Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube: VUT wirft Google…

Lasst euch nicht verarschen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lasst euch nicht verarschen!

    Autor: Krak krakt der Detenkraken 03.04.09 - 17:43

    Worum mag es Google wohl wirklich gehen? Richtig! Die GEMA hätte gerne Listen welche Titel wirklich gespielt werden. Das ist neben Pauschalverträgen z. B. bei Veranstaltungen durchaus üblich. Jetzt ist sich Google aber dem Wert solcher statistischer Daten bewust! Normalerweise bekommt Google dafür viel Geld für solche statistischen Daten. Die möchte man sicher aus Prinzip nicht der GEMA einfach so schenken. Warum soll die GEMA umsonst bekommen wofür andere Google bezahlen. Darum geht es, nicht ob nun 1 Cent, 0,5 Cent oder 1,5 Cent pro Titel. Youtube ist sowieso ein Geldgrab das keinen Gewinn macht. Aber die gesammelten Daten können lukrativ sein...

  2. Re: Lasst euch nicht verarschen!

    Autor: redwolf 03.04.09 - 17:58

    Es geht nicht um 1 Cent oder weniger. Es geht um die Anzahl Abrufe.

    Ich habe auch mal ein Video 2008 hochgeladen (recht crappie aber ok), worauf ich bis jetzt 22000 Abrufe habe. Würde ich das bei youtube geltend machen können, könnte ich also 220 € geltend machen. Es gibt Videos auf youtube die bis zu ein paar Millonen mal abgerufen werden. Das ist nicht gerecht. 1 Cent ist viel zu viel. Zumal youtube die Bandbreite und die Volumenkosten stellen muss. Es ist einfache Werbung und so sollte man das auch sehen.

    Das haben schon viele Künstler kapiert. Wer sich bei der GEMA anmeldet, dem ist leider echt nicht zu helfen.

    http://www.youtube.com/user/seethervideo?blend=1&ob=4

  3. Re: Lasst euch nicht verarschen!

    Autor: Vincent-VEC 03.04.09 - 18:04

    "Wir können dir das ursprüngliche angesagte Video für diesen Kanal aufgrund von Alters- oder Ortsbeschränkungen nicht anzeigen."

    Hmmmm...

  4. Re: Lasst euch nicht verarschen!

    Autor: Captain 04.04.09 - 11:56

    Vincent-VEC schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Wir können dir das ursprüngliche angesagte Video
    > für diesen Kanal aufgrund von Alters- oder
    > Ortsbeschränkungen nicht anzeigen."
    >
    > Hmmmm...


    machs über nen Proxy, das funzt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. Dataport, Hamburg
  3. Landesanstalt für Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum, Schwäbisch Gmünd
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 14,99€
  2. 26,99€
  3. (-70%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00