1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Unterhaltung…
  5. Thema

Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Eierlegende Wollmilchsau...

    Autor: flamer 13.07.04 - 15:12

    Hm. Gebrauchsgegenstände mit multimedialen Spielereien aufzupeppen ist ja nun wahrlich nichts neues. Früher gab es Armbanduhren mit FM-Radio, heute muss es halt ein MP3-Player sein - meinetwegen. Den Sinn von diesen Dinge möge jeder für sich selbst herausfinden. Ich zum Beispiel trage gar keine Uhr, schliesslich hat mein Handy (ja, es kann auch Fotos machen) eine Uhr, und das ist nunmal ein Gerät was ich immer dabei habe. Wo wir doch gleich bei der Fotofunktion sind. Ich hab bei der Auswahl des Mobiltelefones darauf geachtet das das ding Fotos machen kann und das ganze in einer halbwegs vernünftigen Auflösung. Kurzfassung: Ausprobiert, total unzufrieden, anständige Digitalkamera gekauft. Das war meine Bewertung dieser Fotofunktion, andere Leute (warscheinlich vornehmlich Jugendliche) finden die Fotofunktion möglicherweise adequat um Schnappschüsse aufzunehmen und so erinnerungswürdige Momente festzuhalten. Warum auch nicht, nicht jeder hat einen Megapixel-Fetish.

    Jedenfalls kommt mir der "Eierlegende Wollmilchsau" - Trend bei elektronischen Kleingeräten eher so vor als ob die Industrie abklopft, womit man die potenziellen Konsumenten hinter dem Ofen vorholen kann. Und das ganz einfach per Brute Force - man probiert die volle kombinatorische Vielfalt aus allerlei technischen Neuheiten (also MP3-Funktion, DivX und der gleichen) mit bewährten Dingen (Telefone, Uhren...) aus, um herauszufinden obs Sinn macht oder nicht. Und da können sich "Trendforscher" und "Experten" noch so sehr Konzipieren und Analysieren, nur der Markt kann zeigen was gewollt ist und was nicht.

    Ich jedenfall bin gespannt was noch so auf uns zukommt und ob sich nicht vielleicht doch herausstellt, das eine Vielzahl von Geräten die eine Sache gut können besser sind als ein Gerät was viele Sachen schlecht kann.

  2. Re: Eierlegende Wollmilchsau...

    Autor: Schubidu 13.07.04 - 19:02

    Mit dem Megapixelfetisch seh ich das so: Da ich keinen Bock habe, auch noch eine seperate Digitalkamera mitzuschleppen, mach ich lieber mit meinem Handy hin und wieder Schnappschüsse mittlerer Qualität als gar keine. Punkt.

  3. Re: Eierlegende Wollmilchsau...

    Autor: Schubidu 13.07.04 - 19:04

    "erdreisten... unausgereift... cool ist es ja"

    Ohne Worte.

  4. Re: Eierlegende Wollmilchsau...

    Autor: Schubidu 13.07.04 - 19:11

    Dich zwingt ja keiner das Ding zu kaufen. Am besten wir gehen zurück zu C-Netz Zeiten. Es lebe der Purismus. Es leben die "ich will keine zusätzlichen Features, sondern für alles ein seperates Gerät mit mir rumschleppen"-Freaks.
    *Mal all diese fortschrittsfeindlichen Leute auslach*
    Die Grünen meinten ja auch mal, das Internet sei das größte Übel der Zukunft und müsse unbedingt verhindert werden.
    Ich plädiere dafür, daß mein Fernseher kein Videotext mehr kann und ich eine seperate Tunerbox brauche. Und bitte auch keine Rechner mehr, die multimediafähig sind. Wo kämen wir da hin, wenn man mit Computern mehr kann, als nur Primzahlen ausrechnen.

  5. Re: Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player

    Autor: Schubidu 13.07.04 - 19:14

    Ohne austauschbaren Speicher in meinen Augen mit begrenztem Spaßfaktor. 128 MB sind auch nicht wirklich die Wucht. 256 MB sollten es doch mindestens sein.
    Dann doch lieber ein Nokia 6230. Das kann dann auch noch Bluetooth.. smile.

  6. Re: Eierlegende Wollmilchsau...

    Autor: bigair 13.07.04 - 19:16

    genau so seh ich das auch =)

  7. Re: Eierlegende Wollmilchsau...

    Autor: flamer 13.07.04 - 23:13

    War damit gemeint. Wenn ich ein Foto machen will das das potential haben soll aufgehangen zu werden treibt mich ein wenig technisches Verständnis vermutlich dazu, eine anständige Kamera zu benutzen. Für das Foto "mal eben zwischendurch" halte ich ein Handy für durchaus angemessen.

  8. Re: warum müssen diese Uhren immer so hässlich sein???

    Autor: lol 14.07.04 - 01:52

    looooooooooooooooooooooooooooooooooooool bist du gemein und schei**e ;)

  9. Re: Eierlegende Wollmilchsau...

    Autor: Djembe 14.07.04 - 08:36

    Also ich habe selten so eine platte Aussage gelesen.

    Wenn man keine Ahnung hat, einfach Fresse halten

  10. Re: Angetestet: USB-Armbanduhr mit MP3-Player

    Autor: Tobias Claren 17.03.08 - 03:19

    Wuschl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Matrix lässt grüßen, oder? ;)
    >
    > Ich wusste doch, dass mir das mit der mp3-Uhr
    > bekannt vorkommt.
    > Aber von der Optik her find ich beide nicht sehr
    > anziehend. Und ich finde auch das man es
    > mittlerweile echt übertreibt. Entweder wird
    > überall 'ne Digicam eingebaut oder ein mp3-Player.
    >
    > Ich mag diese "Mutanten-Technik" nicht.


    Wenn man mal in einer Situation ist wo man etwas aufzeichnen will, dann dürfte das sehr von Vorteil sein.
    Unheimliche Begegnungen der grünen Art, ausfallend werdende Unfallgegner, Vorladung bei Polizei usw...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

  1. Shenmue 3 angespielt: Herr Hazuki zwischen Spielspaß und Staub
    Shenmue 3 angespielt
    Herr Hazuki zwischen Spielspaß und Staub

    Nach 18 Jahren geht das Abenteuer von Ryo Hazuki endlich weiter: Shenmue 3 schickt Spieler in eine Welt voll mit merkwürdigen Figuren, antiquiertem Gameplay und mittelguten Faustkämpfen - für Serienfans ist das trotzdem eine Offenbarung.

  2. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.

  3. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
    Störerhaftung
    Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

    Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.


  1. 14:05

  2. 12:01

  3. 11:40

  4. 11:25

  5. 11:12

  6. 10:58

  7. 10:45

  8. 10:31