1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suns Sparc-Chefentwickler geht zu…

Schade um Niagara

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade um Niagara

    Autor: Siga 09.04.09 - 19:04

    Niagara/Sparc klang nett. Mal sehen was noch daraus wird, wenn überhaupt.
    Schade drum.
    Floats braucht es oft nicht oder kann man im Client machen.
    Wer Floats viel braucht, muss halt etwas anderes kaufen.

  2. Re: Schade um Niagara

    Autor: adgffdghgfh 10.04.09 - 10:16

    Bitte? Was hat der Weggang vom ihm mit der Entwicklung eines schon in der 2. Generation vorhanden Chip zu tun. Selbst beim Rock, wird der Abgang keine Veränderungen bringen, da es jetzt hauptsächlich um Fertigungsoptimierung und Vorbereitung geht. Konzeption, Evaluierung und Umsetzung sind doch schon abgeschlossen. Jetzt gehts in die oft langwierigste Stufe des "Bugfixing"

  3. Re: Schade um Niagara

    Autor: Siga 10.04.09 - 10:35

    Wenn Leute weggehen (oder Cashflows vertrocknen/kleiner werden), muss man sich überlegen, was man überhaupt noch macht. Da könnten Seitenäste abgeschnitten werden.

    Wir werden sehen. Niagara klang zumindest als Konzept ganz nett.

  4. Re: Schade um Niagara

    Autor: sdaffdghgfjgh 12.04.09 - 23:07

    Abgeshen davon das nett die Schwester von Scheiße ist.
    warum Klang? Du kannst den Niagara zu jeder Zeit kaufen - Massenweise - einfach auf www.sun.de clicken und bestellen.

  5. Re: Schade um Niagara

    Autor: Siga 13.04.09 - 10:26

    > warum Klang? Du kannst den Niagara zu jeder Zeit kaufen - Massenweise - einfach auf www.sun.de clicken und bestellen.

    Und wie lange habe ich noch Support bzw. Fortentwicklung ? Schau Dir Windows NT auf MIPS an. Oder die Kunden mit ihren HP/Compaq/DigitalEquipment-Alphas. Die "ekelt" man dann heraus um diese CPUs nicht mehr supporten zu müssen. Da gibts diverse Tricks. Z.B. einfach keine neuen Supportverträge und wer Glück hat, hat damals einen langen Vertrag unterschrieben.... Manchmal gibts dann kleine Firmen die das übernehmen/aufkaufen. Ob die besser sind, weiss ich nicht. Bei VAX/VMS war das iirc der Fall.

    Wenn ich eine Super-App auf Niagara "optimiere"/konfiguriere das sie flutscht, also z.B. fpu-frei und die clients machen fpu oder BruchRechnung oder j2ee die Anzahlen der jeweiligen worker verschiedener arten auf 32/64/128/...-Threads "optimiere", dann wäre blöd, wenn ich zwei Jahre später ein paar billige rest-niagaras bei IBM auf dem Hinterhof kaufen muss oder halt bei ebay oder sonstwo.
    Ich unterstelle natürlich ein Wachstum "meiner" Firma so das ich gelegentlich (alle 5 Jahre) neue Server brauche. Sonst tut der alte Server ja noch lange.

    Die Alternative gibts erst seit kurzem, aber Cloud gräbt Niagara(lies eigenen teuren RechenServern (FileServer gibts auch noch) im eigenen teuren Rechenzentrum) vermutlich langsam einen Teil der Kundschaft ab.

    HalbOT: Diese deutschen multiCoreEinfach/RiscLike-CPUs müssten langsam in absehbarer Zeit patentfrei werden. Meine Erinnerung an die ct-Berichte sind schon ziemlich alt. Für die Patente von LinusTorvalds CPU-Firma (CPU-Emulation) kann man auch den CountDown anwerfen aber das dauert noch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. ITEOS, verschiedene Standorte
  3. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-14%) 42,99€
  2. 4,99€
  3. 3,61€
  4. 0,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00