Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommission will mehr IT…

Die Frage des Tages

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Frage des Tages

    Autor: IT-Scientist 22.04.09 - 17:10

    > Dazu könnte zum Beispiel die Entwicklung eines Computers gehören, der
    > wie das Gehirn arbeitet.

    So, meine lieben IT-Nerds: jetzt erklärt mir dochmal, wie ihr die Funktionsweise des Gehirns mit IT-Hardware nachfrickeln wollt.

    Ihr könnt euch doch nicht mal auf ein OS einigen!!!!!!!!!!1
    Ihr Luschis.

  2. Re: Die Frage des Tages

    Autor: redwolf_ 22.04.09 - 18:24

    Das Problem ein Hirn in einem Computer abzubilden, ist von dem Problem der Wahl des Betriebssystems gelöst, da sich dies durch Virtualisierung lösen lässt.

    Ach ja:

    !!!!!!!!!!!!!!!1111eins

  3. Re: Die Frage des Tages

    Autor: IT-Scientist 22.04.09 - 20:20

    > Das Problem ein Hirn in einem Computer abzubilden, ist von dem
    > Problem der Wahl des Betriebssystems gelöst, da sich dies durch
    > Virtualisierung lösen lässt.

    Ein "PC, der wie ein Gehirn arbeitet" kann nicht nur softwareseitig realisiert werden.
    Deshalb meine Eingangsfrage.

    redwolf_: failed.
    Wer jetzt?

    > Ach ja:
    >
    > !!!!!!!!!!!!!!!1111eins
    Cool, danke :)

  4. Re: Die Frage des Tages

    Autor: Real IT scientist 22.04.09 - 22:12

    Betrachte das Hirn als deterministische Turingmaschine und Du hast die Antwort. Spezifisch für Lernen: schon mal von neuronalen Netzen gehört?

    btw, wenn Du ein IT scientist bist, bin ich der Kaiser von China.

  5. Re: Die Frage des Tages

    Autor: IT-Scientist 22.04.09 - 23:20

    > Betrachte das Hirn als deterministische Turingmaschine und Du hast
    > die Antwort. Spezifisch für Lernen: schon mal von neuronalen Netzen
    > gehört?
    Yepp, habe ich.
    Und hast Du schon mal von neuronaler Plastizität gehört? Ebenfalls spezifisch für Lernen.
    Nochmal die Frage: wie will man das rein softwaremäßig realisieren?

    > btw, wenn Du ein IT scientist bist, bin ich der Kaiser von China.
    Sehr angenehm, Hochwürden ;)

  6. Re: Die Frage des Tages

    Autor: sirioso 23.04.09 - 11:48

    dann schliess dich den entsprechenden forschungseinrichtungen für neuronale netze an an, wenn du meinst wie es geht.

    das ist eben kein forum für wissenschaftler sondern wür 0815 ITler.

  7. Re: Die Frage des Tages

    Autor: IT-Scientist 23.04.09 - 20:48


    > das ist eben kein forum für wissenschaftler sondern wür 0815 ITler.
    Tja, schade eigentlich...

  8. Re: Die Frage des Tages

    Autor: Tinte 25.04.09 - 10:38

    So ist's richtig, ordentlich mit !! rumschreien und dann noch Leute als Luschen bezeichnen (kA ob Nerd jetzt ne waschechte Beleidigung für alle in der Branche ist ;) ).

    Ich bin bei wetem kein Experte, habe jedoch bereits vereinzelt Berichte gelesen (Telepolis) nach denen man bereits an Synthesen aus CPU und Neuronen arbeitet. In jedem Fall geht die Forschung auf Hardwarebasis voran und dann wird sicherlich auch die Software nachziehen wenn's soweit ist.

    Ich weiß nichtmal ob's so gut ist, sich auf ein OS zu einigen. Immerhin sehen wir bei Windows, dass sich so auch CyberCrime auf dieses eine OS spezialisiert. Ich denke da muss man man noch schauen, wie man sich besser gegen solche Dinge bekämpfen kann - wir wollen ja keine CyberBrain-Hacks ála "The Ghost in the Shell", nicht wahr? ;)

    Außerdem; wenn Du Dich bereits als "IT-Scientist" bezeichnest (und das stimmt ;) ), dann steckst du mitten in dem Haufen von Leuten, die an einer Lösung für genau diese Probleme arbeiten - also hör' bitte auf rumzujammern und arbeite lieber an einer Lösung; Probleme gibt es zuhauf!
    Wer seit "Web 2.0" noch nicht bemerkt hat, dass man mitmachen kann... ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. LTG Ulm GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)
  3. 89,99€
  4. (aktuell u. a. Silverstone RGB LED Hub 20,99€, Lenovo IdeaPad 449,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Interview Heino Falcke: "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"
    Interview Heino Falcke
    "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    Forscher haben mit der ersten Aufnahme eines schwarzen Lochs Wissenschaftsgeschichte geschrieben. Dafür waren 20 Jahre Vorarbeit und eine internationale Kooperation nötig. Golem.de sprach mit dem Radioastronomen Heino Falcke, der maßgeblich an dem Projekt beteiligt war.

  2. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  3. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.


  1. 07:00

  2. 23:15

  3. 22:30

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 16:52

  7. 16:15

  8. 15:58