Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Das Schnellstartsystem Presto ist…

Geld sparen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geld sparen!

    Autor: Windows-Hasser 17.04.09 - 10:43

    Presto ist sein Geld nicht Wert. Mit Ubuntu 9.04 (z.Z. noch Beta) startet das System ebenso schnell.

    Windows-Nutzer haben davon zwar nichts, aber diese haben sich ja aktiv gegen Linux ausgesprochen und das überteuerte Windows installiert.

  2. Re: Geld sparen!

    Autor: klausd 17.04.09 - 10:45

    > (z.Z. noch Beta)

    nix beta, seit heute -> RC! :)

  3. Re: Geld sparen!

    Autor: RaiseLee 17.04.09 - 10:49

    Windows XP ist jeden cent Wert :D

  4. Re: Geld sparen!

    Autor: Der braune Lurch 17.04.09 - 11:05

    Sogar Vista ist das - zumindest dann, wenn man es z.B. über MSDNAA "geschenkt" bekommt. Ganz ehrlich, wer keine Spezialsoftware unter Windows benötigt, ist meiner Meinung nach mit (z.B. Ubuntu) Linux besser dran.

  5. Re: Geld sparen!

    Autor: Bill S. Preston 17.04.09 - 11:29

    ... deiner Meinung nach ...

    und was ist mit Games. Ohne vollständiges, aktuelles Spieleangebot kommt Linux nie auf dem Home-Desktop an. Zumindest nicht als einzelnes System. Dafür gibt es zu viele Spieler.

  6. Re: Geld sparen!

    Autor: Der braune Lurch 17.04.09 - 11:41

    Ja, so ist das. Mir ist es ehrlich gesagt auch scheißegal, wer jetzt Windows/Linux/MacOS/Solaris/Zeta nutzt, und wer hauptsächlich zockt, ist natürlich mit Windows am besten beraten. Mir würde dafür mittlerweile die Zeit fehlen, als Schüler war das noch anders, da habe ich auch noch Windows genutzt. Aber jetzt im Studium ist dafür halt nicht mehr so viel Zeit und wenn ich was zocke, dann sowieso Warcraft III und das läuft dank WINE auch unter Linux. L4D würde mich noch reizen, aber das gibt es (noch?) nicht unter Linux und so bleibt mein Geld eben bei mir. Man muss sich auch bewusst sein, dass man als Konsument auch einen natürlich sehr kleinen Druck auf die Produzenten ausüben kann und nicht nur dummes Melkvieh ist, das sein Betriebssystem den Wünschen der Produzenten anpasst. Ich würde jedenfalls nicht mehr zu Win zurückgehen, dafür ist der Komfort unter Linux einfach zu groß. Und wenn man als Linux-user an der Uni besser den über einen Windows 2003 Server ans Netzwerk angeschlossenen Drucker nutzen kann als die Windows-user, dann kann es mit der Usability und der Kompatibilität innerhalb von Microsoft-Lösungen meiner Meinung nach so weit nicht her sein.

  7. Re: Geld sparen!

    Autor: sparvar. 17.04.09 - 11:45

    haben sie genauso wie bei presto - dualboot...

  8. Re: Geld sparen!

    Autor: Abär 17.04.09 - 12:11

    Ich bevorzuge manche MS Programme und Spiele, ich bevorzuge manche Hardware, die ich unter Linux nicht 100%-ig so nutzen kann. Deshalb habe ich Windows installiert. Wine und Konsorten haben mich nicht überzeugt und es war auch ganz selten bis gar nicht so dasselbe Erlebnis.

    Nicht alle Windows-User hassen Linux!
    Preso *hust* nein danke, ich freue mich für Linux-User dass es wohl auch mit Ubuntu schneller geht!

  9. Re: Geld sparen!

    Autor: RaiseLee 17.04.09 - 15:16

    Also mit der Spezial-Software muss ich dir schon recht geben, nicht jeder braucht nen Photoshop, vorallem nicht zuhause.

    Das mit den Games ist so ne Sache, für mich ein klarer zwang zu Windows XP, wirklich was dafür kann Linux aber net wegen DirectX.

    Aber ich probiere fast jede Version von Ubuntu aus und irgendwie werde ich damit einfach nicht warm. Auch wenn alle sagen es seie einfach und gehe gut von der Hand.

    Aber ich hab dann mal in Ubuntu 8.04 VMWare Workstation installiert, war zwar nicht wirklich schwierig aber ich musste mich doch um die Konsole bemühen. Und das ist einfach etwas das ich nicht verstehe resp. nicht akzeptiere.

    Wenn ich ein Programm oder Binary oder was auch immer irgendwo runterlade dann will ich da einfach doppelklicken oder rechtsklick "install" oder was auch immer. Und den rest soll es selbst machen oder mich visuell fragen.

    Aber es nervt mich so dermassen immer in die Konsole rein, eventuell noch den Pfad nachtippen und dann diese -weissnichtwasparemeter um dann noch irgendwelche Optionen nachzureichen damit es das dann auch macht. Sicher kann ne Konsole mächtig sein und schneller. Aber für solche Sachen nervts einfach.

    Eine andere Sache war bei nem älteren Linux (1-2) jahre alt. Installiert, Grafiktreiber nicht gefunden ok. Standard auflösung 640x480. In die Systemeinstellungen rein, Schlater gesucht, gefunden aber mehr ging einfach nicht. Internet durchwühlt (autsch bei der Auflösung) eintrag gefunden, dann musste ich in ner Textdatei irgendwo im X11 org conf irgendwass drinnen diese Auflösung einstellen damit ich Sie dann auch auswählen konnte. So Sachen gehen mir einfach gegen den Strich. Danach habe ich mich um den eigentlichen Graka Treiber gekümmert, was dann auch ging.

    Und darum ist für mich XP jeden cent Wert und überhaupt nicht überteuert. Denn wenn ich bedenke das ich ein für mich super Betriebsystem für gut 100 Euro bekomme, auf das ich dann einzelne Programme raufklatsche die mich dann so oder so wieder 50 Euro kosten stört mich der Kaufpreis des Systems nicht.

    Sorry für den langen Text

    Gruss :D

  10. Re: Geld sparen!

    Autor: smalltalk 17.04.09 - 15:42

    Windows-Hasser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Presto ist sein Geld nicht Wert. Mit Ubuntu 9.04
    > (z.Z. noch Beta) startet das System ebenso
    > schnell.
    Ich lese das immerwieder und habe mich schon darauf gefreut.
    Bei mir braucht das System (es sei den ich verwende SuspendtoDisk) 45 Sekunden zum booten (bis zur Anmeldemaske von gdm). Das enspricht im wesentlichen der Zeit, die es auch vorher benötigte.
    Zum größten Teil liegt dürfte es an VMware und der Laptop-Festplatte mit nur 5400 U/min liegen. Ein schnellerer Prozessor (habe nur einen Celeron mit 2.6 Ghz) ist für Schnellstartzeiten unter 30 Sekunden wohl auch nicht verkehrt.
    Mit XFS statt Reiserfs wären sicherlich auch noch einige Sekunden drin.

    Unter 35 Sekunden sind aber auch meinem System unrealistisch.



  11. Re: Geld sparen!

    Autor: Der braune Lurch 17.04.09 - 16:52

    RaiseLee schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber ich hab dann mal in Ubuntu 8.04 VMWare
    > Workstation installiert, war zwar nicht wirklich
    > schwierig aber ich musste mich doch um die Konsole
    > bemühen. Und das ist einfach etwas das ich nicht
    > verstehe resp. nicht akzeptiere.

    Schade, denn gerade da kann man sich viel Arbeit ersparen...

    > Wenn ich ein Programm oder Binary oder was auch
    > immer irgendwo runterlade dann will ich da einfach
    > doppelklicken oder rechtsklick "install" oder was
    > auch immer. Und den rest soll es selbst machen
    > oder mich visuell fragen.

    Sollte mit .deb-Paketen (wir reden ja von ubuntu) doch eigentlich gehen?

    > Aber es nervt mich so dermassen immer in die
    > Konsole rein, eventuell noch den Pfad nachtippen
    > und dann diese -weissnichtwasparemeter um dann
    > noch irgendwelche Optionen nachzureichen damit es
    > das dann auch macht. Sicher kann ne Konsole
    > mächtig sein und schneller. Aber für solche Sachen
    > nervts einfach.

    Welche Sachen? Software installieren? Wie gesagt, sobald es eine .deb-Datei gibt, sollte es auch einen Knopf zum Installieren geben. Liegt ein Archiv mit Binärdatei vor, sollte ein Klick auf die Binärdatei reichen, um das Programm auszuführen.

    > Eine andere Sache war bei nem älteren Linux (1-2)
    > jahre alt. Installiert, Grafiktreiber nicht
    > gefunden ok. Standard auflösung 640x480. In die
    > Systemeinstellungen rein, Schlater gesucht,
    > gefunden aber mehr ging einfach nicht. Internet
    > durchwühlt (autsch bei der Auflösung) eintrag
    > gefunden, dann musste ich in ner Textdatei
    > irgendwo im X11 org conf irgendwass drinnen diese
    > Auflösung einstellen damit ich Sie dann auch
    > auswählen konnte. So Sachen gehen mir einfach
    > gegen den Strich. Danach habe ich mich um den
    > eigentlichen Graka Treiber gekümmert, was dann
    > auch ging.

    xorg ist auch etwas, was für mich immer noch Geheimnisse hat ;) sowas gibt es mit nvidia, die gute binäre Treiber anbieten, eben nicht. Nvidia-Treiber installiert, nvidia-xconfig ausgeführt und es läuft.

    > Und darum ist für mich XP jeden cent Wert und
    > überhaupt nicht überteuert. Denn wenn ich bedenke
    > das ich ein für mich super Betriebsystem für gut
    > 100 Euro bekomme, auf das ich dann einzelne
    > Programme raufklatsche die mich dann so oder so
    > wieder 50 Euro kosten stört mich der Kaufpreis des
    > Systems nicht.

    So super ist XP nicht. Es ist relativ klein und schlank und auf neuestem Stand auch sicher, aber es ist halt schon alt und das merkt man einfach. Halbherziger 64bit-Support, war ja tatsächlich beim Erscheinen kein Thema, genausowenig SATA mit AHCI. Es bringt auch keine Grafikkartentreiber mit. Es hat diese undurchsichtige Registry. Ich habe auch Updates unter dem System immer als nervtötend langsam empfunden. Es gibt kein Paketmanagement. Es gibt (noch) keine richtig gute Userverwaltung by default, also dass man nicht als Administrator arbeitet. Die mitgelieferten Programme emfinde ich als schlecht (WMP, IE, MSN Messenger). Manche Einstellungen sind an obskuren Stellen versteckt oder ich finde sie nur in Dialogen bzw. Wizards. Die Verzeichnisstruktur ist unlogisch. Wer sich nicht auskennt, hat nach einer Zeit 500 Programme im Autostart, die alle ihr kleines Icon in die Taskleiste setzen und nicht jeder kennt msconfig.

    Also ich sage es wieder, jeder soll nutzen, was er will, mir ist es auch herzlich wurscht. Ich ziehe da ja auch keinen Gewinn draus, wenn ich weiß, irgendein anonymer User bei golem benutzt "mein" Betriebssystem. Und zum Thema Kosten für Software: Ich habe nur ein einziges Programm auf dem Rechner, das Geld gekostet hätte, und das ist Nero in der Linuxversion, da können die Windowsuser nur neidisch gucken, wie schlank man Nero noch kaufen kann ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  2. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck
  3. MorphoSys AG, Planegg
  4. Heinlein Support GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. 61,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57