1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Activision-Blizzard verlässt PC-Spiele…

Vielleicht war Sony der Grund?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht war Sony der Grund?

    Autor: Sharra 14.04.09 - 18:44

    Sony kommt, Blizzard geht.
    Wäre zumindest Marketingtechnisch ein sehr guter Schachzug, wenn sie jetzt verkünden würden, dass sie Securom unter keinen Umständen gutheißen und damit auch nicht indirekt etwas zu tun haben wollen.

  2. Re: Vielleicht war Sony der Grund?

    Autor: Derek 14.04.09 - 20:11

    stimmt, die Leute haben die Schnauze voll von Sonydreck und wollen mit denen nie wieder etwas zu tun haben. Zu Recht!

  3. Re: Vielleicht war Sony der Grund?

    Autor: Tweek 14.04.09 - 20:23

    tja die publisher wollten einen kopierschutz, sony hats entwickelt und geld verdient wer sind die idioten die publisher oder sony?

    DIE PUBLISHER!


    Sony weis halt wie man geld verdient

  4. Re: Vielleicht war Sony der Grund?

    Autor: Sharra 14.04.09 - 20:39

    Sony war aber auch der nette Laden der meinte seine CDs mittels Rootkit schützen zu müssen, das man schier nicht mehr loswird.
    Hat ja nur einiges gekostet bei den Klagen danach.
    Was ist eigentlich aus der Klage wegen Securom bei Spore geworden, weil die Dame den Mist nicht mehr loswurde?

    Klar sind die Publisher dran schuld, wenn sie sowas einsetzen.
    Einstein ist so gesehen auch nicht direkt Schuld an Hiroshima.

    Aber evtl hätte man ja was entwickeln können, das sich bei Bedarf auch problemlos wieder entfernen lässt. Und das ohne dafür von anderen Freaks entwickelten Removal-Tools.

  5. Re: Vielleicht war Sony der Grund?

    Autor: lara2010a 14.04.09 - 21:15

    @Tweek
    Was bist'n du für einer? Der Idiot ist der Endkunde, den Publishern ist es auch schnuppe. Die Publisher verbrennen sowie so die Kohle anderen Ortes wieder, die paar Euros an Sony fallen gar nicht auf.

    Ausserdem verkauft sich ein Spiel mit kopierschutz nicht besser als eins ohne. Hat da mal jemand Zahlen zu dem Thema? Wenn jemand keine Kohle hat, kann er das Spiel sowie so nicht kaufen. Bis heute blüht die Software Branche - trotz Raupkopiererrei.

  6. Re: Vielleicht war Sony der Grund?

    Autor: Ihr Name mal wieder 14.04.09 - 22:45

    lara2010a schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Idiot ist der Endkunde, den Publishern ist es auch schnuppe. Die Publisher verbrennen sowie so die Kohle anderen Ortes wieder, die paar Euros an Sony fallen gar nicht auf.
    Glücklicherweise ist gerade Blizzard dafür bekannt, im Sinne des Spielers zu handeln statt im Sinne des Publishers
    > Ausserdem verkauft sich ein Spiel mit kopierschutz nicht besser als eins ohne. Hat da mal jemand Zahlen zu dem Thema?
    Allerdings wird umgekehrt ein Schuh daraus: Spiele mit zu restriktivem Kopierschutz werden auf großen Verkaufsplattformen zerissen (Amazon) oder boykottiert. Die Zahlen, in denen "Spore" am Verkaufstag im Bittorrent-Netz hinlegte, war auf alle Fälle nicht von schlechten Eltern... Forenbeiträge zeigen Kunden, die bestimmte Spiele eigentlich gerne kaufen würden, es aber wegen dem Kopierschutz nicht tun (u.a. auch ich). Wenn sogar Electronic Arts, die sonst den 100. Aufguss eines Spiels mit Zwangsaktivierung versiehen, für den nächsten "Sims"-Teil ein Spiel ohne Online-Schutz verspricht, scheint da wirklich was passiert zu sein.
    > Bis heute blüht die Software Branche - trotz Raupkopiererrei.
    Ich verstehe die Hersteller/Publisher ja, dass sie illegales Kopieren verhindern wollen. Aber wenn es soweit geht, dass der ehrliche Käufer dafür abgestraft wird (gerade, weil der Kopierschutz nix bringt, weil er 2 Tage nach Release geknackt und in einschlägigen Seiten zum Download bereitgestellt wurde), sehe ich absolut keinen Grund, mir so ein Spiel anzutun.


    Blizzard liefert selbst den wohl besten Kopierschutz, was den Kunden nicht wirklich einschränkt, aber Raubkopierer umso mehr: Hervorragender Online-Content in Kombination mit dem einzigen Zwang des Kunden, einen CD-Key eingeben zu müssen. Und selbst das allererste Spiel von denen, was auf einen zentralen Server (Battle.net) gespielt werden kann, ist _immer noch_ online spielbar (WarCraft II Battle.net Edition, von anno 1995!). Das ist das komplette Gegenteil von EA, was Online-Server - je nach Nachfolgerdichte und Verkaufserfolg - einfach mal abschaltet, weil man sich gefälligst den Nachfolger kaufen soll... Blizzard patcht selbst heute noch uralte Spiele (der letzte Patch von StarCraft ist vom letzten Jahr, gab sogar eine Golem-News dazu - StarCraft ist von 1998), während EA sogar offiziell nur 1 Jahr Patchsupport bereitstellt (natürlich bei Onlinegames sehr toll, wenn dann Bugs gefunden werden, die dem Spieler einen Vorteil bringen - Pech gehabt, wird niemals gefixt!). Zugegeben, beide Firmen sind keine Innovationsschmieden, aber: Während Blizzard bestehende Ideen annähernd perfektioniert, präsentiert EA alle Jahre wieder denselben Aufguss, bei dem wahrscheinlich nur drei Leute an einem Nachfolger arbeiten, um neue Levels zu erstellen... Zumindest erwecken sie den Eindruck derselben.

    Zugegeben, EA bessert sich im Moment... Sims ohne Kopierschutz, Mirrors Edge und Dead Space annähernd innovativ, C&C3 wurde nach massiven Protesten weiter mit Patches versorgt etc... Und egal, was man EA vorwirft, aber eines kann man ihnen NICHT vorwerfen: Sie werfen keine unfertigen Spiele auf dem Markt, die von Bugs nur überhäuft sind. Da sollten sich einige deutsche Entwickler (Gothic3 -_-) eine Scheibe von abschneiden (aber auch NUR davon)...

  7. Re: Vielleicht war Sony der Grund?

    Autor: spanther 14.04.09 - 23:34

    Tweek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sony weis halt wie man geld verdient

    lol :>
    Darum steckt auch gerade Sony so oft im Minus und am meisten jetzt gerade mit der Failstation 3 ? ;-)

  8. Re: Vielleicht war Sony der Grund?

    Autor: gromlem 15.04.09 - 09:26

    weil du die zahlen nicht lesen kannst...

  9. Re: Vielleicht war Sony der Grund?

    Autor: lalala 15.04.09 - 09:43

    Ist es nicht so das die Playstation 3 immernoch unter wert verkauft wird weil sie sonst keiner kaufen würde ?

    Nicht das das bei der XBOX 360 besser wäre aber das zeigt doch das Sony was Geld angeht .. nur begrenzt gut handelt...

    Nur Nintendo kriegt es hin die Wii von an anfang an Gewinnbringend zu verkaufen ... is schon komisch :)


    ich mag keine Konsolen auch die Wii nicht... aber ich finde es erschreckend das Firmen den Kram unterm Herstellungspreis verkaufen und darauf bauen das sie in 2 -3 jahren in die Gewinnzone wandert.

  10. Re: Vielleicht war Sony der Grund?

    Autor: spanther 15.04.09 - 16:19

    lalala schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist es nicht so das die Playstation 3 immernoch
    > unter wert verkauft wird weil sie sonst keiner
    > kaufen würde ?
    >
    > Nicht das das bei der XBOX 360 besser wäre aber
    > das zeigt doch das Sony was Geld angeht .. nur
    > begrenzt gut handelt...
    >
    > Nur Nintendo kriegt es hin die Wii von an anfang
    > an Gewinnbringend zu verkaufen ... is schon
    > komisch :)
    >
    > ich mag keine Konsolen auch die Wii nicht... aber
    > ich finde es erschreckend das Firmen den Kram
    > unterm Herstellungspreis verkaufen und darauf
    > bauen das sie in 2 -3 jahren in die Gewinnzone
    > wandert.


    Is halt die große Grafikschlacht :)
    Und während die beiden sich um die beste Grafik kloppen, lacht Nintendo sich krank und verkauft leistungsschwächere und weniger laute da weniger Kühlung benötigte Hardware. Nintendo tendiert nämlich auf Spielspaß zu achten, anstatt Grafik zu hypen :D

    Und ganz nebenbei, Gromlem wollte doch eh nur trollen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.09 16:19 durch spanther.

  11. Re: Vielleicht war Sony der Grund?

    Autor: lara2010a 17.04.09 - 00:00

    Nintendo hatte nur glück gehabt mit ihrer Idee der Wii. Hätte auch nach hinten losgehen können wie der Gamecube.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. notebooksbilliger.de AG, Potsdam
  2. medneo GmbH, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Bad Oeynhausen
  4. thyssenkrupp Elevator AG, Neuhausen auf den Fildern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 37,49€
  3. 4,65€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30