1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Gitarre mit USB-Anschluss und…

gitarre an pc - aber wie?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gitarre an pc - aber wie?

    Autor: musicmam 25.04.05 - 20:44

    hi,
    ich wuerde schon gerne seit längerem meine klampfe an den rechner anschliessen. allerdings hab ich keine ahnung, was ich da noch a zusatzhardware brauche.

    es gibt da zwar einige geräte, mit denen man über usb ne gitarre zum rechner durchschleifen kann, weiss aber nicht, welche da empfehlenswert sind.

    dann ist da noch die soundkartenfrage. momentan hab ich halt noch ne soundblaster128 im desktop pc und eine ac97 basierte im notebook.
    würde das reichen?

    danke & gruss
    mum

  2. Re: gitarre an pc - aber wie?

    Autor: dooh 25.04.05 - 20:49

    schau mal bei www.m-audio.de

    dort: Black Box, FastTrack USB und FireWire Solo




    musicmam schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hi,
    > ich wuerde schon gerne seit längerem meine klampfe
    > an den rechner anschliessen. allerdings hab ich
    > keine ahnung, was ich da noch a zusatzhardware
    > brauche.
    >
    > es gibt da zwar einige geräte, mit denen man über
    > usb ne gitarre zum rechner durchschleifen kann,
    > weiss aber nicht, welche da empfehlenswert sind.
    >
    > dann ist da noch die soundkartenfrage. momentan
    > hab ich halt noch ne soundblaster128 im desktop pc
    > und eine ac97 basierte im notebook.
    > würde das reichen?
    >
    > danke & gruss
    > mum


  3. Re: gitarre an pc - aber wie?

    Autor: Mein Name... 25.04.05 - 20:52

    > dann ist da noch die soundkartenfrage. momentan
    > hab ich halt noch ne soundblaster128 im desktop pc
    > und eine ac97 basierte im notebook.
    > würde das reichen?

    Die alte Weisheit: kommt ganz auf Deine Anforderungen an. Generell gilt: 16 Bit und 44,1 KHz Abtastrate sind schon recht fein. Insofern reicht beides. Höhere Auflösungen und Abtastraten verfeinern den Sound (Quantisierungsfehler nehmen ab etc...). Um lediglich sein eigenes Gedudel testhalber aufzunehmen ist das vollkommen okay. Professionelle Soundaufnahme und -bearbeitung ist allerdings deutlich teurer.

    > danke & gruss

    Kein Thema. Auch wenn es Dir wahrscheinlich kaum etwas gebracht haben wird.

  4. M-Audio Black Box - Gitarre am Computer

    Autor: Harri Jeschnik 25.04.05 - 20:58


    http://www.m-audio.de/bbox.htm

    Ist ein USB-Audio Interface mit Amp-Mod Prozessor -- allerdings momentan schwer zu bekommen. Ich warte schon seit Ende März...

    Harri

    musicmam schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hi,
    > ich wuerde schon gerne seit längerem meine klampfe
    > an den rechner anschliessen. allerdings hab ich
    > keine ahnung, was ich da noch a zusatzhardware
    > brauche.
    >
    > es gibt da zwar einige geräte, mit denen man über
    > usb ne gitarre zum rechner durchschleifen kann,
    > weiss aber nicht, welche da empfehlenswert sind.
    >
    > dann ist da noch die soundkartenfrage. momentan
    > hab ich halt noch ne soundblaster128 im desktop pc
    > und eine ac97 basierte im notebook.
    > würde das reichen?
    >
    > danke & gruss
    > mum


  5. Re: gitarre an pc - aber wie?

    Autor: Nico Ernst 25.04.05 - 22:31

    Neben Soundkarten mit Hochpegel-Eingang gibt´s auch Modelling-Prozessoren mit Digitalausgang, etwa den Behringer V-Amp Pro.

    Am einfachsten/billigsten finde ich aber den Guitarport von Line6, der sich wie ein vollständiges USB-Audio-Interface verhält. Gitarre in das Ding, Guitarport an den Rechner - fertig.

    Über die Sounds kann man zwar streiten, aber mit etwas Gefühl bekommt man da schon was ordentliches raus. Und Rauschen etc. gibt´s prinzipbedingt nicht. Zwar nicht unbedingt was für Vertreter der reinen analogen Röhren-Lehre ;-), aber nur zum Aufnehmen und Experimentieren schön stressfrei.

  6. Re: gitarre an pc - aber wie?

    Autor: blasen nicht pusten moni! 25.04.05 - 23:10

    "16 Bit und 44,1 KHz Abtastrate"

    na da sollte eine aktuelle aoundkarte aber schon besser sein. ;)

  7. Re: gitarre an pc - aber wie?

    Autor: powergeldcroissant 26.04.05 - 00:15

    blasen nicht pusten moni! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "16 Bit und 44,1 KHz Abtastrate"
    >
    > na da sollte eine aktuelle aoundkarte aber schon
    > besser sein. ;)

    ?

    Das hat nichts mit besser oder schlechter zu tun ... fast jeder Musikproduzent nutzt 16Bit Auflösung bei 44,1Khz Abtastrate, weil die Daten so nicht sehr groß werden und eine CD/Vinyl sowieso nicht mehr "speichern" kann! Ich halte alles über 24Bit und 44,1Khz für unnötig, ist nur werbewirksam.

  8. jo alles klar

    Autor: musicmam 26.04.05 - 00:49

    ich wetz morgen mal in den musicstore.

    soll ich das rifftracker paket nehmen oder den nackten guitarport?

  9. Re: gitarre an pc - aber wie?

    Autor: KLF 26.04.05 - 01:47

    powergeldcroissant schrieb:

    > Das hat nichts mit besser oder schlechter zu tun
    > ... fast jeder Musikproduzent nutzt 16Bit
    > Auflösung bei 44,1Khz Abtastrate, weil die Daten
    > so nicht sehr groß werden und eine CD/Vinyl
    > sowieso nicht mehr "speichern" kann! Ich halte
    > alles über 24Bit und 44,1Khz für unnötig, ist nur
    > werbewirksam.

    Schwachsinn! Professionelle Produktionen werden mindestens mit 24bit und 96kHz aufgenommen. Erst ganz am Ende wird auf 16bit/44.1kHz gewandelt und zwar mit einem Dither-Algo. Grund: Eine hohe Qualität beim Ausgangsmaterial lässt bessere Bearbeitungsmöglichkeiten zu und die endgültige Fassung klingt besser. Einfach mal schlaulesen...

  10. ack [nt]

    Autor: con 26.04.05 - 09:46

    KLF schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > powergeldcroissant schrieb:
    >
    > > Das hat nichts mit besser oder schlechter zu
    > tun
    > ... fast jeder Musikproduzent nutzt
    > 16Bit
    > Auflösung bei 44,1Khz Abtastrate, weil
    > die Daten
    > so nicht sehr groß werden und eine
    > CD/Vinyl
    > sowieso nicht mehr "speichern" kann!
    > Ich halte
    > alles über 24Bit und 44,1Khz für
    > unnötig, ist nur
    > werbewirksam.
    >
    > Schwachsinn! Professionelle Produktionen werden
    > mindestens mit 24bit und 96kHz aufgenommen. Erst
    > ganz am Ende wird auf 16bit/44.1kHz gewandelt und
    > zwar mit einem Dither-Algo. Grund: Eine hohe
    > Qualität beim Ausgangsmaterial lässt bessere
    > Bearbeitungsmöglichkeiten zu und die endgültige
    > Fassung klingt besser. Einfach mal
    > schlaulesen...
    >


  11. Re: jo alles klar

    Autor: Nico Ernst 26.04.05 - 11:52

    > ich wetz morgen mal in den musicstore.

    Köln?

    > soll ich das rifftracker paket nehmen oder den
    > nackten guitarport?

    Kommt drauf an, was Du willst. Line6 verkauft den Guitarport eigentlich nur als Dongle für seinen Online-Dienst ;-)

    Aber wenn man das ignoriert bekommt man ein stressfreies Interface, mit dem man was Einspielen kann. Da eigenes Audio-Gerät in Windows recht einfach.

    Lass Dich beraten, und wenn dafür keine Zeit ist - ab in den nächsten Laden...

  12. Re: gitarre an pc - aber wie?

    Autor: Nico Ernst 26.04.05 - 11:53

    > Schwachsinn! Professionelle Produktionen werden
    > mindestens mit 24bit und 96kHz aufgenommen. Erst
    > ganz am Ende wird auf 16bit/44.1kHz gewandelt und
    > zwar mit einem Dither-Algo. Grund: Eine hohe
    > Qualität beim Ausgangsmaterial lässt bessere
    > Bearbeitungsmöglichkeiten zu und die endgültige
    > Fassung klingt besser. Einfach mal
    > schlaulesen...

    Ja. Ein wichtiger Grund ist, dass man beim Mixdown der Spuren (zum Beispiel alle Spuren eines Gitarristen auf einen Track) weniger Aliasing-Fehler hat.


  13. HAMMER

    Autor: musicmam 27.04.05 - 22:03

    habs gekauft, krasses teil. wenn man bedenkt was ich hier fuer sch**** hardware habe, ist das ergebnis passabel. die effekte sind auch ok.

    kann man den guitar port als cubase instrument benutzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Android, Navigation und Map (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Cyber/IT Security Advisor (m/f/d)
    TenneT TSO GmbH, Arnhem (Niederlande), Bayreuth (Deutschland)
  4. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Ratchet & Clank Rift Apart im Test: Der fast perfekte Sommer-Shooter
    Ratchet & Clank Rift Apart im Test
    Der fast perfekte Sommer-Shooter

    Gute Laune mit großkalibrigen Waffen: Das nur für PS5 erhältliche Ratchet & Clank - Rift Apart schickt uns in knallige Feuergefechte.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ratchet & Clank "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"
    2. Ratchet & Clank Rift Apart Detailreichtum trifft Dimensionssprünge

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen