Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durchsuchung wegen Bericht über…

Unfairer Bericht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unfairer Bericht?

    Autor: Donald 13.05.09 - 15:44

    In diesem Bericht werden zahlreiche stilistische Elemente benutzt, die ich als unsachlich und unfair empfinde. Der Autor hat natürlich das Recht dazu, allerdings frage ich mich schon, ob das so beabsichtigt war oder ob ich das als Betroffener (schutzalter) vielleicht nur überinterpretiere.

    Die stilistischen Elemente, die ich meine, sind:

    * "Auch Strafverteidiger Vetter betonte im Gespräch mit Golem.de, dass sich Kritiker von Internetsperrungen mit der Veröffentlichung der dazu noch verlinkten Sperrlisten zu Kinderpornografie keinen 'Gefallen getan haben'."

    Diese sicherlich verkürzende Hervorhebung einer einzelnen Aussage von Herrn Vetter suggeriert, dass die Betroffenen sich der Strafverfolgung aus Tölpelhaftigkeit ausgesetzt haben. Tatsächlich tut man sich bei politischem Engagement "keinen Gefallen" in materiellem Sinne. Und so wie man dabei Zeit und Geld investiert, wurde zumindest von mir hier durchaus bewusst auch das Risiko einer Strafverfolgung und der damit verbundenen Schwierigkeiten und Kosten investiert. Wie singt Reinhard Mey so treffend in "Sei wachsam": "Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt".

    * "Der Pforzheimer Blogbetreiber hatte in einem Beitrag auf einen Artikel des zweifelhaften Blogs Schutzalter verlinkt."

    "Zweifelhaft" ist eine persönliche Wertung, die in einer sachlichen Berichterstattung an sich schon recht seltsam ist. Es bleibt aber auch völlig unklar, worin diese Wertung begründet liegt. Das wurde ja auch von anderen Lesern als merkwürdig wahrgenommen: https://forum.golem.de/read.php?31593,1705429,1705429

    * "Donald Buczek, der Betreiber des Blogs Schutzalter..."

    Da ich keine Person des öffentlichen Lebens bin, ist eine Nennung des vollen Namens für den Zusammenhang nicht wichtig und journalistisch aus guten Grund nicht üblich. Mein Name ist natürlich kein Geheimnis, er steht im Impressum des Blogs mit Anschrift und Telefonnummer und ich schreibe nur, wohinter ich auch stehen kann. Dennoch empfinde ich die Art, den Namen - noch dazu unmittelbar hinter einem negativen Wertungszusammenhang - auf einer Webseite mit hoher Reichweite und von Suchmaschinen indiziert ohne erkennbaren Grund zu veröffentlichen, als heftigen Affront. Es geht mit "Geschmäckle" weiter: distanzierende, Zweifel streuende Formulierung ("...bezeichnet sich selbst...") und rhetorische Abwertung durch Verzicht auf Personalpronomen oder Titel ("Buczek wird von Vetter vertreten"). Na, vielleicht macht Sawall das ja auch gar nicht mit Absicht und ist sich der Rhetorik nicht bewusst?

    Inhaltlich werden bewusst oder unbewusst auch einige merkwürdige Aussagen zwischen den Zeilen gemacht:

    "Diese geheimen Listen enthalten hauptsächlich tausende Links zu Seiten, deren Titel klar und eindeutig auf kinderpornografisches Material hindeuten."

    Der sichtbaren Sachaussage würde ich sowieso widersprechen: Die meisten der Linktitel enthalten keine Versprechung von Kinderpornografie. Aber auch wenn man das anders sieht, wäre anschließend zumindest nun auch die Klarstellung angebracht gewesen, dass nach verschiedenen Untersuchungen der ganz überwiegende Teil der Links tatsächlich aber eben nicht zu kinderpornografischen Angeboten führt, unabhängig davon, was die Titel suggerieren mögen.

    Statt dessen wird ein einzelnes Beispiel angeführt ("Wikileaks argumentiert, dass die Listen auch zu Unrecht gesperrte Adressen, wie die eines dänischen Transportunternehmens, enthielten und daher der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden müssten"), was suggeriert, es gäbe nur ausnahmsweise einzelne Fehler in den Listen.

    * "Kinderschutzgruppen kritisieren die Veröffentlichung..."

    Dadurch, dass diese "Kinderschutzgruppen" hier nicht konkret benannt oder wenigstens quantifiziert (mehrere, einige, viele, alle?) werden, wird suggeriert, dass die Meinung unter "Kinderschutzgruppen" (whatever...) einhellig wäre und daher die Veröffentlichung dem Kinderschutz grundsätzlich entgegen stehen würde. Allgemein von "Kinderschutzgruppen" zu reden ist bemerkenswert unkonkret für einen Tatsachenbericht. Zumal sich viele unterschiedliche Gruppen als "Kinderschutzgruppen" bezeichnen, unter denen auch viele sind, deren tiefer liegende Motivation keineswegs der Sorge um das Wohl von Kindern entspringt.

    Anfügen möchte ich noch, dass die Untersuchungen, die mit den auf Wikileaks veröffentlichten Sperrlisten gemacht wurden, erheblichen Einfluss auf die jetzt stattfindende politische Diskussion über die Zensurbestrebungen haben und manche der vielen populistische Fehlinformation der Regierung dadurch sachlich wiederlegt werden können. Hier zeigt sich, dass die Verfügbarkeit der Listen für den öffentlichen Diskurs in unserer Demokratie wichtig sind, auch wenn es die Regierung vermutlich letztendlich doch nicht aufhalten wird.

    Schädlich ist die Verfügbarkeit der Listen meiner Meinung nach nicht, da ich es lächerlich finde zu glauben, dass Konsumenten von Kinderpornografie auf diese Listen angewiesen wären, um ihr Material zu finden oder dass Menschen, die nicht ohnehin entsprechend veranlagt sind, durch das Betrachten von Kinderpornografie zu potentiellen Vergewaltigern von Kindern werden würden.

    Gruß
    Donald

  2. Re: Unfairer Bericht?

    Autor: d3wd 25.02.10 - 18:31

    Die Nato ist auch nicht aus einem EI geschlüpft. -. -

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. CBM Christoffel-Blindenmission Deutschland e.V., Bensheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 26,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 0,49€
  4. (-29%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10