1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Unterhaltung…

Macrovision startet Test für neuen Audio-CD-Kopierschutz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macrovision startet Test für neuen Audio-CD-Kopierschutz

    Autor: Golem.de 06.03.01 - 10:42

    Der Kopierschutz-Veteran Macrovision hat, gemeinsam mit einem nicht namentlich genannten Kunden, den ersten Beta-Test seines Safeaudio getauften Kopierschutzes für Audio-CDs gestartet. Angekündigt wurde das gemeinsam von TTR Technologies und Macrovision entwickelte Safeaudio bereits im letzten Jahr.

    https://www.golem.de/0103/12766.html

  2. Re: Macrovision startet Test für neuen Audio-CD-Kopierschutz

    Autor: Felix 06.03.01 - 13:53

    Sag nur CloneCD, lol

  3. Re: Macrovision startet Test für neuen Audio-CD-Kopierschutz

    Autor: Sorcerer 06.03.01 - 17:29

    Hmm, das haben schon viele gedacht mit dem Kopierschutz. Und sollte er anfangs auch funktionieren, so denke ich das er auch geknackt wird. Ein PC ist nunmal eine BIT-Kopiermaschiene und kein CD-Player. Denn auch zum abspielen muss man die Daten ja lesen können und dann kann man sie also auch auf die Festplatte tun und dann brennen...

    Sorci
    http://www.eslebt.de.vu

  4. Re: Nein zu Macrovision startet Test für neuen Audio-CD-Kopierschutz

    Autor: Frank 21.06.01 - 13:15

    Hallo,

    Nun ma ganz ehrlich, wenn alle CD's so teuer wären, wie früher die LP's , so um 20 Mark, würde ich jede kaufen,die mir gefällt.
    Aber fast 40 DM ist einfach ein Frechheit.
    Früher konnte mann auch allr LP's aud Tape aufnehmen.
    Ich werd mit aller Macht dafür sorgen, dass den gefrässigen MedienGiganten der Hals nicht vom Geld überquillt, indem ich den Kauf von neuen CD's verweigere.

    Wenn ein CD Player die Bits lesen kann, kanns das CD Rom auch und brennen kann manns dann auch. Zur Not im RAW Format. Das könnt ihr nicht verhindern.Viel Spass, ihr Macrovisonäre...

  5. Re: Nein zu Macrovision startet Test für neuen Audio-CD-Kopierschutz

    Autor: Manfred Vandersee 08.10.01 - 05:24

    Nein zum Kopierschutz, da CDs zu teuer sind. Sie sind in der Herstellung wesentlich billiger als seinerzeit LPs und könnten auch aufgrund der gesunkenen Produktions- und Vertriebskosten preisgünstiger angeboten werden.

    Kopierschutzmechanismen haben immer klangliche Beeinträchtigungen oder Kompatibilitätsprobleme sind also keinesfalls verkaufsfördernd.

    Auch in der Vergangenheit wurden trotz preiswerter Tonträger Kopien erstellt. Mit hochwertigem Analogequipment waren die Kopien sogar besser in der Qualität als eine CD.

    Der Kopierschutz von Macrovision bei Videocassetten hat den Verleih- und Verkauf von bespielten Videocassetten wegen Kompatibilitätsproblemen dermaßen negativ beeinträchtigt, so daß man ihn nur noch selten verwendet.

    Unverständlich, daß es die Musikverlage immer wieder versuchen, zumal bekannt ist, daß jeder Kopierschutz entweder deaktiviert oder durch hochwertige Geräte schlichtweg mitkopiert wird.

  6. Re: Nein zu Macrovision startet Test für neuen Audio-CD-Kopierschutz

    Autor: Peter Kraft 26.03.02 - 10:21

    Leute, Leute ...
    wo bleibt der gesunde Menschenverstand: wäre ich Künstler und/oder hätte eine Company, die Geld mit Musik-CDs verdient - ich würde den best möglichen Kopierschutz einsetzen. Warum? Wer will schon Geld verlieren durch Lieschen Müller, Onkel Herbert etc., die ganz nebenbei - weil´s so einfach ist, für Kollegen, Verwandten, Freunde so ganz nebenbei mal meine CD kopiert. Der Kopierschutz setzt doch genau dort an - nicht bei den Freaks, die so etwas rein sportiv nehmen, sondern dort, wo massenhaft durch Mr. / Mrs. Noname kopiert wird. Und zwar nicht nur für den persönlichen Gebrauch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  2. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)
  3. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro