Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haftstrafen wegen gewerbsmäßigen…

Mit Linux wäre das nicht passiert :D

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Linux wäre das nicht passiert :D

    Autor: Ino 15.04.09 - 11:47

    irgendwie habe ich den satzt noch gar nicht hier gelesen

  2. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert :D

    Autor: hab_ich 15.04.09 - 12:28

    weils eh schon alle wissen :P

  3. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert :D

    Autor: Tunixgut 15.04.09 - 12:33

    Wo Du recht hast, hast Du recht!

  4. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert :D

    Autor: Sid Burn 15.04.09 - 12:37

    Es Wissen alle das man nicht gegen die propietäre Lizenz der GPL Verstoßen kann wie bei anderen Lizenzen die Microsoft nutzt?

    Wäre mir neu.

    Auch Hersteller werden verklagt wenn Sie Lizenzbedingungen der propietären GPL verstoßen.

    Dies ist schon etliche male bei Routerherstellern passiert.

  5. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert :D

    Autor: Feed me! 15.04.09 - 12:39

    Ja. Linux ist immer echt, echt Scheiße!

    Feed me!
    :)

  6. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert :D

    Autor: sl0w 15.04.09 - 13:24

    Geschieht Händlern die mit Monopolisten-Ware handeln eh ganz recht!

  7. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert :D

    Autor: hansblabla 15.04.09 - 13:29

    Dann soll Cisco halt nicht den Sourcecode klauen.

  8. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert :D

    Autor: LordPinhead 15.04.09 - 14:06

    GPL und proprietär? Hab ich was verpasst?

    Die meisten verstehen die GPL noch nichteinmal, daher gibt es von OReilly GPL - Kurz und gut oder wie das Buch hieß.
    Dort steht unter anderem in Paragraph 3a, das der Sourcecode mitgeliefert werden muss.
    Daher wurden Router Hersteller verklagt, weil Sie den Sourcecode nicht mitlieferten

    Die GPL ist eine Freie Lizenz und nur in gewissen Teilen einschränkender als z.B. die BSD Lizenz. Das mischen von Sourcecode der unter anderer Lizenz steht ist in der GPL z.B. nicht erlaubt, weshalb ZFS immernoch nicht im Linux Kernel ist.

  9. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert :D

    Autor: Sid Burn 15.04.09 - 14:58

    hansblabla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann soll Cisco halt nicht den Sourcecode klauen.

    Kurz gesagt, mit Linux hätte es genauso passieren können. ;)

  10. Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: Freier Baster 15.04.09 - 15:00

    LordPinhead schrieb:

    > Die GPL ist eine Freie Lizenz

    Die GPL ist keine freie Lizenz.

    > und nur in gewissen
    > Teilen einschränkender als z.B.
    > die BSD Lizenz.

    Das schon fast FUD, was Du gerade verbreitest.

    Die BSD-Lizenz und alle anderen Lizenzen
    ohne Copyleft sind in der Regel VIEL FREIER
    als die Gängel-GPL.

    Und die "gewissen Teile", die Du erwähnst,
    sind die WESENTLICHEN Einschränkungen, weil
    sie sich in die Lizenzierung des
    beizusteuernden Quellcodes (nicht des
    bereits vorhandenen!) einmischt.

    Siehe auch:

    http://de.wikipedia.org/wiki/BSD-Lizenz

  11. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert :D

    Autor: Sid Burn 15.04.09 - 15:12

    LordPinhead schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > GPL und proprietär? Hab ich was verpasst?
    Äh nein, das ist nur ein eigene Beschreibung von mir das beschreibt wie ich die GPL sehe.

    > Die meisten verstehen die GPL noch nichteinmal,
    Jaein.
    Ja das es viele nicht verstehen. Nein, weil die GPL zu komplex ist und dafür teilweise zu schwammig formuliert ist. Misinterpretation bzw. unterschiedliche Interpretationen sind dann die folge.

    > daher gibt es von OReilly GPL - Kurz und gut oder
    > wie das Buch hieß.
    "Die GPL kommentiert und erklärt" heißt das Buch. "Kurz und gut" kann man die GPL wohl nicht erklären. Das Buch ist ein OpenBook.

    http://www.oreilly.de/german/freebooks/gplger/

    Aber auch da kann über vieles nur vermutungen gemacht werden, und es ist nichts eindeutig.

    > Dort steht unter anderem in Paragraph 3a, das der
    > Sourcecode mitgeliefert werden muss.
    Das der Sourcecode mitgeliefert werden muss ist aber falsch. Dann müsste jede Binardistribution und ja automatisch den Sourcecode herumliegen haben. Korrekt ist es nur das der Nutzer recht hat den Sourcecode einzusehen, automatisch mitgelifert werden muss er nirgends.

    > Daher wurden Router Hersteller verklagt, weil Sie
    > den Sourcecode nicht mitlieferten
    Die Routerhersteller wurden verklagt weil sie den Sourcecode niemanden überhaupt erst gegeben haben.

    > Die GPL ist eine Freie Lizenz und nur in gewissen
    > Teilen einschränkender als z.B. die BSD Lizenz.
    Naja die GPL ist gegenüber einer BSD schon deutlich eingeschränkter.

    > Das mischen von Sourcecode der unter anderer
    > Lizenz steht ist in der GPL z.B. nicht erlaubt,
    > weshalb ZFS immernoch nicht im Linux Kernel ist.
    Es wird wohl auch nie erscheinen. Stattdessen wird was neues zusammengefrickelt (Btrfs) was dann vielleicht mal in 10 Jahren nutzbar ist.

    Eigentlich ziemlich erbärmlich von "Open Source" zu sprechen, wenn eine Lizenz es verhindert mit anderen Open Source Code zusammenzuarbeiten. Daher auch meine eigene Interpretation von "Propietär".

    Die GPL ist in diesem Bezug so offen wie ein Windows XP. Absolut gar nicht.

    Obwohl das nichtmal stimmt. ZFS könnte sogar in Windows XP herein kommen, während es die GPL strikt verhindert. Da lobe ich mir die heuchler GPL mit seiner Vorstellung von "Open Source"...

  12. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert :D

    Autor: spanther 15.04.09 - 16:45

    Sid Burn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hansblabla schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann soll Cisco halt nicht den Sourcecode
    > klauen.
    >
    > Kurz gesagt, mit Linux hätte es genauso passieren
    > können. ;)


    Nö! Wenn man Linux einsetzt, darf man halt nicht Schmarotzer spielen, sondern muss Erweiterungen auch wieder als Allgemeingut zurückfließen lassen. Dafür darf man sich im Gegenzug aber an allem GPL Code vergnügen :-)

    Wo ist das Problem? Das ist doch fair -.-
    Du darfst Code einfach so nutzen und dafür verpflichtest du dich wenn du dafür was schreibst, den anderen Anbietern des freien Codes auch was zurückzugeben. Somit kommt es dem Code selbst zugute und Linux wird stetig besser :)

  13. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: spanther 15.04.09 - 16:46

    Freier Baster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > LordPinhead schrieb:
    >
    > > Die GPL ist eine Freie Lizenz
    >
    > Die GPL ist keine freie Lizenz.
    >
    > > und nur in gewissen
    > Teilen
    > einschränkender als z.B.
    > die BSD Lizenz.
    >
    > Das schon fast FUD, was Du gerade verbreitest.
    >
    > Die BSD-Lizenz und alle anderen Lizenzen
    > ohne Copyleft sind in der Regel VIEL FREIER
    > als die Gängel-GPL.
    >
    > Und die "gewissen Teile", die Du erwähnst,
    > sind die WESENTLICHEN Einschränkungen, weil
    > sie sich in die Lizenzierung des
    > beizusteuernden Quellcodes (nicht des
    > bereits vorhandenen!) einmischt.
    >
    > Siehe auch:
    >
    > de.wikipedia.org


    Dafür gibts bei der GPL keine "Nur nehmen und nix geben" Schmarotzer :P

  14. Re: Mit Linux wäre das nicht passiert :D

    Autor: Sid Burn 15.04.09 - 17:27

    spanther schrieb:
    > Nö! Wenn man Linux einsetzt, darf man halt nicht
    > Schmarotzer spielen, sondern muss Erweiterungen
    > auch wieder als Allgemeingut zurückfließen lassen.
    Nein, musst du nicht. Du musst es nur dann zurückfliesen
    lassen wenn du es auch veröffentlichst. Ansonsten
    kannst du Linux auch nehmen, eigene erweiterungen
    einfügen und es für 3000€ verkaufen. Es zwingt dich
    niemand das was du getan hast wieder zurück zu spielen.

    Veränderungen die du gemacht hast müsst du nur
    deinen Kunden zugänglich machen, sonst niemanden.

    > Dafür darf man sich im Gegenzug aber an allem GPL
    > Code vergnügen :-)
    Du kannst dich genausogut an jeder anderen Open Source
    Software egal unter welcher Lizenz begnügen.

    > Wo ist das Problem? Das ist doch fair -.-
    Habe ich gesagt das es ein problem ist oder unfair ist? Es ist nur das gleiche in grün mit z.B. Windows XP. Du bezahlst, Microsoft entwickelt und du darfst es nutzen. Ist doch auch fair?

    Wenn nein, es zwingt dich ja keiner es zu nutzen.


    > Du darfst Code einfach so nutzen und dafür
    > verpflichtest du dich wenn du dafür was schreibst,
    > den anderen Anbietern des freien Codes auch was
    > zurückzugeben.
    Siehe oben.

    > Somit kommt es dem Code selbst
    > zugute und Linux wird stetig besser :)
    Ja es kommt auch Microsoft zu gute wenn du deren
    Software kaufst. So können diese Ihre Entwickler
    bezahlen und diese können stetig die
    Programme weiter entwickeln, was wiederrum
    dir zugute kommt.

  15. Einfach mal Klappe halten

    Autor: FizWahn 15.04.09 - 17:44

    Tut das denn echt Not, dass in JEDEM verflixten Thread wieder irgendein Linux Fan seinen Senf dazu gibt, auch wenn der mit dem eigentlich Thema NIX zu tun hat?
    Langsam wissen wir doch alle, das Linux toll, von Gottes Hand persönlich geschaffen, unfehlbar und auch ansonsten einfach das Beste ist.
    Nutzt es einfach, seid damit glücklich und lasst uns in unserer Windows Welt doch einfach zufrieden. Schließlich haben wirs ja schon schwer genug mit dem völlig unbrauchbaren, bösem und zu teurem Monopolisten-Windows...

  16. Re: Einfach mal Klappe halten

    Autor: ryazor 15.04.09 - 17:47

    Bin zwar auch Linuxer, aber dein Post gefällt mir :)

  17. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: Freier Baster 15.04.09 - 18:24

    spanther schrieb:

    > Dafür gibts bei der GPL keine "Nur nehmen und nix
    > geben" Schmarotzer :P

    Ganz so ist es auch wieder nicht.

    Oder was glaubst Du, warum zum Beispiel
    Stadtverwaltungen auf Linux umrüsten?

    Das machen die nicht nur, weil Linux so
    toll ist, sondern vor allem deshalb, weil
    sie die Lizenzzahlungen einsparen. Da
    geht es um Millionenbeträge.

    Das hat mit Schmarotzen auch nichts zu
    tun, denn die Lizenz erlaubt die kostenlose
    Nutzung AUCH OHNE JEGLICHE MITARBEIT
    ausdrücklich. Wer das nicht will, braucht
    eine andere Lizenz. Was ich aber wieder
    unsinnig finde, denn wenn man schon etwas
    freigeben will, dann auch richtig. D.h.
    keine GPL.

  18. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: Sid Burn 15.04.09 - 18:29

    spanther schrieb:
    > Dafür gibts bei der GPL keine "Nur nehmen und nix
    > geben" Schmarotzer :P
    Die hat man bei der GPL wohl mehr als bei anderen Lizenzen. Den GPL kann sich frei an BSD oder anderen offerenen Lizenzen bedienen. Aber zurückgeben tun sie nichts mehr. Den der neue Code steht dann unter GPL und kann nicht mehr in das ursprungsprojekt eingebettet werden.

    Das man nimmt und nichts mehr zurück gibt ist also eher an der Tagesordnung.

    Nur BSD und ähnliche Lizenzen sind echte "geben" Lizenzen wovon jeder profitieren kann.

  19. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: NOBSE 15.04.09 - 18:39

    BSE ist keine Liezens, sondern eine Krankheit.

  20. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: Alptraum 15.04.09 - 18:41

    Sid Burn schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Nur BSD und ähnliche Lizenzen sind echte "geben"
    > Lizenzen wovon jeder profitieren kann.

    Vorallem, wenn ein Großkonzern kommt, mich die meiste Arbeit machen lässt und davon Profitiert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  3. Compana Software GmbH, Feucht
  4. neubau kompass AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51