Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haftstrafen wegen gewerbsmäßigen…

Aber gebrauchte Lizenzen darf man verkaufen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber gebrauchte Lizenzen darf man verkaufen!

    Autor: Lulu Le 15.04.09 - 12:46

    Also war der Fehler hier nur die CDs und anderen Kram nachzumachen udn somit zu fälschen!? Und ggf. das ganze als neuwertig ungebraucht weiterzuverkaufen?

  2. Re: Aber gebrauchte Lizenzen darf man verkaufen!

    Autor: LordPinhead 15.04.09 - 14:16

    Bedingt stimmt das. Die Lizenz darf allerdings nicht mehr benutzt werden, sprich alle damit Verbundenen Programme müssen von deinem Rechner verschwinden, du musst die CD, die EULA und den Aufkleber mitliefern. Ausserdem es darf nur eine "normale" Lizenz sein und keine AE, OEM, SBL, NFR, SchlagMichTot sein die Hardwaregebunden ist oder anderen Bestimmungen unterliegt.

    Sprich: Wenn du die Lizenz in der großen Pappverpackung gekauft hast und das ganze so an den neuen Eigentümer überträgst und die Software nicht mehr benutzt, dann darfst du es Verkaufen.

    In der Realität aber nie eingehalten da noch nicht einmal ich alle Urheberrechtsfragen kenne nach über 6 Jahren die ich den Scheiss schon mitlese. Da soll sich ein Otto Normalverbraucher auskennen? Selbst Anwälte schütteln bei dem Thema den Kopf da es zu komplex ist und jeder Hersteller eigene Bedingungen schreibt.
    Die EULA ist sowisso so stark an die Original EULA aus der USA angelehnt, das es fraglich ist ob alle Punkte mit deutschem Recht Vereinbar sind.

  3. Re: Aber gebrauchte Lizenzen darf man verkaufen!

    Autor: Retro-Fanski 15.04.09 - 16:14

    LordPinhead schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bedingt stimmt das. Die Lizenz darf allerdings
    > nicht mehr benutzt werden, sprich alle damit
    > Verbundenen Programme müssen von deinem Rechner
    > verschwinden, du musst die CD, die EULA und den
    > Aufkleber mitliefern.

    Soweit richtig.

    > Ausserdem es darf nur eine
    > "normale" Lizenz sein und keine AE, OEM, SBL, NFR,
    > SchlagMichTot sein die Hardwaregebunden ist oder
    > anderen Bestimmungen unterliegt.

    Das ist nicht korrekt. Das darf man nach deutschem Recht eben doch! auh wenn Microsoft anderes behauptet.

    > Sprich: Wenn du die Lizenz in der großen
    > Pappverpackung gekauft hast und das ganze so an
    > den neuen Eigentümer überträgst und die Software
    > nicht mehr benutzt, dann darfst du es Verkaufen.

    Man darf auch die SB-Version ohne teuren Pappkarton verkaufen.

  4. Re: Aber gebrauchte Lizenzen darf man verkaufen!

    Autor: richtig 16.04.09 - 11:54

    Genau OEM Verträge sind zwischen MS und dem Hardwarehersteller geschlossen, man selbst ist nicht daran gebunden. warum auch?

    Wenn ich an den letzten Laptop denke, den meine Freundin gekauft hat, da war weder nen Datenträger noch eine Papiereula dabei. MS sagt das COA darf ich nicht einzeln verkaufen, allerdings macht das keinen sinn, ...

    ich glaube deshalb ist die strafe auch so gering, weil die teilfälschung betrieben haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mönkemöller IT GmbH, Karlsruhe
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt
  3. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München
  4. Auswärtiges Amt, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 229,00€
  3. 51,95€
  4. (-78%) 11,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
      Mobilfunkpakt
      Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

      In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

    2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
      Creative Assembly
      Das nächste Total War spielt im antiken Troja

      Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

    3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
      Facebook-Urteil
      Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

      Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


    1. 17:55

    2. 17:42

    3. 17:29

    4. 16:59

    5. 16:09

    6. 15:59

    7. 15:43

    8. 14:45