1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wer zensiert das Internet?

Von China lernen, heisst Richtiges lernen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Von China lernen, heisst Richtiges lernen

    Autor: Amwallt 02.04.09 - 08:16

    Die Liste redaktionelle Bearbeitung des Internets in diesen Ländern ist, wenn man dem Bericht glauben darf, sehr erfolgreich.

    Diese Massnahmen halten effektiv viele Schadfaktoren von den jeweiligen Bevölkerungen ab (wann war der letzte KiPo Fall im Iran?).
    Die gestroffenen Massnahmen beweisen eindeutig, das sie das Internet für seine dortigen Benutzer zu einem sichereren Ort gemacht haben und er nicht mehr die rechtsfreie Zone wie in Europa ist.

    Diese Massnahmen müssen auch in Deutschland begrüssend evaluiert werden.

  2. Re: Von China lernen, heisst Richtiges lernen

    Autor: Martin-_ 02.04.09 - 08:24

    Amwallt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Diese Massnahmen halten effektiv viele
    > Schadfaktoren von den jeweiligen Bevölkerungen ab
    > (wann war der letzte KiPo Fall im Iran?).

    Nur weil man nichts davon hört, heißt es nicht das es auch nicht passiert. Dort wird halt nicht im Internet verteilt, dafür vermehrt im Hintergrund geschändelt und getauscht.

  3. Re: Von China lernen, heisst Richtiges lernen

    Autor: Amwallt 02.04.09 - 08:27

    Quellen dieser Aussagen?
    Würde das gerne nachlesen, damit ich meine Aussagen korrigieren kann.

  4. Re: Von China lernen, heisst Richtiges lernen

    Autor: Ainer v. Fielen 02.04.09 - 08:54

    Guckst Du hier, z.B.

    http://www.proasyl.de/lit/iran/iran3.htm

    Etwas suchen im Inet fördert Unmengen an Quellen zutage, es benötigt nur den Willen, etwas zu finden, Herr Amwalt...

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  5. Re: Von China lernen, heisst Richtiges lernen

    Autor: FragenüberFragen 02.04.09 - 09:04

    Könntest DU mal Quellen nennen für deine Behauptungen?

  6. Re: Von China lernen, heisst Richtiges lernen

    Autor: Captain 02.04.09 - 09:18

    Amwallt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Liste redaktionelle Bearbeitung des Internets
    > in diesen Ländern ist, wenn man dem Bericht
    > glauben darf, sehr erfolgreich.
    >


    erfolgreich im Sinne der Machthaber, denn man will ja dort uninformierte dumme Mitbürger haben...

    > Diese Massnahmen halten effektiv viele
    > Schadfaktoren von den jeweiligen Bevölkerungen ab
    > (wann war der letzte KiPo Fall im Iran?).


    schon wieder KiPo, kannst du dir eigentlich nicht mal was intelligenteres einfallen lassen? Das ständige wiederholen dieses Begriffs zeugt, höflich ausgedrückt, von deiner geistigen Bergrenztheit. Wenn du einen Blockwart haben möchtest, dann wander doch bitte in einen dieser totalitären Staaten aus, ich empfehle China oder Kuba...

    > Die gestroffenen Massnahmen beweisen eindeutig,
    > das sie das Internet für seine dortigen Benutzer
    > zu einem sichereren Ort gemacht haben und er nicht
    > mehr die rechtsfreie Zone wie in Europa ist.
    >

    Das Internet ist kein rechtsfreier Raum, auch wenn dir das nicht gefallen dürfte. Das Prob ist die globale Weite des Netzes...

    > Diese Massnahmen müssen auch in Deutschland
    > begrüssend evaluiert werden.
    mittlerweile fällt mir zu deinem Stuss und deiner absoluten Merkbefreitheit nichts mehr ein, geh einfach wo anders spielen und lass sich gebildete und weitsichtige Menschen gepflegt diskutieren...

  7. Re: Von China lernen, heisst Richtiges lernen

    Autor: Amwallt 02.04.09 - 12:18

    Captain schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > erfolgreich im Sinne der Machthaber, denn man will
    > ja dort uninformierte dumme Mitbürger haben...

    Ich sehe nicht, wo Killerspiele, urheberrechtsverletzendes Material, extremistische Seiten, Bombenbauanleitungen (und KiPo) in irgendeiner Art und Weise unter "informationsfreiheit" fallen sollten.

    Mal angenommendie RAF waere heute aktiv, sie wuerde garantiert einen Blog unterhalten, ein Forum und eine Sektion fuer "Praxistips" anbieten.
    Von Befuerwortern wuerden diese Seiten als "politischer Blog" und "notwendige Plattform fuer die Opposition" gehuldigt werden.
    Fuer die Opfer und wohl auch fuer den ueberwiegenden Teil der Bevoelkerung aber waren das extremistische, terroristische Inhalten mit Anleitungen zum Bombenbau.

    Informationsfreiheit ist was anderes.

    > schon wieder KiPo, kannst du dir eigentlich nicht
    > mal was intelligenteres einfallen lassen? Das
    > ständige wiederholen dieses Begriffs zeugt,
    > höflich ausgedrückt, von deiner geistigen
    > Bergrenztheit. Wenn du einen Blockwart haben
    > möchtest, dann wander doch bitte in einen dieser
    > totalitären Staaten aus, ich empfehle China oder
    > Kuba...

    Siehe oben, wo ich wegen dieses Statements ein anderes Beispiel gewaehlt habe.

    Und nein, ich mag Deutschland, ich bin gerne hier und ich will dieses Land voranbringen und es zu einem sicheren und schoenen Ort machen um meine Kinder aufzuziehen.

    > Das Internet ist kein rechtsfreier Raum, auch wenn
    > dir das nicht gefallen dürfte. Das Prob ist die
    > globale Weite des Netzes...

    Wenn durch die globale Weite des Netzes die allgegenwaertigen Rechtsverletzungen, und damit dann schlussendlich der rechtsfreie Raum, entstehen, dann ist doch genau die redaktionelle Kontrolle der Inhalte die Massnahme um dieser kontraproduktiven Weite etwas von ihren negativen Auswirkungen zu nehmen.

    > mittlerweile fällt mir zu deinem Stuss und deiner
    > absoluten Merkbefreitheit nichts mehr ein, geh
    > einfach wo anders spielen und lass sich gebildete
    > und weitsichtige Menschen gepflegt diskutieren...

    Und ich bin nicht weitsichtig?
    Weil ich ein sicheres, schoenes Deutschland will?
    Und nicht denke das Bombenbauanleitungen "Informationsfreiheit" darstellen?

  8. Re: Von China lernen, heisst Richtiges lernen

    Autor: the_spacewürm 02.04.09 - 12:34

    Amwallt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Diese Massnahmen halten effektiv viele
    > Schadfaktoren von den jeweiligen Bevölkerungen ab
    > (wann war der letzte KiPo Fall im Iran?).

    Vll. werden die Fälle ja zunehmen, nachdem das Heiratsalter für Mädchen vor wenigen Jahren von 9 auf 13 erhöht wurde?

  9. Re: Von China lernen, heisst Richtiges lernen

    Autor: Amwallt 02.04.09 - 13:51

    Da wird nirgendwo von KiPo berichtet.

    Sicherlich einige suboptimale Punkte werden angesprochen, aber man müsste das natürlich von offizieller Seite bestätigen können wenn das stimmt.

  10. Re: Von China lernen, heisst Richtiges lernen

    Autor: Kaliber 02.04.09 - 14:28

    Nur das in China, nicht nur solche Störfaktoren gefiltert werden, sondern eine menge mehr.

    zB durften zur Olypiade die Sportler nicht auf eigene Blogs gehen (diese wurden im Vertrag abgefragt und gesperrt seitens China.)

    Zudem ist alles kapitalistische aus dem Westen gesperrt, genau so wie Nachichtenagenturen wie CNN, und Reuters.

    Diese habe extra in China Agenturen, die auch der Kontrolle unterliegen.


    Ich glaube kaum, das wir hier eine solche Zensur wie in China/Kuba haben wollen.....und die Leyenakte ist nur der erste Schritt dahin...aber das wurde ja schon warlich oft genug gesagt.

    Wie schnell "versprochenes" gebrochen wird, hat unsere Regierung gut bewiesen in der letzten Zeit....und bezeugt wohin die die Überwachung treiben mag.

    Beispiel : Private Unternehmen (aka RIAA/MPAA z.B.) zugriff auf Vorrat, und co.



    Kaliber.

  11. Re: Von China lernen, heisst Richtiges lernen

    Autor: LordPinhead 02.04.09 - 14:53

    Wenn Berichte über solche Sachen Online Verfügbar wären, meinst du die Regierungen dieser Länder würde da nicht einschreiten?
    Ein bruchteil der Vergewaltigungen oder Ethnische Säuberungen kommen ans Tageslicht, und in Ländern wo man einfach mal in der Wüste beerdigt werden kann wird dich auch keiner mehr finden. Dort gibt es keine Volkszählung wie bei uns, kein Einwohnermeldeamt. Wenn jemand verschwindet merken es nur die Leute im Dorf.
    Unterhalte dich mal mit Flüchtlingen dieser Länder, da dreht sich eher dein Magen um.

    Aso. Auch in China gibt es KiPo Seiten, oder Leute die Kinder vergewaltigen, das findest du alles im Netz. Les dir nur mal die Australische Blockliste durch, dort tauchen auch cn Domains auf. Ich verlinke diese nur nicht, den unsere Diktatoren Regierung mag es nicht wenn man die Wahrheit sagt.

  12. Re: Von China lernen, heisst Richtiges lernen

    Autor: Captain 02.04.09 - 16:44

    Amwallt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich sehe nicht, wo Killerspiele,

    es gibt keine Killerspiele...

    > urheberrechtsverletzendes Material, extremistische
    > Seiten, Bombenbauanleitungen (und KiPo) in
    > irgendeiner Art und Weise unter
    > "informationsfreiheit" fallen sollten.
    >

    dan sollte man die Quellen zumachen, anstatt dümmlich rumzufiltern und zu zensieren...

    > Mal angenommendie RAF waere heute aktiv, sie
    > wuerde garantiert einen Blog unterhalten, ein
    > Forum und eine Sektion fuer "Praxistips" anbieten.
    >

    mit Sicherheit nicht, zumindest nicht in der EU oder sonstwo in der westlichen Hemisphäre..

    > Von Befuerwortern wuerden diese Seiten als
    > "politischer Blog" und "notwendige Plattform fuer
    > die Opposition" gehuldigt werden.

    Solange eine, wenn auch extreme, gewaltlose Form der Meinungsfreiheit gepflegt wird, die nicht durch Gewaltaufrufe gegen andere daherkommt, muss man sie akzeptieren.

    > Fuer die Opfer und wohl auch fuer den
    > ueberwiegenden Teil der Bevoelkerung aber waren
    > das extremistische, terroristische Inhalten mit
    > Anleitungen zum Bombenbau.
    >

    Wer heutzutage bombt, der hat in der EU wohl keine Forum, oder nicht lange, ansonsten nenn mir die Foren der ETA oder IRA

    > Informationsfreiheit ist was anderes.
    >

    Was denn sonst? Warum soll ich mir von irgendwem vorschreiben lassen, was ich sehen darf und was nicht? Aus dem Pampers Alter bin ich raus.

    > Siehe oben, wo ich wegen dieses Statements ein
    > anderes Beispiel gewaehlt habe.
    >
    > Und nein, ich mag Deutschland, ich bin gerne hier
    > und ich will dieses Land voranbringen und es zu
    > einem sicheren und schoenen Ort machen um meine
    > Kinder aufzuziehen.
    >

    Du kannst Deutschland nicht mögen, zumindest nicht eines mit einer freiheitlich demokratischen Ordnung, da du immer wieder und vehement die Einführung einer Zensur nach chinesischem Vorbild forderst. Anscheinend bist du auch einer der Zeitgenossen, die dafür sind, Fehler der Vergangenheit in einer der heutigen Technik angepassten Form wiederholen zu wollen.

    > Wenn durch die globale Weite des Netzes die
    > allgegenwaertigen Rechtsverletzungen, und damit
    > dann schlussendlich der rechtsfreie Raum,
    > entstehen, dann ist doch genau die redaktionelle
    > Kontrolle der Inhalte die Massnahme um dieser
    > kontraproduktiven Weite etwas von ihren negativen
    > Auswirkungen zu nehmen.
    >

    dazu ist die Politik gefordert, einheitliche Rechtsvorschriften zu entwickeln. Aber dazu ist sie nicht willens und in der Lage. Es lässt sich mit Hilfe dieser Rechtsunterschiede gut eine Forderung nach totaler Kontrolle rechtfertigen Und du bist einer derjenigen, die sowas noch gutheissen...

    > Und ich bin nicht weitsichtig?

    nein...

    > Weil ich ein sicheres, schoenes Deutschland will?

    will ich auch, aber wir differieren sehr stark in dem Weg dahin. Du bist für ein totalitäres voll kontrolliertes System, in dem man keine Freiheiten mehr hat, ich hingegen für ein freies, wenn auch mit Fehlern behaftetes System, in dem mir nicht alles gefallen kann und muss...

    > Und nicht denke das Bombenbauanleitungen
    > "Informationsfreiheit" darstellen?

    das kommt auf den Zweck an, zu dem man diese Informationen nutzt

    Fazit:
    Filter und somit Zensur bergen ein riesiges Missbrauchspotential und zumal dann, wenn diese Massnahmen sich als nutzlos erweisen, sollte man hinterfragen, wozu sie dann benutzt werden sollen. Des weiteren ist es sehr fragwürdig, das andere Möglichkeiten zu wenig genutzt werden, z.B. eine Verstärkung der Polizei Präsenz im Internet.

  13. Re: Von China lernen, heisst Richtiges lernen

    Autor: Captain 02.04.09 - 16:49

    LordPinhead schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn Berichte über solche Sachen Online Verfügbar
    > wären, meinst du die Regierungen dieser Länder
    > würde da nicht einschreiten?

    jo, als erstes würden sie weggfiltert und "redaktionell" bearbeitet werden. Aber das will Ammwalt als negative Begleiterscheinung nicht sehen. Eine gefilterte Welt ist eine heile Welt, so schön rosarot.

    > Ein bruchteil der Vergewaltigungen oder Ethnische
    > Säuberungen kommen ans Tageslicht, und in Ländern
    > wo man einfach mal in der Wüste beerdigt werden
    > kann wird dich auch keiner mehr finden. Dort gibt
    > es keine Volkszählung wie bei uns, kein
    > Einwohnermeldeamt. Wenn jemand verschwindet merken
    > es nur die Leute im Dorf.
    > Unterhalte dich mal mit Flüchtlingen dieser
    > Länder, da dreht sich eher dein Magen um.
    >

    Solche Berichte sollen laut Amwalt ja verschwinden, weil bei den Flüchtlingen, die alles verloren haben, könnte ja ein Kind nackt zu sehen sein, also KiPo Gefahr...

    > Aso. Auch in China gibt es KiPo Seiten, oder Leute
    > die Kinder vergewaltigen, das findest du alles im
    > Netz. Les dir nur mal die Australische Blockliste
    > durch, dort tauchen auch cn Domains auf. Ich
    > verlinke diese nur nicht, den unsere Diktatoren
    > Regierung mag es nicht wenn man die Wahrheit sagt.

    nö, weil dann in deiner Wohnung ein Besuch fällig wäre...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  3. Hays AG, München
  4. andagon GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 31,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 10,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de