1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Unterhaltung…

Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player

    Autor: Golem.de 12.07.04 - 11:24

    Bereits im Februar 2004 kündigte der österreichische Uhrenhersteller Laks Uhrenmodelle mit integriertem Flash-Speicher und MP3-Wiedergabemöglichkeit an. Jetzt hatte Golem.de erstmals die Möglichkeit, selbst einen Blick auf die ungewöhnlichen Zeitmesser zu werfen - und nachzuprüfen, ob Musik am Handgelenk wirklich eine Idee mit Zukunft ist.

    https://www.golem.de/0407/32073.html

  2. Re: Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player

    Autor: robbespierre 12.07.04 - 11:31

    '[...]dauert via USA etwa 1,5 Stunden[...]'
    USB, oder? 0_o

  3. Re: Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player

    Autor: robbespierre 12.07.04 - 11:31

    sorry ich hab lang überlegt, aber dazu is mir leider kein blöder spruch eingefallen :'(

  4. Kleiner Schreibfehler

    Autor: wurst 12.07.04 - 11:31

    "Der Ladevorgang dauert via USA etwa 1,5 Stunden, danach ist der MP3-Player für etwa 4 bis 5 Stunden betriebsbereit. "

    USA, USB oder USC - das ist hier die Frage ;)

  5. Re: Kleiner Schreibfehler

    Autor: tw (Golem.de) 12.07.04 - 11:34

    wurst schrieb:
    >
    > "Der Ladevorgang dauert via USA etwa 1,5
    > Stunden, danach ist der MP3-Player für etwa 4
    > bis 5 Stunden betriebsbereit. "
    >
    > USA, USB oder USC - das ist hier die Frage ;)

    Naja, schwierige Frage, in dem Fall entscheiden wir uns dann aber doch für USB:-)

    Danke für den Hinweis!

    Grüße, Thorsten

  6. warum müssen diese Uhren immer so hässlich sein???

    Autor: rtd 12.07.04 - 11:48

    Schade...

  7. testqualitaet von golem

    Autor: klaus22 12.07.04 - 11:54

    hi,
    die Kombination wuerde mich ja schon reizen, allerdings gefaellt mir die uhr weder vom design noch von anderen designschwaechen, die leider im Test nicht erwaehnt werden.
    In einer der letzten c'ts war auch ein Test dieser Uhr. Soweit mich erinnere wurde da der aeusserst stoerende Hartplastikschutz des USB-Steckers kritisiert, mit dem es sehr unangenehm sein soll am Schreibtisch (PC) zu sitzen und die Hand aufzulegen.
    Da sich solche Gimmicks wohl eher ITler kaufen ein nicht zu unterschaetzender Nachteil.
    Ausserdem soll die Loesung (Kabel geht zur Hand vor) nicht gerade alltagstauglich sein. Aber das ist sicher Geschmackssache.

    Zum Kopfhoereranschluss: ich nehme an, das es sich um eine 2,5er Klinkenbuchse (keine 3,5er) handelt. Dort lassen sich natuerlich (mittels Zwischenstecker) normale Kopfhoerer anschliessen.
    Wenn Golem schon die Moeglichkeit hat sich auf Informationen aus erster Hand (eigener Test) zu stuetzen, sollte man doch auch erwarten koennen dass das etwas ausfuehrlicher und informativer geschieht... :/

  8. Re: Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player

    Autor: Chester 12.07.04 - 11:57

    Alter Hut:

    http://www.casio.com/index.cfm?fuseaction=products.archivedproduct&CATALOG=Watches&SECTION=Technowear&Product=WMP%2D1V

    Grüße,
    Chester

  9. Re: Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player

    Autor: Frank 12.07.04 - 12:00

    Ich finde das Ganze sehr interessant...nicht um mit meiner Uhr MP3's zu hören, aber um mein Mail-Programm mit Adressen und Terminen immer dabei zu haben... so ein USB-Stick wird doch schnell mal vergessen und ist irgendwie nervig... naja wenn es die Dinger mal in einem vernünftigen Design gibt denke ich mal ernsthaft darüber nach.. ;-)

  10. Re: testqualitaet von golem

    Autor: tw (Golem.de) 12.07.04 - 12:04

    klaus22 schrieb:
    >
    > hi,
    > die Kombination wuerde mich ja schon reizen,
    > allerdings gefaellt mir die uhr weder vom design
    > noch von anderen designschwaechen, die leider im
    > Test nicht erwaehnt werden.
    > In einer der letzten c'ts war auch ein Test
    > dieser Uhr. Soweit mich erinnere wurde da der
    > aeusserst stoerende Hartplastikschutz des
    > USB-Steckers kritisiert, mit dem es sehr
    > unangenehm sein soll am Schreibtisch (PC) zu
    > sitzen und die Hand aufzulegen.
    > Da sich solche Gimmicks wohl eher ITler kaufen
    > ein nicht zu unterschaetzender Nachteil.
    > Ausserdem soll die Loesung (Kabel geht zur Hand
    > vor) nicht gerade alltagstauglich sein. Aber das
    > ist sicher Geschmackssache.
    >

    Richtig - die beiden angesprochenen Punkte sind Geschmacksache und wurden von mir nicht so empfunden, dementsprechend wurden sie auch nicht im Test erwähnt.

    > Zum Kopfhoereranschluss: ich nehme an, das es
    > sich um eine 2,5er Klinkenbuchse (keine 3,5er)
    > handelt. Dort lassen sich natuerlich (mittels
    > Zwischenstecker) normale Kopfhoerer anschliessen.

    Richtig. Nur dürften nur die wenigsten einen derartigen Stecker besitzen - dafür aber viele Kopfhörer mit dem üblichen Standard-Anschluss. Zudem mag ein derartiger Stecker an einem handelsüblichen MP3-Player kaum störend auffallen, bei einer Uhr am Handgelenk ist es aber sowohl optisch als auch rein praktisch recht unangenehm.

    Grüße, Thorsten

  11. Re: Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player

    Autor: Wuschl 12.07.04 - 12:14

    Matrix lässt grüßen, oder? ;)

    Ich wusste doch, dass mir das mit der mp3-Uhr bekannt vorkommt.
    Aber von der Optik her find ich beide nicht sehr anziehend. Und ich finde auch das man es mittlerweile echt übertreibt. Entweder wird überall 'ne Digicam eingebaut oder ein mp3-Player.

    Ich mag diese "Mutanten-Technik" nicht.

  12. Re: testqualitaet von golem

    Autor: MNO 12.07.04 - 12:14


    Ich finde das ist aber dann schon erwähnenswert,
    dass es die Möglichkeit gibt, Adapterstecker zu benutzen. Für mich ist das extrem Wichtig andere Kopfhörer anzuschließen.
    Ich hab jetzt zufällig einen 2,5 - 3,5 Adapterstecker und hätte schon gerne gewusst, ob der passt. Die Aussage im Test deutet auf ein Zwischending hin.

  13. Re: Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player

    Autor: Filip 12.07.04 - 12:15

    "Ebenfalls am Gehäuse befindet sich ein kleiner Kopfhörer-Eingang; allerdings verbaute Laks hier leider keinen Eingang für einen kleinen Klinkenstecker, sondern einen etwas kleineren Anschluss, so dass man seine bereits vorhandenen Kopfhörer leider nicht nutzen kann."

    Das stimmt nicht ganz: Der Lieferumfang enthält einen Adapter auf den kleinen Klinkenstecker. Mit diesem können dann alle gängigen Kopfhörer problemlos genutzt werden.Golem.de schrieb:

  14. Re: Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player

    Autor: Chester 12.07.04 - 12:18

    Wobei das Casio-Teil damals wahrlich revolutionär war.
    Das 32 MB "Spitzenmodell" liegt seit 3 Jahren irgendwo ungenutzt bei mir rum... Soviel zur Durchsetzung dieser tollen Idee :)

  15. Re: testqualitaet von golem

    Autor: tw (Golem.de) 12.07.04 - 12:24

    Kritik ist angekommen:-)
    Der Artikel wurde dementsprechend geändert.

    Grüße, Thorsten

  16. Re: Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player

    Autor: tw (Golem.de) 12.07.04 - 12:25

    Filip schrieb:
    >
    > "Ebenfalls am Gehäuse befindet sich ein kleiner
    > Kopfhörer-Eingang; allerdings verbaute Laks hier
    > leider keinen Eingang für einen kleinen
    > Klinkenstecker, sondern einen etwas kleineren
    > Anschluss, so dass man seine bereits vorhandenen
    > Kopfhörer leider nicht nutzen kann."
    >
    > Das stimmt nicht ganz: Der Lieferumfang enthält
    > einen Adapter auf den kleinen Klinkenstecker.
    > Mit diesem können dann alle gängigen Kopfhörer
    > problemlos genutzt werden.Golem.de schrieb:

    Wie weiter oben schon erwähnt: Der Artikel wurde jetzt erweitert, um sämtliche Missverständnisse auszuräumen.

    Grüße, Thorsten

  17. Wo ist da die Kamera?

    Autor: knock 12.07.04 - 12:29

    Ich kaufe nur noch Geräte die ein Kamera integriert haben...

  18. Re: Wo ist da die Kamera?

    Autor: wurst 12.07.04 - 12:53

    knock schrieb:
    >
    > Ich kaufe nur noch Geräte die ein Kamera
    > integriert haben...

    Komisch: Ich kaufe nur Geräte, die keine Kamera drin haben... Wurde neulich darauf hingewiesen, dass ich die Entwicklungsabteilung der Firma, für die ich arbeite, nicht mehr mit meinem T610 betreten darf. Also benutze ich jetzt wieder mal altes s35.

  19. Re: Wo ist da die Kamera?

    Autor: knock 12.07.04 - 12:55

    Das darf doch nicht wahr sein. Wo doch jeder weiss, das eine Kamera in einem Handy unabkömmlich ist und Leben retten kann!

  20. =) (kt)

    Autor: Banjo 12.07.04 - 13:33

    kein text

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. Landkreis Stade, Stade
  4. T e b i s Technische Informationssysteme AG, Martinsried bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,12€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  3. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  4. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

  1. Datenverkauf: Avast überwacht den Browser und verkauft Nutzerdaten
    Datenverkauf
    Avast überwacht den Browser und verkauft Nutzerdaten

    Mittels eines Browserplugins überwacht die Anti-Viren-Software Avast die Internetnutzung seiner Anwender bis hin zu Suchen auf Pornowebseiten. Die detaillierten Informationen werden anschließend an Firmen wie Microsoft und Google verkauft.

  2. Framework: LTS-Support für Qt künftig nur noch gegen Bezahlung
    Framework
    LTS-Support für Qt künftig nur noch gegen Bezahlung

    Die Versionen mit Langzeitsupport des Frameworks Qt sowie den Offline-Installer wird es künftig nur noch mit einer kommerziellen Lizenz geben. Die Open-Source-Community diskutiert nun die Auswirkungen der Änderung.

  3. NSC: Großbritannien lässt Huawei im 5G-Netz zu
    NSC
    Großbritannien lässt Huawei im 5G-Netz zu

    Die britische Regierung lässt Huawei mit einem bestimmten Marktanteil in seinen 5G-Netzen zu. Im Core wurde vom National Security Council (NSC) ein Ausschluss entschieden.


  1. 14:37

  2. 14:21

  3. 13:56

  4. 13:51

  5. 12:58

  6. 12:00

  7. 11:50

  8. 11:38