1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erhält das kommende iPhone schnelleres…

Wozu?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu?

    Autor: Goldfire 06.04.09 - 12:16

    Was soll man denn bitte damit anfangen?

    GPS für ipod touch,und kein itunes zwang wären mal was!

  2. Re: Wozu?

    Autor: Querulant 06.04.09 - 12:19

    Goldfire schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was soll man denn bitte damit anfangen?
    >
    > GPS für ipod touch,und kein itunes zwang wären mal
    > was!

    Darum: wenn alle Geräte Draft-n unterstützen braucht man für kein zweites WLAN mehr.

  3. Re: Wozu?

    Autor: Rodriguez 06.04.09 - 12:25

    Goldfire schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was soll man denn bitte damit anfangen?

    z.B. mit reinen N-umgebungen verbinden? Bis jetzt muss man seinen Router auf "g & n gemischt" stellen, wenn das iPhone (oder ähnliche Geräte) ins Netzwerk integriert wird. Das drosselt die GEschwindigkeit für alle....

    Ausserdem verbessert das ja auch noch die Reichweite. Während du mit einem g-Gerät nur bis zur Terrasse kommst, hast du bei einem n-Gerät hinter dem Garten immer noch empfang ;)

    > GPS für ipod touch,und kein itunes zwang wären mal
    > was!

    GPS für den Touch wäre nett, ja.
    iPods/iPhone ohne iTunes wird es niemals geben. Das wäre ja ein deutlicher Schritt rückwärts in Sachen Komfort. Wer das iTunes-iPod Konzept nicht verstanden hat, sollte sich entweder mal ein paar Minuten damit auseinander setzen, oder ist mit anderen Playern/Smartphones besser bedient.


    Ein iPod ohne iTunes ist ein gewöhnlicher MP3 Player der nur gut aussieht.

  4. Re: Wozu?

    Autor: iPhoner 06.04.09 - 12:42

    Rodriguez schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > iPods/iPhone ohne iTunes wird es niemals geben.
    > Das wäre ja ein deutlicher Schritt rückwärts in
    > Sachen Komfort. Wer das iTunes-iPod Konzept nicht
    > verstanden hat, sollte sich entweder mal ein paar
    > Minuten damit auseinander setzen, oder ist mit
    > anderen Playern/Smartphones besser bedient.
    >
    Dann erklär mir doch bitte mal das Konzept dahinter. Apples Marketing-Abteilung hat das bisher nicht geschafft.
    Ich habe ein iPhone 3G, benutze logischerweise iTunes und nutze mein Telefon eigentlich tagein tagaus für alles, was es hergibt. Ich bin sehr zufrieden und würde mir immer wieder ein Apple-Gerät zulegen - nur: ein "Konzept" hinter der Kopplung mit iTunes habe ich noch nicht entdeckt. Bin für Aufklärung ehrlich dankbar.

  5. Re: Wozu?

    Autor: tunnelblick 06.04.09 - 12:43

    marketing. 11n bringt ja nur was mit ausreichend antennen. die werden dem iphone wohl vorbehalten werden, so wie es selbst mit aktueller 11n-hardware der fall ist. ausserdem braucht man nicht den preis zu senken, es ist ja "neue und bessere" hardware drin.

  6. Re: Wozu?

    Autor: tunnelblick 06.04.09 - 12:46

    Rodriguez schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ausserdem verbessert das ja auch noch die
    > Reichweite. Während du mit einem g-Gerät nur bis
    > zur Terrasse kommst, hast du bei einem n-Gerät
    > hinter dem Garten immer noch empfang ;)

    ja, bei ausreichend antennen...

    > > GPS für ipod touch,und kein itunes zwang
    > wären mal
    > was!
    >
    > GPS für den Touch wäre nett, ja.
    > iPods/iPhone ohne iTunes wird es niemals geben.
    > Das wäre ja ein deutlicher Schritt rückwärts in
    > Sachen Komfort. Wer das iTunes-iPod Konzept nicht
    > verstanden hat, sollte sich entweder mal ein paar
    > Minuten damit auseinander setzen, oder ist mit
    > anderen Playern/Smartphones besser bedient.

    genau, wer das nicht kapiert ist blöd und damit sind alle gegenargumenite von vorherein nichtig. so sollte man eine diskussion anfangen, echt topp!
    es hat ja keiner was dagegen, dass man itunes *auch* nutzen kann. aber leider geht es ja *ausschliesslich* damit, was einfach tinnef ist. soll sich apple sein itunes doch in den pöppes schieben, für mich ganz klar extreme bevormundung, einschränkung und ein grund, mir keinen aktuellen ipod zu kaufen.

    > Ein iPod ohne iTunes ist ein gewöhnlicher MP3
    > Player der nur gut aussieht.

    was? was hast du denn "mehr" vom itunes?


  7. Re: Wozu?

    Autor: m-b-s 06.04.09 - 12:51

    das ist doch ganz einfach:
    ich höre einen song, möchte ihn so schnell es geht haben. egal wo ich gerade bin. und ich möchte ihn kaufen ohne in den laden zu gehen. und ohne vergleichen zu müssen, wo er denn billiger zu haben usw. usw.
    konzept erkannt?
    hier kann ich ziemlich schnell geld verdienen; erstens.
    und zweitens: du bietest dem nutzer einen service, der seines gleichen nun mal sucht.
    genial, oder!?

  8. Re: Wozu?

    Autor: iPhoner 06.04.09 - 13:03

    m-b-s schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das ist doch ganz einfach:
    >
    Wenn es sooo einfach wäre, würde ich nicht fragen...

    > ich höre einen song, möchte ihn so schnell es geht
    > haben. egal wo ich gerade bin. und ich möchte ihn
    > kaufen ohne in den laden zu gehen. und ohne
    > vergleichen zu müssen, wo er denn billiger zu
    > haben usw. usw.
    > konzept erkannt?
    >
    na gut, mobil macht die Verwendung des iTunes Store sicherlich Sinn. Zugegeben - dieses Geschäftsmodell habe ich durchschaut.

    Warum aber soll ich auf dem PC einen ziemlich ressourcenfressenden (habe leider keinen so modernen PC) MediaPlayer (und das ist das iTunes-Programm nunmal hauptsächlich) dazu nutzen, mein Telefon zu synchronisieren?
    Es ist schön, wenn ich iTunes _auch_ dazu benutzen kann, aber ausschließlich?

  9. Re: Wozu?

    Autor: asd 06.04.09 - 13:03

    Querulant schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Goldfire schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Was soll man denn bitte damit anfangen?
    >
    > GPS für ipod touch,und kein itunes zwang
    > wären mal
    > was!
    >
    > Darum: wenn alle Geräte Draft-n unterstützen
    > braucht man für kein zweites WLAN mehr.


    DRAFT-N! Da schreibst dus gerade selber... Ich könnte wetten, dass die IPhones dann nicht zum Standard kompatibel sein werden. So wie vermutlich viele WLAN Router, Sticks usw. auch.

  10. Re: Wozu?

    Autor: CyDa 06.04.09 - 13:03

    Erklär doch bitte mal "11n bringt nur was mit ausreichend antennen"? Spielt ja wohl keine Rolle welche Art von WLan man aufbaut, wenn man keine ausreichende Abdeckung erziehlt, dann humpelt es!

  11. iTunes-Zwang ist technisch notwendig.

    Autor: oni 06.04.09 - 13:06

    Grund: Die Musik-Sortier- und Suchfunktionen in iPods (und der Musik-Player-Komponente vom iPhone) sind nur durch eine Datenbank machbar. Eine Sortierung der Musik im Dateisystem kann immer nur statisch eine Handvoll Eigenschaften erschlagen und wenn es um schnelles Umsortieren geht, ist man am Ende. Beispiel: So Sachen wie "Was habe ich länger als ein halbes Jahr lang nicht gehört?"
    Natürlich könnte man auch nach Aufspielen der Songs händisch einen Rescan erzwingen, aber das kann mitunter sehr lange dauern. Ein Scan einer Musiksammlung um 10GB oder mehr dauert auf aktuellen Rechnern schon ein paar Minuten, die ARM-Prozessoren von Touch und iPhone würden sicherlich 1-2 Minuten für ein GB benötigen, wenn es hoch kommt. Bei den anderen iPods sind teilweise schwächere verbaut - die s/w-iPods hatten gar nur m68k-Prozessoren mit AFAIK 33MHz.
    Nun kann man argumentieren, dass es für andere Player auch Synchronisierungssoftware gibt - nur kann die nur bestimmte Eigenschaften der Desktopsammlung aufs Dateisystem übertragen. Es geht immer was verloren. Und ein Song, den ich vor einem Jahr gehört habe und dann unterwegs auf dem iPod höre, der soll später auf dem Desktop auch aus der Liste "lang nicht gehört" verschwinden.

    Da benötigt man eine Musikverwaltung für und die DB muss konsistent bleiben. Überleg mal, wenn jedes Programm die DB schriebe und irgendeins das mal falsch machen würde - das bedeutet dann Chaos.

  12. Re: Wozu?

    Autor: tunnelblick 06.04.09 - 13:07

    http://en.wikipedia.org/wiki/IEEE_802.11n#Number_of_antennas

  13. Re: iTunes-Zwang ist technisch notwendig.

    Autor: tunnelblick 06.04.09 - 13:11

    oni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Grund: Die Musik-Sortier- und Suchfunktionen in
    > iPods (und der Musik-Player-Komponente vom iPhone)
    > sind nur durch eine Datenbank machbar. Eine
    > Sortierung der Musik im Dateisystem kann immer nur
    > statisch eine Handvoll Eigenschaften erschlagen
    > und wenn es um schnelles Umsortieren geht, ist man
    > am Ende. Beispiel: So Sachen wie "Was habe ich
    > länger als ein halbes Jahr lang nicht gehört?"
    > Natürlich könnte man auch nach Aufspielen der
    > Songs händisch einen Rescan erzwingen, aber das
    > kann mitunter sehr lange dauern. Ein Scan einer
    > Musiksammlung um 10GB oder mehr dauert auf
    > aktuellen Rechnern schon ein paar Minuten, die
    > ARM-Prozessoren von Touch und iPhone würden
    > sicherlich 1-2 Minuten für ein GB benötigen, wenn
    > es hoch kommt. Bei den anderen iPods sind
    > teilweise schwächere verbaut - die s/w-iPods
    > hatten gar nur m68k-Prozessoren mit AFAIK 33MHz.
    > Nun kann man argumentieren, dass es für andere
    > Player auch Synchronisierungssoftware gibt - nur
    > kann die nur bestimmte Eigenschaften der
    > Desktopsammlung aufs Dateisystem übertragen. Es
    > geht immer was verloren. Und ein Song, den ich vor
    > einem Jahr gehört habe und dann unterwegs auf dem
    > iPod höre, der soll später auf dem Desktop auch
    > aus der Liste "lang nicht gehört" verschwinden.

    du weisst schon, dass es für alte ipods immer alternativen gab? ephpod bspw. für windows oder gtkpod für linux? die gehen aber nicht mehr, weil apple mittlerweile drmzeugs mit bei der übertragung eingebaut hat. so schnack wie "lange nicht mehr gehört" zählt für mich _null_.

    > Da benötigt man eine Musikverwaltung für und die
    > DB muss konsistent bleiben. Überleg mal, wenn
    > jedes Programm die DB schriebe und irgendeins das
    > mal falsch machen würde - das bedeutet dann Chaos.

    ja, aber dann habe ich halt pech gehabt. ich weiss ja, dass die software nicht direkt von apple kommt. aber mir nicht mal die *wahl* zu lassen, was ich damit mache, ist trotzdem falsch und wird es auch bleiben. geschissen auf die "apple-experience"! sorry, ist aber so.

  14. Re: Wozu?

    Autor: Hugo 06.04.09 - 13:21

    Weil man damit garantieren kann dass es funktioniert.
    Würde man auch anderes unterstützen, würde man die Gefahr eingehen, dass es nicht funktionieren könnte.

    Indem man Seine Dinge beisammen hält kann man sehr leicht überall damit rumprahlen wie einfach und zuverlässig alles funktioniert. Eben weil alles aufeinander abgestimmt ist und keine Kompromisse mit anderen eingegangen werden müssen.

  15. Re: Wozu?

    Autor: CyDa 06.04.09 - 13:27

    Aha! Und Du bist der Meinung das "neue" iPhone bekommt eher ein abgespecktes N-Draft? Mit weniger Antennen? Ergo weniger Leistung...

  16. Re: iTunes-Zwang ist NICHT technisch notwendig.

    Autor: fdssdfasdf 06.04.09 - 13:35

    alternativsoftware ist schlanker und deutlich schneller.

    eigentlich müsste es heissen: db-zwang ist technisch notwendig.

  17. Re: Wozu?

    Autor: Querulant 06.04.09 - 13:38

    Na dann täusch Dich mal nicht. Apple setzt seit Jahren Draft-n ein und ich hatte bisher auch keine Probleme damit. Im Notfall gibts halt ein Treiberupdate und was soll so schlimm daran sein?

  18. Re: Wozu?

    Autor: ABE 06.04.09 - 13:38

    Da steht doch ausdrücklich das der Datendurchsatz mit 2, 3 oder 4 Antennen gleich ist "All three configurations have the same maximum throughputs and features". Man braucht also auf der Empfängerseite 2 Antennen und alles ist gut.

  19. Re: iTunes-Zwang ist technisch notwendig.

    Autor: oni 06.04.09 - 13:39

    tunnelblick schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > du weisst schon, dass es für alte ipods immer
    > alternativen gab? ephpod bspw. für windows oder
    > gtkpod für linux? die gehen aber nicht mehr, weil
    > apple mittlerweile drmzeugs mit bei der
    > übertragung eingebaut hat. so schnack wie "lange
    > nicht mehr gehört" zählt für mich _null_.
    >

    Ja. Im Grunde genommen ist die iPod-DB ja auch nicht sooo schwierig, ist halt ein bissel XML und muss nur richtig gelesen und geschrieben werden.

    Und nur weil ein Feature für dich nicht zählt, kannst du nicht verlangen, dass Apple das weglässt, nur damit Dateienschieber wie du (vielleicht sogar ID3-Tag-Entferner?) ihren Willen haben. Du kaufst dann eben einen USB-Massenspeicher mit Musikabspielfunktion und wirst glücklich.

    > > Da benötigt man eine Musikverwaltung für und
    > die
    > DB muss konsistent bleiben. Überleg mal,
    > wenn
    > jedes Programm die DB schriebe und
    > irgendeins das
    > mal falsch machen würde - das
    > bedeutet dann Chaos.
    >
    > ja, aber dann habe ich halt pech gehabt. ich weiss
    > ja, dass die software nicht direkt von apple
    > kommt. aber mir nicht mal die *wahl* zu lassen,
    > was ich damit mache, ist trotzdem falsch und wird
    > es auch bleiben. geschissen auf die
    > "apple-experience"! sorry, ist aber so.
    >

    Es ist nur für dich falsch, wer sich daran nicht stört, für den ist das schlichtweg schnurz. Hat auch nichts mit "verarschen" zu tun, denn das wäre es nur, wenn das überraschend käme. Aber es steht überall dick und breit drauf, dass man iTunes braucht.

    Für die anderen wie dich gibt's halt die Dateisystemplayer.

  20. Re: Wozu?

    Autor: Rodriguez 06.04.09 - 13:43

    iPhoner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann erklär mir doch bitte mal das Konzept
    > dahinter. Apples Marketing-Abteilung hat das
    > bisher nicht geschafft.
    > Ich habe ein iPhone 3G, benutze logischerweise
    > iTunes und nutze mein Telefon eigentlich tagein
    > tagaus für alles, was es hergibt. Ich bin sehr
    > zufrieden und würde mir immer wieder ein
    > Apple-Gerät zulegen - nur: ein "Konzept" hinter
    > der Kopplung mit iTunes habe ich noch nicht
    > entdeckt. Bin für Aufklärung ehrlich dankbar.

    Lassen wir das iPhone erstmal aussen vor und nehmen erstmal den iPod.

    Bei einem normalen MP3 Player hast du im Prinzip 2 völlig voneinander getrennte Geräte. Du hast auf deinem PC Musik und auf deinem MP3 Player. Du kannst den MP3 Player anschliessen und Musik vom einen auf das andere Gerät kopieren. Das wars.

    Beim iPod ist das anders. Dort hast du eine Musik-BIBLIOTHEK, die iTunes verwaltet. Bei einer iTunes-Bib. ist es egal ob du 50 oder 50.000 Lieder hast, die Bedienung wird dadurch nicht erschwert, es wird nicht unübersichtlicher und du kommst immer direkt genau zu den Liedern die du jetzt gerade hören möchtest.

    Das iPod Konzept ist im Prinzip der "verlängerte Arm" deines Computers. Quasi deine "iTunes Bibliothek-to-go". Die Software auf dem iPod ist ja sozusagen ein "mini-iTunes", so das du nur durch die GB-Größe beschränkt wirst und sonst DEINE Msuik in deiner Tasche hast. Und zwar so wie auf deinem Computer. Mit dem gleichen Zähler, der gleichen Wertung, den gleichen (intelligenten) Listen, usw. Vor allem ist jedes Lied am gleichen Platz (Genre, Künstler, Listen, etc) wie bei iTunes und nimmt trotzdem nur einmal Speicherplatz weg. Wie will man das z.B. ohne Sync. Software schaffen? Und würde man mehrere Sync. Software anbieten/ermöglichen, beschränken sich ja wieder die Funktionen... es sei denn alle Programme sind gleich, was wiederum sinnlos wäre.

    Man könnte also sagen: Der iPod ist ein "Mini-iTunes-für-unterwegs-Gerät".
    Und "gewöhnliche MP3 Player sind mehr oder weniger "Datenträger mit Musik-abspielfunktion" (wobei natürlich mittlerweile viele Geräte dem iPod Konzept gefolgt sind...)

    Dazu kommt dann der Store. Du kannst mit einem klick Musik kaufen und diese ist sofort perfekt in deiner Bib. integriert, in all deinen intelligenten Listen, Sparten, etc. Und somit auch genau auf dem gleichen Platz auf deinem iPod. Alles mit nur einem klick! Woanders lädt man das Lied runter, steckt es in den richtigen Ordner, schiebt es dann auf seinen MP3 Player und hat trotz der ganzen Arbeit nichtmal alle Vorteile.... Das ganze geht ja mittlerweile auch andersrum: Du kaufst mit einem Tipp Musik auf deinem iPod/iPhone und wenn du das Ding ins Dock gestellt (oder ans Kabel angeschlossen) hast, ist die Musik automatisch auf deinem Rechner am richtigen Platz, bzw. an den richtigen Orten. Ganz ohne Mehraufwand. Apple hat das Geld und du den Komfort.

    Gleiches gilt für Podcasts, Filme/Sendungen, Hörbücher etc. Wenn du den Bedienkomfort des iPod nutzen möchtest, also nicht einfach nur "eine Platte wo alles drauf liegt" haben möchtest, brauchst du nunmal eine Synchronisationssoftware, anders kann es nicht gehen. Und wie gesagt, wenn man mehrere ermöglicht beschneidet man doch den Nutzer viel mehr. So sind iPod/iPhone-Software und iTunes perfekt aufeinander angepasst. Wenn die eine Software nun dies anbietet und die andere das, was macht das die iPod/iPhone software? Bietet beides an und wird zur unübersichtlichen eierlegenden Wollmilschsau? Wenn man darauf Wert legt sind andere Geräte besser geeignet... Aber dann KANN man nunmal einfach nicht den Bedienkomfort bzw. die Usability von iPod(iPhone erreichen.

    "Wer seine Software liebt, baut seine eigene Hardware" -> Das ist das Apple Konzept. Hardware und Software aufeinander abgestimmt. Und beim iPod besteht die Software nunmal aus 2 teilen: Die auf dem iPod und iTunes.

    Zum iPhone:

    Das iPhone beinhaltet ja einen vollwertigen iPod. Das heisst entweder man nimmt weiterhin iTunes oder man beschneidet die iPod-funktion. Zudem sind alle iPod-Kunden bereits mit der Software vertraut. Daher wird iTunes auch beim iPhone verwendet. Für den Sync. mit den Adressen, Terminen, Mails, usw. könnte man sicherlich auch andere Software nehmen (es gibt ja übrigens auch andere Software...), zumindest auf dem PC. Auf dem Mac ist iTunes so gut ins OS integriert, das eine andere Software auch in der Hinsicht keinen einzigen Vorteil mitbringen könnte.

    Aber beim iPhone/iPod Touch gibt es ja mittlerweile noch ein anderes großes Argument für iTunes: den App Store. Für den App Store braucht man den Itunes Store und dafür iTunes. Diese Kombination macht auch Sinn. Selbst Technik-noobs schaffen es ohne Probleme Apps zu kaufen ohne sich großartig damit auseinander zu setzen. Wie wäre das ohne die Kombination App Store-ITunes Store-iTunes möglich? Nur wieder mit einschneidungen für ALLE. Auch hier gilt wieder: Apple macht Geld und du hast den Komfort.

    Wenn man einen iPod oder ein iPhone kauft legt man doch Wert auf Komfort und einfache Handhabung, oder? Warum sollte man dann was gegen iTunes haben? Perfekter kann man die Sync.-Software nicht zuschneiden, also würde andere Software den Komfort doch logischerweise NUR einschränken.

    Betrachte also das iPhone, wie den iPod auch, als "verlängertem Arm" deines Rechners. Beim MAc wird das noch wesentlich deutlicher, da iPhone Kalender, Adressbuch, Mail, etc. auch nur "mini Version" der OS X Applicationen sind. Also auch "Adressbuch-to-go" ;)

    Das ist das Konzept :)

    Es gibt also:
    iTunes -> iPod/iPhone

    PC - MP3Player/Smartphone/Handy

    und:
    Google->Android ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  2. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  3. HiScout GmbH, Berlin
  4. Polizeipräsidium Unterfranken, Aschaffenburg, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 29,99€
  3. 4,32€
  4. (-72%) 8,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Elektromobilität: GM und LG Chem bauen gemeinsame Akkuzellenfabrik
      Elektromobilität
      GM und LG Chem bauen gemeinsame Akkuzellenfabrik

      Gerüchte über eine Zusammenarbeit zwischen General Motors und LG Chem gab es schon seit einiger Zeit. Jetzt haben die beiden Unternehmen bestätigt, dass sie künftig zusammen in den USA Akkus für Elektroautos bauen werden. Ziel ist es, den Preis für die Kilowattstunde in absehbarer Zeit unter 100 US-Dollar zu drücken.

    2. Python: Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
      Python
      Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel

      In der Python-Paketverwaltung PyPi waren zwei Bibliotheken gelistet, die Schadsoftware enthielten. Über Namensähnlichkeiten mit beliebten Bibliotheken versuchten sie, den Entwicklern SSH- und GPG-Schlüssel zu stehlen. Eine Bibliothek war fast ein Jahr auf PyPi gelistet.

    3. HMD Global: Neues Nokia 2.3 mit Bildvorschlagsfunktion kostet 130 Euro
      HMD Global
      Neues Nokia 2.3 mit Bildvorschlagsfunktion kostet 130 Euro

      Beim neuen Nokia 2.3 hat HMD Global eine Dualkamera verbaut, die während der Aufnahme mehrere Bilder macht und dem Nutzer das beste Foto vorschlägt. Der Akku soll zwei Tage lang durchhalten, Abstriche müssen Käufer beim Speicher machen.


    1. 11:38

    2. 11:20

    3. 10:58

    4. 10:41

    5. 10:24

    6. 09:23

    7. 07:31

    8. 07:20