1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube sperrt Musikvideos in…

Selten dämlich die Gema

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selten dämlich die Gema

    Autor: xydv 31.03.09 - 19:58

    Wenn man die Musik nicht mehr bei Youtube abrufen kann werden wohl in Zukunft wider mehr Leute bei Piratebay un co laden. Anstatt endlich mal neue Geschäftskonzepte im Internet zu nutzen wird einfach alles mit überzogenen Forderungen blockiert.

    Da braucht man sich ja nicht wundern wenn am Ende immer mehr Leute irgendwo illegal sauegn.

  2. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: Blabla 31.03.09 - 20:01

    Angeblich wird doch sowieso nur noch Müll produziert - wer will dazu denn auch noch bilder sehen?

    Naja, eigentlich nicht verkehrt - dann steht mehr Bandbreite zur Verfügung.

  3. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: Musik Alles Downloader 31.03.09 - 20:05

    Jup, mehr Bandbreite für Torrents und Filehoster Downloads, da sage ich nich nein ;)

  4. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: matze die atze 31.03.09 - 20:05

    alles fette, geldgiereige schweine....

    -.- berwerft die doch mit eiern !...

    500 euro die spinn die gemanen ;D

    also leute kauft aus protest nix mehr von gema lol dann lachen wir weil sie dann nix mehr bekommen wer zu viel geld schlucken will verschluckt sich irgenntwann... statt er sich sein leben lang normal satt isst... nein er will sich jeden tag überfressen ...bis er platzt und nix mehr bekommt einfach nur flop !

  5. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: sdfsd 31.03.09 - 20:08

    "Die Forderungen der GEMA seien deutlich zu hoch, so Google."

    Ohne konkrete Zahlen kann ich nicht sagen ob das wirklich zutrifft. Du offenbar schon. Dein Problem.

    Woher soll ich wissen ob Google nicht der Dummkopf ist bei der Sache.

    Warum sollen die Künstler auf Gelder verzichten? Nur weil Google mit seinem dummen Youtube nicht genug einnimmt? Problem von Google! Der Scheiß ist inzwischen zugekleistert mit Werbung. Wieso sollte man als Musiker Google mit der eigenen Hände Arbeit (und Kopf) Geld scheffeln lassen, und leer ausgehen!?

    Wenn irgendein Monk sein Handyvideo hochläd und damit kein Problem hat - bitte schön. Aber wenn ungefragt meine Musik dort genudelt wird und Geld damit verdient wird, dann würde ich davon einen Teil haben wollen. Wie oft es aufgerufen wird kann man ja wunderbar nachvollziehen.

    Wie gesagt, ohne dass man weiß welche Summe Google deutlich zu hoch ist, kann man überhaupt nicht mitmeckern.

  6. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: robinx 31.03.09 - 20:09

    zugriff auf youtube über proxys oder tor, oh ja da freut sich dass internet und dass nur weil jemand meint es gäbe länder grenzen im internet

  7. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: ydrg 31.03.09 - 20:18

    Dabei ist die Musik auf youtube doch eine prima Werbung für einen Musiker.

    Mal ganz davon abgesehen das die Werbung in den Videos nur in Partner accounts geschaltet wird und da bekommt der Uploader 50% der Werbeoinahmen von Google. Also nicht rumjammern sondern einen Partner Account anmelden:

    http://www.youtube.com/partners?gl=DE&hl=de


    Und nein ich glaube nicht das die Gema den kleinen Künstler vertritt, da ist es wohl besser wenn youtube einen Teil der Einahmen direckt ausschüttet.

  8. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: Laury 31.03.09 - 20:21

    robinx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zugriff auf youtube über proxys oder tor, ...

    Du hast das noch nie selbst versucht, oder?

  9. Offene Zahlen

    Autor: ZählBar 31.03.09 - 20:22

    Genau die Summe ist das Problem.

    Jeder der beiden Vertragspartner legt seine Zahlen nicht offen.
    Die Gema nicht ihr Portfolio, dass sie "verwertet"
    Und Google nicht die Einnahmen, die sie mit der Musik in den Portalen einnimmt.

    Ein guter Kompromiss wäre ja, wenn die Gema sagen würde wir wollen
    x % der generierten Einnahmen und verteilen sie dann an die Künstler
    (- Verwaltungsgebühren).
    Und jeder würde seinen Schnitt machen....


    Aber dazu muss man ja Zahlen offenlegen, zumindest gegenüber einander.

    Tja, so ist die Wirtschaft numal !

  10. Internetausdrucker

    Autor: tukj 31.03.09 - 20:32

    Bei der Gema sind eben nur Internet ausdruckende Bürokraten am Werk die nur möglichst gut Kasse machen wollen.

    Überlegt mal, selbst bei einem Livekonzert muss der Veranstalter an die Gema zahlen und das Obwohl die Musiker ja schon für den Auftritt direckt bezahlt werden.

  11. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: nichschwer 31.03.09 - 20:38

    einfach nen web-proxy wie anonymouse.org nutzen.
    oder einen von denen hier:
    http://www.stayinvisible.com/web_proxy_list.html

  12. Re: Internetausdrucker

    Autor: mus 31.03.09 - 20:40

    "Überlegt mal, selbst bei einem Livekonzert muss der Veranstalter an die Gema zahlen und das Obwohl die Musiker ja schon für den Auftritt direckt bezahlt werden."

    Du weißt nicht, worum es geht, oder? Die GEMA sorgt dafür, dass die *Komponisten* auch Geld für ihre Arbeit kriegen und nicht nur die performenden Musiker. Das sind in 95% der Fälle nämlich andere Leute.

    Keinen Plan haben, aber andere als Internet ausdrucker zu beschimpfen, naja...

  13. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: Laury 31.03.09 - 20:42

    Nun ja, die meisten tun es nicht, wenn es einer mal tut, dann grottenlangsam. Schon für 'normale' Seiten nur mit viel gutem Willen nutzbar, aber für Videostreams?

  14. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: Selters 31.03.09 - 20:45

    matze die atze schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > alles fette, geldgiereige schweine....
    >
    > -.- berwerft die doch mit eiern !...
    >
    > 500 euro die spinn die gemanen ;D
    >
    > also leute kauft aus protest nix mehr von gema lol
    > dann lachen wir weil sie dann nix mehr bekommen
    > wer zu viel geld schlucken will verschluckt sich
    > irgenntwann... statt er sich sein leben lang
    > normal satt isst... nein er will sich jeden tag
    > überfressen ...bis er platzt und nix mehr bekommt
    > einfach nur flop !

    falsch!
    die raubmordkipovergewaltiger haben dann schuld, wenn die einnahmen fehlen

  15. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: nichschwer 31.03.09 - 20:48

    nuja. für mich, der mit akustikkoppler angefangen hat, ist der datendurchsatz schon in ordnung ;)

  16. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: goma 31.03.09 - 20:54

    Blabla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Angeblich wird doch sowieso nur noch Müll
    > produziert - wer will dazu denn auch noch bilder
    > sehen?
    >
    > Naja, eigentlich nicht verkehrt - dann steht mehr
    > Bandbreite zur Verfügung.


    und genau deswegen sperren wir grade "kinderpornografie". jetzt prügelt man paar gesetze durch und es geht los, bereitet euch vor auf great german wall und zwangsgebühren von gema, und biometrische naktphotos im pass mit arschabdruck von stuhlgang schäuble.

  17. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: RoflCopter 31.03.09 - 20:55

    Genügt's nicht einfach ne Video Download Seite zu nehmen die im Ausland gehostet ist, weil Youtube sperrt ja wenn nur die Seite mit der man die Video aufruft bewertet etc. hingegen ja nicht das Video selber was zu aufwändig wäre.

  18. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: Musikkaufer 31.03.09 - 21:13

    Und ich höre mir Musik sogar bei Youtube an, bevor ich sie bei Musicload dann kaufe, um zu erfahren, welche Version ich kaufen möchte. Musicload mit seiner kurzen Vorschau kommt da kaum in Frage, und wenn ich auch bald bei Youtube nicht mehr erfahren kann, welche Version die richtige ist, werd ich wohl auch deutlich seltener Musik kaufen... Gema und Musikindustrie wirklich dämlich....

  19. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: robinx 31.03.09 - 21:33

    naja beim bbc mediaplayer sollte man besser 10-15 minuten buffern lassen wenn man sich eine doctor who folge ansehen will, aber es ist machbar solche dienste über Tor zu nutzen.
    Ebenso kann man bei youtube problemlos tor anschalten und dann über download helper videos laden die nicht in dem eigenen land verfügbar sind.
    Programme wie Tork steuern Tor so gut dass man direkt auswählen kann in welchem land die eigene IP sein soll.

    Also wenn man etwas wissen von der Materie hat, dann weiß man dass man solche grenzen umgehen kann (meiner meinung nach sowieso sehr fragwürdig dass grenzen innerhalb der EU gezogen werden und praktisch der freie warenhandel gebrochen wird). Ideal währe natürlich ein eigener root server in den jeweiligen ländern, dann hätte man auch keine geschwindigkeits probleme.

  20. Re: Selten dämlich die Gema

    Autor: redwolf 31.03.09 - 21:34

    Dann wird dich bestimmt jamendo.com interessieren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin
  2. Debeka Kranken- und Lebensversicherungsverein a.G., Koblenz
  3. Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI), Jena
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 31,49€
  2. 31,99€
  3. 40,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt