Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durchsuchung wegen Bericht über…

Unfairer Bericht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unfairer Bericht?

    Autor: Donald 13.05.09 - 15:44

    In diesem Bericht werden zahlreiche stilistische Elemente benutzt, die ich als unsachlich und unfair empfinde. Der Autor hat natürlich das Recht dazu, allerdings frage ich mich schon, ob das so beabsichtigt war oder ob ich das als Betroffener (schutzalter) vielleicht nur überinterpretiere.

    Die stilistischen Elemente, die ich meine, sind:

    * "Auch Strafverteidiger Vetter betonte im Gespräch mit Golem.de, dass sich Kritiker von Internetsperrungen mit der Veröffentlichung der dazu noch verlinkten Sperrlisten zu Kinderpornografie keinen 'Gefallen getan haben'."

    Diese sicherlich verkürzende Hervorhebung einer einzelnen Aussage von Herrn Vetter suggeriert, dass die Betroffenen sich der Strafverfolgung aus Tölpelhaftigkeit ausgesetzt haben. Tatsächlich tut man sich bei politischem Engagement "keinen Gefallen" in materiellem Sinne. Und so wie man dabei Zeit und Geld investiert, wurde zumindest von mir hier durchaus bewusst auch das Risiko einer Strafverfolgung und der damit verbundenen Schwierigkeiten und Kosten investiert. Wie singt Reinhard Mey so treffend in "Sei wachsam": "Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt".

    * "Der Pforzheimer Blogbetreiber hatte in einem Beitrag auf einen Artikel des zweifelhaften Blogs Schutzalter verlinkt."

    "Zweifelhaft" ist eine persönliche Wertung, die in einer sachlichen Berichterstattung an sich schon recht seltsam ist. Es bleibt aber auch völlig unklar, worin diese Wertung begründet liegt. Das wurde ja auch von anderen Lesern als merkwürdig wahrgenommen: https://forum.golem.de/read.php?31593,1705429,1705429

    * "Donald Buczek, der Betreiber des Blogs Schutzalter..."

    Da ich keine Person des öffentlichen Lebens bin, ist eine Nennung des vollen Namens für den Zusammenhang nicht wichtig und journalistisch aus guten Grund nicht üblich. Mein Name ist natürlich kein Geheimnis, er steht im Impressum des Blogs mit Anschrift und Telefonnummer und ich schreibe nur, wohinter ich auch stehen kann. Dennoch empfinde ich die Art, den Namen - noch dazu unmittelbar hinter einem negativen Wertungszusammenhang - auf einer Webseite mit hoher Reichweite und von Suchmaschinen indiziert ohne erkennbaren Grund zu veröffentlichen, als heftigen Affront. Es geht mit "Geschmäckle" weiter: distanzierende, Zweifel streuende Formulierung ("...bezeichnet sich selbst...") und rhetorische Abwertung durch Verzicht auf Personalpronomen oder Titel ("Buczek wird von Vetter vertreten"). Na, vielleicht macht Sawall das ja auch gar nicht mit Absicht und ist sich der Rhetorik nicht bewusst?

    Inhaltlich werden bewusst oder unbewusst auch einige merkwürdige Aussagen zwischen den Zeilen gemacht:

    "Diese geheimen Listen enthalten hauptsächlich tausende Links zu Seiten, deren Titel klar und eindeutig auf kinderpornografisches Material hindeuten."

    Der sichtbaren Sachaussage würde ich sowieso widersprechen: Die meisten der Linktitel enthalten keine Versprechung von Kinderpornografie. Aber auch wenn man das anders sieht, wäre anschließend zumindest nun auch die Klarstellung angebracht gewesen, dass nach verschiedenen Untersuchungen der ganz überwiegende Teil der Links tatsächlich aber eben nicht zu kinderpornografischen Angeboten führt, unabhängig davon, was die Titel suggerieren mögen.

    Statt dessen wird ein einzelnes Beispiel angeführt ("Wikileaks argumentiert, dass die Listen auch zu Unrecht gesperrte Adressen, wie die eines dänischen Transportunternehmens, enthielten und daher der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden müssten"), was suggeriert, es gäbe nur ausnahmsweise einzelne Fehler in den Listen.

    * "Kinderschutzgruppen kritisieren die Veröffentlichung..."

    Dadurch, dass diese "Kinderschutzgruppen" hier nicht konkret benannt oder wenigstens quantifiziert (mehrere, einige, viele, alle?) werden, wird suggeriert, dass die Meinung unter "Kinderschutzgruppen" (whatever...) einhellig wäre und daher die Veröffentlichung dem Kinderschutz grundsätzlich entgegen stehen würde. Allgemein von "Kinderschutzgruppen" zu reden ist bemerkenswert unkonkret für einen Tatsachenbericht. Zumal sich viele unterschiedliche Gruppen als "Kinderschutzgruppen" bezeichnen, unter denen auch viele sind, deren tiefer liegende Motivation keineswegs der Sorge um das Wohl von Kindern entspringt.

    Anfügen möchte ich noch, dass die Untersuchungen, die mit den auf Wikileaks veröffentlichten Sperrlisten gemacht wurden, erheblichen Einfluss auf die jetzt stattfindende politische Diskussion über die Zensurbestrebungen haben und manche der vielen populistische Fehlinformation der Regierung dadurch sachlich wiederlegt werden können. Hier zeigt sich, dass die Verfügbarkeit der Listen für den öffentlichen Diskurs in unserer Demokratie wichtig sind, auch wenn es die Regierung vermutlich letztendlich doch nicht aufhalten wird.

    Schädlich ist die Verfügbarkeit der Listen meiner Meinung nach nicht, da ich es lächerlich finde zu glauben, dass Konsumenten von Kinderpornografie auf diese Listen angewiesen wären, um ihr Material zu finden oder dass Menschen, die nicht ohnehin entsprechend veranlagt sind, durch das Betrachten von Kinderpornografie zu potentiellen Vergewaltigern von Kindern werden würden.

    Gruß
    Donald

  2. Re: Unfairer Bericht?

    Autor: d3wd 25.02.10 - 18:31

    Die Nato ist auch nicht aus einem EI geschlüpft. -. -

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München
  3. AAF Europe, Heppenheim
  4. Syna GmbH, Frankfurt am Main, Neuwied, Ilsfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30