Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Australien errichtet…

Australier brauchen nicht zu arbeiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Australier brauchen nicht zu arbeiten

    Autor: Siga 07.04.09 - 11:10

    Bericht über Australien. Ein Ex-Deutscher bildet dort aus und verleiht Handwerker und meinte in etwa:
    "Die Eltern schicken die auf die Uni und die studieren dann irgendwas. Dann landen die aber doch im Handwerk. Das haben die aber eigentlich nicht (vernünftig) gelernt."

    Schaut mal Dokus über miese Handwerker in USA (oder Australien oder Deutschland).

    Die Australier haben es auch nicht nötig, zu arbeiten (bis vor Lehmann zumindest) und gehen zur Arbeit, wie sie wollen (manche zumindest). Daher finden Firmen nicht gut Leute.
    Greencardler müssen wohl einen recht hohen Mindestlohn haben. Ist im Prinzip natürlich ok.

    Studenten u.ä. können aber wohl monatelang dort z.B. in der Touristik arbeiten wo es wohl auch nicht so viel Bezahlung gibt. Es geht also, und wohl auch legal, aber die technischen Details habe ich vergessen. Man muss also wohl kein Urlaubsvisum beantragen um in Wirklichkeit schwarz zu arbeiten.

  2. Dir ist wohl nicht ganz wohl?

    Autor: ZumWohl 07.04.09 - 12:46

    Dir ist wohl nicht ganz wohl?

  3. Re: Australier brauchen nicht zu arbeiten

    Autor: wiejetzt 07.04.09 - 13:01

    versteh nicht ganz was du damit sagen willst?

  4. Re: Dir ist wohl nicht ganz wohl?

    Autor: RaiseLee 07.04.09 - 13:25

    oder vielleicht zu wohl?

  5. Re: Australier brauchen nicht zu arbeiten

    Autor: sdlfksofo 07.04.09 - 14:00

    vorallem was das mit nem 100mbit FTTH zu tun hat -.-

  6. Re: Wegen 25.000 Jobs schreibe ich das

    Autor: Siga 07.04.09 - 14:37

    Weil da großspurig von 20,000-25,000 Jobs geschrieben wird obwohl das vielleicht nicht unbedingt nötig ist.

    Früher hat man die Masse mit Autobahn-Bauen beschäftigen können. Morgen baust Du Autobahnen oder die Opel-Mitarbeiter ? Wohl kaum. Viele Jobs heute sind Sesselpupser oder high-skilled.
    Deutsche sind die BauPolierVormänner auf den Dubai-Baustellen (6000 $ monatlich, Schule, Haus, Auto frei, keine Steuern) aber die harte BauArbeit machen Pakistani, Bangladesch,... u.ä. . Früher gabs Deutsche bei der Legion (Fremdenlegion ist gemeint). Inzwischen quasi nur noch Ost-Europäer.

    Transferleistung heisst das in prüfungen. Dafür reichts dann aber meist nicht mehr so das stupides Auswendiglernen abgetestet und belohnt wird. Sieht man ja, was "our brightest and boldest" hervorgebracht haben (eine Pleite nach der anderen, Zilliarden weg).

    In einem Land, in dem die Leute nicht nötig haben, zu arbeiten, ist es fragwürdig, Milliarden dafür auszugeben, um zigtausende Leute Glasfasern durch die Australische Steppe buddeln zu lassen.
    Auch ist es fragwürdig, sowas als Erfolg zu feiern.

  7. Re: Wegen 25.000 Jobs schreibe ich das

    Autor: kucknet 07.04.09 - 14:51

    In Deutschland sind ja alle so fleisig.

    Wie kommt es dann das Australien ein größeres BIP pro Kopf hat als Deutschland?

    Und wenn ein Land in Infrastruktur investiert dann ist das immer Gut für die Wirtschaftliche Entwiklung.

  8. Re: Wegen 25.000 Jobs schreibe ich das

    Autor: Siga 07.04.09 - 18:00

    Australien hat Bodenschätze und die müssen nicht meilenweit unten (Deutschland, Südafrika) ausgebuddelt werden sondern oft wohl Tagebau. Die verarbeiten iirc das eigene Eisenerz aber nicht, sondern exportieren es "nur", so das vermutlich ChinaFirmen oder sonstwer den Mehrwert durch Verarbeitung krallt. Norwegen hat Erdöl, Saudi-Arabien auch usw. .Solchen Staaten ist es wenig schwer, noch ein hohes BIP zu liefern.

    Und Infrastrukturen müssen zweckmäßig sein. Ein Bundesweites (Bus, Bahn, Autobahn, Park, Cafe, Parkbank...) WLAN-Mash-Netz (mit bandbreitenkontrolle gegen fette Sites) ist sinnvoller als vdsl für ein paar T-Com-Manager. Oder als DVB-H mit existierenden Kanälen (SAT, DVB-T) für ZahlKunden.

  9. Re: Wegen 25.000 Jobs schreibe ich das

    Autor: BildschirmMensch 07.04.09 - 21:28

    Diese WLAN-Meshknoten müssen ja auch irgendwie ans InterNetz kommen, und wenn es in einer kleinen Gemeinde weit und breit kein DSL gibt gucken die auch in die Röhre. Im übrigen sind WLAN-Meshes nicht sonderlich performant und eher als Notlösung tauglich, sowas sollte man Drittweltländern überlassen. Der Ausbau der Netzinfrastrukter ist wichtig und richtig, und leider kann man in Deutschland von derartigen Investitionen nur träumen. Ich bin jedenfalls erst zufrieden, wenn ich in Hintertupfingen Full-HD Videostreams gucken kann.

  10. Re: Wegen 25.000 Jobs schreibe ich das

    Autor: original-hahaha 07.04.09 - 23:08

    es auch fragwürdig schrott zu schreiben und trotzdem passiert es hin und wieder

  11. Re: Wegen 25.000 Jobs schreibe ich das

    Autor: kucknet 07.04.09 - 23:43

    Ich glaube du meinst die Vereinigte Arabische Emirate da Saudi-Arabien keinen hohes BIP pro Kopf hat. Du willst sagen in Norwegen und den Vereinigten Arabische Emirate (unter anderem Dubai usw.) sind alle viel fauler und haben nur glück das sie soviel Bodenschätze besitzen. Träume weiter.

    Ich denke aber das ein Glasfasernetz auf jeden fall leistungsfähiger ist als jedes Mögliche WLAN-Netz. Vor allem sehe ich dort noch potential nach oben was die Leistungsfähigkeit angeht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Cluno GmbH, München
  4. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

  3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    Remake
    Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

    Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


  1. 15:00

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 09:00