1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wien will Linux-Studie nicht…

Linux kostet Geld...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux kostet Geld...

    Autor: Softie 17.04.09 - 21:51

    ...das weiß doch jedes Kind.

    Die Community will ich sehen die freiwillig für die Stadt Wien Software schreibt und pflegt.... "umsonst" LOL

    Die Studie kommt bestimmt ans Tageslicht.. bin gespannt.

  2. Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: Klau3 17.04.09 - 22:05

    Softie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...das weiß doch jedes Kind.
    >
    > Die Community will ich sehen die freiwillig für
    > die Stadt Wien Software schreibt und pflegt....
    > "umsonst" LOL
    >
    > Die Studie kommt bestimmt ans Tageslicht.. bin
    > gespannt.
    >

    Alles kostet Geld.
    Der Unterschied ist, manches eben nur einmal.

    Die Kosten im laufenden Betrieb werden natürlich in etwa gleich bleiben, da die Systeme gepflegt werden müssen, so wie überall (das liegt aber nicht an Linux sondern an der Hardware).

  3. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: spanther 18.04.09 - 03:46

    Klau3 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Softie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...das weiß doch jedes Kind.
    >
    > Die
    > Community will ich sehen die freiwillig für
    >
    > die Stadt Wien Software schreibt und
    > pflegt....
    > "umsonst" LOL
    >
    > Die
    > Studie kommt bestimmt ans Tageslicht.. bin
    >
    > gespannt.
    >
    > Alles kostet Geld.
    > Der Unterschied ist, manches eben nur einmal.
    >
    > Die Kosten im laufenden Betrieb werden natürlich
    > in etwa gleich bleiben, da die Systeme gepflegt
    > werden müssen, so wie überall (das liegt aber
    > nicht an Linux sondern an der Hardware).


    Nur mit dem Unterschied das unter Linux dann keine "Fernsteuerung mit Zwangseingeleiteten Updates" mehr stattfinden kann ;-)

    Microsoft hat doch die komplette Kontrolle über Windows PC's auch wenn sie es nie öffentlich zugeben würden. Hey ihr Träumer sie haben es geschrieben und es ist Closed Source. Es ist nicht einsehbar in wichtigen Teilen und ihr wisst garnicht was das System alles so im Hintergrund werkelt! Wie könntet ihr das auch, wenn ihr den Code nicht überprüfen könnt...

    http://www.heise.de/newsticker/Microsoft-spielt-heimlich-Updates-ein--/meldung/95970

    und jetzt komm mir ned mit "Ja aber das is ja kein böses Update" ...

    Alleine das sie damit die MÖGLICHKEIT haben und du es nun auch weist das sie diese immer schon besaßen, könnten sie wenn sie wollten praktisch ALLES mit deinem Rechner tun, nachdem sie Sachen aufspielten...

  4. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: Natter 18.04.09 - 03:58

    Wer schützt dich denn bei Linux davor? Oder prüfst du vor der Installation immer den kompletten Quellcode?

  5. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: spanther 18.04.09 - 04:12

    Natter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer schützt dich denn bei Linux davor? Oder prüfst
    > du vor der Installation immer den kompletten
    > Quellcode?


    Immer die gleichen Argumente...
    Dumm oder so?
    Sorry aber die Frage musste sein...
    Setz dich erstmal mit der Linuxwelt auseinander, bevor du solche wirklich dämlichen Fragen stellst...

    Bei Linux schützt zu allererst schonmal die Offenheit selbst! Es ist ein Zustand, welcher "Verstecke" fast unmöglich macht! Darin liegt schonmal der größte Vorteil, weil mans KANN.
    Dann wird der Quellcode von sehr vielen ANDEREN Entwicklern und Technikern gelesen und geprüft. Distributoren und sogar IBM AMD und Konsorten, welche Linux unterstützen und selbst auch mit am Code arbeiten, lesen ihn gegen und prüfen ihn. Wenn da Müll rein gelangen sollte dann erfährt man es!

    Im schlimmsten Fall aber immernoch viel schneller als bei Windows, wo keiner legal einfach so drin rumlesen KANN weil alles verschlossen is...

    DA liegt der Unterschied. Das eine KANN man auslesen, beim ANDEREN hat man nichtmal die MÖGLICHKEIT dazu. Die Offenheit des Codes bringt Vertrauen, da sich jeder Schreiber sehr genau überlegt was er da programmiert. Es könnten ja andere mal überschauen und Dinge entdecken, die da nicht hingehören.

  6. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: Softwareentwickler 18.04.09 - 07:49

    > Hey ihr Träumer sie haben es geschrieben und es ist Closed Source.

    Was genau verstehst du unter Closed Source? Der Windows Quellcode wird an über vierzig Universitäten, rund ein dutzend Firmen und mehr als und an über 2000 Regierungsorganisationen Weltweit verteilt. Darüber hinaus können sich Großkunden für das Shared Source-Programm registrieren, so dass diese ebenfalls Zugriff auf den Quellcode bekommen.

  7. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: spanther 18.04.09 - 07:55

    Softwareentwickler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Hey ihr Träumer sie haben es geschrieben und
    > es ist Closed Source.
    >
    > Was genau verstehst du unter Closed Source? Der
    > Windows Quellcode wird an über vierzig
    > Universitäten, rund ein dutzend Firmen und mehr
    > als und an über 2000 Regierungsorganisationen
    > Weltweit verteilt. Darüber hinaus können sich
    > Großkunden für das Shared Source-Programm
    > registrieren, so dass diese ebenfalls Zugriff auf
    > den Quellcode bekommen.

    Es wird aber nicht der gesamte Code veröffentlicht. :-)
    Wer was zu verheimlichen hat, dem traue ich nunmal einfach nicht und das zurecht.

  8. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: Softwareentwickler 18.04.09 - 08:08

    > Alles kostet Geld.
    > Der Unterschied ist, manches eben nur einmal.
    >
    > Die Kosten im laufenden Betrieb werden natürlich in etwa gleich bleiben, da
    > die Systeme gepflegt werden müssen, so wie überall (das liegt aber nicht an
    > Linux sondern an der Hardware).

    Nimmt man das Referenzprojekt der Landeshauptstadt München zum Vergleich, dass sieht es hier um Linux düster aus. Zum einen sind trotz SEHR hoher Investitionen (ca. 50.000 EUR pro installiertem Linux-PC) in sieben Projektjahren nur lediglich 10% der Clients auf Linux umgestellt. Um zum anderen ist deutlich geworden, dass der "gefühlte Zwang" zu Updates beim Betriebssystem und die damit verbundenen Probleme nicht eleminiert werden. An diesem Beispiel zeigt sich sehr deutlich, dass Linux auf Desktops nichts zu suchen hat.

  9. Re: Linux kostet Geld...

    Autor: soisdasoder 18.04.09 - 08:18

    Softie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Community will ich sehen die freiwillig für
    > die Stadt Wien Software schreibt und pflegt....
    > "umsonst" LOL

    Sicher wird auch einiges an kommerzieller Software verwendet, aber an einigen Produkten lässt sich bestimmt auch sparen. Das wird eine Mischkalkulation sein, die sich zu einem bestimmten Zeitpunkt rechnet. Dann bleiben natürlich noch andere Faktoren - die auch einberechnet werden übrig wie Offenheit, Unabhängigkeit und Aufwand bei der Sicherheit usw. - die auch verarbeitet sind...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.09 08:21 durch soisdasoder.

  10. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: ubuntu_user 18.04.09 - 08:40

    nebenbei... das reicht schon einfach zu gucken ob da in den programmen irgendwas mit net.h bspw. vorkommt...

  11. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: soisdasoder 18.04.09 - 08:49

    Softwareentwickler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nimmt man das Referenzprojekt der Landeshauptstadt
    > München zum Vergleich, dass sieht es hier um Linux
    > düster aus. Zum einen sind trotz SEHR hoher
    > Investitionen (ca. 50.000 EUR pro installiertem
    > Linux-PC) in sieben Projektjahren nur lediglich
    > 10% der Clients auf Linux umgestellt.

    Dann sind deine Daten wohl nicht mehr aktuell ?
    Ich las etwas von 50% zum jetzigen Zeitpunkt (~14000 PCs).

    Artikel Linux-Magazin: http://www.linux-magazin.de/news/fallstudie_limux_das_linux_der_stadt_muenchen
    Link zur LiMux-Studie: http://www.osor.eu/case_studies/declaration-of-independence-the-limux-project-in-munich

  12. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: Softwareentwickler 18.04.09 - 08:51

    > Es wird aber nicht der gesamte Code veröffentlicht. :-)
    >
    > Wer was zu verheimlichen hat, dem traue ich nunmal einfach nicht und das
    > zurecht.

    Stimmt nicht ganz: Es wird der gesamte, tagesaktuelle Code veröffentlicht, der auch kompiliert werden kann.

    Ausgenommen ist eine DLL, bei der aufgrund rechtlicher Gründe der Quellcode nicht veröffentlich werden darf. Was die macht ist aber allseits bekannt (ist bei einer rund 10 KByte großen DLL auch nicht schwer zu analysieren).

  13. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: soisdasoder 18.04.09 - 09:03

    Softwareentwickler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zum einen sind trotz SEHR hoher Investitionen
    > (ca. 50.000 EUR pro installiertem Linux-PC)...

    Wo hast Du die Zahlen her, nach der Studie würde eine Umstellung pro PC nur 457,15 EUR betragen. Wenn man die Gesamtkosten für das Projekt auf die Anzahl der Client umrechnet, dann kostet die Umstellung pro PC 1.250 EUR. Die genannten 50.000 EUR sind faktisch unmöglich, weil sie weit weg von jedem nur möglichen Budget sind ;-)

  14. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: SoftwareEntwickler 18.04.09 - 09:27

    > Wo hast Du die Zahlen her, nach der Studie würde eine Umstellung pro PC nur
    > 457,15 EUR betragen. Wenn man die Gesamtkosten für das Projekt auf die Anzahl
    > der Client umrechnet, dann kostet die Umstellung pro PC 1.250 EUR. Die
    > genannten 50.000 EUR sind faktisch unmöglich, weil sie weit weg von jedem nur
    > möglichen Budget sind ;-)

    Die Tahlen kommen dabei heraus, wenn man die auf der Systems angegebenen "bis dahin aufgelaufenen Projektkosten" durch die Anzahl der dort angegebenen "bis dahin installierten Linux-PC" dividiert.

    Ein echtes Budget für die Linux-Umstellung gibt esübrigens auch nicht mehr, da das inzwischen mehr als ein langfristiger Prozess und nicht merh als Projekt betrachtet wird.

  15. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: SoftwareEntwickler 18.04.09 - 09:31

    >> Nimmt man das Referenzprojekt der Landeshauptstadt
    >> München zum Vergleich, dass sieht es hier um Linux
    >> düster aus. Zum einen sind trotz SEHR hoher
    >> Investitionen (ca. 50.000 EUR pro installiertem
    >> Linux-PC) in sieben Projektjahren nur lediglich
    >> 10% der Clients auf Linux umgestellt.
    >
    > Dann sind deine Daten wohl nicht mehr aktuell ?
    > Ich las etwas von 50% zum jetzigen Zeitpunkt (~14000 PCs).

    Das sind die offiziellen Projektzahlen der "Projektleitung" der Stadt München: http://www.muenchen.de/Rathaus/dir/limux/ueberblick/147193/status.html vom November 2008. AUf diesen Seiten steht auch, dass der nächste Schritt sei, diese 1400 Rechner erst einmal auf eine neue version des Basisclients zu aktualisieren bevor weitere hinzukommen. Die "50% bis Ende 2008" waren einmal im Projektplan zu lesen, der aber schon lange überholt ist.

  16. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: soisdasoder 18.04.09 - 09:57

    SoftwareEntwickler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Tahlen kommen dabei heraus, wenn man die auf
    > der Systems angegebenen "bis dahin aufgelaufenen
    > Projektkosten" durch die Anzahl der dort
    > angegebenen "bis dahin installierten Linux-PC"
    > dividiert.

    Die Daten stammen bestimmt vom "Microsoft Server Summit"-Kongress auf der Systems 2008 :-)

    Die Projektkosten können ja nicht höher als das Budget für das Projekt sein. Wenn Du die Kosten anderer IT-Unternehmen - die auch etwas vom Kuchen abhaben wollen mit einbeziehst, dann erhälst Du sicher höhere Kosten. Das sind dann aber nicht die Kosten der Stadt (erinnere an Budget), sondern die Kosten privater Investoren (Firmen), die als Auftragnehmer auch etwas vom zukünftigen Kuchen abhaben möchten.

    Link Wirtschaftsfaktor: http://www.muenchen.de/cms/prod2/mde/_de/rubriken/Rathaus/40_dir/limux/01_ueberblick/limux_etabliert.pdf

    Hier geht es dann um den Bereich "Wir sind nicht allein", d.h. weitere Städte die von den Grundinvestitionen profitieren. Es klingt für mich ziemlich proklamatisch, wenn man versucht diese Grundinvestitionen Dritter auf die PCs in München mit zu addieren. Die sind auf einen späteren Markt (der sich aus dem Beispiel München ergibt) zu sehen. Ein Farma-Unternehmen rechnet ja auch nicht den Preis für sein Medikament auf die erste Charge die ausgeliefert wird um :-)

    > Ein echtes Budget für die Linux-Umstellung gibt
    > esübrigens auch nicht mehr, da das inzwischen mehr
    > als ein langfristiger Prozess und nicht merh als
    > Projekt betrachtet wird.

    die Daten im Link zum Projekt werden immer aktualisiert, die Zahlen dort ebenfalls s.o. (aktuellster Stand August 2008). Aus diesen Daten sind meine Angaben...

  17. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: soisdasoder 18.04.09 - 10:00

    SoftwareEntwickler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das sind die offiziellen Projektzahlen der
    > "Projektleitung" der Stadt München:
    > www.muenchen.de vom November 2008. AUf diesen
    > Seiten steht auch, dass der nächste Schritt sei,
    > diese 1400 Rechner erst einmal auf eine neue
    > version des Basisclients zu aktualisieren bevor
    > weitere hinzukommen. Die "50% bis Ende 2008" waren
    > einmal im Projektplan zu lesen, der aber schon
    > lange überholt ist.

    Ebent, da stehen die gleichen Daten wie unter http://www.osor.eu/case_studies/declaration-of-independence-the-limux-project-in-munich , was soll das beweisen ?

  18. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: Linux-Befürworter 18.04.09 - 11:03

    Mein Gott, Du redest so ein paranoid-wirres Zeug, daß man sich schämen muss, da Leute wie Du von der Öffentlichkeit als Linux-Nutzer-Aushängeschild wahrgenommen werden.

    Für den Rest der Leute:
    Ein Großteil der Linux-User sind ganz normale, tolerante Menschen, denen es eigentlich egal ist, welches Betriebssystem ihr verwendet. Jeder soll das nutzen, was er will, denn schließlich hat er die Wahl.

  19. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: Softwareentwickler 18.04.09 - 13:05

    > Ebent, da stehen die gleichen Daten wie unter [www.osor.eu] , was soll das beweisen ?

    Beweisen? Garnix soll bewiesen werden.

    Mein vorangegangenes Posting behauptete, dass in München von 14.000 nach sehr langer Projektdauer (je nachdem wie man rechnet 3-7 Jahr) es nach eigenen Angaben bisher auf gerade einmal 1.400 Installationen, d.h. 10% Projekterfolg, gebracht hat.

  20. Re: Linux kostet Geld - Ja, aber weniger!

    Autor: Softwareentwickler 18.04.09 - 13:12

    > Die Daten stammen bestimmt vom "Microsoft Server Summit"-Kongress auf der Systems 2008 :-)

    Nein, von einem Projektverantwortlichen bei der Stadt München.

    > Die Projektkosten können ja nicht höher als das Budget für das Projekt sein. [...]

    Die Angaben der Kosten waren dort die "Haushaltswirksamen Kosten", d.h. das was die Stadt München effektiv für die Umstellung bisher bezahlt hat.

    > die Daten im Link zum Projekt werden immer aktualisiert, die Zahlen dort
    > ebenfalls s.o. (aktuellster Stand August 2008). Aus diesen Daten sind meine
    > Angaben...

    Das überrascht mich, den wenn du dir dort den aktuell dokumentierten Projektstand anschaust, dann stammen die Daten dort vom November 2008 und stimmen NICHT mit deinen Angaben überein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. betzemeier automotive software GmbH & Co. KG, Minden
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  3. Hays AG, Hartenstein
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,90€ (Vergleichspreis 82,71€)
  2. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  3. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf