Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wie E-Books Autoren stärken und…

Sage ich doch schon länger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sage ich doch schon länger

    Autor: Siga 04.04.09 - 13:46

    Das man wohl leider keine Postings mehr suchen kann ist schlecht.

    Sowas wie Appstore für Bücher ist pippifax für Amazon u.ä.
    In Deutschland wird man ja ständig abgemahnt. Da darf man quasi nur wenig.
    Welcher Autor abonniert den Titelschutzanzeiger.
    Welcher Richter ist der Meinung "Asiatisch kochen" "Die neue französische Küche mit Bildern" u.ä. titel sind nicht schutzwürdig und jeder darf (auch mehrmals auch mehrmals verschiedene Autoren) sein Buch so nennen egal wie viele Bücher mit gleichem Namen es schon gibt.
    ...

    Es gibt genug Infos die frei sein wollen und frei sein sollen.
    - Karten (Gehören Firmen und dem LandesVermessungsAmt)
    - Buspläne (siehe Berlin :-( sind angeblich copyrighted) und diese gern erwähnten Busplan-Projekte taugen wenig wenn man sowas mal wirklich nutzen will. irgendwas neulich war mit google maps und 50 Cities. Na toll. Da wohne ich sicher nicht.
    - öffnungszeiten von geschäften. Sollte die IHK mit ihren ZwangsAbgaben neutral anbieten und verwalten damit man nicht selber in 5-20 anbietern seine Daten(Telefon, Adresse, Öffnungszeiten, ANgebotsbeschreibung) verwalten muss. Die IHK ist für Selbsständige was die GEZ für Privatleute ist: Gehasst. Die könnten von den ZwangsBeiträgen also auch etwas sinnvolles machen.
    - Ikea, Conrad, AutoUnger, Ersatzteile, Obi-Anleitungen,... Die EU sollte jede Anleitung scannen/einfordern und frei als PDF veröffentlichen. Man will ja auch mal etwas gebraucht kaufen oder die bösen Hersteller tun nur eine deutsche ANleitung dabei obwohl es das Produkt auch in Polen gibt. Als EU-Bürger hat man also das Recht auf die polnische Anleitung die dazu auf dem EU-Server zu liegen hat. Fertig.
    - Projekt Gutenberg
    - Kirchen, Parteien, Beamte, politische "Bildungs"einrichtungen("wie funktioniert unsere Demokratie in Deutschland" häh?), Gewerkschaften usw. wollen auch ihre Mission/ihr Wort/ihre Meinung an den Mann bringen.
    - Die meisten Zeitschriften gibts eh nur im Abo und werden in Hinterzimmern selbst geschrieben und dann gedruckt. Denen macht elektronischer Vertrieb wohl wenig. Der Trick wären vernünftige Bezahlmodelle (also nichts wo Amazon dabei sein kann). AuslandsZeitschriften und Spezielzeitschriften wären so der Renner und würden wieder Abonennten krallen und weniger finanzielle Belastung haben, weil man ja nichts mehr drucken muss. Verkaufszeitschriften hätten weniger Remission und weniger gebundenes Kapital und für die wäre das wohl auch ganz gut. Man könnte so ein Readers Digest für bestimmte Themen machen und abonnieren. Z.b. alle relevanten Artikel mit Dackeln.
    - Fanzines wie schon im Newstext.

    Siehe auch gestern mein Posting bei OpenMoko: "Wir wollen FrEeBooks" (Bemerkung: Am Ende habe ich versehentlich EeeBook statt EBook geschrieben).

    Ihr denkt ein paar Cent wären wenig: Lest die Postings zu den Verlagen vs. Google. Da wird teilweise erwähnt, wie wenig ein Autor kriegt. Oft wird man auch pauschal bezahlt (500-1000 DM iirc) aber der Verlag will ein endloses Copyright aber druckt vergriffene Werke nicht nach. Seht DrDishTV und DrDish kriegt nix wenn seine vergriffenen Bücher zu SatScanning o.ä. für 80 Euro angeboten werden (ob die jemand zu dem Preis kauft, weiss ich nicht. Antiquariate haben oft zu hohe Preise aber vieles auch wirklich für 50Cent...1 Euro, ansonsten hitflip oder (kostenlos) tauschticket.de).

    Oder sucht nach ivwpixel/"vorpixel" (link gerade verloren) was laut mancher Blogs wohl nicht wirklich gut funktioniert aber ein paar Euros pro Artikel gebracht hätte. Schreiberlinge sind arm. Vermutlich dürfen die in die billigen Künstlersozialkassen :-(
    D.h. Bezahlsysteme mit 100 Artikel für 100 Cent (heute ist es: Eine ct für 3,50 Euro, eine ComputerBild+CD für 2,70 oder mit DVD für 3,70) und man sucht sich die aus und die gefragteren Artikel kosten mehr Cent und dann wird die Kohle verteilt könnten sich problemlos durchsetzen und sogar gut Kohle verteilen.
    Das die Verlage dünnere Luft/kleinere Brötchen abbekommen, ist wie damals mit den Droschkenkutschern vs. Autos oder HaushaltsBediensteten vs. Waschmaschine/Spülmaschine/MicroWelle/... : Effizienzverbesserung.

    Es bräuchte nur einer auf die Idee kommen und es wäre der Renner. Das ist so primitiv zu proggern, das man es kaum glauben kann. Wenn man gleich auf Englisch setzt, kauft einen google dann für 1-1000 Millionen Dollar und dann verkommt es vermutlich. Beispiel: Sucht (die ArtikelSuche geht wohl noch) nach "dodgeball" bei golem: "dodgeball wird eingestellt" "dodgeball-gründer verlassen google"... .

  2. Re: Sage ich doch schon länger

    Autor: Norman E. 04.04.09 - 18:51

    Wenn das hier nicht so ein Kauderwelch wäre, wäre es sicher sehr interessant und aufschlussreich. Sorry, du hast mich nach dem dritten Absatz voller Halbsätze verloren.

    :)

  3. Re: Sage ich doch schon länger

    Autor: micha6270 04.04.09 - 19:13

    Mich auch....

  4. Re: Sage ich doch schon länger

    Autor: redwolf 06.04.09 - 12:35

    ...too

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  4. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,90€
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Zenbook Flip 14 (UM462) Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
  2. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  3. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync

  1. Ausbau: Scheuer fordert von Kommunen 5G in Ampeln und Laternen
    Ausbau
    Scheuer fordert von Kommunen 5G in Ampeln und Laternen

    Der Bundesverkehrsminister setzt ein Papier von Huawei, Nokia und der Telekom um und fordert Städte und Gemeinden auf, mehr 5G-Standorte anzubieten.

  2. Streetscooter: UPS will die Elektroautos der Post nicht
    Streetscooter
    UPS will die Elektroautos der Post nicht

    Das Logistikunternehmen UPS will seine Fahrzeuge auf saubere Antriebe umrüsten, auch elektrische. Konkurrent Deutsche Post hat mit dem Streetscooter ein Elektroauto im Angebot. Das will UPS aber nicht einsetzen.

  3. Falsche Wartezeiten: Bräustüberl versus Google
    Falsche Wartezeiten
    Bräustüberl versus Google

    Gäste loben bei den Google-Bewertungen die schnelle Bedienung im Bräustüberl Tegernsee - trotzdem gab Google teils lange Wartezeiten an. In dem Fall, der nun vor Gericht verhandelt wird, geht es aber auch um eine grundsätzliche Rechtsfrage.


  1. 11:49

  2. 11:31

  3. 11:26

  4. 11:16

  5. 11:06

  6. 10:35

  7. 10:28

  8. 10:11