Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haftstrafen wegen gewerbsmäßigen…

Eine kleine bildliche Erklärung zur GPL zum Verständnis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine kleine bildliche Erklärung zur GPL zum Verständnis

    Autor: spanther 15.04.09 - 20:14

    Eine kleine bildliche Erklärung zur GPL zum Verständnis:

    Nehmen wir mal ein materielles Beispiel um es leichter zu beschreiben. Nehmen wir an jemand erfindet die Glühbirne. Stellt selbige unter die GPL, das JEDER diese Erfindung nun frei nutzen kann und somit jedem die Chance auf die Technik gewährt wird gegeben wird.

    Jetzt kommt ein anderer und nimmt die Idee der Glühbirne auf, woran andere viele Jahre dran entwickelt haben, um seine Batterielampe zum Tragen zu bauen/erfinden. Nun hat er dies erfunden aber nur, weil er voriges Wissen ANDERER genutzt hat. Er hat die Birnenkenntnisse genutzt, um mit selbigen etwas anderes aber ähnliches zu schaffen.

    Die GPL sagt nun wenn man diese Sache verbreiten will, darf man selbige nicht als seinige ausgeben, sondern nur das eigen erarbeitete. Zudem muss auch die Originallizenz der GPL beigefügt und die Entwickler der Glühbirne mit Erwähnung finden.

    Wenn nun die Person mit der mobilen Lampe sich an jahrelanger harter Arbeit mal so eben bedient, da er sie ja selbst nicht mehr entwickeln muss viele Jahre Zeit spart und dann mit den Taschenlampen Geld machen will, auf Forschungs und Investitionskosten anderer, welche die Birne selbst zuvor entwickelt haben. Das ist dann einfach unmoralisch!

    Die GPL ist in dem Sinne nicht direkt eine Freie Lizenz im Sinne der uneingeschränkten Weiterbenutzung. Sie schützt nämlich die Erfindungen der Hauptprogrammierer, indem selbige die sich da viel Mühe dran gegeben haben und es der Allgemeinheit zur Verfügung stellten, nicht ausgenutzt werden damit andere von deren Ideen Profitieren und kassieren können.

    Fair ist es in dem Sinne wenn schon zuvor der Taschenlampen Entwickler sich an harter Arbeit andere bedient um seine Lampe ganz schnell herzustellen, das er dann als Dank dafür da ihm dies ja nur ermöglicht wurde weil er erfundene Technik anderer nutzte, wenn seine Idee dann genauso frei unter der GPL der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden muss.

    Wenn man in einer Gemeinschaftsarbeit etwas für seine eigene Sache benutzt, dann sollte man moralisch anständig seiniges dann auch wieder der Allgemeinheit zur Verfügung stellen! Immerhin haben andere die Glühbirne zuvor ja auch frei zur Verfügung gestellt, worauf deine Taschenlampenentwicklung beruht!

    Somit ist die GPL eine gerechte Lizenz in dem Sinne, das man sich nicht aus gemeinschaftlichen Dingen einfach bedienen kann also deren Errungenschaften benutzen kann um sie sich selbst anzueignen und nichts zurückzugeben dafür als dank!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Medion AG, Essen
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 279,90€
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49