Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommission will effizientere…

Warum koennte das Problem nicht wirtschaftlich von sich selbst loesen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum koennte das Problem nicht wirtschaftlich von sich selbst loesen?

    Autor: Der Amerikaner 07.04.09 - 00:16

    Also, wenn einen Netzteil pro Tag 0.05 KWh wenniger verbrauch aber 40 Euro mehr kostet, brauch man eine Menege Jahren um die sogennante "Investition" zu amortisieren. Eine 50 Watt netzteil, arbeitet vielleicht mit einen Effizient von 75%. Durch eine 30% Verbesserung es wird 4 Watt eingespart. In Leerlauf verbraucht das Geraet vielleicht nur 2-3 Watt, hier wird wahrscheinlich 1 Watt eingespart. Mit 8 stunden pro Tag Betrieb und 16 Stunden Leerlauf, wird wahrscheinlich 48Wh = 0.05KWh eingespart.
    Meine Meinung ist dass jede soll durch einer Konstenanalyse entscheiden welche netzteil kaufen will. EU muss nicht das Markt durch eine unwirtschaftliches Gesetz perturbiert. EU soll maximal foerdern effiziente Netzteile, das Konkurenz der Netzteileerstellen foerdern (z.B. durch universalle Schnittstellen).

  2. Re: Warum koennte das Problem nicht wirtschaftlich von sich selbst loesen?

    Autor: Anti Konsument 07.04.09 - 07:33

    Wer ein verfechter der freien Marktwirtschaft ist, soll sie auch komplett verfechten.

    In deinem Falle müssten alle Daten über die Netzteile bekannt sein, das sind sie aber im Normalfall nicht. Zumindest nicht ohne erhöhten Aufwand.

    Hier scheitert also, meines Erachtens, der Markt an sich, staatl. Eingriff ist notwendig. (Alles nur meine Meinung)

    Solange es solche "kleinen Eingriffe" sind, mag das noch gehen. Hier werden ja eher Vorteile als Nachteile gezogen.

    Besser wäre natürlich, wenn eine EU Forschergruppe das Know-How zur Verfügung stellen würde.

  3. Re: Warum koennte das Problem nicht wirtschaftlich von sich selbst loesen?

    Autor: LaLeLu 07.04.09 - 09:23

    Wobei auch das Problem der Bauteile wieder mal völlig ignoriert wird.
    Wenn eine Logik zum richtigen "Abschalten" eingebaut werden muß, so müssen meh Bauteile verbaut werden, was einen höheren Ressourcenverbrauch zur Folge hat.

    <<<z.B. durch universelle Schnittstellen>>>

    Gibt es. Allerdings gibt es auch mehrere Ideen für moderne Schnittstellen. Es braucht immer einige Zeit, bis sich ein Standard herausbildet. Vor gut 100 Jahren hatten fast alle Firmen noch eigene Schraubennormen.




  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen
  4. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Tiger Lake: Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs
    Tiger Lake
    Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

    Einen Bericht, dass Intel überhaupt keine 10-nm-Desktop-Prozessoren veröffentlichen werde, hat der Hersteller schnell dementiert. Offen bleibt, wie diese CPUs aussehen werden - erinnert sei an Broadwell. Derweil plant Intel für 2020, acht Threads bei den Core i3 freizuschalten.

  2. Blink XT2: Amazon bringt Überwachungskamera mit zweijähriger Laufzeit
    Blink XT2
    Amazon bringt Überwachungskamera mit zweijähriger Laufzeit

    Die neue Blink XT2 kann im Überwachungsmodus zwei Jahre lang mit einem Satz AA-Batterien betrieben werden. Zudem hat Amazon die Bewegungserfassung mit konfigurierbaren Aktivitätszonen verbessert. Aufnahmen landen direkt im Cloud-Speicher, für den nicht extra gezahlt werden muss.

  3. Streamingdienst: Disney verrät alle Serien und Filme zum Start von Disney+
    Streamingdienst
    Disney verrät alle Serien und Filme zum Start von Disney+

    Von Schneewittchen über Tron bis Star Wars: Drei Stunden lang zeigt Disney Szenen aus praktisch allen Filmen und Serien, die zum Start von Disney+ verfügbar sein werden. Einiges davon haben Zuschauer hierzulande wohl noch nicht gesehen.


  1. 11:00

  2. 10:47

  3. 10:32

  4. 10:16

  5. 09:00

  6. 08:28

  7. 16:54

  8. 16:41