Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haftstrafen wegen gewerbsmäßigen…
  6. Thema

Mit Linux wäre das nicht passiert :D

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: spanther 15.04.09 - 18:46

    Freier Baster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    >
    > > Dafür gibts bei der GPL keine "Nur nehmen und
    > nix
    > geben" Schmarotzer :P
    >
    > Ganz so ist es auch wieder nicht.
    >
    > Oder was glaubst Du, warum zum Beispiel
    > Stadtverwaltungen auf Linux umrüsten?
    >
    > Das machen die nicht nur, weil Linux so
    > toll ist, sondern vor allem deshalb, weil
    > sie die Lizenzzahlungen einsparen. Da
    > geht es um Millionenbeträge.
    >
    > Das hat mit Schmarotzen auch nichts zu
    > tun, denn die Lizenz erlaubt die kostenlose
    > Nutzung AUCH OHNE JEGLICHE MITARBEIT
    > ausdrücklich. Wer das nicht will, braucht
    > eine andere Lizenz. Was ich aber wieder
    > unsinnig finde, denn wenn man schon etwas
    > freigeben will, dann auch richtig. D.h.
    > keine GPL.


    Ich sagte auch nie das dies anders sei, also das kostenlos nutzen schmarotzen sei ^^

  2. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: spanther 15.04.09 - 18:50

    Sid Burn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > > Dafür gibts bei der GPL keine "Nur nehmen und
    > nix
    > geben" Schmarotzer :P
    > Die hat man bei der GPL wohl mehr als bei anderen
    > Lizenzen. Den GPL kann sich frei an BSD oder
    > anderen offerenen Lizenzen bedienen. Aber
    > zurückgeben tun sie nichts mehr. Den der neue Code
    > steht dann unter GPL und kann nicht mehr in das
    > ursprungsprojekt eingebettet werden.
    >
    > Das man nimmt und nichts mehr zurück gibt ist also
    > eher an der Tagesordnung.
    >
    > Nur BSD und ähnliche Lizenzen sind echte "geben"
    > Lizenzen wovon jeder profitieren kann.


    Ja aber warum ist dann nicht BSD "DAS" weit verbreitete OS sondern Linux? Weil GPL eben von den meisten bevorzugt wird :D
    Wir wollen keine Freiheit für Geldsäcke, Geld mit dem Code zu machen sondern wir wollen Freiheit des Codes schützen. Es geht nicht um unsere Interessen in der GPL sondern um die Interessen des Codes selbst!

    Wer den Code nutzt darf dies frei tun. Wer ihn weiterentwickelt, hat selbige Errungenschaft zu teilen. Somit kommt dies dem Code zugute und darum gibts jetzt auch schon soviel für Linux. Is halt Freiheit. Nicht die Freiheit der "Nutzer" wird respektiert, welche den Code verwursten dürfen sollen können, sondern die Freiheit des Codes SELBST wird hier in den Vordergrund gerückt.

  3. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: Freier Baster 15.04.09 - 18:51

    spanther schrieb:

    > Ich sagte auch nie das dies anders sei, also das
    > kostenlos nutzen schmarotzen sei ^^

    Ach, das auf einmal dann nicht, auch
    wenn diejenigen einen großen monetären
    Nutzen haben?

    Aber wehe, der böse Programmierer von
    der anderen Straßenseite kommt, erweitert
    Dein Programm, veröffentlicht das
    Komplettpaket und gibt die Quellen SEINER
    Erweiterung nicht frei! Pfui Teufel!
    Böser Schmarotzer!

    Das muß ich nicht verstehen, glaube ich. ;)

  4. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: spanther 15.04.09 - 18:55

    Alptraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vorallem, wenn ein Großkonzern kommt, mich die
    > meiste Arbeit machen lässt und davon Profitiert.

    Jo so Kack ins gemachte Nest Setzerei wird durch die BSD Lizenz gefördert bzw. unterstützt bzw. nicht unterbunden. Dieser Mist ist aber genau der GRUND, warum GPL so erfolgreich ist ;P
    Die Programmierer wollen das NIEMAND ihren hart erarbeiteten Code verwursten darf! Sie wollen ihre Arbeit frei halten und nur über den freien Weg vertrieben sehen. Nicht in kommerziellen Produkten als Fake Kauf Produkt, was der Hersteller garnicht gemacht hat, aber sich den Code angeeignet hat :-)

    Kein Geldsack hat das Recht aus gemeinnütziger Arbeit Geld schlagen zu wollen, auf Kosten anderer die dafür geschuftet haben...

    Freiheit für den Code und nicht für die Verwurstung durch Firmen und die Verhinderung der Erschleichung von Arbeit gilt bei GPL !

  5. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: Freier Baster 15.04.09 - 18:59

    spanther schrieb:

    > Wer den Code nutzt darf dies frei tun. Wer ihn
    > weiterentwickelt, hat selbige Errungenschaft zu
    > teilen.

    Ja. Warum das als "frei" bezeichnet
    wird, weiß wohl nur Stallman. Ach,
    nein: Ich weiß es auch. Es ist reines
    Marketing. "Freiheit" hört sich halt
    besser an als "Gängelei". ;)

    > Is halt Freiheit.

    Nein, eben genau das ist es nicht.

    > Nicht die Freiheit der "Nutzer" wird
    > respektiert, welche den Code verwursten dürfen
    > sollen können, sondern die Freiheit des Codes
    > SELBST wird hier in den Vordergrund gerückt.

    Der GPL-Code, auf dem aufgebaut wird,
    bleibt weiterhin unter der GPL. Da wird
    nichts plötzlich unfrei, nur weil jemand
    auf dem Code aufbauen will.

    Die GPL sagt nur, daß meine Erweiterungen
    (!) auch unter der GPL stehen müssen, was
    an und für sich auch völliger Quatsch ist,
    denn wenn jemand seinen Code freigeben
    will, macht er das auch. Wenn er das nicht
    will, macht er es nicht. Wenn er Pech hat,
    dann scheitert daran sein ganzes Projekt.
    Ob das im Sinne der Allgemeinheit ist,
    darf bezweifelt werden, denn ein zur
    Verfügung stehendes proprietäres Programm
    ist immer noch besser als kein GPL-Programm.

    Mein Aufruf kann deshalb nur lauten:

    Laßt die Leute entscheiden, was sie mit
    IHREM Code machen wollen und gängelt sie
    nicht!

  6. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: spanther 15.04.09 - 19:04

    Freier Baster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    >
    > > Ich sagte auch nie das dies anders sei, also
    > das
    > kostenlos nutzen schmarotzen sei ^^
    >
    > Ach, das auf einmal dann nicht, auch
    > wenn diejenigen einen großen monetären
    > Nutzen haben?
    >
    > Aber wehe, der böse Programmierer von
    > der anderen Straßenseite kommt, erweitert
    > Dein Programm, veröffentlicht das
    > Komplettpaket und gibt die Quellen SEINER
    > Erweiterung nicht frei! Pfui Teufel!
    > Böser Schmarotzer!
    >
    > Das muß ich nicht verstehen, glaube ich. ;)

    Ganz einfach. Er hat eine "Erweiterung" geschrieben. Diese nutzt er also zusammen mit dem Originalcode der unter GPL steht. Wenn man jetzt an Software unter GPL was anhängen will, muss man das dafür gemachte freigeben. Ansonsten verbietet einem die GPL Lizenz die Nutzung der Vollversion wofür die Erweiterung ist. Das würde dann bedeuten die Erweiterung ist nicht nutzbar :P

    Eben weil diese Geheimnistuerei um Code in den Augen der GPL Vertreter einfach nicht dort hingehören. Dafür ist kein Platz in einer OpenSource Welt wo der Sourcecode immer offen einsehbar zu sein hat. Genau das ist nämlich der Sinn dieser Bestimmung und auch der Vorteil. So kann einem nie Schadcode unbemerkt untergejubelt werden, ohne das man dies ausfindig machen könnte...

    Die GPL schützt den Code und hält ihn sauber von Closed Source Müll!

    Damit man die Software auch in Jahren später noch selber warten und patchen kann ohne Zickereien wegen Erweiterungen die Closed sind und dann nicht mehr wollen...

    So ein Dreck will niemand, der GPL und Linux nutzt...

  7. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: spanther 15.04.09 - 19:12

    Freier Baster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    >
    > > Wer den Code nutzt darf dies frei tun. Wer
    > ihn
    > weiterentwickelt, hat selbige
    > Errungenschaft zu
    > teilen.
    >
    > Ja. Warum das als "frei" bezeichnet
    > wird, weiß wohl nur Stallman. Ach,
    > nein: Ich weiß es auch. Es ist reines
    > Marketing. "Freiheit" hört sich halt
    > besser an als "Gängelei". ;)

    Kein Kommentar mehr zu soviel Dummheit... Trolle bitte woanders weiter...
    Es wurde oft genug nun erklärt welche Art von Freiheit gemeint sei und das es eine RICHTIGE Freiheit ist!
    Die Freiheit des CODES nicht der Nutzer ihn in Closed Source Kaufanwendungen zu verwursten auf Kosten anderer die dafür gearbeitet haben!
    Was du da ansprichst und willst, damit du "Freiheit" anerkennst ist, Arbeit anderer zu plündern und für deine Zwecke zu benutzen. Privat alleine. Für kommerzielle Interessen. Das ist absolut egoistisch!
    Es war die Arbeit anderer und sie ist frei zur Verfügung gestellt worden. Genau dafür steht die GPL nämlich auch ein!
    Der Code hat FREI und OFFEN zu bleiben im Quellcode!
    Er hat EINSEHBAR zu bleiben und darum der Zwang Erweiterungen auch zu veröffentlichen!
    Verhindert viele Kompatibilitätsprobleme und gibt mehr Sicherheit, wenn man weis welcher Code da werkelt und das er nur anständiges tut.
    Closed Source Dreck wollen wir nicht mit im System, sondern das System soll komplett einsehbar sein und bleiben. Völlige 100%ige Transparenz !!!

    > > Is halt Freiheit.
    >
    > Nein, eben genau das ist es nicht.
    >
    > > Nicht die Freiheit der "Nutzer" wird
    >
    > respektiert, welche den Code verwursten
    > dürfen
    > sollen können, sondern die Freiheit
    > des Codes
    > SELBST wird hier in den Vordergrund
    > gerückt.
    >
    > Der GPL-Code, auf dem aufgebaut wird,
    > bleibt weiterhin unter der GPL. Da wird
    > nichts plötzlich unfrei, nur weil jemand
    > auf dem Code aufbauen will.
    >
    > Die GPL sagt nur, daß meine Erweiterungen
    > (!) auch unter der GPL stehen müssen, was
    > an und für sich auch völliger Quatsch ist,
    > denn wenn jemand seinen Code freigeben
    > will, macht er das auch. Wenn er das nicht
    > will, macht er es nicht. Wenn er Pech hat,
    > dann scheitert daran sein ganzes Projekt.
    > Ob das im Sinne der Allgemeinheit ist,
    > darf bezweifelt werden, denn ein zur
    > Verfügung stehendes proprietäres Programm
    > ist immer noch besser als kein GPL-Programm.

    Das ist in deinen egoistischen Gedanken Quatsch. Gottseidank ist es aber wie es ist und auf Egoisten wird KEINE Rücksicht genommen!
    Wenn du Code nutzen willst von GPL was öffentliche Arbeit darstellt und da was dranbasteln willst, dann hast du das zu öffnen damit andere die Erweiterung einsehen können und der Code komplett Transparent bleibt. Es erzwingt die Verhinderung von Closed Source Code und das ist GUT so!

    > Mein Aufruf kann deshalb nur lauten:
    >
    > Laßt die Leute entscheiden, was sie mit
    > IHREM Code machen wollen und gängelt sie
    > nicht!

    Jeder Programmierer entscheidet selbst unter welche Lizenz er seinen Code stellt. Dich hier als Opfer hinzustellen strotzt nur so vor Ignoranz und Lächerlichkeit...
    Dir steht es frei selbst was zu schreiben und das dann Closed Source oder sonstwas zu lizenzieren. Wenn du GPL freien Code nutzen willst, hast du dich an Regeln zu halten!

    Diese Regeln sichern die Freiheit und Einsehbarkeit des Softwarequellcodes und verhindern proprietären schwerer vertraubaren Müll!

  8. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: Sid Burn 15.04.09 - 19:18

    Alptraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sid Burn schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Nur BSD und ähnliche Lizenzen sind echte
    > "geben"
    > Lizenzen wovon jeder profitieren
    > kann.
    >
    > Vorallem, wenn ein Großkonzern kommt, mich die
    > meiste Arbeit machen lässt und davon Profitiert.

    1) Hindert die GPL an dieser Tatsache auch nichts.

    2) Und wo ist das Problem daran? Wolltest du Open Source wegen Überzeugung machen, etwas tolles zu entwickeln oder damit geld verdienen. Wenn du letzteres willst, wäre GPL noch die BSD Lizenz angebracht sonder vielleicht eine Propitäre Lizenz.

    Das Handeln das irgendjemand noch davon nutzen haben könnte ist ungefähr das gleiche wie bei Lidl. Abgelaufenen lebensmitteln wird lieber noch vergiftet anstatt das ein obdachloser noch davon profitieren könnte.

    3) Jeder erwartet von Firmen im Gegenzug das Interoperabel sind, das sie Treiber Open Source machen, das die Schnittstellen offen legen das man möglichst nur davon Profitieren kann. Bloß keine Software Patente etc.

    Aber anstatt es selber besser zu machen und offener zu sein, verschanst man sich genauso. Lässt bloß nur einen "ausgewählten" Kreis profitieren, sonst niemanden.

    Letztendlich ist man hier auch nicht besser als jeder "große konzern" von dem du hier sprichst. Jeder versucht das zu schützen und es dem anderen schwer zu machen das er bloß nicht profitieren kann.

    Fortschritt muss aber in beide Richtigungen gehen, nicht in beide und man muss sich irgendwo in der Mitte treffen.

  9. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: Freier Baster 15.04.09 - 19:24

    spanther schrieb:

    > Es wurde oft genug nun erklärt welche Art von
    > Freiheit gemeint sei

    Daß man überhaupt erklären muß, "welche
    Art von Freiheit" gemeint ist, spricht
    ja schon Bände.

    Das liegt nur daran, daß Stallman den
    Begriff für seine Zwecke umdefiniert
    hat.

    > und das es eine RICHTIGE Freiheit ist!

    Nein. Eben nicht.

    > Die Freiheit des CODES nicht der Nutzer ihn in
    > Closed Source Kaufanwendungen zu verwursten auf
    > Kosten anderer die dafür gearbeitet haben!

    Aber die Stadtverwaltung nutzt auch die
    Programme, die "auf Kosten anderer"
    entstanden ist. Warum soll das nun in
    Ordnung sein und das andere nicht?

    Doppelmoral, ick hör Dir trapsen.

    > Was du da ansprichst und willst, damit du
    > "Freiheit" anerkennst ist, Arbeit anderer zu
    > plündern und für deine Zwecke zu benutzen.

    Das ist Blödsinn.

    "Ich will" nur, daß jeder selbst entscheiden
    soll, ob er SEINE ERWEITERUNGEN der
    Allgemeinheit zur Verfügung stellt oder
    nicht. Das kann er natürlich auch. Deshalb
    ist es auch so absurd, ihn per Lizenz dazu
    drängen zu wollen.

    > Für kommerzielle Interessen.

    Auch GPL-Software kann kommerziell genutzt
    werden und wird auch kommerziell genutzt,
    ohne daß die Nutzer auch nur für einen
    einzigen Cent an der Software mitarbeiten.
    Warum ist Dir das immer noch nicht klar?

  10. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: spanther 15.04.09 - 19:27

    Sid Burn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alptraum schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sid Burn schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    >
    > > Nur BSD und ähnliche
    > Lizenzen sind echte
    > "geben"
    > Lizenzen
    > wovon jeder profitieren
    > kann.
    >
    > Vorallem, wenn ein Großkonzern kommt, mich
    > die
    > meiste Arbeit machen lässt und davon
    > Profitiert.
    >
    > 1) Hindert die GPL an dieser Tatsache auch
    > nichts.
    >
    > 2) Und wo ist das Problem daran? Wolltest du Open
    > Source wegen Überzeugung machen, etwas tolles zu
    > entwickeln oder damit geld verdienen. Wenn du
    > letzteres willst, wäre GPL noch die BSD Lizenz
    > angebracht sonder vielleicht eine Propitäre
    > Lizenz.
    >
    > Das Handeln das irgendjemand noch davon nutzen
    > haben könnte ist ungefähr das gleiche wie bei
    > Lidl. Abgelaufenen lebensmitteln wird lieber noch
    > vergiftet anstatt das ein obdachloser noch davon
    > profitieren könnte.
    >
    > 3) Jeder erwartet von Firmen im Gegenzug das
    > Interoperabel sind, das sie Treiber Open Source
    > machen, das die Schnittstellen offen legen das man
    > möglichst nur davon Profitieren kann. Bloß keine
    > Software Patente etc.
    >
    > Aber anstatt es selber besser zu machen und
    > offener zu sein, verschanst man sich genauso.
    > Lässt bloß nur einen "ausgewählten" Kreis
    > profitieren, sonst niemanden.
    >
    > Letztendlich ist man hier auch nicht besser als
    > jeder "große konzern" von dem du hier sprichst.
    > Jeder versucht das zu schützen und es dem anderen
    > schwer zu machen das er bloß nicht profitieren
    > kann.
    >
    > Fortschritt muss aber in beide Richtigungen gehen,
    > nicht in beide und man muss sich irgendwo in der
    > Mitte treffen.


    1. Fortschritt entsteht dadurch, das alle gemeinsam an etwas interessantem zusammenarbeiten. Nicht das ein Nutznießer Ideen durch Codezeilen "klaut" um damit sienen privaten Geldbeutel zu füllen...

    2. Die GPL verhindert zwar keine Kommerzielle Nutzung, aber den Verkauf der Software. du darfst Support verkaufen, du darfst die Medien verkaufen und Handbücher samt Packung, aber nicht die Software selbst geschweige noch eine Lizenz. Diese steht immer für sich selbst und ist frei und bleibt auch frei und kostenlos.

    Es geht hier nicht wie bei Microsoft darum, wer mehr zahlt kriegt mehr, sondern volle Funktionalität für jeden. Geldbeutel unentscheidend. Closed Source ist in dem Bereich wie ein Virus und bringt weniger Fortschritt, da es sich nur die gut betuchten erlauben können zu verwenden, garnicht zu sprechen vom mitprogrammieren was bei Closed Source sogut wie fast immer garnicht geht...

  11. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: redwolf_ 15.04.09 - 19:28

    Fast richtig, die GPL legt die Distributionspolitik fest. Erstellst du ein Programm unter der GPL muss jemand der darauf aufbaut seinen Code nur veröffentlichen, wenn der das daraus entwickelte Programm jemandem Dritten zugänglich macht. Man muss also immer zusätzlich zur Binärdatei auch den Sourcecode verfügbar machen, wenn man es weitergibt und auch nur dem Personenkreis, dem man es weitergibt. Eigenentwicklungen muss man nicht veröffentlichen.

    Na, ja, aber die BSD Lizenz ist schon aus Sicht des Sourcenutzers die Freiere von beiden. Da er selber entscheiden kann unter welcher anderen Lizenz er seinen Code veröffentlichen will. Das muss man so sehen und das ist so.

    Man kann das fast schon mit der Creativ Commons vergleichen. Die BSD ist die "Namensnennung"-Lizenz. Die GPL ist die "Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen"-Lizenz


    Auch wenn darin mehr Gefahren stecken.

  12. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: Freier Baster 15.04.09 - 19:32

    spanther schrieb:

    > Aber wehe, der böse
    > Programmierer von
    > der anderen Straßenseite
    > kommt, erweitert
    > Dein Programm,
    > veröffentlicht das
    > Komplettpaket und gibt die
    > Quellen SEINER
    > Erweiterung nicht frei! Pfui
    > Teufel!
    > Böser Schmarotzer!
    >
    > Das muß
    > ich nicht verstehen, glaube ich. ;)
    >
    > Ganz einfach. Er hat eine "Erweiterung"
    > geschrieben. Diese nutzt er also zusammen mit dem
    > Originalcode der unter GPL steht. Wenn man jetzt
    > an Software unter GPL was anhängen will, muss man
    > das dafür gemachte freigeben. Ansonsten verbietet
    > einem die GPL Lizenz die Nutzung der Vollversion
    > wofür die Erweiterung ist. Das würde dann bedeuten
    > die Erweiterung ist nicht nutzbar :P

    Den Inhalt der GPL zu erklären ist kein
    Argument.

    > So kann einem nie Schadcode unbemerkt
    > untergejubelt werden, ohne das man
    > dies ausfindig machen könnte...

    Ach, hör auf. Es gibt genügend proprietäre
    Programme auf der Welt, die gut (auch unter
    Linux) funktionieren.

    > Die GPL schützt den Code und hält ihn sauber von
    > Closed Source Müll!

    Nein. Die GPL mischt sich in die Lizenzierung
    von ERWEITERUNGEN ein. Der vorhandene GPL-Code
    ist schon quelloffen etc. Dazu braucht man
    kein Copyleft und somit auch keine GPL. Stelle
    einfach ein Programm unter die MIT-Lizenz,
    veröffentliche es und Du wirst sehen, daß
    (wenn er das wert ist ;)) dieser Code immer
    irgendwo auf irgendwelchen Servern mit
    dieser Lizenz verfügbar ist.

    > Damit man die Software auch in Jahren später noch
    > selber warten und patchen kann ohne Zickereien
    > wegen Erweiterungen die Closed sind und dann nicht
    > mehr wollen...
    >
    > So ein Dreck will niemand, der GPL und Linux
    > nutzt...

    Da irrst Du. Die breite Akzeptanz der
    NVidia-Treiber spricht eine deutliche
    Sprache. Natürlich würden viele die
    Quelloffenheit begrüßen, aber es werden
    auch proprietäre Programme genutzt,
    wenn der Nutzen größer ist als die
    Ideologie.

  13. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: spanther 15.04.09 - 19:37

    Freier Baster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    >
    > > Es wurde oft genug nun erklärt welche Art
    > von
    > Freiheit gemeint sei
    >
    > Daß man überhaupt erklären muß, "welche
    > Art von Freiheit" gemeint ist, spricht
    > ja schon Bände.
    >
    > Das liegt nur daran, daß Stallman den
    > Begriff für seine Zwecke umdefiniert
    > hat.
    >
    > > und das es eine RICHTIGE Freiheit ist!
    >
    > Nein. Eben nicht.
    >
    > > Die Freiheit des CODES nicht der Nutzer ihn
    > in
    > Closed Source Kaufanwendungen zu
    > verwursten auf
    > Kosten anderer die dafür
    > gearbeitet haben!
    >
    > Aber die Stadtverwaltung nutzt auch die
    > Programme, die "auf Kosten anderer"
    > entstanden ist. Warum soll das nun in
    > Ordnung sein und das andere nicht?
    > Doppelmoral, ick hör Dir trapsen.

    Ähm... du verstehst es einfach nicht wie ich merke ;-)
    Hier nochmal ganz langsam. Ja die Stadtverwaltung nutzt Linux Systeme um Lizenzkosten einzusparen. Sie nutzen sie kostenlos wie jeder andere Nutzer auch. Dies ist auch so gewollt und richtig so. Das ist keine Doppelmoral sondern ÜBERALL so gewollt. Es ist nur NICHT gewollt das Leute sich GPL Code aneignen, um daraus etwas tolles zu entwickeln und selbiges entwickeltes dann, obwohl sie die Hilfe der GPL genutzt haben um dies zu erreichen/entwickeln dafür trotzdem nicht zurückfließen lassen !!!
    Dort ist der Zwang aufjedenfall RICHTIG!
    Wer ganz frei programmieren will, kann dies wiegesagt ja jederzeit auch so tun. Und seine Software komplett ALLEINE schreiben in EIGENARBEIT. DANN kann er auch eine eigene Lizenz darauf brennen und es von mir aus verticken oder sonstwie was. Wenn man sich aber mit GPL Code bereichert, mit wessen Hilfe man dann etwas entwickelt/geschaffen hat, dann ist es nur fair weil man die Hilfe des GPL Codes genutzt hat, dem Code und somit der Allgemeinheit diese Verbesserungen/Neuerungen auch zukommen zu lassen! Immerhin hat man auf der BASIS dieser GPL Codes ZUVOR seine eigene Sache entwickelt und nicht komplett in Eigenarbeit! Man hat andere Leuts Arbeit genutzt und dafür hat man nun auch wieder was zurückzugeben, der Beitrag. Den Sourcecode. Das ist wie in einer Gesellschaft. Wenn man sich beim Essen bedient, das andere gemacht haben und man dadurch dann gestärkt ist und was schafft, dann hat man die moralische Pflicht, dieses geschaffene mit den anderen zu teilen. Als dankeschön sozusagen fürs Essen. Die GPL besteht in dem Sinne aus "Geben und Nehmen" !!!
    Die GPL ist KEIN Selbstbedienungsladen/Baukasten für eigene Dinge! Wenn man aus anderer Arbeit (Code) profitiert und anhand dessen was neues schafft, hat man die Pflicht diese Errungenschaft dann mit der Gemeinschaft von der man zuvor nahm wieder zu teilen!

    > "Ich will" nur, daß jeder selbst entscheiden
    > soll, ob er SEINE ERWEITERUNGEN der
    > Allgemeinheit zur Verfügung stellt oder
    > nicht. Das kann er natürlich auch. Deshalb
    > ist es auch so absurd, ihn per Lizenz dazu
    > drängen zu wollen.

    Tut man ihn ja auch nur, wenn er sich für die Erweiterung zuvor an GPL Code hält. Wenn schon denn schon und kein hü und hott...
    Zumal Closed Source Erweiterungen für Open Source Software ja wohl der Lacher schlechthin is. Wer bitte kauft denn so einen Scheiß dann? XD

    > Auch GPL-Software kann kommerziell genutzt
    > werden und wird auch kommerziell genutzt,
    > ohne daß die Nutzer auch nur für einen
    > einzigen Cent an der Software mitarbeiten.
    > Warum ist Dir das immer noch nicht klar?

    Weil "DIR" nicht klar ist das ich die ganze Zeit vom "Verkauf" der Software spreche im Kommerziellen Sinne. NICHT vom kommerziellen Nutzen im Serververmietungsbereich wo Linux aufinstalliert wird, was natürlich erlaubt ist!

  14. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: redwolf_ 15.04.09 - 19:38

    ...wie z.B. Apple.

  15. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: Freier Baster 15.04.09 - 19:42

    spanther schrieb:

    > Hier nochmal ganz langsam. Ja die Stadtverwaltung
    > nutzt Linux Systeme um Lizenzkosten einzusparen.
    > Sie nutzen sie kostenlos wie jeder andere Nutzer
    > auch. Dies ist auch so gewollt und richtig so. Das
    > ist keine Doppelmoral sondern ÜBERALL so gewollt.

    Ach?

    > Es ist nur NICHT gewollt das Leute sich GPL Code
    > aneignen, um daraus etwas tolles zu entwickeln und
    > selbiges entwickeltes dann, obwohl sie die Hilfe
    > der GPL genutzt haben um dies zu
    > erreichen/entwickeln dafür trotzdem nicht
    > zurückfließen lassen !!!

    Ach so!

    Wenn sich jemand beteiligt, ist das ganz
    BÖSE und SCHMAROTZERTUM, aber wenn jemand
    einfach nur nutzt und sich nicht beteiligt,
    dann ist das GEWOLLT.

    Ach so!

    Keine Fragen mehr. ;)

  16. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: spanther 15.04.09 - 19:42

    redwolf_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fast richtig, die GPL legt die
    > Distributionspolitik fest. Erstellst du ein
    > Programm unter der GPL muss jemand der darauf
    > aufbaut seinen Code nur veröffentlichen, wenn der
    > das daraus entwickelte Programm jemandem Dritten
    > zugänglich macht. Man muss also immer zusätzlich
    > zur Binärdatei auch den Sourcecode verfügbar
    > machen, wenn man es weitergibt und auch nur dem
    > Personenkreis, dem man es weitergibt.
    > Eigenentwicklungen muss man nicht
    > veröffentlichen.
    >
    > Na, ja, aber die BSD Lizenz ist schon aus Sicht
    > des Sourcenutzers die Freiere von beiden. Da er
    > selber entscheiden kann unter welcher anderen
    > Lizenz er seinen Code veröffentlichen will. Das
    > muss man so sehen und das ist so.

    Eben! Aus der "Sicht des SourceNUTZERS". Aber nicht im Sinne einer geben und nehmen Gemeinschaft, wo wenn man einerseits Hilfe (GPL Code) nutzt für eigenes, das als Dankeschön auch wieder zurückfließen lässt! :-)

    > Man kann das fast schon mit der Creativ Commons
    > vergleichen. Die BSD ist die
    > "Namensnennung"-Lizenz. Die GPL ist die
    > "Namensnennung-Weitergabe unter gleichen
    > Bedingungen"-Lizenz
    > Auch wenn darin mehr Gefahren stecken.

    Wiegesagt, man entscheidet ja selbst welchen Code man nimmt von welcher Lizenz. Die GPL fördert starken Gemeinschaftssinn und nicht direkt rein eigennützige Dinge :-)

    GPL = Gemeinschaft aus geben und nehmen wo jeder zu beiträgt
    BSD = Freie Quellen zum nutzen für alles.

    Für den Programmierer der sich da was für sich selbst basteln will und hilfecode nehmen will ist die BSD sicherlich attraktiver. Aber "Freier" ist der GPL Code. Also aus der Sicht des Codes selbst für sich. Der Code zieht bei der GPL den größeren Nutzen und verpflichtet zum Engagement und gemeinschaftlichen Arbeiten.

    Nutzen kanns jeder und immer, aber wenn man Code nutzt um eigene Dinge zu verwirklichen, diese dann verbreitet, muss man den Ursprungscode und GPL auch angeben was normal ist. Weil es eine Arbeit anderer ist, welche man genutzt hat und somit teilweise im eigenen Projekt selbst auch nun mit enthalten ist.

    Da man sich daran bediente hat sie selbst als erst existente das Vorrecht auf Existenz und so muss sich der Programmierer dann der GPL beugen :-)

  17. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: spanther 15.04.09 - 19:43

    redwolf_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...wie z.B. Apple.


    Mh? was ist denn mit denen? :-)

  18. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: Freier Baster 15.04.09 - 19:44

    Freier Baster schrieb:

    > Wenn sich jemand beteiligt

    Nur zur Erklärung:

    Mit "Beteiligung" meine ich, daß jemand
    etwas ENTWICKELT und es (ob kostenlos,
    proprietär oder nicht) zur Verfügung
    stellt, damit Interessierte es nutzen
    können. Das ist immer noch besser als
    GAR NICHTS zu entwickeln.

  19. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: Freier Baster 15.04.09 - 19:46

    spanther schrieb:

    > Eben! Aus der "Sicht des SourceNUTZERS". Aber
    > nicht im Sinne einer geben und nehmen
    > Gemeinschaft, wo wenn man einerseits Hilfe (GPL
    > Code) nutzt für eigenes, das als Dankeschön auch
    > wieder zurückfließen lässt! :-)

    Wenn ich geben will, dann mache ich das
    auch. Sogar mit BSD oder MIT oder sonst
    etwas.

    Wenn ich nichts geben will, gebe ich
    nichts. Daran kann auch die GPL nichts
    ändern.

    Aber ich schreibe anderen nicht vor,
    daß sie für ihre Erweiterungen auch
    gefälligst meine Lizenz zu nutzen
    haben. Jeder soll selbst entscheiden.

    DAS ist frei.

  20. Re: Die GPL ist keine freie Lizenz

    Autor: spanther 15.04.09 - 19:47

    Freier Baster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    >
    > > Hier nochmal ganz langsam. Ja die
    > Stadtverwaltung
    > nutzt Linux Systeme um
    > Lizenzkosten einzusparen.
    > Sie nutzen sie
    > kostenlos wie jeder andere Nutzer
    > auch. Dies
    > ist auch so gewollt und richtig so. Das
    > ist
    > keine Doppelmoral sondern ÜBERALL so gewollt.
    >
    > Ach?
    >
    > > Es ist nur NICHT gewollt das Leute sich GPL
    > Code
    > aneignen, um daraus etwas tolles zu
    > entwickeln und
    > selbiges entwickeltes dann,
    > obwohl sie die Hilfe
    > der GPL genutzt haben um
    > dies zu
    > erreichen/entwickeln dafür trotzdem
    > nicht
    > zurückfließen lassen !!!
    >
    > Ach so!
    >
    > Wenn sich jemand beteiligt, ist das ganz
    > BÖSE und SCHMAROTZERTUM, aber wenn jemand
    > einfach nur nutzt und sich nicht beteiligt,
    > dann ist das GEWOLLT.
    >
    > Ach so!
    >
    > Keine Fragen mehr. ;)


    OMG!
    Ich könnt so platzen.. leeeeesen !!!!
    Das erste richtet sich über das Nutzerprofil.
    Das zweite Thema richtet sich an das Entwicklerprofil!

    Die Nutzung ist jedem frei! Man trägt ja dann nichts dazu bei bzw. programmiert bzw. profitiert ja auch nicht vom Code. Also nicht im Sinne des eigenen Programmierprojektes. Klar man profitiert weils kostenlos ist aber das ist Gemeinnützigkeit.

    Wenn aber jetzt ein Programmierer sich an Code bedient, dann kann er nicht nur "nehmen" um "sein" Projekt damit schön zu schmücken, sondern hat dann auch wieder etwas zurückzugeben!

    Er hat ja vom Code profitiert für "sein" Projekt :-)

    Nutzer von Linux haben ja keine Projekte im Programmiertechnischen Sinne, indem sie GPL Code nutzen um neues zu entwickeln ^^

    Aber Programmierer bedienen sich an bereits vorhandenem. Dann sollen sie aber auch wieder etwas zurückgeben, wenn sie vorher schon von der Arbeit nahmen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Etengo (Deutschland) AG, Mannheim
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  3. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  4. telent GmbH, Reutlingen, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52