Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mono 2.4 und MonoDevelop…

Wozu Mono?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu Mono?

    Autor: Monohasser 31.03.09 - 10:33

    Dieses Dreckszeug braucht kein Mensch. Alles nur Microsoft-Programmiermüll um den Kunden weiter an Microsoft zu binden. Das Feigenblatt Mono kann nicht darüber hinwegtäuschen, das es hauptsächlich um .Net geht. Wenn man eine Applikation schon unter Mono (d.h. Linux) am laufen hat, kann man doch ganz einfach zu Windows wechseln. Mono soll der Totengräber für Linux werden.

    Mono installiere ich nicht auf meinem PC! Es gibt genügend alternativen!

  2. Wie alt?

    Autor: Franco 31.03.09 - 10:40

    über oder unter 15?

    In der Kindheit hat man ein Recht darauf, keine Ahnung zu haben.

  3. Re: Wozu Mono?

    Autor: mussnichtsein 31.03.09 - 10:49

    Eine legetime Annahme, aber sich deswegen gleich zum Deppen zu machen ist nicht notwendig.

    Ich würde es gerne verwenden einfach weil plattformübergreifend ist und eine wesentlich breiteren "Einzugsbereich" an VB und C# Entwicklern hat als anders herum.

  4. Re: Wozu Mono?

    Autor: Biterolf 31.03.09 - 10:55

    .Net ist die beste Möglichkeit Desktopanwendungen für Windows zu schreiben. Dank Mono ist es auch möglich diese unter Linux/MacOS zum laufen zu bringen. Das wäre schon mal ein guter Grund für Mono.

  5. Re: Wozu Mono?

    Autor: Monohasser 31.03.09 - 10:56

    Schon mal was von qt gehört? Oder gtk?
    Mono braucht man nicht. Mono hingt immer .Net hinterher. Irgendwann wird Mono eingestellt, oder das Update von .Net auf Mono dauert ewig. Ganz schnell werden dann die Kunden zu Windows wechseln.

  6. Re: Wozu Mono?

    Autor: Biterolf 31.03.09 - 11:03

    Monohasser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schon mal was von qt gehört? Oder gtk?
    Du hast ja richtig Ahnung, was hat GTK mit Mono bzw. .Net zu tun?
    > Mono braucht man nicht. Mono hingt immer .Net
    > hinterher.
    Na und? Es ist trotzdem besser als Qt. ;-)
    OK, Qt mag ja ganz toll sein, aber an C++ will ich mich nicht gewöhnen.


  7. Re: Wozu Mono?

    Autor: Kiff 31.03.09 - 11:09

    Trotz deiner netten Wortwahl mal kurz nen Ansatz:

    - Das Feigenblatt möchte über nichts hinwegtäuschen, schließlich wird Mono als .NET Implementation offen angeboten

    - Die Patent-Probleme kann ich gut nachvollziehen, aber man kann auch auf die MS Bibliotheken verzichten und anstatt:

    Windows.Forms -> GTK#
    System.Drawing -> Mono.Cairo

    etc.

    - Bei ordentlicher Programmierung ist es momentan kein Problem ein auf Linux geschreibenes Mono Programm direkt auf MS Windows auszuführen.

    Aber es sei jedem seine eigene Meinung vergönt!

    Gruß

    Kiff

  8. Re: Wozu Mono?

    Autor: Monohasser 31.03.09 - 11:13

    Richtige Programmierer programmieren in C++.

    Weicheier und Windows-Mausschubser programmieren mit Visual Basic, .# und ähnlichem Gedöns.

  9. Re: Wie alt?

    Autor: 11111111111 31.03.09 - 11:14

    na eher unter 12...(oder über 70)

  10. Re: Wozu Mono?

    Autor: Trottelvernichter, Der einzig wahre 31.03.09 - 11:18

    Monohasser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schon mal was von qt gehört? Oder gtk?
    > Mono braucht man nicht. Mono hingt immer .Net
    > hinterher.

    Ist dieses "hingen" denn etwas schlimmes?

  11. Re: Wozu Mono?

    Autor: Biterolf 31.03.09 - 11:22

    Monohasser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Richtige Programmierer programmieren in C++.
    >
    Ich dachte richtige Programmierer programmieren Assembler und C++ ist nur etwas für Weicheier. Du bist so arm.

  12. Re: Wozu Mono?

    Autor: derAufDemDonnerbalkenSitzt 31.03.09 - 11:27

    .Net ist bei weitem nicht die beste Möglichkeit für Windows Desktops zu entwickeln. Auf den ersten Blick mögen einem die bunten Microsoftfolien eine heile Welt vorgaukeln, sobald es aber an Eingemachte geht und man nicht nur triviale Sachen umsetzen möchte bekommt man ganz schnell große Probleme mit .Net. Dazu kommt noch das verschiedene Zusatzkomponenten die direkt von Microsoft kommen schlicht extrem fehlerhaft sind. Ich sag nur ReportViewer. Aber das ist ein Thema für sich...

  13. Plattformunabhängigkeit

    Autor: ManInTheMiddle 31.03.09 - 11:28

    Kiff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > - Bei ordentlicher Programmierung ist es momentan
    > kein Problem ein auf Linux geschreibenes Mono
    > Programm direkt auf MS Windows auszuführen.
    >
    Gibt's dazu ein Beispiel? Also, eine größere Applikation die sowohl auf Windows/.NET und auf Linux/Mono läuft.

    Die einzige mir bekannte größerer Anwendung ist paint.NET. Läuft die z.B. auf Linux/Mono?



  14. Re: Wozu Mono?

    Autor: Biterolf 31.03.09 - 11:30

    derAufDemDonnerbalkenSitzt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > .Net ist bei weitem nicht die beste Möglichkeit
    > für Windows Desktops zu entwickeln. Auf den ersten
    > Blick mögen einem die bunten Microsoftfolien eine
    > heile Welt vorgaukeln, sobald es aber an
    > Eingemachte geht und man nicht nur triviale Sachen
    > umsetzen möchte bekommt man ganz schnell große
    > Probleme mit .Net.
    Was für triviale Sachen gehen denn nicht?
    > Dazu kommt noch das
    > verschiedene Zusatzkomponenten die direkt von
    > Microsoft kommen schlicht extrem fehlerhaft sind.
    Das kann gut sein, aber was wäre denn besser?



  15. Re: Wozu Mono?

    Autor: Käpttn Körk 31.03.09 - 11:39

    Wahrscheinlich programmiert er in C++ wo man für trviviale Sachen tausende Zeilen redundanten Code runtertippt.

  16. Re: Plattformunabhängigkeit

    Autor: Käpttn Körk 31.03.09 - 11:41

    Paint.Net? Mehr schlecht als Recht. Es muss erstmal portiert werden. *G*

  17. Re: Wozu Mono?

    Autor: monomöger 31.03.09 - 11:41

    > Wenn man eine Applikation schon unter Mono (d.h. Linux) am laufen hat,
    > kann man doch ganz einfach zu Windows wechseln.
    > Mono soll der Totengräber für Linux werden.

    ich habe mono installiert. unter windows! ist es bei mir also der totengräber für windows?

  18. Re: Plattformunabhängigkeit

    Autor: ManInTheMiddle 31.03.09 - 11:51

    Nagut.
    Aber was sind denn jetzt die Killerapps für .NET und Mono?
    Und sind diese plattformunabhängig implementiert?

  19. Re: Wozu Mono?

    Autor: Spock 31.03.09 - 11:51

    Käpttn Körk schrieb:
    "Wahrscheinlich programmiert er in C++ wo man für trviviale Sachen tausende Zeilen redundanten Code runtertippt."

    Schon mal was von Makros, Funktionen und Unterprogrammen gehört. C++ ist im übrigen eine Objekt-orientierte Sprache. Da kann man viel mehr machen als die meisten Mausschubser wissen.
    Visual Basic ist nicht das Maß aller Dinge.

    Wer unbedingt mit Mono programmieren möchte soll es tun. Wer Mono nicht mag - auch gut.

  20. Re: Plattformunabhängigkeit

    Autor: Dingo 31.03.09 - 11:52

    Stealthnet läuft mit Mono unter Linux und auf dem Mac

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach an der Riss
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Diehl Metering GmbH, Nürnberg, Ansbach, Saint-Louis (Frankreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 299,00€
  3. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  2. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

  3. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.


  1. 13:21

  2. 13:02

  3. 12:45

  4. 12:26

  5. 12:00

  6. 11:39

  7. 11:19

  8. 10:50