1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Books: Verlage schotten Märkte ab

Ich würde gerne kaufen, aber ich habe kaum eine Möglichkeit!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich würde gerne kaufen, aber ich habe kaum eine Möglichkeit!

    Autor: Ftee 22.04.09 - 18:16

    Vor fünf Jahren habe ich mein erstes ebook bekommen. War ein älteres Buch von Neal Stephenson, was ich auf deutsch in Papier nirgendwo kaufen konnte. Ich hatte aber einen Palm, und konnte es darauf dann wunderbar lesen.

    Ich fand klasse so zu lesen, und bekam andere ebooks, welche ich oft entweder schon als normales Buch im Regal stehen hatte, oder einfach danach noch gekauft und dazugestellt habe.

    Ich hätte die Bücher auch gerne gekauft, aber komischerweise waren diese Bücher, obwohl von relativ bekannten Authoren, nie als deutsches(!) ebook legal zu bekommen. Als englisches wäre es möglich gewesen, aber meistens an irgendeinen Reader gebunden den ich hätte installieren müssen. Leider waren die Reader samt und sonders unkomfortabel. (Ich hatte mittlerweile selber einen geschrieben, und einen pdf-converter gleich mit.) ... und ich wollte gerne selber bestimmen auf welchem Sessel ich beim lesen sitze und welche Lampe ich benutze.

    Mittlerweile gibt es mehrere Reader die auch gut zu benutzen sind, allerdings gibts immer noch nicht genug Bücher. Zudem sind die ebooks mittlerweile auch noch genauso teuer wie die gedruckten Exemplare. (Das war auch schonmal anders!)
    Dazu kommen nun noch verschiedene Formate was die ganze Sache nicht einfacher macht, und dazu jetzt noch Ländercodes, das selbst wenn ich mal eines in Amerika kaufen wollte es nicht kann? (Geht im sonybookshop sowieso schon nicht...)

    Wenn ich also ein Buch kaufen will, dann muss ich:
    - hoffen das es auf Deutsch rauskommt
    - wenn nicht das, dann hoffentlich zumindest in Europa erschienen
    - den passenden Reader haben

    .... und dafür zahle ich dann das selbe? (wobei das für mich ehrlich gesagt das kleinste der Probleme wäre...)

    Warum nicht einfach so, das zumindest bei jedem gedrucktem Buch was man kauft ein Link beiligt, wo ich dann mein pdf (von mir auch auch nur einmal!) runterladen kann? Im Moment werde ich praktisch gezwungen die eingescannten Bücher von was-weiss-ich-wo runterzuladen, weil ich sie nicht kaufen *KANN*.....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  4. Polizeipräsidium Schwaben Nord, Augsburg, Dillingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 18,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

  1. Snapdragon XR2: Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option
    Snapdragon XR2
    Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option

    Egal ob Brille oder Headset: Mit dem Snapdragon XR2 sollen AR-, MR- und VR-Geräte deutlich besser werden. Der Chip ist eine Version des Snapdragon 865, er unterstützt Augen-, Gesichts- und Hand-Tracking.

  2. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für 500-Dollar-Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der noch günstigere Snapdragon 7c wird zusätzlich in Chromebooks stecken.

  3. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.


  1. 01:12

  2. 21:30

  3. 16:40

  4. 16:12

  5. 15:50

  6. 15:28

  7. 15:11

  8. 14:45