Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wie E-Books Autoren stärken und…

eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

    Autor: Peter75 04.04.09 - 20:11

    ... und da hilft kein DRM oder sonst ein "Schnick-Schnack", der doch nur die Nutzer vom Kauf abhält als sie dazu animiert (siehe MP3s). Da kann ich das eine Buch nur auf diesem, das andere Buch nur auf jenem Reader lesen.

    Aber: Es sieht so aus, als hätte sich noch nie jemand dieser hoch bezahlten Business Case Developers darüber Gedanken gemacht, wie leicht es doch sein müsste, von der jeweiligen betrachteten Seite ein Digitalfoto zu machen, das durch einen Texterkenner zu schicken und alle resultierenden Texte mit Word zusammenzufassen. Dann ist das DRM futsch, das Wasserzeichen und was auch immer sonst noch da ist.
    Und dieser Prozess geht schneller als ein Buch zu scannen. Die Erkennungsfehler werden mit der Rechtschreibhilfe korrigiert, vielleicht lohnt ein Blick in die Grammatikkorrektur für den Fall, dass das Wasserzeichen aus einem absichtlich verkorksten Satz besteht.
    Aber das Ergebnis ist eine 100% Kopie und beliebig vervielfältigbar und überall lesbar - und ausdruckbar für den Fall, dass der Akku des supercoolen Readers mal leer wird und man im Urlaub das Ladegerät vergessen hat.

  2. Re: eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

    Autor: ChilliConCarne 04.04.09 - 21:04

    Peter75 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Texte mit Word zusammenzufassen.

    *lol*
    DAMIT sicherlich nicht ...


  3. Re: eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

    Autor: ubuntu_user 04.04.09 - 21:25

    genau! Power POINT!!!!

  4. Re: eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

    Autor: Blair 05.04.09 - 16:37

    Peter75 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber das Ergebnis ist eine 100% Kopie und beliebig
    > vervielfältigbar und überall lesbar - und

    genau das ist der grund, warum die verlage einerseits auf drm setzen werden, und andererseits auf das massenhafte verklagen von urheberrechtsverletzern (wie bei musik). sonst würde nach einiger zeit niemand mehr bücher kaufen.


    > ausdruckbar für den Fall, dass der Akku des
    > supercoolen Readers mal leer wird und man im
    > Urlaub das Ladegerät vergessen hat.

    nettes alibi. ein reader kann (dank "e-paper") viele tausend seiten anzeigen bevor ihm der strom ausgeht. aber selbst wenn die bücher ausdruckbar WÄREN, würde das niemand machen. die druckkosten wären für so viele seiten viel zu hoch. da nimmt man lieber ein ladekabel mit bevor man so viel ausdruckt.

  5. Re: eBooks sind noch schneller und verlustfreier kopiert als Musik...

    Autor: redwolf 06.04.09 - 12:25

    Das glaube ich auch, wer sich die Arbeit macht es zu kopieren, wird es auch schaffen. Da hilft kein Pseudoschutz. Auch wenn ich glaube, dass über die von dir beschriebene weise in absehbarer Zukunft nur ein Krüppel-E-Book bei rauskäme.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Infokom GmbH, Karlsruhe
  3. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach
  4. über Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55