Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wie E-Books Autoren stärken und…

eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

    Autor: Peter75 04.04.09 - 20:11

    ... und da hilft kein DRM oder sonst ein "Schnick-Schnack", der doch nur die Nutzer vom Kauf abhält als sie dazu animiert (siehe MP3s). Da kann ich das eine Buch nur auf diesem, das andere Buch nur auf jenem Reader lesen.

    Aber: Es sieht so aus, als hätte sich noch nie jemand dieser hoch bezahlten Business Case Developers darüber Gedanken gemacht, wie leicht es doch sein müsste, von der jeweiligen betrachteten Seite ein Digitalfoto zu machen, das durch einen Texterkenner zu schicken und alle resultierenden Texte mit Word zusammenzufassen. Dann ist das DRM futsch, das Wasserzeichen und was auch immer sonst noch da ist.
    Und dieser Prozess geht schneller als ein Buch zu scannen. Die Erkennungsfehler werden mit der Rechtschreibhilfe korrigiert, vielleicht lohnt ein Blick in die Grammatikkorrektur für den Fall, dass das Wasserzeichen aus einem absichtlich verkorksten Satz besteht.
    Aber das Ergebnis ist eine 100% Kopie und beliebig vervielfältigbar und überall lesbar - und ausdruckbar für den Fall, dass der Akku des supercoolen Readers mal leer wird und man im Urlaub das Ladegerät vergessen hat.

  2. Re: eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

    Autor: ChilliConCarne 04.04.09 - 21:04

    Peter75 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Texte mit Word zusammenzufassen.

    *lol*
    DAMIT sicherlich nicht ...


  3. Re: eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

    Autor: ubuntu_user 04.04.09 - 21:25

    genau! Power POINT!!!!

  4. Re: eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

    Autor: Blair 05.04.09 - 16:37

    Peter75 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber das Ergebnis ist eine 100% Kopie und beliebig
    > vervielfältigbar und überall lesbar - und

    genau das ist der grund, warum die verlage einerseits auf drm setzen werden, und andererseits auf das massenhafte verklagen von urheberrechtsverletzern (wie bei musik). sonst würde nach einiger zeit niemand mehr bücher kaufen.


    > ausdruckbar für den Fall, dass der Akku des
    > supercoolen Readers mal leer wird und man im
    > Urlaub das Ladegerät vergessen hat.

    nettes alibi. ein reader kann (dank "e-paper") viele tausend seiten anzeigen bevor ihm der strom ausgeht. aber selbst wenn die bücher ausdruckbar WÄREN, würde das niemand machen. die druckkosten wären für so viele seiten viel zu hoch. da nimmt man lieber ein ladekabel mit bevor man so viel ausdruckt.

  5. Re: eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

    Autor: redwolf 06.04.09 - 12:25

    Das glaube ich auch, wer sich die Arbeit macht es zu kopieren, wird es auch schaffen. Da hilft kein Pseudoschutz. Auch wenn ich glaube, dass über die von dir beschriebene weise in absehbarer Zukunft nur ein Krüppel-E-Book bei rauskäme.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Service-Reisen Heyne GmbH & Co. KG, Gießen
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  3. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  4. Hays AG, Ruhrgebiet

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 107€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
      Digitale Souveränität
      Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

      Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

    2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
      3G
      Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

      Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

    3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
      5G-Media Initiative
      Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

      In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


    1. 21:15

    2. 20:44

    3. 18:30

    4. 18:00

    5. 16:19

    6. 15:42

    7. 15:31

    8. 15:22