Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Unterhaltung…
  5. Thema

Concertino: Klassischer Röhrenverstärker für den iPod

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nicht alles was ein "i" hat und weiss ist, ist von apple (nt)

    Autor: stuberr 15.12.04 - 22:42

    nt

  2. Ich finde das Teil Klasse und freu mich schon ...

    Autor: Phil o'Soph 15.12.04 - 23:28

    ... darauf es bei irgendwelchen Idioten, die zuviel GEld haben, zu sehen. Wer soviel für MP3-Lautsprecher latzt, hat es nicht besser verdient.

    Noch ein Tipp für audiophile Liebhaber, die diese Aktiv-Lautsprecher kaufen: die MP3 maximal mit 64 Bit/sek. aufnehmen. Dadurch wird der Prozessor nicht so belastet. Ansonsten läuft der Prozzi vom iPad mit maximaler Leistung, das sorgt für ein feines Brummen im Hintergrund. Hört der Durchschnittshörer mit seinen Kopfhörern nicht, aber bei so einem feinen Teil fühlen sich empfindliche Ohren stark strapaziert.

    Schönes Lebens noch ;-)


    Phil o'Soph
    http://home.versanet.de/~olanger/

  3. Re: Ich finde das Teil Klasse und freu mich schon ...

    Autor: ich 16.12.04 - 07:23

    Also wenn ich die mp3s mit 64 bit/sec aufnehme passen 52 Stunden!!! Muskik auf eine 2 HD Diskette. Nicht schlecht, oder?

    Davon mal ab, wer mp3s mit 64 K B I T / S E C aufnimmt, kann mir nicht ernsthaft erzählen: "Hey, ich hab nen Röhrenverstärker, der macht einen super Klang".

  4. Re: Ich finde das Teil Klasse und freu mich schon ...

    Autor: icke 16.12.04 - 08:10

    ach echt? das wollte er doch damit aussagen, dass das ganze teil ein witz von vorne bis hinten ist.

  5. Re: 3200 EURO?

    Autor: audi666 16.12.04 - 08:19

    Is der dann aus Pappe?
    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=35262&item=3860424380&rd=1

    OK, ich hab zwar keine Ahnung wie teuer Röhrenverstärker sind und hab den jetzt nur mal schnell rausgesucht, aber ich denke mal, dass dieser Concertino auch max 1000 € wert sein wird?

  6. Re: Bitte, bitte, bitte....

    Autor: audi666 16.12.04 - 08:22

    Ein schwarzer iPod wär mir aber auch lieber.

  7. Re: Concertino: Klassischer Röhrenverstärker für den iPod

    Autor: audi666 16.12.04 - 08:27

    Wo kann man diesen Korsun kaufen? Wo gibts ne Quelle, dass die identisch sind? Sehen zumindest gleich aus.

  8. Re: Bitte, bitte, bitte....

    Autor: shice teuer 16.12.04 - 08:31

    Wer sich so ein Teil kauft, der ist auch Kunde bei musicload.de

    :P

  9. Re: Concertino: Klassischer Röhrenverstärker für den iPod

    Autor: mat3003 16.12.04 - 08:35

    Conertino - Cupertino

    ähneln sich doch ziemlich -
    kann also kein Zufall sein

  10. Re: Concertino: Klassischer Röhrenverstärker für den iPod

    Autor: redznarf 16.12.04 - 08:39

    http://www.korsun.com.cn/index_products_ks99.htm

    zu kaufen bei z. B. http://www.cattylink.com/

    Mit Google habe ich mal ein Bild der Innereien des RRM Passion gefunden, sieht identisch aus. Einzig möglicher Unterschied wäre, dass für den Passion besonders gut selektierte Teile verwendet werden, aber selbst dies Arbeit kostet in China nur eine Schüssel Reis, weshalb die 4000 EUR sicher nicht gerechtfertigt sind.

    Habe mir einen KS99 von einem chinesischen Partner meiner Firma schicken lassen. Im Vergleich zu meinem alten Sony TA-690ES spielt er etwas leichter und beflügelter auf den Canton Ergo 90 und Ergo 900DC, einen Hauch runder, je nach Aufnahme mal weniger nervig, aber manchmal fehlt deshalb auch der Gänsehautfaktor (z. B. Dorreta Carter "Yes we can" mit Hans Theesink).

  11. Nicht wirklich

    Autor: SFX 16.12.04 - 08:42

    Röhrenverstärker haben immer einen hohen Faktor an "Glauben".
    Aber die Ästhetik spricht zum Teil für diese Geräte. Im I-Pod Design ist das ganze aber irgendwie grotesk - zumal für 3T€.
    Übrigens haben Röhren durchaus ihre Berechtigung. In Instrumentalverstärkern für E-Gitarren ist der Klang unerreicht.
    Man darf aber hier nicht vergessen, dass in erster Linie Sounds gemeint sind bei denen es ordentlich "zerrt". Unverzerrte Sounds kann man auch hier mit Transistoren ganz gut erzeugen. Und zu guter letzt
    sollen ja Hifi-Geräte hinauf bis 20kHz einen Klirrfaktor von 0,7% nicht überschreiten. Es gibt mittlerweile genug ausgefeilte Transistorschaltungen die auch subjektiv mit Röhren mithalten.
    Aber wie gesagt, so glühende EL34 Endstufen haben schon was an sich....

  12. Re: 3200 EURO?

    Autor: /me 16.12.04 - 08:45

    Bei einem Preis von 3200EUR würde ich mindestens eine Gegentaktstufe (also 2 Röhren, für jede positive/negative Schwelle eine) auf beiden Kanälen erwarten. Total überteuert und zudem noch unnötig, denn den iPod bekommt auch nirgendwo als Röhrenversion ;)

    /me

  13. Immerhin versteht der Hersteller Ironie

    Autor: Phil o'Soph 16.12.04 - 09:01

    Zottelkopp schrieb:
    >
    > 3200 EURO?

    Wenn er bei dem Preis schon auf die Qualität hinweist und das Teil als „Einweg-Lautsprecher“ titulieren …

    (nicht ganz ernst gemeint)

    Phil o'Soph
    http://home.versanet.de/~olanger/

  14. Re: 3200 EURO?

    Autor: Phil o'Soph 16.12.04 - 09:03

    /me schrieb:
    >
    > Bei einem Preis von 3200EUR würde ich mindestens
    > eine Gegentaktstufe (also 2 Röhren, für jede
    > positive/negative Schwelle eine) auf beiden
    > Kanälen erwarten.

    Es sind 2x2 Röhren:
    http://www.goldster-audio.com/concertino/techspecs.de.html

    Phil o'Soph
    www.golem-macht-freude.de.tp

  15. Re: 3200 EURO?

    Autor: redznarf 16.12.04 - 09:25

    Und dennoch keine Gegentaktstufen, sonst würde man z. B. von den größeren Röhren gleich deren vier zählen.

    Aber die Beschreibung der Boxen liest sich auch köstlich, haben die bei B_uy O_ther S_ound E_quipment abgeschrieben?

  16. Re: Nicht wirklich

    Autor: HAL9000 16.12.04 - 09:49

    SFX schrieb:
    > Röhrenverstärker haben immer einen hohen Faktor
    > an "Glauben".
    > Aber die Ästhetik spricht zum Teil für diese
    > Geräte. Im I-Pod Design ist das ganze aber
    > irgendwie grotesk - zumal für 3T€.

    Gerade das Design gepaart mit Röhren ist für mich ein absoluter Hingucker! Ich denke auch das die Kombination sich ganz gut in diverse Retro Wohnungen einpasst (wobei ich ja dort den #BO.02: RE-BO (http://www.bootleg-objects.com/objects_sound.htm#rebo) vorziehen würde, allerdings kostet der auch gleich 12T€).

    > Übrigens haben Röhren durchaus ihre
    > Berechtigung. In Instrumentalverstärkern für
    > E-Gitarren ist der Klang unerreicht.
    [...]

    Ich glaube bei den Röhrenverstärkern gehts in der Regel nicht unbedingt um den Klang, da die Dinger durch die Bank weg recht teuer sind ...

    > Aber wie gesagt, so glühende EL34 Endstufen
    > haben schon was an sich....

    ... spielt gerade der Ästhetik Aspekt die wesentliche Rolle. Wenn ich mir sowas leisten kann, fehlts leider in der Regel an der Zeit solche Dinge auch ordentlich zu nutzen, also muss wenigstens das Design stimmen.

    Gruss HAL9000

  17. Re: 3200 EURO?

    Autor: /me 16.12.04 - 09:52

    redznarf schrieb:
    >
    > Und dennoch keine Gegentaktstufen, sonst würde
    > man z. B. von den größeren Röhren gleich deren
    > vier zählen.
    Grünau, so siehts aus :o)

  18. Re: 3200 EURO?

    Autor: :-) 16.12.04 - 10:15

    Maddin schrieb:
    >
    > Ark schrieb:
    > >
    > > hey kleiner, das iss ne röhre. was denkst du
    > > denn wie viel das kosten soll?
    >
    > Hey Grosser, eine Elektronenröhre kostet
    > zwischen 5 und 30 Euro. Selbst wenn eine Röhre
    > 200 Euro kosten würde, wäre der Preis nicht
    > gerechtfertigt.


    Also meine Röhre hab ich vom Trödler für 1 Euro bekommen. Dat Dingen ist so groß wie nen Kaffeepot. Ab 300 Volt entsteht ne blaue Wolke an den rotglühenden Anodenblechen, sieht echt geil aus.

    Licht aus und dann "Out of the Dark" hören.... Man hört wie die Elektronen frei durchs Vakuum fliegen können... und sich nicht durch so ein winziges Siliziumplättchen quetschen müssen. Ist eben nicht vergleichbar mit dem Elektronengepolter in so einen Kristalgitter.

  19. Re: Nicht wirklich

    Autor: Katsenkalamitaet 16.12.04 - 11:50

    Bei all dem: Wenn die Grunddaten digital sind... bringt ein Röhrenverstärker nichts mehr.

  20. Re: Nicht wirklich

    Autor: Katsenkalamitaet 16.12.04 - 11:53

    Solche Primaten wünscht sich jede Firma als Kundentyp. Das ist schön, so ein gehorsamer Konsument.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. GK Software SE, Berlin, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 0,49€
  3. 12,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27