Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschützer: Kunden wollen…

Full ack.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Full ack.

    Autor: oni 07.04.09 - 14:39

    Ich finde es so "vorgestern", zum Ansehen eines Films oder Hören von Musik irgendwas in einen Schlitz schieben zu müssen. Das gehört bei mir alles auf den Rechner gerippt und dann mit Fernbedienung aus der Mediacentersoftware ausgewählt.

  2. Re: Full ack.

    Autor: blah 07.04.09 - 15:20

    gibt ja noch kein Video-on-Demand gell?
    *rolleyes*

  3. Re: Full ack.

    Autor: spanther 07.04.09 - 15:43

    blah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gibt ja noch kein Video-on-Demand gell?
    > *rolleyes*


    Video on Demand = jedes mal zahlen fürs ansehen und kein Besitzrecht. Honk ey xD
    Wo bitte ist denn das dasselbe, wie das was dein Vorposter gefordert hat?
    Dein Vorposter will sie auf einem Homeserver, damit er kein DJ spielen muss und du kommst mit einer Videoverleih-Lösung?

    Er will Besitztum komfortabler handlen und du schwatzt ihm Leih Kram auf? xD

  4. Re: Full ack.

    Autor: JENAU 07.04.09 - 15:45

    "Zitat": Ich finde es so "vorgestern", zum Ansehen eines Films oder Hören von Musik irgendwas in einen Schlitz schieben zu müssen. Das gehört bei mir alles auf den Rechner gerippt und dann mit Fernbedienung aus der Mediacentersoftware ausgewählt. "Zitat ende"

    JENAU, ach warte, wie rippst du die denn auf deine Platte? DOCH NICHT DURCH NEN SCHLITZ ODER?
    Und wenn das so "vorgestern" ist, tut mir deine Freundin echt leid. Die wird von dir wegen den "gerippten PRON$" auf deiner Platte bestimmt vernachlässigt, oder machst du bei dem Schlitz ne Ausnahme? :D

  5. Re: Full ack.

    Autor: oni 08.04.09 - 10:24

    blah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gibt ja noch kein Video-on-Demand gell?
    > *rolleyes*

    Nein, gibt es tatsächlich nicht so, dass es sich direkt in Front Row integriert.

  6. Re: Full ack.

    Autor: oni 08.04.09 - 10:26

    JENAU schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > JENAU, ach warte, wie rippst du die denn auf deine
    > Platte? DOCH NICHT DURCH NEN SCHLITZ ODER?

    Ich schrieb, zum _ANSEHEN_. Dass das zum Rippen da mal rein muss, dürfte klar sein. Mal für kleine Tröllchen wie dich erklärt: Eine gekaufte Musik-CD oder Video-DVD wandert genau einmal ins Laufwerk, nämlich um sie zu rippen, und dann in den Schrank.

    > Und wenn das so "vorgestern" ist, tut mir deine
    > Freundin echt leid. Die wird von dir wegen den
    > "gerippten PRON$" auf deiner Platte bestimmt
    > vernachlässigt, oder machst du bei dem Schlitz ne
    > Ausnahme? :D

    Ich habe nicht die Absicht, mich auf dieses Niveau hinab zu begeben. Bitte such dir dafür jemand deinesgleichen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8 TB für 139€, SanDisk Ultra 3D 2 TB für 189€ und LG X Power...
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D 512 GB für 55€ und Seagate Expansion Portable 4 TB für 88€)
  3. 499€
  4. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49