Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wie E-Books Autoren stärken und…

eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

    Autor: Peter75 04.04.09 - 20:11

    ... und da hilft kein DRM oder sonst ein "Schnick-Schnack", der doch nur die Nutzer vom Kauf abhält als sie dazu animiert (siehe MP3s). Da kann ich das eine Buch nur auf diesem, das andere Buch nur auf jenem Reader lesen.

    Aber: Es sieht so aus, als hätte sich noch nie jemand dieser hoch bezahlten Business Case Developers darüber Gedanken gemacht, wie leicht es doch sein müsste, von der jeweiligen betrachteten Seite ein Digitalfoto zu machen, das durch einen Texterkenner zu schicken und alle resultierenden Texte mit Word zusammenzufassen. Dann ist das DRM futsch, das Wasserzeichen und was auch immer sonst noch da ist.
    Und dieser Prozess geht schneller als ein Buch zu scannen. Die Erkennungsfehler werden mit der Rechtschreibhilfe korrigiert, vielleicht lohnt ein Blick in die Grammatikkorrektur für den Fall, dass das Wasserzeichen aus einem absichtlich verkorksten Satz besteht.
    Aber das Ergebnis ist eine 100% Kopie und beliebig vervielfältigbar und überall lesbar - und ausdruckbar für den Fall, dass der Akku des supercoolen Readers mal leer wird und man im Urlaub das Ladegerät vergessen hat.

  2. Re: eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

    Autor: ChilliConCarne 04.04.09 - 21:04

    Peter75 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Texte mit Word zusammenzufassen.

    *lol*
    DAMIT sicherlich nicht ...


  3. Re: eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

    Autor: ubuntu_user 04.04.09 - 21:25

    genau! Power POINT!!!!

  4. Re: eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

    Autor: Blair 05.04.09 - 16:37

    Peter75 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber das Ergebnis ist eine 100% Kopie und beliebig
    > vervielfältigbar und überall lesbar - und

    genau das ist der grund, warum die verlage einerseits auf drm setzen werden, und andererseits auf das massenhafte verklagen von urheberrechtsverletzern (wie bei musik). sonst würde nach einiger zeit niemand mehr bücher kaufen.


    > ausdruckbar für den Fall, dass der Akku des
    > supercoolen Readers mal leer wird und man im
    > Urlaub das Ladegerät vergessen hat.

    nettes alibi. ein reader kann (dank "e-paper") viele tausend seiten anzeigen bevor ihm der strom ausgeht. aber selbst wenn die bücher ausdruckbar WÄREN, würde das niemand machen. die druckkosten wären für so viele seiten viel zu hoch. da nimmt man lieber ein ladekabel mit bevor man so viel ausdruckt.

  5. Re: eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

    Autor: redwolf 06.04.09 - 12:25

    Das glaube ich auch, wer sich die Arbeit macht es zu kopieren, wird es auch schaffen. Da hilft kein Pseudoschutz. Auch wenn ich glaube, dass über die von dir beschriebene weise in absehbarer Zukunft nur ein Krüppel-E-Book bei rauskäme.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  4. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 204,90€
  3. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Samsung: DeX-Anwendung für Windows und Mac ist verfügbar
    Samsung
    DeX-Anwendung für Windows und Mac ist verfügbar

    Mit dem neuen DeX-Programm für Windows 7 und 10 sowie MacOS können Nutzer von Samsungs Galaxy Note 10 oder Note 10+ die in den Smartphones eingebaute Desktop-Oberfläche direkt an einem PC verwenden. Bisher geht das allerdings nur bei den neuen Note-Modellen, nicht bei älteren Geräten.

  2. Spielestreaming: Vodafone zieht mit einem Cloud-Gamingdienst nach
    Spielestreaming
    Vodafone zieht mit einem Cloud-Gamingdienst nach

    Gamescom 2019 Auch Vodafone steigt in das Cloud-Gaming ein. Der Anbieter kooperiert mit Hatch für den Dienst Hatch Cloud Gaming. Das Angebot soll insbesondere im 5G-Netz gut funktionieren. Derzeit umfasst es etwa 100 Mobile Games.

  3. IBM/Open Power Foundation: Power-Prozessoren werden offener
    IBM/Open Power Foundation
    Power-Prozessoren werden offener

    IBM veröffentlicht entscheidende Teile der Prozessor-Architektur Power. Damit entfallen die bisher fälligen Lizenzgebühren. Die Open Power Foundation wird zudem der Linux Foundation beitreten.


  1. 14:11

  2. 13:44

  3. 13:13

  4. 12:40

  5. 12:25

  6. 12:09

  7. 12:00

  8. 11:51