Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Australien errichtet…

Australier brauchen nicht zu arbeiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Australier brauchen nicht zu arbeiten

    Autor: Siga 07.04.09 - 11:10

    Bericht über Australien. Ein Ex-Deutscher bildet dort aus und verleiht Handwerker und meinte in etwa:
    "Die Eltern schicken die auf die Uni und die studieren dann irgendwas. Dann landen die aber doch im Handwerk. Das haben die aber eigentlich nicht (vernünftig) gelernt."

    Schaut mal Dokus über miese Handwerker in USA (oder Australien oder Deutschland).

    Die Australier haben es auch nicht nötig, zu arbeiten (bis vor Lehmann zumindest) und gehen zur Arbeit, wie sie wollen (manche zumindest). Daher finden Firmen nicht gut Leute.
    Greencardler müssen wohl einen recht hohen Mindestlohn haben. Ist im Prinzip natürlich ok.

    Studenten u.ä. können aber wohl monatelang dort z.B. in der Touristik arbeiten wo es wohl auch nicht so viel Bezahlung gibt. Es geht also, und wohl auch legal, aber die technischen Details habe ich vergessen. Man muss also wohl kein Urlaubsvisum beantragen um in Wirklichkeit schwarz zu arbeiten.

  2. Dir ist wohl nicht ganz wohl?

    Autor: ZumWohl 07.04.09 - 12:46

    Dir ist wohl nicht ganz wohl?

  3. Re: Australier brauchen nicht zu arbeiten

    Autor: wiejetzt 07.04.09 - 13:01

    versteh nicht ganz was du damit sagen willst?

  4. Re: Dir ist wohl nicht ganz wohl?

    Autor: RaiseLee 07.04.09 - 13:25

    oder vielleicht zu wohl?

  5. Re: Australier brauchen nicht zu arbeiten

    Autor: sdlfksofo 07.04.09 - 14:00

    vorallem was das mit nem 100mbit FTTH zu tun hat -.-

  6. Re: Wegen 25.000 Jobs schreibe ich das

    Autor: Siga 07.04.09 - 14:37

    Weil da großspurig von 20,000-25,000 Jobs geschrieben wird obwohl das vielleicht nicht unbedingt nötig ist.

    Früher hat man die Masse mit Autobahn-Bauen beschäftigen können. Morgen baust Du Autobahnen oder die Opel-Mitarbeiter ? Wohl kaum. Viele Jobs heute sind Sesselpupser oder high-skilled.
    Deutsche sind die BauPolierVormänner auf den Dubai-Baustellen (6000 $ monatlich, Schule, Haus, Auto frei, keine Steuern) aber die harte BauArbeit machen Pakistani, Bangladesch,... u.ä. . Früher gabs Deutsche bei der Legion (Fremdenlegion ist gemeint). Inzwischen quasi nur noch Ost-Europäer.

    Transferleistung heisst das in prüfungen. Dafür reichts dann aber meist nicht mehr so das stupides Auswendiglernen abgetestet und belohnt wird. Sieht man ja, was "our brightest and boldest" hervorgebracht haben (eine Pleite nach der anderen, Zilliarden weg).

    In einem Land, in dem die Leute nicht nötig haben, zu arbeiten, ist es fragwürdig, Milliarden dafür auszugeben, um zigtausende Leute Glasfasern durch die Australische Steppe buddeln zu lassen.
    Auch ist es fragwürdig, sowas als Erfolg zu feiern.

  7. Re: Wegen 25.000 Jobs schreibe ich das

    Autor: kucknet 07.04.09 - 14:51

    In Deutschland sind ja alle so fleisig.

    Wie kommt es dann das Australien ein größeres BIP pro Kopf hat als Deutschland?

    Und wenn ein Land in Infrastruktur investiert dann ist das immer Gut für die Wirtschaftliche Entwiklung.

  8. Re: Wegen 25.000 Jobs schreibe ich das

    Autor: Siga 07.04.09 - 18:00

    Australien hat Bodenschätze und die müssen nicht meilenweit unten (Deutschland, Südafrika) ausgebuddelt werden sondern oft wohl Tagebau. Die verarbeiten iirc das eigene Eisenerz aber nicht, sondern exportieren es "nur", so das vermutlich ChinaFirmen oder sonstwer den Mehrwert durch Verarbeitung krallt. Norwegen hat Erdöl, Saudi-Arabien auch usw. .Solchen Staaten ist es wenig schwer, noch ein hohes BIP zu liefern.

    Und Infrastrukturen müssen zweckmäßig sein. Ein Bundesweites (Bus, Bahn, Autobahn, Park, Cafe, Parkbank...) WLAN-Mash-Netz (mit bandbreitenkontrolle gegen fette Sites) ist sinnvoller als vdsl für ein paar T-Com-Manager. Oder als DVB-H mit existierenden Kanälen (SAT, DVB-T) für ZahlKunden.

  9. Re: Wegen 25.000 Jobs schreibe ich das

    Autor: BildschirmMensch 07.04.09 - 21:28

    Diese WLAN-Meshknoten müssen ja auch irgendwie ans InterNetz kommen, und wenn es in einer kleinen Gemeinde weit und breit kein DSL gibt gucken die auch in die Röhre. Im übrigen sind WLAN-Meshes nicht sonderlich performant und eher als Notlösung tauglich, sowas sollte man Drittweltländern überlassen. Der Ausbau der Netzinfrastrukter ist wichtig und richtig, und leider kann man in Deutschland von derartigen Investitionen nur träumen. Ich bin jedenfalls erst zufrieden, wenn ich in Hintertupfingen Full-HD Videostreams gucken kann.

  10. Re: Wegen 25.000 Jobs schreibe ich das

    Autor: original-hahaha 07.04.09 - 23:08

    es auch fragwürdig schrott zu schreiben und trotzdem passiert es hin und wieder

  11. Re: Wegen 25.000 Jobs schreibe ich das

    Autor: kucknet 07.04.09 - 23:43

    Ich glaube du meinst die Vereinigte Arabische Emirate da Saudi-Arabien keinen hohes BIP pro Kopf hat. Du willst sagen in Norwegen und den Vereinigten Arabische Emirate (unter anderem Dubai usw.) sind alle viel fauler und haben nur glück das sie soviel Bodenschätze besitzen. Träume weiter.

    Ich denke aber das ein Glasfasernetz auf jeden fall leistungsfähiger ist als jedes Mögliche WLAN-Netz. Vor allem sehe ich dort noch potential nach oben was die Leistungsfähigkeit angeht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 23,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Lidl Connect: Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE
      Lidl Connect
      Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE

      Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat seine eigenen Smartphone-Tarife überarbeitet. In allen Optionen wird das enthaltene Datenvolumen erhöht. Lidl-Kunden nutzen das Vodafone-Netz, aber der LTE-Zugang ist weiterhin nicht dabei.

    2. Steam Play: Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um
      Steam Play
      Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

      Wenn ein Gamer von Windows auf Linux umsteigt, ist das aufwendig - nahm ich an. Die Distribution Manjaro macht jedoch immerhin die Installation leicht. Laufen Spiele auch und laufen sie so schnell wie unter Windows?

    3. Rocket Lake: Intel soll 14-nm-Chips bei Samsung fertigen lassen
      Rocket Lake
      Intel soll 14-nm-Chips bei Samsung fertigen lassen

      Offenbar sind Intels Probleme bei der 14-nm-Halbleiterfertigung größer als erwartet: Nächstes Jahr soll Samsung die Rocket-Lake-Chips herstellen, damit Intel selbst mehr Kapazität für andere Designs hat. Schon im April 2019 hatte GPU-Chef Raja Koduri die 14-nm-Fab in Giheung besucht.


    1. 12:25

    2. 12:07

    3. 11:52

    4. 11:43

    5. 11:32

    6. 11:24

    7. 11:11

    8. 11:02