Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommission will effizientere…

Schaltbare Steckerleisten sind nicht immer die Lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schaltbare Steckerleisten sind nicht immer die Lösung

    Autor: lamilu 07.04.09 - 03:38

    Der "Zwang" zu effizienteren Netzteilen ist durchaus sinnvoll.
    Vor allem, da das von vielen immer angebrachte Beispiel mit den Schaltbaren Steckerleisten häufig am Thema bzw. an der Praxis vorbei geht.
    Zum einen setzt man an jedem notwenigen Standort meist immer nur eine Steckerleiste ein. Den Fernseh/Stereo-Receiver/Settopbox/Recorderbereich kann man somit schon mal kaum für eine längere Zeit am Stück stromlos machen, nein nicht wg. evtl. vorhandener Einstellungsverluste: tagsüber läuft häufig das Radio; abends ist dann Fernsehzeit und nachts muß das Equipment ebenfalls an sein, da um 2 Uhr die Wiederholung von Frings aufgezeichnet wird (im Gegensatz zur 20:15 ungekürzt), an einem anderen Tag ist es der Blockbuster oder eine andere Serie.
    Die Leiste mit Router, Mobil-Basisstation und Fax-Gerät läßt sich auch nicht ausschalten, funktioniert ansonsten kein Telefon und wenn man im Wohnzimmer mit den Lappi Online gehen will, hat man keine Verbindung. Bei der Computer, Bildschirm, Drucker-Leiste würde der Tintenpisser ohne ein Blatt gedruckt zu haben, ständig nach einer neuen Patrone betteln. Dann gibt es noch die Steckerleiste mit den Netzteilen der Familien-Handies. Da eines der Handies (Arbeitshandy, Privathandy, Ehefrau-Handy, Tochter-Handy) immer kurz vor dem absoluten Leerpunkt ist, befindet sich eigentlich immer ein Handy im Ladezyklus. Augrund unterschiedlichster Nutzungsprofile werden sie leider nie gleichzeitig leer. Und wer stöpselt ständig auch noch den Knuppel aus der Dose (die man in der Regel etwas versteckt verlegt hat. Stecker ins Telefon, fertig.
    Tatsächlich ist ein "Zwang" zu effizienteren Netzteilen durchaus die beste Lösung. Bleibt also nur das Notebook übrig. Da dies jedoch in der Firma, zuhause im Wohnzimmer, auf dem Balkon und auch im Arbeitszimmer genutzt wird, wandert das Netzteil meist mit, befindet sich also seltenst als reines Heizelement an einem festen Standort. In der Küche gibt es dann noch die Steckerleiste mit Wasserkocher, Toaster und Stabmixer. Diese Geräte benutzen keine externen Netzteile, müssen also auch nicht ausgeschaltet werden. Und die zweite Leiste mit Mikrowelle und Küchenradio kann nicht ausgeschaltet werden, da beide eine Uhr enthalten, welche Stromlos die Zeit verlieren.

  2. Re: Schaltbare Steckerleisten sind nicht immer die Lösung

    Autor: Autor 07.04.09 - 04:37

    Willst du dich gerade vor der Welt rechtfertigen? :)

  3. Re: Schaltbare Steckerleisten sind nicht immer die Lösung

    Autor: robinx 07.04.09 - 10:10

    dann verwende doch sowas
    http://www.alternate.de/html/product/Steckdosenleisten/Brennenstuhl/Premium_5fach/72758/?tn=HOMELIVING&l1=Steckdosenleisten

    jede steckdose dieser mehrfachsteckdose läßt sich seperat schalten, da kannst du mittags radio hören, abends TV und nachts kann der dvd rekorder laufen und du kanns alle geräte ausschalten wenn sie nicht gebraucht werden

  4. Re: Schaltbare Steckerleisten sind nicht immer die Lösung

    Autor: lamilu 07.04.09 - 10:47

    robinx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann verwende doch sowas
    > www.alternate.de

    Du wirst kaum ständig hinter das TV-Rack klettern, oder die mühselig "versteckte" Steckdosenleisten mit den Handy-Netzteilen jedes Mal vorkramen um dann das Netzteil vom Papa-Handy oder Sohn-Handy einzuschalten.
    Die Dosen mit "verlängertem" Schalter schalten ja wiederum nur die gesammte Leiste stromlos.

  5. Re: Schaltbare Steckerleisten sind nicht immer die Lösung

    Autor: Siga 07.04.09 - 11:38

    Das mit den SchalterFans ist Talbanismus so wie Linux, Windows, ...-Fans.
    Bei T-COm-Meldungen kommen immer Fans die genau so posten würden, wenn sie bezahlt wären. Bei Stromsparen kommen immer die Schalterfans so als ob die initiative neue markt-atromstromwirtschaft (oder wie die nochmnal hiessen die bezahlte Sprüche zur Arbeitswelt in TV-Sendungen gebracht haben) bezahlte Poster hätte.

    Du hast dankenswerterweise erklärt, wo alles Geräte stecken, die man ungern ausschaltet. Und MasterSlave ist auch oft unhandlich/nicht praktikabel.

    Mein Backofen braucht eigentlich keine Uhr wenn ich die nicht nutze. Der VCR/PVR/... kann total-aus sein, wenn man nichts programmiert hat. Der TV kann sich nach 10 Minuten total-aus stellen wenn man ihn nicht wieder einschaltet.

    Schalter am Steckernetzteil oder zwischenstücke mit schaltern oder euro-kabel mit schaltern wären aber sinnvoller als nur die effizienz zu steigern und das so armselig langsam, das die mehrbevölkerung/mehrverbrauch/größeren TVs das wieder auffressen um ja kein atomkraftwerk abschalten zu müssen. Politiker die nur die hälfte ihrer Vorgänger verschwenden sind ja auch zu viel.

  6. Re: Schaltbare Steckerleisten sind nicht immer die Lösung

    Autor: robinx 07.04.09 - 17:04

    Naja ich hab da schon lustige verschmorungen gesehen bei den so toll versteckten steckdosen, keiner sieht die teile mehr und es werden steckdosen benutzt die nicht für den dauereinsatz ausgelegt sind.
    Naja meine steckdosenleise liegt einfach direkt hinter dem TV.

    Aber im enddefekt muß halt jeder selber schaun was er macht, die stromrechnung darf eh jeder selber zahlen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, Wiesbaden
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 169,00€
  3. 54,00€
  4. 19,99€ (Release am 1. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

  1. Telekom: Vertrag für Gigabitprojekt Region Stuttgart unterzeichnet
    Telekom
    Vertrag für Gigabitprojekt Region Stuttgart unterzeichnet

    Gigabit für die Region Stuttgart kommt. Die Region stellt für den Ausbau 500 Millionen Euro zur Verfügung. Kritiker beklagen, dass selbst bis 2030 nur 90 Prozent der Haushalte von der Telekom mit FTTH versorgt werden.

  2. Crypto Wars: Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen
    Crypto Wars
    Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen

    Die Verschlüsselung von vielen Messengern gilt als unknackbar. Der Spiegel berichtet von Plänen des Innenministers, die Messengerdienste zur Weitergabe entschlüsselter Nachrichten zu zwingen - sonst könnte ihnen in Deutschland die Sperrung drohen.

  3. WebGL: Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen
    WebGL
    Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen

    Gemeinsam mit einem Partner hat Google einen einheitlichen Codec zur Texturkomprimierung offengelegt. Das soll die Übertragung von Bildern und vor allem Texturen im Web für 3D-Anwendungen deutlich beschleunigen.


  1. 15:17

  2. 14:50

  3. 14:24

  4. 13:04

  5. 12:42

  6. 12:16

  7. 11:42

  8. 11:26