Abo

  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle kauft Sun

MS SQL Enterprise 64Bit B-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MS SQL Enterprise 64Bit B-)

    Autor: datacent 20.04.09 - 22:37


    während die Welt auf Sun guckt (und Oracle jetzt bemitleidet) sind die richtigen Profis schon längst auf richtige Datenbanken mit ansprechender Performance umgestiegen.
    Ich empfehle Microsoft SQL Server Enterprise 64Bit für den Highperformance Bereich, in den all die Linux/Java/MySQL Gurken niemals vordringen könnten: weil zu langsam, zu instabil etc.; Hochverfügbarkeits Anwendungen können nur mit qualitativ hochwertiger Software Betrieben, wie eben von Microsoft angeboten. Oracle & MySQL sind beides Spieler die Aufgrund von großen Defiziten mit Recht Marktanteile verloren haben: fehlende Features, kein Support, Technik nicht ausgereift. Administrierbarkeit= null. Wer sich mit solcher Schrott-Software quält muss sich nicht wundern, wenn ds Unternehmen gegebn die Wand gefahren wird (wie aktuell zu Hauf zu sehen).

    Lieber umsteigen, Kosten sparen, Verfügbarkeit sichern, Komplexität reduzieren und mehr Leistung und Kreativität für neue Ideen.

  2. Re: MS SQL Enterprise 64Bit B-)

    Autor: datacent 20.04.09 - 22:42

    </ironie>

    MS SQL ist weder Marktführer, noch besonders gut.

  3. Re: MS SQL Enterprise 64Bit B-)

    Autor: datacent 20.04.09 - 22:44

    Ich hab ebenfalls vergessen zu sagen, dass ich nur ein billig bezahlter MS Marketing Mensch bin. Privat nutze ich PostgreSQL und MySQL.

    mit freundlichen Grüßen

    datacent

  4. Re: MS SQL Enterprise 64Bit B-)

    Autor: datacenter (vormals datacent) 20.04.09 - 22:46

    Vielleicht solltest du mal die Produkte genauer angucken und tatsäclich von der Performance her miteinander vergleichen?
    Hättest du deine Anwendungen sauber entwickelt, könntest du das (einfach Datalayer austauschen etc.); anscheinend hast du das aber nicht gemacht, woraus sich keinerlei mögliche Argumentation mehr für dich ergibt; du hast dich geoutet: als nichtswissender Frickler.

    Es gibt viele tausend Unternehmen, die die Vorteile von richtigen und performanten Datenbanken erkannt haben; nur weil du noch in der Welt von gestern lebst, heisst das nicht, das die Welt stehen bleibt. Datenbank-Paradigmen (und v.a. Marktanteile) ändern sich auch mal. Ich verwende lieber eine richtige Datenbank, die auch auf einem 32 CPU Cluster richtig skaliert, als irgendso einen Frickel/Garagen-Quatsch zu dem es keinen Support gibt. Muss wohl der Grund sein, warum unser Unternehmen durch die Krise steuert - und das gefahrlos - und deins schon aufgelaufen ist: falsche Datenbank, Schiff abgesoffen -> Admin ist schuld. Mit qualitativer Software wie MS SQL Enterprise 64Bit wäre das nicht passiert...

    Qualität ist möglich.

  5. Re: MS SQL Enterprise 64Bit B-)

    Autor: devarni 20.04.09 - 22:51

    > Muss wohl der Grund sein, warum unser Unternehmen durch die Krise steuert

    Du arbeitest im Kindergarten, als Aushilfe in der Küche?

  6. Re: MS SQL Enterprise 64Bit B-)

    Autor: datacenter (vormals datacent) 20.04.09 - 23:00

    schliesst du von dir auf andere?

    troll.

  7. Re: MS SQL Enterprise 64Bit B-)

    Autor: MaxFM 20.04.09 - 23:19

    Wer sich auf M$ verlässt, der ist von allen guten Geistern verlassen.

    MS SQL ist doch nichts anderes als ein billiger Abklatsch von MS Access. Ich möchte nicht wissen, wieviel Performance durch diese "Klickibunti-GUI" verloren geht. Für mich ist bis heute noch schleierhaft, wozu man auf einem Server eine Klickibunti-GUI braucht. Und dann noch die Performancebremse "Remote Desktop"... Das sagt doch schon alles.

  8. Re: MS SQL Enterprise 64Bit B-)

    Autor: Riesen DWH 20.04.09 - 23:21

    Aus meiner persönlichen Sicht, ich mag Oracle auch nicht sonderlich.
    Aber aus der Business-Sicht kommt man an Oracle nicht vorbei. Mit welchem System kann man ansonsten in nahezu Echtzeit ca. 40 Milliarden Datensätze verarbeiten? Mit keinem anderen. Vielleicht noch Teradata, die können da sicherlich mithalten, allerdings auch nicht in near Realtime. OLAP kostet immer ne Menge Zeit.

    Greetz,
    Langzeit-DBA aus der Industrie

  9. Re: MS SQL Enterprise 64Bit B-)

    Autor: oni 20.04.09 - 23:23

    Welches Windows skaliert denn auf Clustern richtig? Mir war immer so, dass das in dem Bereich eher weniger funktioniert.

  10. Re: MS SQL Enterprise 64Bit B-)

    Autor: Riesen DWH 20.04.09 - 23:25

    Sry, völlige Vermaschung diverser Produkte, keineswegs objektiv, einfach argumentativ die Voll Null. Da hätteste wohl besser noch mal ne Nacht drüber geschlafen, bevor du so "Toastbrot-Intelligenz" Kommentare von dir gibst.

  11. Re: MS SQL Enterprise 64Bit B-)

    Autor: nonsense 21.04.09 - 00:00

    Riesen DWH schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aus meiner persönlichen Sicht, ich mag Oracle auch
    > nicht sonderlich.
    > Aber aus der Business-Sicht kommt man an Oracle
    > nicht vorbei. Mit welchem System kann man
    > ansonsten in nahezu Echtzeit ca. 40 Milliarden
    > Datensätze verarbeiten? Mit keinem anderen.
    > Vielleicht noch Teradata, die können da sicherlich
    > mithalten, allerdings auch nicht in near Realtime.
    > OLAP kostet immer ne Menge Zeit.
    Beispielsweise IBM DB2 for z/OS? Da will ich Oracle erstmal gegen anstinken sehen. Oder warum sonst steht bei den Banken und Versicherungen wo es auf Durchsatz ankommt eine Mainframe mit DB2 und z/OS im Keller?

    > Greetz,
    > Langzeit-DBA aus der Industrie
    Bei deiner Ausdrucksweise bezweifel ich das ernsthaft.

    Grüße
    Nonsense

  12. Re: MS SQL Enterprise 64Bit B-)

    Autor: Fortrancompiler 21.04.09 - 09:46

    Kann mich dem Vorredner nur anschliessen:
    richtige Anwendungen (hochfügbar o.ä.) muss man mit großen Datenbanken bauen.
    Der Opensource/Frickel-Kram kann da leider nicht mithalten - auch wenn Linux Thorwald es sich wünschen würde... hierzu reicht einfach das Knowhow der Bastler nicht aus - sind ja auch keine hauptberuflichen Entwickler, sondern nur Hobby/Freizeit Frickler (die wahrscheinlich hauptberuflich im Entsorgungs- und Betonabbruch-Bereich arbeiten).

    MS SQL Enterprise funktioniert einwandfrei. Support ist gut (aber auch kostspielig u.U.), Community Knowhow etc. ist auch vorhanden. Michts bringt nichts mehr zu FrickelSQL und Konsolen-Linux.

  13. Re: MS SQL Enterprise 64Bit B-)

    Autor: devarni 21.04.09 - 10:31

    Oh je, das ist so nicht ganz richtig ;)

    1. Der gute Mann heisst Linus Torvalds
    2. MySQL hat mit Linux nix zu tun, das kommt ursprünglich von einer schwedischen Firma (MySQL AB) und wurde bekanntermassen von Sun aufgekauft. MySql ist OpenSource und kann als Backend mit unterschiedlichen Datenbanken umgehen.

    Ich weiss jetzt nicht welche Datenbank aktuell benutzt wird, vor einiger Zeit war das aber die Berkeley DB.

    Das MySQL die weltweit verbreitetste OpenSource Datenbank ist, sollte zumindest zu Denken geben :) Mit einer kleinen Frickellösung die vielleicht von 2 Hobbybastlern genutzt wird, hat das wenig zu tun.
    Mit Linux hat es auch nichts zu tun, MySQL läuft ja auch unter Windows und MacOS X.

  14. Hier dein Fisch: <°))))))><

    Autor: fisch 21.04.09 - 10:44

    Microsoft. Ausgereif. Jaja, is klar.

    Junge, wenn ich 'ne Datenbank einsetzen will, dann ganz sicher nicht einen Microsoft-SQL-Server. Denn die muß auf einem richtigen System laufen, nicht auf einem Klicki-Bunti-Spielzeug.

  15. Re: MS SQL Enterprise 64Bit B-)

    Autor: Daten-Bänker 21.04.09 - 11:40

    Ich geb dir insofern Recht, dass ich nicht für Riesendatenbanken mit Millionen von Datensätzen MySQL nehmen würde, aber ich würde auch nicht das MS-Gedöns nehmen. Dann lieber Oracle.

  16. Re: MS SQL Enterprise 64Bit B-)

    Autor: IrgendEinAnderer 21.04.09 - 11:54

    > MS SQL Enterprise funktioniert einwandfrei.

    Stimmt. Es hat schon seinen Grund warum der MS SQL Server z.B. im SAP-Umfeld die am meisten eingesetzte Datenbank ist.

  17. Du bist einer der ewig gestrigen...

    Autor: ewig gestriger 21.04.09 - 14:21

    ...stehen geblieben irgendwann um die jahrtausendwende, als MS produkte noch leicht buggy waren.
    die realität sieht anders aus, heute - ZEHN jahre später. wer sagt und glaubt, frickelwär ala MySQL ist die einzig relevante und benutzbare datenbank zeigt ganz deutlich, dass du irgendein dummer trottl sein muss.
    (wahrsccheinlich bist du einer der übergewichtigen frickler, die vor lauter mastubieren jahrelang kein tageslicht gesehen haben...)

  18. Re: Hier dein Fisch: <°))))))><

    Autor: IrgendEinAnderer 21.04.09 - 15:11

    > Microsoft. Ausgereif. Jaja, is klar.
    >
    > Junge, wenn ich 'ne Datenbank einsetzen will, dann ganz sicher nicht einen
    > Microsoft-SQL-Server. Denn die muß auf einem richtigen System laufen, nicht
    > auf einem Klicki-Bunti-Spielzeug.

    ... und weil es so schlecht ist setzten run 50% aller SAP-Kunden den MS SQL Server incl. SEHR großer Firmen wie z.B. Xerox, Bosch etc.

    Wird mal Zeit, dass du in die Realität zurückkehrst.

  19. Re: Hier dein Fisch: <°))))))><

    Autor: SoftwareEntwickler 21.04.09 - 15:15

    > Microsoft. Ausgereif. Jaja, is klar.

    Und weil es so schlecht ist hat z.B. bwin eine 100 TByte Datenbank auf SQL Server 2008 am laufen.

    http://www.microsoft.com/casestudies/casestudy.aspx?casestudyid=4000001470

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über modern heads executive search, Hamburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  3. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg
  4. ADAC Luftrettung gGmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35