Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Warcraft: 16.641.209 Quests pro…

Welche Questreihe ging denn von 40-54?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welche Questreihe ging denn von 40-54?

    Autor: Q-Seeker 27.03.09 - 16:17

    Hab ich tatsächlich was übersehen? xD
    Oder war es eine Questreihe für Classic-Ini-Zugänge? Was man ja heute nicht mehr braucht...
    Eine sehr lange Reihe war z.B. die Linken-Quest aus dem Krater, viel Reisen, aber jede Menge EP

  2. Re: Welche Questreihe ging denn von 40-54?

    Autor: insRyudo 29.03.09 - 01:02

    da war die myzrael questreihe gemeint

  3. Re: Welche Questreihe ging denn von 40-54?

    Autor: Questdesigner 29.03.09 - 01:18

    die Quest hieß "Midlife Crisis".
    Hierbei mußte einem gescheiterten WoW-RealLifeler (alle Rassen und Klassen) klargemacht werden, dass exzessives Questen letzten Endes zu nichts führt. Als Loot gabs dann aber dennoch den Key zur HartzIV-Scherbenwelt.

  4. Re: Welche Questreihe ging denn von 40-54?

    Autor: Ekel Waltraud 29.03.09 - 14:13

    Questdesigner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die Quest hieß "Midlife Crisis".
    > Hierbei mußte einem gescheiterten WoW-RealLifeler
    > (alle Rassen und Klassen) klargemacht werden, dass
    > exzessives Questen letzten Endes zu nichts führt.
    > Als Loot gabs dann aber dennoch den Key zur
    > HartzIV-Scherbenwelt.


    hihi - genial!

  5. Re: Welche Questreihe ging denn von 40-54?

    Autor: ultrapaine 29.03.09 - 17:43

    Auch damals musste man nicht exzessiv spielen um was zu erreichen, wer es dennoch nötig hatte, war sicher aus anderen Gründen schon Harz4ler ...

  6. Re: Welche Questreihe ging denn von 40-54?

    Autor: Brad Wurst 29.03.09 - 20:36

    rofl

  7. Re: Welche Questreihe ging denn von 40-54?

    Autor: ichich 30.03.09 - 08:21

    hach wieder so ein unglaubloicher dämlicher Post...

    Tenor: Alle WoWler(MMOrpg Zocker) sind Süchtis bzw. Hartz4er.

    ergo:
    Alle CS Spieler sind Amokläufer
    Alle PC Nutzer KiPo Besitzer
    Alle Freidenker Regime Kritiker, Radikale

    .... usw

  8. Re: Welche Questreihe ging denn von 40-54?

    Autor: Tata 30.03.09 - 13:52

    Und alle anonymen Forumsposter kleine pickelige Feiglinge...

    Damit bist nicht Du gemeint, ich wollte bloss Deine Liste ergänzen. ;)

  9. Re: Welche Questreihe ging denn von 40-54?

    Autor: Christian_1989 30.03.09 - 17:37

    Questdesigner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die Quest hieß "Midlife Crisis".
    > Hierbei mußte einem gescheiterten WoW-RealLifeler
    > (alle Rassen und Klassen) klargemacht werden, dass
    > exzessives Questen letzten Endes zu nichts führt.
    > Als Loot gabs dann aber dennoch den Key zur
    > HartzIV-Scherbenwelt.


    trifft voll ins Schwarze!!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Nürnberg, Berlin
  3. Landau Media GmbH & Co. KG, Berlin
  4. BIG direkt gesund, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Browser: Mozilla härtet Firefox gegen Code-Injection
    Browser
    Mozilla härtet Firefox gegen Code-Injection

    Das Security-Team von Mozilla will den Firefox-Browser besser gegen Code-Injection-Lücken härten, verzichtet dafür auf Inline-Aufrufe in den eigenen About-Seiten und hat die Nutzung der eval()-Funktion überarbeitet.

  2. Blizzard: Community macht Overwatch-Heldin zum Hongkong-Symbol
    Blizzard
    Community macht Overwatch-Heldin zum Hongkong-Symbol

    Die chinesische Heldin Mei soll als "Symbol der Demokratie" und Befürworterin des Hongkong-Konflikts herhalten. Auf Reddit haben viele Nutzer bereits Fotomontagen der fiktiven Chinesin erstellt. Ein Ziel ist es wohl, China zum Verbot von Blizzard-Spielen zu animieren.

  3. Nach Attentat: Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    Nach Attentat
    Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern

    Es habe nicht am Datenschutz gelegen, dass Terroristen in den vergangenen Jahren nicht aufgehalten wurden, erklärt der Datenschutzbeauftragte Kelber. Derweil streitet die Regierung um Datenschutzabbau und Hintertüren in Messengern. Diese könnten aber auch von Kriminellen genutzt werden, warnt Kelber.


  1. 14:13

  2. 13:57

  3. 12:27

  4. 12:00

  5. 11:57

  6. 11:51

  7. 11:40

  8. 10:49