Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Unterhaltung…

Xbox-Linux-Projekt bittet Microsoft um Unterstützung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Xbox-Linux-Projekt bittet Microsoft um Unterstützung

    Autor: Golem.de 17.02.03 - 17:41

    In einem recht direkten, nicht ganz ernst gemeinten offenen Brief an Microsofts Xbox-Abteilung haben die Mitglieder des Xbox-Linux-Projekts das Redmonder Unternehmen erneut um Unterstützung gebeten. Um bei negativ denkenden Personen nicht in den Verdacht zu geraten, neben dem Betriebssystem-Markt auch im Spielekonsolen-Bereich ein Monopol aufzubauen, sollte Microsoft laut dem offenen Brief doch die freie Nutzung der Xbox fördern.

    https://www.golem.de/0302/24013.html

  2. Re: Xbox-Linux-Projekt bittet Microsoft um Unterstützung

    Autor: ´'`-_-´'` 17.02.03 - 17:57

    Tiefer kann man gar nicht sinken ...

  3. Re: Xbox-Linux-Projekt bittet Microsoft um Unterstützung

    Autor: Zonko 17.02.03 - 18:00

    ´'`-_-´'` schrieb:
    > Tiefer kann man gar nicht sinken ...

    Wen meinst Du denn damit? Microsoft? ;-)

    Zonko

  4. Verkehrte welt :)

    Autor: Fredor 17.02.03 - 20:39

    Hacker bitten Hersteller um hilfe beim knacken ihres Systems...

    Hört sich fast nach resignation an.

    Wo bleibt da der Kampfgeist... ? :-)

  5. Re: Verkehrte welt :)

    Autor: wurst 17.02.03 - 23:03

    Fredor schrieb:
    >
    > Hacker bitten Hersteller um hilfe beim knacken
    > ihres Systems...
    >
    > Hört sich fast nach resignation an.
    >
    > Wo bleibt da der Kampfgeist... ? :-)

    Ich finde das eher dreist und fast schon schwachsinnig von diesen linux leuten... Ich verstehe sowieso den ganzen "wir portieren Linux sogar auf ihren Gurkenhobel" - Hype nicht...

  6. Re: Verkehrte welt :)

    Autor: cyraxx 17.02.03 - 23:29

    Hier geht es nicht darum, Linux auf eine weitere Plattform zu portieren.

    Hier geht es darum, die Xbox für mehr benutzen zu können als nur (teure) Spiele, wo doch ein kompletter PC drinsteckt. Dazu muss ein anderes OS rauf als der vorhandene, extrem abgespeckte NT-Kernel. Und dazu muss der Quellcode des OS angepasst werden bzw. es muss klar erkennbar sein, wie das OS intern aufgebaut ist, damit der Bootvorgang auf der neuen Plattform eingerichtet werden kann.
    Windows scheidet deshalb aus. Man hätte statt Linux auch FreeBSD oder sonstwas nehmen können, aber Linux liegt nun mal näher und ist verbreiteter.

  7. Re: Verkehrte welt :)

    Autor: Heiko 18.02.03 - 08:12

    Hm ... die XBox mag vielleicht ein vollständiger PC sein, aber sie wurde als Spielekonsole entwickelt. Wenn ich sie als PC oder Gurkenhobel nutzen will, dann muss ich den Preis der Kiste mit den Preisen z.B. des Gurkenhobelmarktes vergleichen.

    Es scheint doch eher so zu sein, als soll Linux auf eine weitere Platform portiert werden. Denn das ist der erste Schritt bei der Anpassung eines Betriebssystems auf eine neue Platform. Erst danach folgt der Schritt die Platform auf die eigentliche Zielgruppe anzupassen.

    Das Ziel ist also:
    <Zitat>
    An Xbox running Linux is very inexpensive, and useful as a desktop computer, for email and browsing the web from your TV, as a (web) server or as a node in a Linux cluster."
    </Zitat>

    Und was ist nun mit spielen? Ich soll für einen Low-Cost-PC um die 150 Euro hinblättern nur zum surfen und EMail schreiben? Linux-Cluster? Also das glaube ich erst, wenn ich es gesehen habe, dass die Unis 100 XBoxen installieren, um ihren alten Numbercruncher abzulösen. Desktop Computer? .... darauf antworte ich jetzt wirklich nicht ....

    Weiterhin sollte nach wie vor betrachtet werden. Software ist NICHT kostenlos. Auch wenn sie von Privatleuten in der Freizeit hergestellt wird. Jede Zeit hat Ihren Wert der gemessen werden kann. Wenn ich eine Software kostenlos auf den Markt werfe, dann ist das eine Investition. Wer die Kosten dafür trägt, und ob sich die Kosten zu einem späteren Zeitpunkt amortisieren ist wiederum eine andere Frage. Aber im allgemeinen zeigt es sich, dass erfolgreiche Software früher oder später bezahlt werden muss. Im Allgemeinen wird heute der Weg über den Support genommen. Ich betrachte das als Quersubventionierung (das ist in diesem Falle nichts negatives). Ich glaube ich brauche keine Beispiele anführen, denn die gibt es schliesslich zu Genüge.

    Besser ein Gegenbeispiel: Es gab mal ein Opensource Projekt für einen Java-LDAP Server. Leider war das Interesse so gering (nicht für die Software, aber von der Entwicklerseite), dass die Entwickler eine Firma gegründet haben, und das ganze kommerziell betreiben. Ich gehe davon aus, dass es einige Projekte gab, die diesen Weg einschlagen mussten.

    Also ... ob OpenSource oder nicht. Am Gelde hängts, zum Gelde drängts. Wenn nicht früher, dann später :o)

  8. Re: Xbox-Linux-Projekt bittet Microsoft um Unterstützung

    Autor: kritiker 18.02.03 - 09:26

    Ich brech ab ... das ist einfach zu geil. Man stelle sich vor wie Billy da vor Wut kochen muss. Und er kann nix machen.

    Statt dessen gibts PC-Hardware die zu Schleuderpreisen verkauft werden muss. Das ist ungefaehr so, wie wenn man ein Prepaid Handy fuer 60,- Euro kauft und danach nicht "ausreichend" telefoniert, sondern nur angerufen wird. Da zahlt der Betreiber ordenlich drauf.


    Aber so ist das eben, wenn die Grossen versuchen den Kleinen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

    Aetsch!

    kritiker

  9. so ein unsinn !

    Autor: mia.max 18.02.03 - 11:17

    Diese ganze Linux-Aktion und überhaupt alle "freien Entwicklungen" von privaten Dev's schaden der XBox ganz und gar nicht.
    Ganz im Gegenteil ! Es verhilft der XBox zu nicht erhoffter Popularität !

    Microsoft weiss das und deshalb unternehmen diese auch nichts gegen diese OpenSource Entwicklungen.

    Schonmal überlegt, das sich sehr viele Leute die XBox hauptsächlich darum kaufen, weil man sehr einfach alle möglichen Medientypen auf der Kiste anschauen kann (XBox Media Player) ?

    ...und wenn der Käufer noch n bissele Linux Freak is, kann er sich sein OS sogar auf die Box installieren ;-)

    Diese Bewegung wird von M$ ganz genau beobachtet, wird aber intern sicherlich begrüsst werden, denn ohne diese Entwicklungen und Möglichkeiten wäre die XBox garantiert noch nicht soviel verkauft worden.

    Zitat Kritiker:
    "Man stelle sich vor wie Billy da vor Wut kochen muss. Und er kann nix machen."

    Er will auch nichts machen, denn wenns so weiterläuft, verkauft sich die XBox besser als Gamecube und dies war schliesslich das Ziel von M$.

  10. Re: Xbox-Linux-Projekt bittet Microsoft um Unterstützung

    Autor: Daniel 18.02.03 - 11:43

    Wieso Microsoft, die betteln ja nicht. Gemeint ist schon eher die Linux-Projekt-Leitung ;)

  11. Re: so ein unsinn !

    Autor: Daniel 18.02.03 - 11:55

    Microsoft gibt einen scheiss drauf ob Du ne Xbox kaufst oder nicht, an der Hardware machen die eh Verlust. Die Hardware wird mit Xbox Spielen subventioniert und von dem her ist Microsoft wirklich nicht sehr daran intressiert einen Billig PC für ein paar Linux Freaks zu verkaufen.

    Zudem glaube ich ist der Anteil der, die die Xbox für Linux kaufen verschwindent gering. Deshalb macht Microsoft vielleicht nix...

  12. Re: Verkehrte welt :)

    Autor: Lightkey 18.02.03 - 16:36

    So'n Quatsch, "aber im allgemeinen zeigt es sich, dass erfolgreiche Software" wie zum beispiel Linuxdistributionen auch 10 Jahre später noch kostenlos heruntergeladen werden können, oder du kannst die Packung im Laden kaufen, da bezahlste aber eben nicht die Software (außer der mitgelieferten proprietären Software) sondern, für die "Hardware" und Support. Deswegen kannst du aber auch weiterhin Red Hat, Mandrake, Debian etc. und die Programme, die im Brief als Beispiele genannt wurden ohne zusätzliche Kosten aus dem Internet holen.

  13. keien ahnung aber große töne...

    Autor: Freeshadow 18.02.03 - 16:54

    <zitat>
    Aber im allgemeinen zeigt es sich, dass erfolgreiche Software früher oder später bezahlt werden muss. Im Allgemeinen wird heute der Weg über den Support genommen.
    </zitat>

    MUHAHAHA
    Deiner meinung nach verdienen sich die Open Source-Entwickler also am support ne goldene nase? Falsch. Richtig ist dass die Distributoren Support leisten, was ja im Hinblick darauf dass sie ein eigenes installationssys anbieten normal ist. aber auch dass muss nicht sein.
    So wie ich das kennengelernt habe kommt der beste support von erfahreneren Usern
    Stichworte: LUGs; HOWTOS; Foren; IRC.

    <zitat>
    Und was ist nun mit spielen? Ich soll für einen Low-Cost-PC um die 150 Euro hinblättern nur zum surfen und EMail schreiben?
    </zitat>

    NEIN, aber warum soll man auf diese Weise die Möglichkeiten der kiste nicht erweitern?
    es gibt ja auch diese TV-webboxes als einzelgeräte. wenn man also schon eine X-Box hat, also ein stück an TV anschliessbare PC hardware warum soll man sie nicht maximal ausnutzen?
    Es gibt leute die keinen Mega PC brauchen: nur ab und an mails schicken und n Brief tippen wollen. warum sollen sie sich zu diesem Zweck einen extra "Büro-PC" zulegen? Wenn schon ne X-Bxox im Hause ist? Linux auf der Box würde zudem die Multimedia Möglichkeiten der Kiste erweitern. Sollte es Dich (geistig?) überfordern dass die X-box plötzlich mehr kann als brav die von M$ für würdig gefundene Spiele CD's abzunudeln, dann lässt es halt bleiben. Es zwingt dich ja keiner die sich bietenden Möglichleiten auszureizen..

    @wurst
    <zitat>
    Ich verstehe sowieso den ganzen "wir portieren Linux sogar auf ihren Gurkenhobel" - Hype nicht...
    </zitat>

    Es ist nunmal so dass Leute die mit Linux arbeiten, sich an einen gewissen Komfort im Bezug auf das technisch Mögliche gewöhnen. Linux eröffnet Möglichkeiten.
    wie im Falle der X-box ersichtlich (siehe auch PDAs) wird mit dem mit Linux ausgestatteten Gerät mehr machbar. Wenn du den Wunsch ein technisches Gerät, über seinen vom Hersteller gedachten Zweck hinaus, nutzen zu können als Hype siehst... dein Problem.
    Arbeite mal mit linux dann wirst vielleicht begreifen, warum die Leute "ihr" Linux auch auf dem Handy, PDA, Spielekonsole, etc. haben wollen

  14. Re: keine ahnung aber große töne...

    Autor: Michael 18.02.03 - 22:53

    hey shadow, DU hast keine Ahnung und keinen Plan. OpenSource Entwickler sind Deiner Meinung nach also Dummköpfe, die alles andere wollen, als Geld verdienen....

    Sag mal, weißt Du eigentlich, was die Anforderungen an verschiedene Einsatzgebiete für Betriebssysteme sind? Was ist Linux denn eigentlich? Ein stink normales Unix mit einigen Features weniger, die ein ordentliches UNIX hat. Und diese Uraltsysteme werden ja doch wohl eher als Numbercruncher im server/cluster verbund eingesetzt. natürlich kannst Du Dein Linuxchen auch als Router verwenden.... ahem...

    Aber was zum Teufel sucht das Ding auf einer Spielekonsole wo doch anerkanntermaßen so ziemlich jeder ordentliche Plan fehlt, der zu einem visualisierenden System gehört....

    Kannst auch einen Traktormotor in einen Formel 1 Wagen tun. Die Kiste wird wahrscheinlich auch fahren und ist viiiieeeel billiger als ein Formel 1 motor. Mal sehen, ob sich Schumi für das Schei.... Ding interessiert.....

    Also gut, wollen wir halt ein weiteres Desktop-System das uns nichts, aber gar nichts an Vorteilen zu den existierenden Systemen gibt. (Ich meine den Nutzen).

    Aber wer halt nix is und nix kann, der darf zuhause ein bißchen PC spielen und die Klappe aufreissen. Und eben wiel er nix kann sich zum Evangelisten emporschwingen....

  15. Re: so ein unsinn !

    Autor: RaeZeaL 20.02.03 - 16:57

    Sagen wir es einmal so, wer sich etwas genauer mit der Thematik auseinander gesetzt hat weiss, dass Microsoft etwas dagegen unternimmt. Warum sonst soll nach der diesjährigen CeBit eine neue Version der X-BOX auf den Markt kommen, die soweit beschitten ist, das alles wie früher läuft, das Gerät aber nicht mehr als PC einsetztbar ist!?!
    Wie ich muss mir zusatz Hardware kaufen damit ich DVDs schaun kann, da nehm ich mir doch lieber nen Linux und benutzt dessen DVD Software und brauch den ganzen M$-Kram nicht.
    Ausserdem lassen sich, wenn man die 9GB Festplatte (wenn sie auf einem PC formatiert ist sind es 9GB ansonsten 8GB) gegen eine Handelsübliche 120GB Platte austauscht kann man auch prima Spiele auf der Platte speichern was bei einigen Spielen zu erheblichen Ladezeit-Boosts führt.
    Aber lassen wir Billy doch seinen Spass und tun so als könnte seine Konsole wirklich nur M$-zertifizierte Spiele abspielen und vielleicht DVDs.
    Macht doch alle was ihr wollt, macht ihr sowieso, also lasst auch uns (die Linux-Community) in Ruhe machen was wir für richtig halten.

    L
    i
    n
    u
    X-Box

  16. Re: Verkehrte welt :)

    Autor: ed 21.02.03 - 15:50

    wurst schrieb:

    >Ich
    > verstehe sowieso den ganzen "wir portieren Linux
    > sogar auf ihren Gurkenhobel" - Hype nicht...

    denn bleib mal weiter bei Deinem klicki-bunti...
    viel spass
    ed

  17. Re: Verkehrte welt :)

    Autor: wurst 22.02.03 - 02:28

    ed schrieb:

    >
    > denn bleib mal weiter bei Deinem klicki-bunti...
    > viel spass
    > ed

    ich verstehe nicht, wie du zu der annahme gelangt bist, dass ich kein linux benutze. hab ich das gesagt? ich habe nichts gegen linux, im gegenteil. aber ab einem gewissen punkt sehe ich den nutzen nicht mehr.

  18. Re: Xbox-Linux-Projekt bittet Microsoft um Unterstützung

    Autor: snowkitty 31.03.03 - 12:05

    ´'`-_-´'` schrieb:
    >
    > Tiefer kann man gar nicht sinken ...

    Würde ich nicht sagen:
    Wenn Microsoft den Linux-Leuten nicht hilft, müssen diese "auf eigene Faust" die nötige Arbeit zur Interoperabilität leisten; das bedeutet dann nämlich für das X-Bo-Linux-Projekt das sie DURCH DAS DMCA ABGESICHERT SIND.
    Sie DÜRFEN das X-Box-System knacken, da es ja keine existierende Lösung gibt.
    Würde Microsoft sie Unterstützen, würde sich Billiboy ins eigene Knie schiessen (Unterstützung von Open Source !!!) aber andererseits, sobald Linux läuft, dürften die Entwickler nicht weiter knacken&hacken.
    So haben sie aber die rechtlich durchs DMCA abgesicherte Erlaubnis, alle Funktionen der X-Box zu dechiffrieren, da sie ja mangels Informationen nicht wissen , wo sie hätten aufhören können.

  19. Re: keine ahnung aber große töne...

    Autor: Michael 2 04.04.04 - 13:44

    @Michael
    Bitte denke noch mal über das nach was du geschrieben hast.
    Bei diesem Beitrag hast du leider (fast)nur sinnlose Kritik geäußert, und andere angegriffen.
    Golem hat eigentlich ein seriöses Forum wo solche Posts nichts zu suchen haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. Rail Power Systems GmbH, München
  3. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  4. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 0,49€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Libra: Facebook verrät Details zu seiner Kryptowährung
      Libra
      Facebook verrät Details zu seiner Kryptowährung

      Nun ist es offiziell: Gemeinsam mit 27 Unternehmen möchte Facebook die Kryptowährung Libra veröffentlichen. Diese soll 2020 kommen und mit einigen Besonderheiten aufwarten.

    2. Windows 10: Docker Desktop nutzt künftig WSL 2
      Windows 10
      Docker Desktop nutzt künftig WSL 2

      Das neue Windows Subsystem für Linux nutzt eine ähnliche Architektur, wie sie Docker bisher selbst gebaut hat - nur eben nativ. Das Docker-Team wechselt für den Windows-Support deshalb auf das WSL 2 und verspricht eine nahtlose Integration.

    3. Lidl Connect: Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE
      Lidl Connect
      Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE

      Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat seine eigenen Smartphone-Tarife überarbeitet. In allen Optionen wird das enthaltene Datenvolumen erhöht. Lidl-Kunden nutzen das Vodafone-Netz, aber der LTE-Zugang ist weiterhin nicht dabei.


    1. 13:50

    2. 13:10

    3. 12:25

    4. 12:07

    5. 11:52

    6. 11:43

    7. 11:32

    8. 11:24