Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Model S - Teslas erste…

Wie LANGE lebt der Akku bei diesem E-Auto !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie LANGE lebt der Akku bei diesem E-Auto !

    Autor: zuzelzazel 27.03.09 - 20:18

    Ich will nur EINES wissen.

    Wie lange hält der Akku, und habe ich darauf Garantie ?

    Wenn die Garantie 10 Jahre beträgt, ist das Teil garantiert nach 12 Jahren am Ende, und ich muß für ca. 10-20 000 Euro einen neuen kaufen !

    Prima, ist das im Verbrauch mit eingerechnet ?

    Denn jeder Akku ermüdet, auch LI-Ionen und geht kaputt oder muß aufwendig revitalisiert werden.

    Wenn keine Garantie auf dem Akku drauf ist, dann würde ich sagen, ist das ein Versuch die ersten Kunden, abersowas von GNADENLOS zu verarschen, weil die sowies genug Kohle haben.

    Frage 2: Hat das Ding eine Heizung für den Winter/Klimanlage für den Sommer ?
    Wie funktionieren die genau ? Muß ich da doch wieder einen kleinen Benzinmotor verwenden ? Die Batterie kann die garantiert nicht versorgen, und wenn dann fällt die Fahrleistung auf 30% vom Normalfall.

  2. Re: Wie LANGE lebt der Akku bei diesem E-Auto !

    Autor: :-) 27.03.09 - 21:01

    Geht man von 1000 Ladezyklen aus (jeder Zyklus mit voller Kapazität gerechnet), dann wird ein Vielfahrer nach 3 Jahren einen neuen kaufen müssen. Bei anderen kann der 10 Jahre und länger halten.

    Garantieregelung könnte lauten: 10 Jahre oder 1.000 km :-)

  3. Re: Wie LANGE lebt der Akku bei diesem E-Auto !

    Autor: dada 27.03.09 - 23:20

    Frage 2: Hat das Ding eine Heizung für den Winter/Klimanlage für den Sommer ?
    Wie funktionieren die genau ? Muß ich da doch wieder einen kleinen Benzinmotor verwenden ? Die Batterie kann die garantiert nicht versorgen, und wenn dann fällt die Fahrleistung auf 30% vom Normalfall

    Kennst du diese kleinen Elektroheizlüfter?

    1000W und die heizen einen ganzen Raum auf.

    Da reichen 500W (0,5KW) dicke um das Auto in 5 Minuten warm zu machen (danach bracht man nur noch ein paar Watt um die Temperatur zu halten).

    Und ob du nun auf 100Km 20KW oder 20,1KW (0,1 KW geschätzt in Form von 10Minuten voll Heizen danach nur noch mit vielleicht 50W die Temperatur halten) brachst reduziert die Reichweite nun wirklich nicht extrem.

    Kleine Klimaanlage: Kompressor wird anstelle vom Benzinmotor über Reibscheibe durch eine kleine Elektrokompressorpumpe angetrieben.

    Dürfte auch nicht mehr als 2KW pro Stunde (Vollast) brauchen.


    Man könnte natürlich auch einfach als "Notstromaggregat" eine Brennstoffzelle + kleinem 10KG Gas/Wasserstoff-Tank mit einbauen.

    Zum Heizen wird die Brennstoffzelle angeworfen und die Abwärme heizt das Fahrzeug und lädt die Batterien.

    Werden die Batterien (wegen Klima oder der langen Strecke) leer wird Strom durch die Brennstoffzelle erzeugt.

    Macht man eine Pause (sollte man ja jede Stunde machen) wird in der Standzeit weiter die Batterie geladen...


  4. Re: Wie LANGE lebt der Akku bei diesem E-Auto !

    Autor: zuzus 28.03.09 - 11:58

    dada schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Frage 2: Hat das Ding eine Heizung für den
    > Winter/Klimanlage für den Sommer ?
    > Wie funktionieren die genau ? Muß ich da doch
    > wieder einen kleinen Benzinmotor verwenden ? Die
    > Batterie kann die garantiert nicht versorgen, und
    > wenn dann fällt die Fahrleistung auf 30% vom
    > Normalfall
    >
    > Kennst du diese kleinen Elektroheizlüfter?
    >
    > 1000W und die heizen einen ganzen Raum auf.
    >
    > Da reichen 500W (0,5KW) dicke um das Auto in 5
    > Minuten warm zu machen (danach bracht man nur noch
    > ein paar Watt um die Temperatur zu halten).
    >
    > Und ob du nun auf 100Km 20KW oder 20,1KW (0,1 KW
    > geschätzt in Form von 10Minuten voll Heizen danach
    > nur noch mit vielleicht 50W die Temperatur halten)
    > brachst reduziert die Reichweite nun wirklich
    > nicht extrem.

    Halten ist nicht. Im Winter wenn es richtig kalt ist MIT FAHRTWIND
    kühlt das Auto sehr rasch aus. Die 1KW mußt du während der Fahrt voll
    draufrechnen.
    >
    > Kleine Klimaanlage: Kompressor wird anstelle vom
    > Benzinmotor über Reibscheibe durch eine kleine
    > Elektrokompressorpumpe angetrieben.

    Eine jetztige Klimaanlage schluckt ein paar KW weg.
    Das frißt wieder fett an der Batterieleistung.
    >
    > Dürfte auch nicht mehr als 2KW pro Stunde
    > (Vollast) brauchen.
    >
    > Man könnte natürlich auch einfach als
    > "Notstromaggregat" eine Brennstoffzelle + kleinem
    > 10KG Gas/Wasserstoff-Tank mit einbauen.
    >
    > Zum Heizen wird die Brennstoffzelle angeworfen und
    > die Abwärme heizt das Fahrzeug und lädt die
    > Batterien.
    >
    > Werden die Batterien (wegen Klima oder der langen
    > Strecke) leer wird Strom durch die Brennstoffzelle
    > erzeugt.
    >
    > Macht man eine Pause (sollte man ja jede Stunde
    > machen) wird in der Standzeit weiter die Batterie
    > geladen...

    Was ist, wenn ich nach Spanien fahre in der Bruthitze ?
    Wer kühlt die Batterie ? Achso, dann braucht man wieder
    das "Notstromaggregat"....
    Alles eine komplizierte Sache - ja hast recht, es wäre machbar.
    Aber bis das alles sauber läuft und die "Kinderkrankheiten" beseitigt sind, gehen mal 10+ Jahre ins Land


    >
    >
    >


  5. Re: Wie LANGE lebt der Akku bei diesem E-Auto !

    Autor: Wuchtel 28.03.09 - 18:28

    zuzus schrieb:

    > Halten ist nicht. Im Winter wenn es richtig kalt
    > ist MIT FAHRTWIND
    > kühlt das Auto sehr rasch aus. Die 1KW mußt du
    > während der Fahrt voll
    > draufrechnen.

    Das Auto wird in Kalifornien für Kalifornien gebaut. Nicht für Nordeuropäer. So kalt wie bei uns wird es dort nicht.

    Wuchtel

  6. Re: Wie LANGE lebt der Akku bei diesem E-Auto !

    Autor: Turd 28.03.09 - 20:28

    Hinter einer Frage gehört ein Fragezeichen.

    ---> ? <---

  7. Re: Wie LANGE lebt der Akku bei diesem E-Auto !

    Autor: dada 30.03.09 - 11:53

    Was mich bei neuen Technologien (welche immer Kinderkrankheiten haben) stört:

    Lösungen die bisher gut funktionieren und seit Jahren angewendet werden sind plötzlich das NoGo Argument.

    Wer fragt den beim Kauf seines normalen Autos wie weit man mit einer Tankladung kommt wenn man die Klimaanlage anschaltet.

    Da geht der Verbrauch doch auch hoch und man muss früher wieder tanken.

    Aktuelle Autos haben eine komplette Klimaanlagensystem eingebaut, die über einen Keilriemen mit Elektrokupplung angetrieben wird.

    Ein Elektroauta hat dann wahrscheinlich genau die gleiche Klimaanlage, nur das hier der Keilriemen und die Elektrokupplung wegfällt und ein Elektromotor (weniger Reibverluste, effizienter?) die Aufgabe übernimmt.

    Dies ist plötzlich technisch komplettes Neuland und sehr kompliziert.
    Slebst wenn die am Ausgang des eMotors einen Keilriemen anbringen würden und die Klimapumpe wie beim Benziner antrieben würden (und dazu eine stinknormale Klimaanlage verwenden würden die millionenfach in Benzinern verbauit ist) ist es beim eAuto plötzlich ein Problem, wo es beim Benziner nur eine Triviallösung ist.

  8. Re: Wie LANGE lebt der Akku bei diesem E-Auto !

    Autor: :-) 30.03.09 - 21:11

    Im Prinzip hast du völlig Recht.

    Hier liegt ein Phänomen der Bewusstwerdung vor.

    Vielleicht wird man tagsüber das Fahren mit Licht verbieten, oder künstlichen Umwege bei der Stadtplanung vermeiden. Wenn den Vorschiftenmachern erst einmal bewusst wird, welche Kosten ihre klugen Vorschläge verursachen, dann könnte sich da ein neues Energiebewusstsein entwickeln.


  9. lieber turd, wer im glashaus sitzt ...

    Autor: moskito 31.03.09 - 00:38

    ... und der monierten sprache nicht mächtig ist sollte nicht mit steinen werfen resp. grosskotzig den oberlehrer markieren!

    deine satzstellung erfordert einen akkusativ, keinen genitiv/genetiv. deshalb hättest du mindestens schreiben sollen: hinter einE frage gehört ein fragezeichen.

    peinlich, peinlich ;-(!

    desweitern ist eine mehrfachanwendung gleicher ausdrücke in einem satz (wenn möglich) zu vermeiden.

    deshalb (z.bsp.) besser: eine satzstellung mit fragendem charakter erfordert ein entsprechende interpunktion.

    das wiederum - nicht jedem ist entsprechendes sprachgefühl vergönnt - sei dir verziehen ;-)!

  10. Re: lieber turd, wer im glashaus sitzt ...

    Autor: fsafas 12.01.10 - 07:29

    Mich hat die Art und Weise wie zuzelzazel fragte auch gestört, klingt sehr agressiv.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin
  2. ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim, Mannheim
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00