1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Moon: Die c-base will zum Mond

Die Chancen, dass das funktioniert ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Chancen, dass das funktioniert ...

    Autor: GooglePhone 02.04.09 - 09:42

    ... sind wohl leider eher gering. Sicherlich ist das von der rein technischen Seite in der Theorie alles kein großes Problem. Aber die Umsetzung dürfte sehr teure Werkzeuge/Verfahren erfordern. Allein die Fertigung entsprechend dimensionierter Raketenantriebe übersteigt wahrscheinlich die Möglichkeiten einer offenen, privat finanzierten Gemeinschaft. Um vom Wetterballon in die Erd-Umlaufbahn zu gelangen kann man einen Festbrennstoff nehmen was noch recht einfach zu realisieren sein sollte. Aber danach muss ein anderer Antrieb her, der einen sehr genau definierten Schub leistet und vor allem auch abschaltbar ist. Da bleibt dann nur noch ein Flüssigbrennstoff-Antrieb übrig. Und dafür sind dann mechaniche Teile(z.B. Treibstoffventile, Verbrennungsdüse, ...) zu konstruieren, die in einem sehr grossen Temperaturbereich zuverlässig arbeiten.
    Und nicht zuletzt kommen auch noch rechtliche Probleme dazu. Es dürfte in Deutschland nicht leicht sein eine Sondergenehmigung für Experimente mit diesen hochexplosiven Treibstoffen zu erhalten (und das aus gutem Grund).

    Die einzige Chance die ich da sehe ist, sich mit Hochschul-Instituten, die in diesen Bereichen forschen zusammenzutun und das gemeinsam anzupacken. Bei der Aktion würden für Studenten sicherlich auch ein paar schöne Themen für Studien-/Diplomarbeiten herausspringen.

    Ich wünsche dem Projekt viel Erfolg und lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen, aber realistische Chancen für einen Umsetzung sehe ich nicht.

  2. Re: Die Chancen, dass das funktioniert ...

    Autor: GruenSein 02.04.09 - 13:30

    Ich sehe das ähnlich. Open XYZ ist allgemein eine feine Sache, aber man muss sich eingestehen, dass das ganze mit Software nur so (relativ) gut funktioniert, weil es bis auf einen eigenen Rechner keine Voraussetzungen gibt. Das ist heute wohl kein großes Problem mehr.
    Bei einem Projekt wie diesem wird man nicht von 0 auf 100 springen können. Ich will mir gar nicht vorstellen, was es kostet den ersten Prototypen der Post-Orbit-Stufe (regelbar, navigierbar, Treibstoffsicherheit) zu bauen und zu testen. Das ganze muss verdammt leicht sein, wodurch sich fast alle Teile von der Stange verbieten. Um die Navigation hinzubekommen muss die Antriebscharakteristik genau bekannt sein (Prüfstand schon eingeplant/finanziert/genehmigt?). Durch solche Voraussetzungen benötigt man sofort nicht unerhebliche Mittel. Ob das mit der doch recht liberalen "Open-Jeder-steuert-bei-wozu-er/sie-Lust-hat"-Philosophie vereinbar ist, ist mehr als fraglich.
    Ich persönlich finde die Idee klasse, bin aber (auch wegen der absolut nichtssagenden Internetseite. Technisches Konzept auf weniger als einer DIN/A4-Seite...) nicht davon überzeugt, dass es umsetzbar ist. Es gibt genug Gründe, warum selbst Virgin Galactic mit massiver Manpower und Kapital im Rücken nichtmal Orbitalflüge macht. Zum Mond zu wollen, ist für ein so neues und ungetestetes Projekt einfach mehrere Nummern zu groß. Wenn Open Moon es in den Orbit schafft wäre ich schon überrascht, aber nicht weniger beeindruckt. Die Daumen drücke ich auf jeden Fall.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WDS GmbH, Lippstadt
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,25€
  3. 6,49€
  4. (-40%) 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00