft hat. Und die sind sicher alles andere
    > als lustig.
    >
    > Gruß,
    > Stefan


  3. Solange die Chinesen Leistungsmäßig...

    Autor: der wismann 25.04.05 - 16:12

    ...so weit zurückliegen wie mit der angekündigten CPU mache ich mir um die hiesige Wirtschaft keine Sorgen. Solange China nicht sein System dazu nutzt, staatlich kontrolliert die Qualität der Produkte der "Industrienationen" durch Kampfpreise kaputtzumachen um dann ein Weltmonopol innezuhaben, bin ich da weniger besorgt. Und dieser Fall erscheint mir auch recht unrealistisch, vor allem bei der momentan gebotenen Qualität chinesischer Waren (Ja, es IST besser geworden). Ansonsten werden natürlich die üblichen Globalisierungsmechanismen ablaufen, die aber durch die Produktion von Computerchips (was die Chinesen offenbar schon länger tun) nicht beeinflusst werden. Das heisst nach meinem Gefühl eine Gleichschaltung der Lebensbedingungen und -qualität weltweit, gemessen natürlich an den Lebensverhältnissen der letzten Jahrzehnte. Ich finde jedoch dass die Kapitalismus/Globalisierungsdebatte hier definitiv nur an den Rand gehört.

    Darüberhinaus finde ich, wer hier Ausdrücke wie "Fresse halten" und "gequirltem geistigen Dünnschiss" verwendet um sich mutmaßlich zu profilieren, der sollte sich mal an die eigene Nase fassen und das mehr oder minder hohe Niveau seiner Aussagen reflektieren.
    Bezüglich meiner Aussagen zu China lasse ich mich gerne auf einem sachlichen Level eines Besseren belehren, ich kann nicht behaupten, mich mit diesem Thema schon einmal ausführlicher auseinandergesetzt zu haben. Soweit.

    Breakfast schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich stelle immer wieder fest, das in dem hier von
    > Golem.de bereitgestellten Forum immer wieder Leute
    > auf mehr oder minder hohem Niveau gequirtelten
    > geistigen Dünnschiss in die Welt ablassen.
    >
    > Vielleicht wäre es bei einem Thema, wie der
    > Herstellung eigener Mikrochips durch die Chinesen
    > angebracht weniger schadenfroh rumzublödeln und
    > sich stattdessen darüber Gedanken zu machen,
    > welche Auswirkungen eine solche Entwicklung
    > mittel- bis langfristig auch auf die hiesige
    > Wirtschaft hat. Und die sind sicher alles andere
    > als lustig.
    >
    > Gruß,
    > Stefan


  4. Re: Solange die Chinesen Leistungsmäßig...

    Autor: max frisch 25.04.05 - 16:42

    der wismann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...so weit zurückliegen wie mit der angekündigten
    > CPU mache ich mir um die hiesige Wirtschaft keine
    > Sorgen. Solange China nicht sein System dazu
    > nutzt, staatlich kontrolliert die Qualität der
    > Produkte der "Industrienationen" durch Kampfpreise
    > kaputtzumachen um dann ein Weltmonopol
    > innezuhaben, bin ich da weniger besorgt. Und
    > dieser Fall erscheint mir auch recht
    > unrealistisch, vor allem bei der momentan
    > gebotenen Qualität chinesischer Waren (Ja, es IST
    > besser geworden). ...

    Ich denke schon das Du Dir ein wenig Sorgen machen solltest. Und wie Du schon selbst gesagt hast: "vor allem bei der momentan gebotenen Qualität chinesischer Waren". Wer sagt Dir denn das die Qualitaet so bleibt und sich nicht verbessert? Viele andere Laender haben vorgemacht wie man fremde Maerkte erobert. Der erste Schritt ist die Produkte billiger als die Mitbewerber anzubieten. Und der naechste Schritt ist dann die Verbesserung der Qualitaet.

    Z.B.: Die Japaner haben es vorgemacht. Die Qualitaet der ersten japanischen Autos war mieserabel. Aber die Autos waren billig, da konnte kein deutscher Produzent mithalten. Inzwischen gehoeren die japanischen Autos Qualitaetsmaessig zu den besten der Welt. Toyota haellt seit Jahren den Spitzenplatz bei der Qualitaet der Autos inne.


    Ich denke man sollte gerade Laender wie China oder Indien nicht unterschaetzen. Ich glaube die meisten Bewohner von westlichen Industriestaaten haben eine falsche Vorstellung von der Situation in diesen beiden Laendern. Die staedtische Bevoelkerung ist von der schulischen Ausbildung her den westlichen Staaten ebenbuertig, wenn nicht sogar ueberlegen. Und dies faengt auch an sich auch auf die Landbevoelkerung auszudehnen.
    Man kann einfach nicht erwarten das China oder Indien von heute auf morgen im ganzen Land die gleichen Lebensbedingungen schaffen. Dafuer sind die Laender zu gross. Aber der Umbruch findet gerade in diesen beiden Laendern statt.

    Man sollte auch nicht vergessen, das es auch in Deutschland vor 100 Jahren nicht unbedingt ueblich war das jeder Schueler die Moeglichkeit hatte eine weiterfuehrende Schule zu besuchen. Auch Kinderarbeit war vor 100 Jahren noch normal.

    Kurz gesagt: Schwellenlaender und auch einige Entwicklungslaender werden frueher oder spaeter in den meisten Bereichen mit uns gleichziehen und uns in manchen Bereichen sogar uebertrumpfen. Es mag noch ein paar Jahre dauern. Aber ob man will oder nicht es wird passieren.

  5. Re: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten

    Autor: Hans Uzer 25.04.05 - 17:58

    Breakfast schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > sich stattdessen darüber Gedanken zu machen,
    > welche Auswirkungen eine solche Entwicklung
    > mittel- bis langfristig auch auf die hiesige
    > Wirtschaft hat. Und die sind sicher alles andere
    > als lustig.


    Aja, was den schon. Wie das Linux, wird dieses Zeugs höchstens Randgruppen bedienen. An der Dominanz eines richtigen Betriebsystems oder CPUs konnten in der Vergangenheit weder Linux noch AMD etwas ändern. Windows und Intel inside sind einfach die überlegene Technik!

    Hans Uzer

  6. Re: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten

    Autor: Bitte Autor angeben. 25.04.05 - 18:16

    Hans Uzer schrieb:

    > etwas ändern. Windows und Intel inside sind
    > einfach die überlegene Technik!

    Gaeehn... War was?

  7. Re: Solange die Chinesen Leistungsmäßig...

    Autor: Rumpelst. 25.04.05 - 19:51

    Wenn ich mir Shanghai im Moment so anschaue, weiss ich nicht worum ich mir sorgen machen soll. Um die armen Europaeer die dort fuer horrende expatriot Vertraege in einer Stadt arbeiten muessen, die dem New York der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts entspricht? Oder um die Chinesen, die gerade dabei sind das letzte Stueckchen Kultur und Identitaet aufgeben, indem sie in allem den Amerikanern nacheifern.

    Mal im Ernst, worum muss ich mir denn bei der voranschreitenden Globalisierung und den aufstrebenden Entwicklungslaendern denn Sorgen machen? Die globalisierung ist nicht rueckgaengig zu machen, wenn die Produktion in China zu teuer wird wird es wieder ein Land geben in dem es billiger zu machen ist, dann vielleicht in Afrika, oder dem mittleren Westen der USA ;-) Ich mache mir Sorgen um einen Besitzstand, der zum hoechsten der Welt zaehlt! Mein Haus, meine 2 Autos, mein Motorrad, etc. In einem Land, dass es sich noch erlauben kann ueber 5 Millionen Menschen Urlaub auf lebenszeit zu zahlen!

    In Shanghai werden Bettler in den Strassenrand gekickt, da ruft niemand den Krankenwagen!

    Fuer mich gibt es da nichts ueber das ich mir Sorgen machen muss! Wenn ich hier keine Arbeit mehr finde, gehe ich dahin wo es welche gibt! So wie die anderen 6 Milliarden auch.

    Es gibt fuer dieses Problem zwei Loesungsansaetze:
    Die Gesellschaft in der wir leben schuetzt sich vor diesen Entwicklungslaendern: Strafzoelle auf Billigprodukte, kein Know-How-Transfer in Entwicklungslaender, Subventionierung von Inlandsprodukten. Das hat aber die gesamte Konsumentenschar bereits abgelehnt! Man ueberlege sich das mal, keine DVD-Player im Wert von zwei Bierkisten mehr, sondern fuer 1200 Mark von Braun!

    Zweitens, jeder schaut selbst wo er bleibt, moeglichst gute Ausbildung, am besten multilingual und dann immer der Arbeit hinterher! Gute Ingenieure verdienen auch in China mehr als der Durchschnitt und koennen sich ihren BMW als Statussymbol leisten! Darauf wird es wohl herauslaufen!

    Es sei denn da kommt mal wieder so einer mit diesem Charly Chaplin Baertche und mobilisiert die Arbeitslosen. Gute Nacht!

  8. Re: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten

    Autor: Randal 25.04.05 - 22:45

    bei chinesischen mikroprozessoren sehe ich überhaupt keine gefahr für den hiesigen markt!

    intel produziert gar nichts in deutschland (ausser haufenweise gewinnen) und amd hat genau ein werk.
    der weltweite cpu-markt ist doch monopolisiert wie sonstwas, mit kaum echtem wettbewerb, bis auf ein paar länder europas; man muss sich nur die gewinne von intel anschauen, um zu merken was los ist.

    ich denke eher, das gegenteil ist der fall : um so mehr konkurrenz es gibt, umso besser für uns benutzer.

    von china geht in ganz anderen bereichen, in denen die deutsche wirtschaft auch stark aufgestellt ist, viel grössere gefahr aus.

    diese CPU ist ein guter schritt und ich wünsche den chinesen, dass sie damit auch erfolg haben !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datacenter Engineer - Linux (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  2. (Wirtschafts)Informatiker*in als Innovation Engineer für Digitalisierung und Datenwirtschaft
    Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund-Hombruch
  3. IT-Solution Architekt (m/w/x)
    Amnesty International Deutschland e.V., Berlin
  4. Spezialist Stammdatenmanagement Betriebsmittel (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG 75NANO999NA NanoCell 75 Zoll LCD 8K für 2.699€)
  2. 42,99€ pro Monat über 24 Monate Laufzeit, 45,98€ einmalige Kosten bei o2
  3. 182,90€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Transcend 220S 1TB PCIe-SSD für 135,90€, Thermaltake Toughram RGB 16GB DDR4-3200 Kit für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de