Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wie E-Books Autoren stärken und…

PR-Bla

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. PR-Bla

    Autor: Schlaumeier 04.04.09 - 18:54

    Warum darf ein Unternehmenssprecher einseitig seine Visionen präsentieren?
    Selbstverständlich hält ein E-Book-Unternehmer E-Books für die Zukunft… Überraschung! :)

    Nur weil die Meinung "Verlage sind doof" hier gut hineinpasst?
    Oder weil das PR-Blabla zufällig auf der Schwätzer-Convention re:publica stattgefunden hat?
    Ich versteh es nicht.

  2. Re: PR-Bla

    Autor: spanther 04.04.09 - 22:59

    Schlaumeier schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum darf ein Unternehmenssprecher einseitig
    > seine Visionen präsentieren?
    > Selbstverständlich hält ein E-Book-Unternehmer
    > E-Books für die Zukunft… Überraschung! :)
    >
    > Nur weil die Meinung "Verlage sind doof" hier gut
    > hineinpasst?
    > Oder weil das PR-Blabla zufällig auf der
    > Schwätzer-Convention re:publica stattgefunden
    > hat?
    > Ich versteh es nicht.


    Ich werd mir im leben nicht ein einziges e-book kaufen ^^
    Wenn ich ein Buch möchte, dann möchte ich nicht irgendwelche immaterielle Bits und Bytes, sondern etwas aus Papier zum anfassen, Lesezeichen reinknicken und genießen :-)

  3. Re: PR-Bla

    Autor: Siga 04.04.09 - 23:23

    Er sieht die Verlage aber als Blockierer und versucht, Alternativen zu finden. Er wartet nicht darauf, das ihm die Verlage die Türen einrennen. Er weiss, das er mit dem verlags-Establishment keine Kohle krallen kann. Sowas hörst Du von Sony oder Amazon/Kindle oder Fujitsu sicher nicht. Sony heult sicher das sie zu wenig Autoren haben weil angeblich der böse Amazon die exklusiv auf Kindle bindet. Pech für Sony. Wer uns Ländercodes verpasst (Sony ist gemeint), wird also doch mal bestraft wenn auch nicht von der Eu-Kommission wie es gerecht wäre.

    Wenn er (der PR-Manager von txtr) nicht zum Establishment von Sony/Kindle/... gehört, muss er sehen, wie er das Gerät verkauft bekommt. Und es müssen überhaupt erst mal nennenswert viele oder hinreichend gefragte Bücher vorhanden sein.

    Mit Bonzo-Preisen kriegt man ausser Amazon (vielleicht) eher keine großen Stückzahlen. Oder man muss wie Amazon bonzopreise nehmen so lange man quasi-monopolistisch sein kann. Wenn man Nachsendepreise für Post sieht, oder was eine Zeitung am ausländischen FlughafenKiosk kostet, sind Amazon-Zeitungs/Zeitschriften-Abos vielleicht doch gar nicht so teuer wenn man regelmäßig die Sachen ziehen kann (international) oder in den USA rumläuft und die per Mobilfunk-Netz ins Kindle geladen werden.

    Das man im Forum nicht mehr suchen kann, ist doof. Sonst fände man meine Postings mit der Hoffnung auf chinesen/taiwanesen mit billigen (100 Euro sind genug) Eboook-Readern für alle fairen Formate.

    Vielleicht kommt ja demnächst dann auch ein Announcement, das man eine Art Appstore o.ä. selber für txtr anbieten will. Da können dann verlagsfreie Autoren ihren Bücher+Inhaltsverzeichnis/Index/...+Leseproben/Testkapitel anbieten.

  4. Re: PR-Bla

    Autor: spanther 04.04.09 - 23:49

    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Er sieht die Verlage aber als Blockierer und
    > versucht, Alternativen zu finden. Er wartet nicht
    > darauf, das ihm die Verlage die Türen einrennen.
    > Er weiss, das er mit dem verlags-Establishment
    > keine Kohle krallen kann. Sowas hörst Du von Sony
    > oder Amazon/Kindle oder Fujitsu sicher nicht. Sony
    > heult sicher das sie zu wenig Autoren haben weil
    > angeblich der böse Amazon die exklusiv auf Kindle
    > bindet. Pech für Sony. Wer uns Ländercodes
    > verpasst (Sony ist gemeint), wird also doch mal
    > bestraft wenn auch nicht von der Eu-Kommission wie
    > es gerecht wäre.
    >
    > Wenn er (der PR-Manager von txtr) nicht zum
    > Establishment von Sony/Kindle/... gehört, muss er
    > sehen, wie er das Gerät verkauft bekommt. Und es
    > müssen überhaupt erst mal nennenswert viele oder
    > hinreichend gefragte Bücher vorhanden sein.
    >
    > Mit Bonzo-Preisen kriegt man ausser Amazon
    > (vielleicht) eher keine großen Stückzahlen. Oder
    > man muss wie Amazon bonzopreise nehmen so lange
    > man quasi-monopolistisch sein kann. Wenn man
    > Nachsendepreise für Post sieht, oder was eine
    > Zeitung am ausländischen FlughafenKiosk kostet,
    > sind Amazon-Zeitungs/Zeitschriften-Abos vielleicht
    > doch gar nicht so teuer wenn man regelmäßig die
    > Sachen ziehen kann (international) oder in den USA
    > rumläuft und die per Mobilfunk-Netz ins Kindle
    > geladen werden.
    >
    > Das man im Forum nicht mehr suchen kann, ist doof.
    > Sonst fände man meine Postings mit der Hoffnung
    > auf chinesen/taiwanesen mit billigen (100 Euro
    > sind genug) Eboook-Readern für alle fairen
    > Formate.
    >
    > Vielleicht kommt ja demnächst dann auch ein
    > Announcement, das man eine Art Appstore o.ä.
    > selber für txtr anbieten will. Da können dann
    > verlagsfreie Autoren ihren
    > Bücher+Inhaltsverzeichnis/Index/...+Leseproben/Tes
    > tkapitel anbieten.
    >


    Sony hat uns noch viel mehr beschafft ;-)
    Die immer im Gegensatz zu den Konkurrenzkonsolen schwachbrüstigste Konsole genannt Failbox. Dann das perverse Rootkit genannt SecuROM und zu guter letzt diesen schönen Virus auf CD's und DVD's, welcher so einigen Schaden angerichtet hatte, wobei Sony später pro Schadensfall 100$ Schadensersatz blechen durfte und das ganz schnell wieder stecken lies *g*

    Wenn die Firma platt geht werd ich sie sicher nicht vermissen :-)

  5. Re: PR-Bla

    Autor: Schlaumeier 05.04.09 - 00:47

    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Er sieht die Verlage aber als Blockierer und
    > versucht, Alternativen zu finden. Er wartet nicht
    > darauf, das ihm die Verlage die Türen einrennen.
    > Er weiss, das er mit dem verlags-Establishment
    > keine Kohle krallen kann. Sowas hörst Du von Sony
    > oder Amazon/Kindle oder Fujitsu sicher nicht.

    Vor allem ist "txtr" momentan auf einer riesen PR-Tour. Ich halte es für unseriös, die Aussagen eines Unternehmens, das im eigenen Interesse spricht, journalistisch so aufzubereiten, als ob ein unabhängiger Medienwissenschaftler o.ä. sich Gedanken gemacht hätte. Die Überschrift verkauft die Ansicht des Unternehmens als These des Artikels - ohne es als Zitat zu kennzeichnen. Das geht gar nicht.

    Mangels Content bleibt dieser Firma auch gar nichts anderes übrig, als günstige Inhalte zu fordern, bzw. vorzugeben, sie fördern zu wollen. Andernfalls wäre deren Reader (der auf dem Papier gut klingt) eine absolute Totgeburt.
    Manchmal ist es auch journalistisch, PR-Material oder gesammelte Zitate in der Schublade verschwinden zu lasssen. Als Teil eines Trendartikels: ok. Als Grundlage eines solchen: no go!
    Aber so ist das im Onlinejournalismus. Keine allgemeinen ausgewogenen Artikel zu komplexen Themen, in denen mehrere Experten zu Wort kommen. Stattdessen wird aus jeder PR-Aussage ein eigener Artikel.
    Egal ob Youtube, Skype oder txtr sich öffentlich äußert…


  6. Re: PR-Bla

    Autor: Siga 05.04.09 - 01:29

    Schlaumeier schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Vor allem ist "txtr" momentan auf einer riesen
    > PR-Tour. Ich halte es für unseriös, die Aussagen
    > eines Unternehmens, das im eigenen Interesse
    > spricht, journalistisch so aufzubereiten, als ob
    > ein unabhängiger Medienwissenschaftler o.ä. sich
    > Gedanken gemacht hätte. Die Überschrift verkauft
    > die Ansicht des Unternehmens als These des
    > Artikels - ohne es als Zitat zu kennzeichnen. Das
    > geht gar nicht.

    Na gut. Mein open bashment-vorschlag (siehe "Bildblog stellt sich neu auf"-Meldung von iirc Freitag) wurde nicht besonders freundlich aufgenommen.
    Schlecht: "Wie E-Books Autoren stärken und Verlage schwächen"
    Besser: "Wie E-Books Autoren stärken und Verlage schwächen sollen/können/werden"
    Besser: "E-Books sollen Autoren stärken und Verlage schwächen"
    Da es sich um eine Meldung zur re:publica handelt, sollte man das u.U. auch anmerken:
    Also: "re-publica: E-Books sollen Autoren gegenüber Verlagen stärken"

    Bei der Headline ist auch nicht beliebig Platz denke ich mal. Trotzdem sollte man natürlich so gut formulieren, wie es mit verhältnismäßigem Aufwand möglich ist.

    Die überschrift ist noch harmlos finde ich aber. Prinzipiell hast Du mit der Kritik am (Online)-Journalistmus aber recht. Damit bist Du aber in der Minderzahl. Von Leuten die mit 3-WortSätzen (noch besser wäre der Level "Ich Tarzan." "Du Jane.". Vermutlich haben die alle im Mario Barth Film mitgespielt oder hätten es gerne.) überfordert sind, wird man dann beschimpft, nur weil man denen keine Hausaufgaben-Abgabe-fähigen Texte schreibt.


    > Mangels Content bleibt dieser Firma auch gar
    > nichts anderes übrig, als günstige Inhalte zu
    > fordern, bzw. vorzugeben, sie fördern zu wollen.
    Es gibt viel deutschen Content. Und auch viel freien Content.
    Diese WebSite die Bücher zusammenfasst (getAbstract.{com/org/ch/de/...) vielleicht), liefert auch als Audio und ist nicht billig aber die Leute würden es angeblich kaufen und z.B. im Auto hören.

    Vielleicht wollen die von txtr aber auch vor Release des Players/Readers schnell gekauft werden und hoffen, durch das Hype-Thema einen Käufer zu finden. Vielleicht ist die Software so unbrauchbar wie das UserInterface der D-Boxen von Premiere (früher zumindest waren die übel langsam) oder der Akku hält nur einen halben Vormittag oder Eink ist so krass teuer oder was auch immer.


    > Aber so ist das im Onlinejournalismus. Keine
    > allgemeinen ausgewogenen Artikel zu komplexen
    > Themen, in denen mehrere Experten zu Wort kommen.
    > Stattdessen wird aus jeder PR-Aussage ein eigener
    > Artikel.
    > Egal ob Youtube, Skype oder txtr sich öffentlich
    > äußert…

    Das hier sind aber News und somit i.d.R. kleine/kurze "Häppchen" die man als FachSite aber ruhig ergänzen sollte/müsste, statt nur Reuters nachzuplappern. Im Prinzip erwarte ich aber keine langen/hochfundierten, mehrseitigen Artikel. Die Artikel könnten aber schon besser sein, wenn man effizienter arbeiten würde. Was man ergänzt, kann für jeden Leser aber verschieden sein. Hier könnte das sein:
    - Hinweise auf andere Ebooks
    - Hinweise auf Formate/Techniken
    - Aufwärmen/KurzZusammenfassung der älteren Meldunge zu txtR
    - Verlagswesen bzgl Ebooks
    - ... was ich noch vergessen habe...
    Dafür reichen oft 1-2 Sätze und link auf die jeweiligen älteren golem-Meldungen.Teilweise macht man das auch mit "ähnliche Artikel" aber manchmal (im RSS-Feed) sind die zugehörigen Tags/Schlagworte schon "seltsam" und vielleicht eher "wer werbung zu foo gebucht hat, passt auch zu diesem Artikel als Werbekunde". Und davon gibts dann vielleicht unpassende "ähnliche Meldungen" die eigendtlich unähnlich sind.

    Bei News kann man durchaus Dinge verbessern. ALso z.B. keine 2-3 Artikel wie "IBM will Sun kaufen" und ein paar Stunden später "IBM bietet x Mrd für Sun" ,... . Die könnte man zusammenfassen und den Artikel halt die neuen Dinge oben rein tun. Und wichtiger und davon unabhängig: Man sollte das Diskussionsforum von der ersten Meldung wiederverwenden. Das geht nicht immer aber dabei wäre es sinnvoll.

    Und Produktwerbung gibts immer. Da kann man kritischer sein, aber so lange man es dabei schreibt, ist es vielleicht unbefriedigend aber zumindest nicht total Presse-unwürdig.

    Ich fände besser, die würden über ihre Arbeit reflektieren (oder der DJV gibt Tipps oder wer auch immer) und effizienter arbeiten. Davon hätten Leser und Schreiber beide etwas.

  7. Re: PR-Bla

    Autor: Schlaumeier 05.04.09 - 11:36

    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Das hier sind aber News und somit i.d.R.
    > kleine/kurze "Häppchen" die man als FachSite aber
    > ruhig ergänzen sollte/müsste, statt nur Reuters
    > nachzuplappern. Im Prinzip erwarte ich aber keine
    > langen/hochfundierten, mehrseitigen Artikel. Die
    > Artikel könnten aber schon besser sein, wenn man
    > effizienter arbeiten würde. Was man ergänzt, kann
    > für jeden Leser aber verschieden sein. Hier könnte
    > das sein:
    > - Hinweise auf andere Ebooks
    > - Hinweise auf Formate/Techniken
    > - Aufwärmen/KurzZusammenfassung der älteren
    > Meldunge zu txtR
    > - Verlagswesen bzgl Ebooks
    > - ... was ich noch vergessen habe...
    > Dafür reichen oft 1-2 Sätze und link auf die
    > jeweiligen älteren golem-Meldungen.Teilweise macht
    > man das auch mit "ähnliche Artikel" aber manchmal
    > (im RSS-Feed) sind die zugehörigen
    > Tags/Schlagworte schon "seltsam" und vielleicht
    > eher "wer werbung zu foo gebucht hat, passt auch
    > zu diesem Artikel als Werbekunde". Und davon gibts
    > dann vielleicht unpassende "ähnliche Meldungen"
    > die eigendtlich unähnlich sind.
    >
    > Bei News kann man durchaus Dinge verbessern. ALso
    > z.B. keine 2-3 Artikel wie "IBM will Sun kaufen"
    > und ein paar Stunden später "IBM bietet x Mrd für
    > Sun" ,... . Die könnte man zusammenfassen und den
    > Artikel halt die neuen Dinge oben rein tun. Und
    > wichtiger und davon unabhängig: Man sollte das
    > Diskussionsforum von der ersten Meldung
    > wiederverwenden. Das geht nicht immer aber dabei
    > wäre es sinnvoll.

    Da stimme ich vorbehaltlos zu. Es muss nicht sein, dass am einen Tag eine Meldung kommt, am nächsten Tag das Dementi der Gegenseite und noch einen Tag später ein weiterer Nachtrag. Gerade wenn es um große Unternehmen geht, kann man sich die Statements zu dem Thema leicht von der Pressestelle holen und muss nicht warten, bis die Stellungnahme zu einem Vorwurf etc. in Form einer Pressemitteilung im Netz steht. Dann käme die Meldung halt zwei Stunden später, wäre aber dafür vollständig.
    Aber die Rechnung ist wahrscheinlich: schneller, mehrere Artikel statt eines einzigen (mehr Klicks)…

    Overnewst but underinformed sagt man neudeutsch dazu :)

    Gruß

  8. Re: PR-Bla

    Autor: Captain 05.04.09 - 14:23

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich werd mir im leben nicht ein einziges e-book
    > kaufen ^^
    > Wenn ich ein Buch möchte, dann möchte ich nicht
    > irgendwelche immaterielle Bits und Bytes, sondern
    > etwas aus Papier zum anfassen, Lesezeichen
    > reinknicken und genießen :-)

    wenn es ein vernünftiges Anzeigegerät gäbe mit langer Einsatzzeit, dann wären e-books ein adäquate Alternative, aber das gibt es noch nicht

  9. Re: PR-Bla

    Autor: spanther 05.04.09 - 16:17

    Captain schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn es ein vernünftiges Anzeigegerät gäbe mit
    > langer Einsatzzeit, dann wären e-books ein
    > adäquate Alternative, aber das gibt es noch
    > nicht

    Dann müsste aber auch das blättern flinker gehn :-)
    Ein Buch aus Papier was du anfassen kannst und zwischen den Fingern reiben (rauhes Papier), bzw. das du es richtig mit den Fingern real blättern kannst, ist aber leider garnicht ersetzbar mit Technik :-)

    Das Original ist da immer das bessere ^^
    Es sei denn dir geht es nicht um das Buch sondern nur die Informationen "in" dem Buch. Dann kannst du auf einem riesen Massenspeicher minichip natürlich auch deine Bibliothek spatzierentragen xD

    Macht dann von der Menge her mehr Sinn ^^

    Wenn du aber nur ein Buch bei haben willst und das richtig anfassen können willst ohne Hightech Schnickschnack nostalgisch mit blättern und Papier an den Fingern, das geht nur im Buch selbst :-)

  10. Re: PR-Bla

    Autor: Blair 05.04.09 - 16:31

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann müsste aber auch das blättern flinker gehn
    > :-)

    das Blättern neuer Modelle geht ähnlich schnell wie bei Büchern aus Papier.

    > Ein Buch aus Papier was du anfassen kannst und
    > zwischen den Fingern reiben (rauhes Papier), bzw.
    > das du es richtig mit den Fingern real blättern
    > kannst, ist aber leider garnicht ersetzbar mit
    > Technik :-)

    Na und? Ich kaufe Bücher nicht um Reiben zwischen den Fingern, sondern zum Lesen. Mit dem gleichen Argument könnte man sagen, dass man Schreibmaschinen und PCs verdammt, weil man die Buchstaben da nicht mehr selbst malt. Das ist traditionalistisch und weltfremd.



    > Das Original ist da immer das bessere ^^

    Was genau verstehst du unter Original? Dein 3257ster Druck der 7ten Auflage?


    > Wenn du aber nur ein Buch bei haben willst und das
    > richtig anfassen können willst ohne Hightech
    > Schnickschnack nostalgisch mit blättern und Papier
    > an den Fingern, das geht nur im Buch selbst :-)

    Die Nostalgie hat handgeschriebene Schriftrollen, unpraktische Schallplatten und Pferdekutschen nicht davor bewahrt, weitgehend zu verschwinden

  11. Re: PR-Bla

    Autor: spanther 05.04.09 - 16:41

    Blair schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das Blättern neuer Modelle geht ähnlich schnell
    > wie bei Büchern aus Papier.

    Neue teure Modelle, ja.

    > > Ein Buch aus Papier was du anfassen kannst
    > und
    > zwischen den Fingern reiben (rauhes
    > Papier), bzw.
    > das du es richtig mit den
    > Fingern real blättern
    > kannst, ist aber leider
    > garnicht ersetzbar mit
    > Technik :-)
    >
    > Na und? Ich kaufe Bücher nicht um Reiben zwischen
    > den Fingern, sondern zum Lesen. Mit dem gleichen
    > Argument könnte man sagen, dass man
    > Schreibmaschinen und PCs verdammt, weil man die
    > Buchstaben da nicht mehr selbst malt. Das ist
    > traditionalistisch und weltfremd.

    Etwas ist weltfremd, nur weil es nicht von Elektrotechnik abgelöst wird? Du hast vielleicht komische Ansichten O.o

    > Was genau verstehst du unter Original? Dein
    > 3257ster Druck der 7ten Auflage?

    Etwas Materielles. Kein Bit+Byte (imaterielles)...
    Zumal E-Books garkeine Bücher sind, sondern nur elektronische Nachbauten selbiger. Buch hat schon seit sehr vielen vielen Jahren seine Definition. Weit vor der Computertechnik.

    > Die Nostalgie hat handgeschriebene Schriftrollen,
    > unpraktische Schallplatten und Pferdekutschen
    > nicht davor bewahrt, weitgehend zu verschwinden

    Wenn Schallplatten ersetzbar und so unhandlich wären das man damit nichts mehr anfangen könnte, dann würden die meisten professionellen DJ's heute nicht noch so auf selbige schwören.
    Und Bücher werden mitnichten jemals komplett verdrängt sein von Elektronikspielzeugen.

    Bücher hat es immer gegeben und sie wird es auch immer geben. E-Books sind Nieschenprodukte. Die meisten Bücher werden materiell aus Papier gekauft. Auch im PC-Zeitalter sind sie nicht wegzudenken.

  12. Re: PR-Bla

    Autor: nope 05.04.09 - 18:30

    E-Books haben ihre eigenen Vorteile. Man kann die Daten durchsuchen lassen und so schneller eine gewünschte Information finden. Es wäre eine viel effektivere Navigation denkbar (z.B. Links auf eine andere Stelle des Buches) Für ein Fachbuch oder eine Dokumentation wäre das auf jeden Fall ein nützliches Feature. Und die angesprochene Möglichkeit, Animationen unterzubringen oder der bereits erwähnte Platzbedarf. Blinde könnten von einer Vorlese-Funktion wie im Kindle profitieren, sofern sie nicht von den Verlagen unterbunden wird.

    Für meinen Abends-im-Bett-Lese-Roman würde ich weiterhin ein klassisches Buch bevorzugen. Aber ein Fachbuch mit der Möglichkeit zu durchsuchen, Lesezeichen-Verwaltung, usw. wäre eine interessante Alternative.

  13. Re: PR-Bla

    Autor: spanther 05.04.09 - 19:17

    nope schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > E-Books haben ihre eigenen Vorteile. Man kann die
    > Daten durchsuchen lassen und so schneller eine
    > gewünschte Information finden. Es wäre eine viel
    > effektivere Navigation denkbar (z.B. Links auf
    > eine andere Stelle des Buches) Für ein Fachbuch
    > oder eine Dokumentation wäre das auf jeden Fall
    > ein nützliches Feature. Und die angesprochene
    > Möglichkeit, Animationen unterzubringen oder der
    > bereits erwähnte Platzbedarf. Blinde könnten von
    > einer Vorlese-Funktion wie im Kindle profitieren,
    > sofern sie nicht von den Verlagen unterbunden
    > wird.

    Ja Fachliteratur halt :-)
    Für Blinde gibts Hörbücher ^^
    Die klingen eh besser und spannender als dieser synthetische Stimmen-Schrott aus dem Automaten :-)

    > Für meinen Abends-im-Bett-Lese-Roman würde ich
    > weiterhin ein klassisches Buch bevorzugen. Aber
    > ein Fachbuch mit der Möglichkeit zu durchsuchen,
    > Lesezeichen-Verwaltung, usw. wäre eine
    > interessante Alternative.

    Lern und Lehrmaterial hat sicher seine Vorteile in der digitalen Verwaltung. Das hab ich ja auch nie gesagt. Nur diese "Verdrängung" die manche Fanatiker hier so prognostizieren, wird nie stattfinden :-)
    E-Book's sind Nieschenprodukte und bleiben es. Sie haben ihre Vorteile in ihren Bereichen wobei sie eine Marktlücke und somit Niesche ausfüllen. Somit erfüllen sie ihren Zweck.

    Romane etc. mag man trotzdem lieber auf Papier lesen. Ganz ohne Technik und Batterie und sonst nen Mist :-)
    Das hat irgendwie einfach ein Echtheitsgefühl was in Romanen zur Gemütlichkeit beiträgt. So ein Technikbrett bringt wohl kaum mehr Romantik auf, als ein echtes Buch, während man auf der Couch in Socken lümmelt im Warmen :-)

    Genauso wie all unsere modernen Heizungen von heute zwar ihren Zweck erfüllen bzw. sogar besser als alte Kamin Lösungen, aber das Kaminfeuer immernoch die allerbeste Stimmung in den Raum bringt. Das natürliche, das echte, das wirkliche brennen. Es hat einen ganz speziellen Charme :-)

  14. Re: PR-Bla

    Autor: Bitte beachten Sie unsere Forums-Rich 05.04.09 - 21:18

    Schlaumeier schrieb folgenden Bullshit:
    >> Warum darf ein Unternehmenssprecher einseitig seine Visionen
    >> präsentieren?

    Weil wir in einem freien Land leben und eine Zensur nicht stattfindet?
    Warum leckt sich der Hund die Klöten?
    Weil er's kann!

    Ich gehe mal davon aus, dass diese Darstellung von journalistischer Seite deshalb übernommen wurde, weil man ähnlicher Ansicht ist. Alles andere wäre eine nicht haltbare, da nicht belegbare Unterstellung.

  15. Re: PR-Bla

    Autor: Schlaumeier 05.04.09 - 22:51

    Bitte beachten Sie unsere Forums-Rich schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich gehe mal davon aus, dass diese Darstellung von
    > journalistischer Seite deshalb übernommen wurde,
    > weil man ähnlicher Ansicht ist. Alles andere wäre
    > eine nicht haltbare, da nicht belegbare
    > Unterstellung.


    Davon gehe ich auch aus.
    Die Themenwahl bei Golem und heise fällt ja dem Anschein nach meist nach der Buzzword-Güte. Ein Thema ist dann gut, wenn es Diskussionen anstachelt. Wenn "GEZ", GEMA", "Piratebay", "RIAA"… vorkommt, dann ist es ein Thema. ;)

    Unterstellt habe ich übrigens nichts, mich nur über die PR-Bühne gewundert.

  16. Re: PR-Bla

    Autor: Blair 06.04.09 - 20:50

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für Blinde gibts Hörbücher ^^
    > Die klingen eh besser und spannender als dieser
    > synthetische Stimmen-Schrott aus dem Automaten
    > :-)

    nur ein kleiner bruchteil aller bücher sind als hörbücher verfügbar. hörbücher sind keine da keine alternative.


    > Romane etc. mag man trotzdem lieber auf Papier
    > lesen. Ganz ohne Technik und Batterie und sonst
    > nen Mist :-)
    > Das hat irgendwie einfach ein Echtheitsgefühl was
    > in Romanen zur Gemütlichkeit beiträgt. So ein

    was du als gemütlichkeit bezeichnest, ist einfach nur nostalgie. e-book-reader sind genauso gemütlich wie bücher aus papier. nein, sie sind sogar noch gemütlicher: die seiten fallen nicht ständig zurück.


    > Technikbrett bringt wohl kaum mehr Romantik auf,
    > als ein echtes Buch, während man auf der Couch in
    > Socken lümmelt im Warmen :-)

    romantik? es gibt leute die fahren aus romantikgründen mit der kutsche. aber normalerweise benutzen sie ein auto. sie haben vieleicht auch noch schallplatten daheim. aber normalerweise benutzen sie den mp3-player.



    > Genauso wie all unsere modernen Heizungen von
    > heute zwar ihren Zweck erfüllen bzw. sogar besser
    > als alte Kamin Lösungen, aber das Kaminfeuer
    > immernoch die allerbeste Stimmung in den Raum
    > bringt. Das natürliche, das echte, das wirkliche
    > brennen. Es hat einen ganz speziellen Charme :-)

    dieser energieverschwendende "charme" geht auf kosten des klimas.

  17. Re: PR-Bla

    Autor: Blair 06.04.09 - 21:08

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Blair schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > das Blättern neuer Modelle geht ähnlich
    > schnell
    > wie bei Büchern aus Papier.
    >
    > Neue teure Modelle, ja.

    "alte" modelle sind auch (noch) teuer. das wird aber nicht so bleiben.



    > Na und? Ich kaufe Bücher
    > nicht um Reiben zwischen
    > den Fingern, sondern
    > zum Lesen. Mit dem gleichen
    > Argument könnte
    > man sagen, dass man
    > Schreibmaschinen und PCs
    > verdammt, weil man die
    > Buchstaben da nicht
    > mehr selbst malt. Das ist
    > traditionalistisch
    > und weltfremd.
    >
    > Etwas ist weltfremd, nur weil es nicht von
    > Elektrotechnik abgelöst wird? Du hast vielleicht
    > komische Ansichten O.o

    wieso? mein beispiel mit den schreibmaschinen usw. nicht gelesen? wenn man an einer technik trotz offensichtlicher nachteile nur aus gründen der nostalgie festhält, kann man davon ausgehen dass das nicht dauerhaft so bleiben wird.



    > > Was genau verstehst du unter Original?
    > Dein
    > 3257ster Druck der 7ten Auflage?
    >
    > Etwas Materielles. Kein Bit+Byte
    > (imaterielles)...

    materiell ist nur das papier, das trägermaterial. der roman (etc.) selbst ist genauso immateriell. er besteht aus einem haufen alphanumerischer zeichen.


    > Zumal E-Books garkeine Bücher sind, sondern nur
    > elektronische Nachbauten selbiger. Buch hat schon
    > seit sehr vielen vielen Jahren seine Definition.
    > Weit vor der Computertechnik.

    e-books sind keine normalen bücher, klar. deswegen heißen sie auch anders. na und?


    > Wenn Schallplatten ersetzbar und so unhandlich
    > wären das man damit nichts mehr anfangen könnte,
    > dann würden die meisten professionellen DJ's heute
    > nicht noch so auf selbige schwören.

    jaaa, wenn-wenn-wenn. WENN sie nicht haufenweise nachteile hätten (den verschleiß hast du vergessen), DANN wären sie natürlich toll. okay: man kann damit scratchen. ein zweifelhafter vorteil, denn es gibt längst elektronische geräte die das auch können. ohne verschleiß.


    > Und Bücher werden mitnichten jemals komplett
    > verdrängt sein von Elektronikspielzeugen.

    habe ich das behauptet? und warum sollen e-books bitte spielzeuge sein?



    > Bücher hat es immer gegeben und sie wird es auch
    > immer geben. E-Books sind Nieschenprodukte. Die
    > meisten Bücher werden materiell aus Papier
    > gekauft. Auch im PC-Zeitalter sind sie nicht
    > wegzudenken.

    bis jetzt. aber das könnte in 10 jahren schon etwas anders aussehen.


    weils so schön ist, lass uns doch mal alle tollen vorteile von e-books zusammenfassen:

    - alle bücher in einem kompakten gerät verfügbar
    * einfacher transport
    * keine regale mehr, mehr platz in der wohnung
    - schriftgröße veränderbar (sehr nützlich für sehbehinderte menschen)
    - vorlesefunktion (sehr nützlich für blinde)
    - volltextsuche (imho ein killerfeature)
    - beliebig viele beschriftbare lesezeichen
    - notizen, ohne das buch "vollschreiben" zu müssen
    - seiten fallen beim lesen nicht zurück
    - kein verschleiß der bücher

    nachteile:
    - noch sehr teuer
    - weiterverkauf wahrscheinlich nicht möglich

  18. Re: PR-Bla

    Autor: spanther 06.04.09 - 21:15

    Blair schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Genauso wie all unsere modernen Heizungen
    > von
    > heute zwar ihren Zweck erfüllen bzw.
    > sogar besser
    > als alte Kamin Lösungen, aber
    > das Kaminfeuer
    > immernoch die allerbeste
    > Stimmung in den Raum
    > bringt. Das natürliche,
    > das echte, das wirkliche
    > brennen. Es hat
    > einen ganz speziellen Charme :-)
    >
    > dieser energieverschwendende "charme" geht auf
    > kosten des klimas.


    Tut mir ja leid aber wenn sie wirklich an den Klimawandel glauben welcher durch "Menschen" ausgelöst wurde, dann kann ich dir nur sagen du wurdest ganz schön veräppelt...

    Wenigstens denkst du jetzt genau das was die Obrigkeiten wollen, damit du wieder neue Sachen konsumierst, weil die ja Strom sparen sollen...

    Die ach so tollen Energiesparlampen, welche später mehr Müll ergeben als Glühbirnen die nur Glas und Wolfram und Metall sind...

    In Glühbirnen die giftigen Substanzen, welche Sondermüll sind...


    http://www.youtube.com/watch?v=yWLDOGH7GJ0

    Schau dir das an und heule :-)
    Du wurdest so veräppelt ;-)
    Du bist reingefallen! :D

  19. Re: PR-Bla

    Autor: redwolf 06.04.09 - 21:16

    Tja, wer hätte das von spanther gedacht. Ich bin aber auch der Ansicht, dass das Buch nach und nach an Bedeutung verliert und vom Leitmedium Internet Stück für Stück geschluckt wird. Dabei wird es freilich nicht komplett geschluckt. Es wird immer noch Leute geben die ein Buch in Hardwareform lesen.

  20. Re: PR-Bla

    Autor: redwolf 06.04.09 - 21:17

    Jupp, wenn ich einer Firma nicht traue, dann ist es Sony.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hilden
  2. Mercoline GmbH, Berlin
  3. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  4. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. (-79%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.

  2. Geforce-Treiber 436.02: Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher
    Geforce-Treiber 436.02
    Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    Gamescom 2019 Scharf und pixelig statt verschwommen: Nvidias aktuelle Geforce-Grafikkarten haben eine nützliche Funktion erhalten und stellen per Integer-Scaling nun Spiele mit Pixel-Art besser dar. Eine weitere Neuerung betrifft die verringerte Latenz beim Rendering eines Frames.

  3. Lebensmittel: DHL liefert nicht mehr Amazon Fresh aus
    Lebensmittel
    DHL liefert nicht mehr Amazon Fresh aus

    Amazon Fresh kommt nicht mehr mit DHL. Der Markt für frische Lebensmittel aus dem Internet bleibe "bis dato weit hinter den Erwartungen zurück".


  1. 17:49

  2. 16:42

  3. 16:05

  4. 15:39

  5. 15:19

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:36