Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wie E-Books Autoren stärken und…

Sage ich doch schon länger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sage ich doch schon länger

    Autor: Siga 04.04.09 - 13:46

    Das man wohl leider keine Postings mehr suchen kann ist schlecht.

    Sowas wie Appstore für Bücher ist pippifax für Amazon u.ä.
    In Deutschland wird man ja ständig abgemahnt. Da darf man quasi nur wenig.
    Welcher Autor abonniert den Titelschutzanzeiger.
    Welcher Richter ist der Meinung "Asiatisch kochen" "Die neue französische Küche mit Bildern" u.ä. titel sind nicht schutzwürdig und jeder darf (auch mehrmals auch mehrmals verschiedene Autoren) sein Buch so nennen egal wie viele Bücher mit gleichem Namen es schon gibt.
    ...

    Es gibt genug Infos die frei sein wollen und frei sein sollen.
    - Karten (Gehören Firmen und dem LandesVermessungsAmt)
    - Buspläne (siehe Berlin :-( sind angeblich copyrighted) und diese gern erwähnten Busplan-Projekte taugen wenig wenn man sowas mal wirklich nutzen will. irgendwas neulich war mit google maps und 50 Cities. Na toll. Da wohne ich sicher nicht.
    - öffnungszeiten von geschäften. Sollte die IHK mit ihren ZwangsAbgaben neutral anbieten und verwalten damit man nicht selber in 5-20 anbietern seine Daten(Telefon, Adresse, Öffnungszeiten, ANgebotsbeschreibung) verwalten muss. Die IHK ist für Selbsständige was die GEZ für Privatleute ist: Gehasst. Die könnten von den ZwangsBeiträgen also auch etwas sinnvolles machen.
    - Ikea, Conrad, AutoUnger, Ersatzteile, Obi-Anleitungen,... Die EU sollte jede Anleitung scannen/einfordern und frei als PDF veröffentlichen. Man will ja auch mal etwas gebraucht kaufen oder die bösen Hersteller tun nur eine deutsche ANleitung dabei obwohl es das Produkt auch in Polen gibt. Als EU-Bürger hat man also das Recht auf die polnische Anleitung die dazu auf dem EU-Server zu liegen hat. Fertig.
    - Projekt Gutenberg
    - Kirchen, Parteien, Beamte, politische "Bildungs"einrichtungen("wie funktioniert unsere Demokratie in Deutschland" häh?), Gewerkschaften usw. wollen auch ihre Mission/ihr Wort/ihre Meinung an den Mann bringen.
    - Die meisten Zeitschriften gibts eh nur im Abo und werden in Hinterzimmern selbst geschrieben und dann gedruckt. Denen macht elektronischer Vertrieb wohl wenig. Der Trick wären vernünftige Bezahlmodelle (also nichts wo Amazon dabei sein kann). AuslandsZeitschriften und Spezielzeitschriften wären so der Renner und würden wieder Abonennten krallen und weniger finanzielle Belastung haben, weil man ja nichts mehr drucken muss. Verkaufszeitschriften hätten weniger Remission und weniger gebundenes Kapital und für die wäre das wohl auch ganz gut. Man könnte so ein Readers Digest für bestimmte Themen machen und abonnieren. Z.b. alle relevanten Artikel mit Dackeln.
    - Fanzines wie schon im Newstext.

    Siehe auch gestern mein Posting bei OpenMoko: "Wir wollen FrEeBooks" (Bemerkung: Am Ende habe ich versehentlich EeeBook statt EBook geschrieben).

    Ihr denkt ein paar Cent wären wenig: Lest die Postings zu den Verlagen vs. Google. Da wird teilweise erwähnt, wie wenig ein Autor kriegt. Oft wird man auch pauschal bezahlt (500-1000 DM iirc) aber der Verlag will ein endloses Copyright aber druckt vergriffene Werke nicht nach. Seht DrDishTV und DrDish kriegt nix wenn seine vergriffenen Bücher zu SatScanning o.ä. für 80 Euro angeboten werden (ob die jemand zu dem Preis kauft, weiss ich nicht. Antiquariate haben oft zu hohe Preise aber vieles auch wirklich für 50Cent...1 Euro, ansonsten hitflip oder (kostenlos) tauschticket.de).

    Oder sucht nach ivwpixel/"vorpixel" (link gerade verloren) was laut mancher Blogs wohl nicht wirklich gut funktioniert aber ein paar Euros pro Artikel gebracht hätte. Schreiberlinge sind arm. Vermutlich dürfen die in die billigen Künstlersozialkassen :-(
    D.h. Bezahlsysteme mit 100 Artikel für 100 Cent (heute ist es: Eine ct für 3,50 Euro, eine ComputerBild+CD für 2,70 oder mit DVD für 3,70) und man sucht sich die aus und die gefragteren Artikel kosten mehr Cent und dann wird die Kohle verteilt könnten sich problemlos durchsetzen und sogar gut Kohle verteilen.
    Das die Verlage dünnere Luft/kleinere Brötchen abbekommen, ist wie damals mit den Droschkenkutschern vs. Autos oder HaushaltsBediensteten vs. Waschmaschine/Spülmaschine/MicroWelle/... : Effizienzverbesserung.

    Es bräuchte nur einer auf die Idee kommen und es wäre der Renner. Das ist so primitiv zu proggern, das man es kaum glauben kann. Wenn man gleich auf Englisch setzt, kauft einen google dann für 1-1000 Millionen Dollar und dann verkommt es vermutlich. Beispiel: Sucht (die ArtikelSuche geht wohl noch) nach "dodgeball" bei golem: "dodgeball wird eingestellt" "dodgeball-gründer verlassen google"... .

  2. Re: Sage ich doch schon länger

    Autor: Norman E. 04.04.09 - 18:51

    Wenn das hier nicht so ein Kauderwelch wäre, wäre es sicher sehr interessant und aufschlussreich. Sorry, du hast mich nach dem dritten Absatz voller Halbsätze verloren.

    :)

  3. Re: Sage ich doch schon länger

    Autor: micha6270 04.04.09 - 19:13

    Mich auch....

  4. Re: Sage ich doch schon länger

    Autor: redwolf 06.04.09 - 12:35

    ...too

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Heilbronn
  2. über experteer GmbH, Raum Heidelberg / Rhein-Neckar
  3. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  4. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,19€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 43,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
    Serielle Hybride
    Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

    Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
    Von Mattias Schlenker

    1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
    2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
    3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
    TVs, Konsolen und HDMI 2.1
    Wann wir mit 8K rechnen können

    Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
    2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
      Mobilfunkpakt
      Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

      In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

    2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
      Creative Assembly
      Das nächste Total War spielt im antiken Troja

      Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

    3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
      Facebook-Urteil
      Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

      Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


    1. 17:55

    2. 17:42

    3. 17:29

    4. 16:59

    5. 16:09

    6. 15:59

    7. 15:43

    8. 14:45