Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschützer: Kunden wollen…

Frage

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage

    Autor: blablub 07.04.09 - 15:06

    Ähm, "privat kopieren" oder "frei kopieren"?

    Die Formulierungen lassen zuerst vermuten es ginge hier um ein freies Kopieren jeglicher Art (ich kopier die DVD und geb sie allen meiner 50 Freunde), im Artikel ist dann aber die von auf den eigenen Computer kopieren (und nur dahin vermutlich).

    Wie genau ist das denn jetzt gemeint?

    Also gänzlich frei kopieren (im Sinne von "verteilen") gehört vollständig verboten. Privat auf die eigenen Geräte kopieren, zwecks SIcherung oder portabler Verwendung, gehört vollständig erlaubt.

  2. Re: Frage

    Autor: spanther 07.04.09 - 15:45

    blablub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ähm, "privat kopieren" oder "frei kopieren"?
    >
    > Die Formulierungen lassen zuerst vermuten es ginge
    > hier um ein freies Kopieren jeglicher Art (ich
    > kopier die DVD und geb sie allen meiner 50
    > Freunde), im Artikel ist dann aber die von auf den
    > eigenen Computer kopieren (und nur dahin
    > vermutlich).
    >
    > Wie genau ist das denn jetzt gemeint?
    >
    > Also gänzlich frei kopieren (im Sinne von
    > "verteilen") gehört vollständig verboten. Privat
    > auf die eigenen Geräte kopieren, zwecks SIcherung
    > oder portabler Verwendung, gehört vollständig
    > erlaubt.


    Wenn du geringe Verteilung an Freunde und Verwandte verbieten willst (was erlaubt ist heutzutage), dann willst du sicher auch verbieten das eine Familie sich zusammen den Film ansieht, weil ihn ja jeder sepparat kaufen soll, wie?

    Muss ihn ja jeder besitzen um ihn ansehen zu können oder was? -.-

    omg...

  3. Re: Frage

    Autor: Frickler++ 07.04.09 - 15:56

    Wobei sich bei 50 Freunden (die es nachzuweisen gilt, immerhin schreibt er Foreneinträge bei Golem) die Frage nach einer öffentlichen Aufführung stellt, die bei einer normalen Kauf-DVD ohnehin nicht gestattet wäre.

  4. Re: Frage

    Autor: de.blau 07.04.09 - 15:59

    Ich glaube (vermute) gemeint ist einfach das Fehlen eines Kopierschutzes. Dadurch soll es noch lange nicht retlich erlaubt sein dass ein Käufer 50 andere Menschen mit Kopien des Films versorgt.

  5. Re: Frage

    Autor: zOMG 07.04.09 - 16:00

    Vergleich: Apfel ist keine Birne.

  6. Re: Frage

    Autor: spanther 07.04.09 - 16:01

    Frickler++ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wobei sich bei 50 Freunden (die es nachzuweisen
    > gilt, immerhin schreibt er Foreneinträge bei
    > Golem) die Frage nach einer öffentlichen
    > Aufführung stellt, die bei einer normalen Kauf-DVD
    > ohnehin nicht gestattet wäre.


    Wer spricht von so gigantischen Ausmaßen? Ich sprach von Familiär oder Verwandtem Maß. Das bedeutet einige wenige :-)
    Dazu hab ich sogar mal eine gesetzliche Regelung gehört, welche das Thema ansprach und die genaue Zahl der Menschen aufzeigte. Die Anzahl an Personen wo man verteilen darf, ohne das es illegal wird. Leider habe ich die Zahl vergessen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.09 16:02 durch spanther.

  7. Re: Frage

    Autor: Frickler++ 07.04.09 - 16:01

    "Ein Urteil des Bundesgerichtshofs wird dahingehend ausgelegt, dass bis zu sieben Kopien für den engen privaten Kreis erlaubt sind."

    http://de.wikipedia.org/wiki/Privatkopie

  8. Re: Frage

    Autor: spanther 07.04.09 - 16:02

    zOMG schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vergleich: Apfel ist keine Birne.


    Eben :-)

  9. Re: Frage

    Autor: Frickler++ 07.04.09 - 16:02

    spanther schrieb:

    > Wer spricht von so gigantischen Ausmaßen?

    Der Beitragsersteller?
    (nur so ins Blaue gemunkelt)

  10. Re: Frage

    Autor: spanther 07.04.09 - 16:03

    Frickler++ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Ein Urteil des Bundesgerichtshofs wird
    > dahingehend ausgelegt, dass bis zu sieben Kopien
    > für den engen privaten Kreis erlaubt sind."
    >
    > de.wikipedia.org
    >
    >


    Aha sieben Kopien warns also nochmal :-)
    Gut zu wissen xD

  11. Re: Frage

    Autor: blablub 07.04.09 - 16:04

    Das habe ich doch gar nicht gesagt. In der Familie oder Freunden gleichzeitig ansehen heißt nicht, dass ich den Datenträger kopiere und denen schenke. Ergo: Gemeinsam ansehen ist erlaubt, kopierne und die Kopie dann weitergeben sollte aber strickt verboten sein. Nur private Kopien für mich, die ich dann auch Freunden zeigen darf, sollte erlaubt sein (ich darf denen den Datenträger oder die Kopie nur nicht geben).

  12. Re: Frage

    Autor: spanther 07.04.09 - 16:05

    Frickler++ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    >
    > > Wer spricht von so gigantischen Ausmaßen?
    >
    > Der Beitragsersteller?
    > (nur so ins Blaue gemunkelt)


    Aha! :-)

  13. Re: Frage

    Autor: spanther 07.04.09 - 16:07

    blablub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das habe ich doch gar nicht gesagt. In der Familie
    > oder Freunden gleichzeitig ansehen heißt nicht,
    > dass ich den Datenträger kopiere und denen
    > schenke. Ergo: Gemeinsam ansehen ist erlaubt,
    > kopierne und die Kopie dann weitergeben sollte
    > aber strickt verboten sein. Nur private Kopien für
    > mich, die ich dann auch Freunden zeigen darf,
    > sollte erlaubt sein (ich darf denen den
    > Datenträger oder die Kopie nur nicht geben).


    Is aber nich so und das ist auch gut so. Bis zu 7 Bekannte/Freunde/Verwandte dürfen von dir eine Kopie erhalten. :-)
    Da dieser Umstand es im privaten hält.
    P2P ist dahingegen natürlich was anderes, da geht es an wildfremde Leute und ist deswegen nicht mehr legitimiert.

  14. Re: Frage

    Autor: ichbinsmalwieder 07.04.09 - 16:37

    Frickler++ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wobei sich bei 50 Freunden (die es nachzuweisen
    > gilt, immerhin schreibt er Foreneinträge bei
    > Golem) die Frage nach einer öffentlichen
    > Aufführung stellt,

    Blödsinn.
    Ich kann es meinen 20 Freunden kopieren, und die wiederum ihren 20*20 Freunden, und die wiederum ihren 20^3 Freunden. Sind wir schon bei 8000 Kopien.
    Vollkommen legal, solange kein wirksamer Kopierschutz umgangen wird.

  15. Re: Frage

    Autor: ichbinsmalwieder 07.04.09 - 16:38

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Is aber nich so und das ist auch gut so. Bis zu 7
    > Bekannte/Freunde/Verwandte dürfen von dir eine
    > Kopie erhalten. :-)

    Diese Begrenzung gibt es nicht.

  16. Re: Frage

    Autor: Klotre 07.04.09 - 16:49

    ichbinsmalwieder schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Is aber nich so und das ist auch gut so. Bis
    > zu 7
    > Bekannte/Freunde/Verwandte dürfen von
    > dir eine
    > Kopie erhalten. :-)
    >
    > Diese Begrenzung gibt es nicht.
    >
    >

    Es ist schon so, daß von einem engen Freundeskreis die Rede ist, und ein Gericht im Falle eines Falles wohl nicht mehr als 5-10 Personen dazuzählen würde. Vielleicht gab es sogar schon mal einen Fall, bei dem man sich auf eine bestimmte Zahl geeinigt hat.


  17. Re: Frage

    Autor: Frickler++ 07.04.09 - 17:04

    FYI:
    Der Bundesgerichtshofs hat den Rahmen von Privatkopien auf 7 Stück eingeschränkt.

    7 !

    nicht 20 !
    und auch nicht 8000 !

    Unterm Stich wird niemand nachzählen, ob du 10, 15 oder 20 Kopien für Freunde erstellst. Das Urteil des BGH zielte aber genau auf so Spezialisten wie dich, die anhand mathematischer Gleichungen nachweisen wollen, dass im Prinzip jeder auf der Welt mit jedem befreundet ist, wenn man den Rahmen nur entsprechend groß wählt...

  18. Re: Frage

    Autor: Frickler++ 07.04.09 - 17:09

    Falsch.
    Das BGH hat in einem speziellen Urteil diesen Rahmen formuliert, der seit dem geltende Rechtsmeinung ist und so immer wieder Anwendung in der Rechtsprechung findet.

    Es ist kein Gesetz, aber geltendes Recht!

  19. Re: Frage

    Autor: robinx 07.04.09 - 17:24

    das Urteil von 1978?
    Das passt nicht mehr wirklich in die heutige zeit.
    Vorallem was ist denn wenn ich ein lied auf meinen Mp3 Player kopierer wieder lösche, und später wieder draufkopiere, wieviele kopien sind dass? Zählt da die anzahl der gemachten kopien oder die der Tatsächlich noch existierende Dateien? Habe ich bei einem wöchentlichem vollbackup meiner festplatte nach 7 wochen gegen das gesetzt verstoßen weil ich die mp3s zu oft kopiere?

    Wobei gerade bei der zahl 7 aber durchaus häufiger argumentiert wurde dass ich 7 kopien mache und die weiter gebe, und diese leute können wieder 7 machen und weitergeben und diese wieder jeweils 7 und so weiter bis ganz deutschland die kopien hat, da ja statistisch jeder jeden über 6 ecken kennt hat dass lied bald jeder legal ;)

  20. Re: Frage

    Autor: spanther 07.04.09 - 18:28

    robinx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das Urteil von 1978?
    > Das passt nicht mehr wirklich in die heutige
    > zeit.
    > Vorallem was ist denn wenn ich ein lied auf meinen
    > Mp3 Player kopierer wieder lösche, und später
    > wieder draufkopiere, wieviele kopien sind dass?
    > Zählt da die anzahl der gemachten kopien oder die
    > der Tatsächlich noch existierende Dateien? Habe
    > ich bei einem wöchentlichem vollbackup meiner
    > festplatte nach 7 wochen gegen das gesetzt
    > verstoßen weil ich die mp3s zu oft kopiere?
    >
    > Wobei gerade bei der zahl 7 aber durchaus häufiger
    > argumentiert wurde dass ich 7 kopien mache und die
    > weiter gebe, und diese leute können wieder 7
    > machen und weitergeben und diese wieder jeweils 7
    > und so weiter bis ganz deutschland die kopien hat,
    > da ja statistisch jeder jeden über 6 ecken kennt
    > hat dass lied bald jeder legal ;)


    Bei der Zahl 7 geht es um Kopien, die du auf feste Medien (CD/DVD) herstellst und an andere weitergibst...
    Das hat doch nichts mit eigener Nutzung und somit Kopierung zutun.

    Dein "Beispiel" was einige die nicht so gut denken können auch gerne nutzen, was dann sagt das du 7 Kopien machen und weitergeben könntest, selbige das dann fortsetzen könnten ist ja wohl mehr als lächerlich.

    Jeder sollte wissen, das niemand der eine der Kopien erhalten hat, selber davon weitere Kopien herstellen darf. Nur der Besitzer des Originales hat das Recht davon eine Kopie herzustellen. Besitzer einer Kopie ohne Besitz des Originalprodukts haben garkeine Kopierrechte!

    Deine Darstellung eckt also an der Realität an, wobei du nur dachtest das dies so möglich sei, weil dein Denkfehler eine nicht beachtete Klausel war.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.09 18:31 durch spanther.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LDB Gruppe, Berlin
  2. über Becker + Partner Personalberatung für den Mittelstand, Raum Kaiserslautern
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. HiPP GmbH & Co. Produktion KG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
    Mobile-Games-Auslese
    Games-Kunstwerke für die Hosentasche

    Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
    Von Rainer Sigl

    1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
    2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
      Apple
      Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

      Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

    2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
      Kreis Kleve
      Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

      Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

    3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
      Codemasters
      Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

      Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


    1. 21:33

    2. 18:48

    3. 17:42

    4. 17:28

    5. 17:08

    6. 16:36

    7. 16:34

    8. 16:03