Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mono 2.4 und MonoDevelop…

Wozu Mono?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu Mono?

    Autor: Monohasser 31.03.09 - 10:33

    Dieses Dreckszeug braucht kein Mensch. Alles nur Microsoft-Programmiermüll um den Kunden weiter an Microsoft zu binden. Das Feigenblatt Mono kann nicht darüber hinwegtäuschen, das es hauptsächlich um .Net geht. Wenn man eine Applikation schon unter Mono (d.h. Linux) am laufen hat, kann man doch ganz einfach zu Windows wechseln. Mono soll der Totengräber für Linux werden.

    Mono installiere ich nicht auf meinem PC! Es gibt genügend alternativen!

  2. Wie alt?

    Autor: Franco 31.03.09 - 10:40

    über oder unter 15?

    In der Kindheit hat man ein Recht darauf, keine Ahnung zu haben.

  3. Re: Wozu Mono?

    Autor: mussnichtsein 31.03.09 - 10:49

    Eine legetime Annahme, aber sich deswegen gleich zum Deppen zu machen ist nicht notwendig.

    Ich würde es gerne verwenden einfach weil plattformübergreifend ist und eine wesentlich breiteren "Einzugsbereich" an VB und C# Entwicklern hat als anders herum.

  4. Re: Wozu Mono?

    Autor: Biterolf 31.03.09 - 10:55

    .Net ist die beste Möglichkeit Desktopanwendungen für Windows zu schreiben. Dank Mono ist es auch möglich diese unter Linux/MacOS zum laufen zu bringen. Das wäre schon mal ein guter Grund für Mono.

  5. Re: Wozu Mono?

    Autor: Monohasser 31.03.09 - 10:56

    Schon mal was von qt gehört? Oder gtk?
    Mono braucht man nicht. Mono hingt immer .Net hinterher. Irgendwann wird Mono eingestellt, oder das Update von .Net auf Mono dauert ewig. Ganz schnell werden dann die Kunden zu Windows wechseln.

  6. Re: Wozu Mono?

    Autor: Biterolf 31.03.09 - 11:03

    Monohasser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schon mal was von qt gehört? Oder gtk?
    Du hast ja richtig Ahnung, was hat GTK mit Mono bzw. .Net zu tun?
    > Mono braucht man nicht. Mono hingt immer .Net
    > hinterher.
    Na und? Es ist trotzdem besser als Qt. ;-)
    OK, Qt mag ja ganz toll sein, aber an C++ will ich mich nicht gewöhnen.


  7. Re: Wozu Mono?

    Autor: Kiff 31.03.09 - 11:09

    Trotz deiner netten Wortwahl mal kurz nen Ansatz:

    - Das Feigenblatt möchte über nichts hinwegtäuschen, schließlich wird Mono als .NET Implementation offen angeboten

    - Die Patent-Probleme kann ich gut nachvollziehen, aber man kann auch auf die MS Bibliotheken verzichten und anstatt:

    Windows.Forms -> GTK#
    System.Drawing -> Mono.Cairo

    etc.

    - Bei ordentlicher Programmierung ist es momentan kein Problem ein auf Linux geschreibenes Mono Programm direkt auf MS Windows auszuführen.

    Aber es sei jedem seine eigene Meinung vergönt!

    Gruß

    Kiff

  8. Re: Wozu Mono?

    Autor: Monohasser 31.03.09 - 11:13

    Richtige Programmierer programmieren in C++.

    Weicheier und Windows-Mausschubser programmieren mit Visual Basic, .# und ähnlichem Gedöns.

  9. Re: Wie alt?

    Autor: 11111111111 31.03.09 - 11:14

    na eher unter 12...(oder über 70)

  10. Re: Wozu Mono?

    Autor: Trottelvernichter, Der einzig wahre 31.03.09 - 11:18

    Monohasser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schon mal was von qt gehört? Oder gtk?
    > Mono braucht man nicht. Mono hingt immer .Net
    > hinterher.

    Ist dieses "hingen" denn etwas schlimmes?

  11. Re: Wozu Mono?

    Autor: Biterolf 31.03.09 - 11:22

    Monohasser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Richtige Programmierer programmieren in C++.
    >
    Ich dachte richtige Programmierer programmieren Assembler und C++ ist nur etwas für Weicheier. Du bist so arm.

  12. Re: Wozu Mono?

    Autor: derAufDemDonnerbalkenSitzt 31.03.09 - 11:27

    .Net ist bei weitem nicht die beste Möglichkeit für Windows Desktops zu entwickeln. Auf den ersten Blick mögen einem die bunten Microsoftfolien eine heile Welt vorgaukeln, sobald es aber an Eingemachte geht und man nicht nur triviale Sachen umsetzen möchte bekommt man ganz schnell große Probleme mit .Net. Dazu kommt noch das verschiedene Zusatzkomponenten die direkt von Microsoft kommen schlicht extrem fehlerhaft sind. Ich sag nur ReportViewer. Aber das ist ein Thema für sich...

  13. Plattformunabhängigkeit

    Autor: ManInTheMiddle 31.03.09 - 11:28

    Kiff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > - Bei ordentlicher Programmierung ist es momentan
    > kein Problem ein auf Linux geschreibenes Mono
    > Programm direkt auf MS Windows auszuführen.
    >
    Gibt's dazu ein Beispiel? Also, eine größere Applikation die sowohl auf Windows/.NET und auf Linux/Mono läuft.

    Die einzige mir bekannte größerer Anwendung ist paint.NET. Läuft die z.B. auf Linux/Mono?



  14. Re: Wozu Mono?

    Autor: Biterolf 31.03.09 - 11:30

    derAufDemDonnerbalkenSitzt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > .Net ist bei weitem nicht die beste Möglichkeit
    > für Windows Desktops zu entwickeln. Auf den ersten
    > Blick mögen einem die bunten Microsoftfolien eine
    > heile Welt vorgaukeln, sobald es aber an
    > Eingemachte geht und man nicht nur triviale Sachen
    > umsetzen möchte bekommt man ganz schnell große
    > Probleme mit .Net.
    Was für triviale Sachen gehen denn nicht?
    > Dazu kommt noch das
    > verschiedene Zusatzkomponenten die direkt von
    > Microsoft kommen schlicht extrem fehlerhaft sind.
    Das kann gut sein, aber was wäre denn besser?



  15. Re: Wozu Mono?

    Autor: Käpttn Körk 31.03.09 - 11:39

    Wahrscheinlich programmiert er in C++ wo man für trviviale Sachen tausende Zeilen redundanten Code runtertippt.

  16. Re: Plattformunabhängigkeit

    Autor: Käpttn Körk 31.03.09 - 11:41

    Paint.Net? Mehr schlecht als Recht. Es muss erstmal portiert werden. *G*

  17. Re: Wozu Mono?

    Autor: monomöger 31.03.09 - 11:41

    > Wenn man eine Applikation schon unter Mono (d.h. Linux) am laufen hat,
    > kann man doch ganz einfach zu Windows wechseln.
    > Mono soll der Totengräber für Linux werden.

    ich habe mono installiert. unter windows! ist es bei mir also der totengräber für windows?

  18. Re: Plattformunabhängigkeit

    Autor: ManInTheMiddle 31.03.09 - 11:51

    Nagut.
    Aber was sind denn jetzt die Killerapps für .NET und Mono?
    Und sind diese plattformunabhängig implementiert?

  19. Re: Wozu Mono?

    Autor: Spock 31.03.09 - 11:51

    Käpttn Körk schrieb:
    "Wahrscheinlich programmiert er in C++ wo man für trviviale Sachen tausende Zeilen redundanten Code runtertippt."

    Schon mal was von Makros, Funktionen und Unterprogrammen gehört. C++ ist im übrigen eine Objekt-orientierte Sprache. Da kann man viel mehr machen als die meisten Mausschubser wissen.
    Visual Basic ist nicht das Maß aller Dinge.

    Wer unbedingt mit Mono programmieren möchte soll es tun. Wer Mono nicht mag - auch gut.

  20. Re: Plattformunabhängigkeit

    Autor: Dingo 31.03.09 - 11:52

    Stealthnet läuft mit Mono unter Linux und auf dem Mac

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. KION Group IT, Hamburg
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Blade 15 Advanced: Razer baut optomechanische Switches in Gaming-Notebook
    Blade 15 Advanced
    Razer baut optomechanische Switches in Gaming-Notebook

    Als erster Hersteller verwendet Razer eine Tastatur mit optomechanischen Switches in einem Notebook: Das Blade 15 Advanced wird optional damit ausgeliefert, wobei die Tasten - typisch für ein Gaming-Modell - schon nach 1 mm auslösen. Vorteil der Switches könnte ihre Haltbarkeit sein.

  2. Browser: Mozilla härtet Firefox gegen Code-Injection
    Browser
    Mozilla härtet Firefox gegen Code-Injection

    Das Security-Team von Mozilla will den Firefox-Browser besser gegen Code-Injection-Lücken härten, verzichtet dafür auf Inline-Aufrufe in den eigenen About-Seiten und hat die Nutzung der eval()-Funktion überarbeitet.

  3. Blizzard: Community macht Overwatch-Heldin zum Hongkong-Symbol
    Blizzard
    Community macht Overwatch-Heldin zum Hongkong-Symbol

    Die chinesische Heldin Mei soll als "Symbol der Demokratie" und Befürworterin des Hongkong-Konflikts herhalten. Auf Reddit haben viele Nutzer bereits Fotomontagen der fiktiven Chinesin erstellt. Ein Ziel ist es wohl, China zum Verbot von Blizzard-Spielen zu animieren.


  1. 15:00

  2. 14:13

  3. 13:57

  4. 12:27

  5. 12:00

  6. 11:57

  7. 11:51

  8. 11:40