Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wie E-Books Autoren stärken und…
  6. Thema

Wasserzeichen was ein Mist !

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wasserzeichen was ein Mist !

    Autor: Captain 06.04.09 - 07:44

    Blair schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nein, musst du nicht. die unschuldsvermutung wird
    > auch beim digitalen wasserzeichen gelten.
    >
    >

    nein, wird sie nicht, denn das Wasserzeichen hat Beweiskraft..

    > > also wird hier das ganze deutsche
    >
    > Rechtssystem auf den Kopf gestellt!
    >
    > wie kommst du drauf?


    siehe oben

  2. Re: Wasserzeichen was ein Mist !

    Autor: dfdsfadfdaf 06.04.09 - 11:09

    Wasserzeichen sind gut und warum, ganz einfach weil sie eine Personalisierung der digitalen Inhalte darstellen und man passt auf seine eigenen Sachen einfach besser auf.
    Das ist das Hauptproblem, das die Industrie einfach noch nicht erkannt hat, ich will das die Software/Musik/wasauchimmer MIR gehört und keine billige Kopie von irgendwas ist. Im deutschen Sprachraum kauft man schließlich keine Kopie eines Buches sondern ein Buch, das dann einem gehört. Im englichschen erwirbt man aber nur eine 'Kopie' des ursprünglichen Buches.
    Seit Jahrhunderten versucht man die Verbreitung von Information zu lenken und zu kontrollieren. Das hat nie funktioniert und wird nie funktionieren und es wird Zeit, dass die Bonzen der Konzerne endlich kapieren, dass die letzten 40 bis 50 Jahre endgültig vorbei sind.

  3. Re: Wasserzeichen was ein Mist !

    Autor: Iulius84 06.04.09 - 12:06

    Die Wasserzeichen haben doch vor allem den psychologischen Effekt, dass man nicht /einfach so/ jede Datei, die man hat irgendwo hochlädt, weil man sich nicht sicher sein kann ob man nicht erwischt wird. Rechtlich gilt immer noch die Unschuldsvermutung. Das Wasserzeichen beweist, dass es meine Datei ist, nicht, dass ich sie hochgeladen habe. Wenn ich sie sogar verleihen /darf/ bin ich weitgehend aus dem Schneider, wenn jemand anders mit meinen Dateien Unfug betreibt.

    Dass man die Entfernung des Wasserzeichens duch versierte Nutzer nicht verhindern kann, ist klar. Aber ist das nötig? Wie viele Germanisten und Philosophen sind in der Lage das zu tun? Wenige... Also ist die entsprechende Fachliteratur recht sicher. Dass Programmier-Fachbücher quasi direkt in die Filesharingnetzwerke hineinproduziert werden ist klar, aber das kann man durch absolut gar nichts verhindern, also stört das Wasserzeichen auch nicht weiter.

    Des Weiteren würde ich mich dern Niedrigpreisargument von nw42 anschließen. Eine ordentlich sortierte Seite, die viele Titel zu geringen Einzelpreisen verkauft dürfte weit mehr Geld bringen, als eine, die vermeintlich "angemessene" Preise verlangt. Wenn diese Seite mal meine Hauptquelle für eine bestimmte Sorte an Information ist wird die viel Umsatz mit mir machen. Ja, ich werde mehr Daten bekommen, als ich auf tote Bäume gedruckt bekäme, aber muss das den Verleger stören? Bytes sind billig.

    Iulius

  4. Re: Wasserzeichen was ein Mist !

    Autor: Blair 06.04.09 - 20:40

    Captain schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > nein, musst du nicht. die unschuldsvermutung
    > wird
    > auch beim digitalen wasserzeichen
    > gelten.
    >
    > nein, wird sie nicht, denn das Wasserzeichen hat
    > Beweiskraft..

    blödsinn. wie kommst du drauf?

  5. Re: Wasserzeichen was ein Mist !

    Autor: redwolf 06.04.09 - 21:04

    Kulturflatrate? Ich nenne es zwangsabgabe für Konsumschund. Das ist gleichzusetzen mit GEZ und der Gebühr für Abgaben auf Rohlingen, Mp3-Playern usw. und gehört abgeschafft.

  6. Re: Wasserzeichen was ein Mist !

    Autor: redwolf 06.04.09 - 21:05

    Das Bild an der Wand sieht deine eigene Schand.
    Die Tapete an der Wand sieht deine eigene Schand.
    Der Baustil deiner Wand sieht deine eigene Schand.

  7. Re: Wasserzeichen was ein Mist !

    Autor: redwolf 06.04.09 - 21:08

    Wo ist das Problem, zieht man halt ne Kopie ausm Netz.

  8. Re: Wasserzeichen was ein Mist !

    Autor: redwolf 06.04.09 - 21:09

    Ja, aber du bist der, bei dem es geleakt ist. Du wirst dann verknackt.

  9. Re: Wasserzeichen was ein Mist !

    Autor: redwolf 06.04.09 - 21:11

    Ja, schon als ich den Vorschlag gehört habe, musste ich kotzen. Echt seltsam, dass es Leute gibt, die voll drauf abgehen und nicht schon wieder so eine "Ich lege dich in Ketten"-Behörde dahinter sehen.

  10. Re: Wasserzeichen was ein Mist !

    Autor: redwolf 06.04.09 - 21:13

    Na gut, aber das Problem hast du doch jetzt auch schon. Es gibt wirklich gute Bücher die jedoch nicht den Mainstream ansprechen, in ihren Spezialgebieten aber als Meilenstein angesehen werden.

    Der Gedanke Kulturflat gehört endlich aus den Köpfen getilgt. Kunst ist frei. Das steht so in der Verfassung und sollte auch so umgesetzt werden.

  11. Grundeinkommen für Alle !!!!!

    Autor: Politiker 08.04.09 - 22:46

    wieviel euro sollens sein?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. Silicon Software GmbH, Mannheim
  3. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00