1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zukunftsforscher Horx und das WoW…

@alle WoW Spieler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @alle WoW Spieler

    Autor: Melonenhund 23.04.09 - 10:07

    Hallo liebe WoW gemeinde, solltet ihr euch fragen ueber was der Mensch da redet.
    Privatleben, Arbeitswelt, "echtes" Leben - Das ist da wo der Pizza-Mann herkommt.

    Wuff!!
    Melonenhund

  2. Re: @alle WoW Spieler

    Autor: Symm 23.04.09 - 11:00

    Wollt gerade sagen, wer zuviel WoW Spielt hat doch bald kein leben mehr in dem er seine Neugewonnen Fähigkeiten zu geltung bringen kann.

    Ich hab von solchen Suchtis immer nur im Inet gelesen. Nun ja und in den letzten paar Monaten sehe ich dinge in meinem indirekten Umfeld. Echt traurig wie ein Mensch verkommen kann, wenn er nur noch vor der Kiste hockt.

  3. Re: @alle WoW Spieler

    Autor: IhrName9999 23.04.09 - 11:19

    Symm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Echt traurig wie ein Mensch verkommen kann, wenn er nur
    > noch vor der Kiste hockt.

    Ich bin Programmierer - ich sitze den kompletten (!) Tag über "vor der Kiste". Auch nach Feierabend; weil mein privater PC gleichzeitig mein Fernseher ist. Bin ich nun "verkommen"? Wohl eher nicht, mein sehr junger Freund ... :-)


  4. Re: @alle WoW Spieler

    Autor: El Marko 23.04.09 - 11:26

    > Ich bin Programmierer - ich sitze den kompletten (!) Tag über "vor der Kiste". Auch nach Feierabend; weil mein privater PC gleichzeitig mein Fernseher ist. Bin ich nun "verkommen"? Wohl eher nicht, mein sehr junger Freund ... :-)

    Geht mir ähnlich. 8h vorm Schirm und zu Hause läuft die Kiste trotzdem. Manchmal muss ich aber eingestehen hab ich einfach die Schnauze voll. Dann wird der Grill angeworfen und mit Freunden den Abend im echten Leben verbracht! Vielleicht sollte man für Hardcore-WoWler mal eine Grill-Simulation schreiben, dann brauchen sie sich selbst dafür nicht wegbewegen.

  5. Re: @alle WoW Spieler

    Autor: Wurstbrot 23.04.09 - 14:17

    Lern doch im Spiel kochen, dann kannste ein Lagerfeuer machen und dich mit den virtuellen Kumpels drum rum setzen und abfeiern. ;)

    Du siehst... ist also schon von Beginn an implementiert. :)

  6. Re: @alle WoW Spieler

    Autor: ex wow-junkie 23.04.09 - 14:20

    Und ein Festmahl auftischen ;-))

  7. @alle Melonenhunde

    Autor: Hundemelone 23.04.09 - 15:43

    Hallo lieber Pizza-Mann. Sicherlich ist "Pizza-Mann" auch ein toller Beruf im "echten" Leben...aber damit stellst Du auch nicht das obere Ende der Nahrungskette dar.
    Bis auf wenige Ausnahmen stehen eigentlich sämtliche Leute die ich innerhalb WoW getroffen habe in selbiger Kette über Dir :-)

    Tropf!!
    Hundemelone

  8. Re: @alle Melonenhunde

    Autor: mihamara 24.04.09 - 07:36

    Ich dachte die große schicht trifft sich bei schülern udn studenten ;)
    war jedenfalls meine erfahrung.

    jedenfalls glaube ich ernsthaft nicht was der herr da sagt.
    "führungskräfte" in diesem spiel folgen ganz anderen regeln, als in der Berufswelt.
    Natürlich gibt es Überschneidungen, aber ein Kapitän einer Fussballmannschaft ist noch lange kein prädistinierter Bereichs- oder Projektleiter. Andersherum ist das dann völlig vorstellbar.

    Ich kann mir gut vorstellen das so eine Meldung natürlich Balsam auf der WoW-Spieler-Seele ist - da behauptet doch jemand, das es tatsächlich möglich ist, auch aus dem Spiel heraus, Vorteile für sein reales Leben zu erreichen.

    Meine Erfahrungen dahingehend sind folgende:
    Ein Raidleiter, der sich so mächtig reinhängt das er wirklich zu einer Führungspersönlichkeit im Spiel wird, muss sich rund um die Uhr mit dem Spiel beschäftigen. Ein Raid pro Woche würde da nie reichen. Falls derjenige dann Arbeit hat, muss er definitv den ganzen Tag über in Foren etc. unterwegs sein. Schliesslich ist sein breites Anhängervieh ja auch den ganzen Tag irgendwo online um das Spiel unterwegs. Und wenns nur der IRC.Chat ist. Das schränkt seine berufliche Karriere nicht wenig ein.
    Macht er das aber nicht so, ist ihm ganz schnell der Rang abgelaufen. Schließlich ist eine Raidleitung kein Kunststück, für das man zwar Motivation, aber kein Diplom haben muss.
    Jeder der recht geil auf Anerkennung und "Macht" im Spiel ist, hat genügend Motivation um sich so sehr mit dem Spiel zu beschäftigen, das er abgerundet mit noch etwas Talent (mitgebracht aus Squadleaderzeiten im CS) zum Raidleiter avanciert.

    Ich will auch niemanden über den Kamm scheren oder pauschalisieren. Wie in jedem Fall bestätigen Ausnahmen nur die Regel.
    Es ist nunmal alles so erlebt. Und das waren allesamt bei mir keine erlebten Ausnahmen.
    Das erste was die WoW-Community zuerst tun sollte ist: sich endlich mal im Spiegel betrachten und zu erkennen das sehr sehr viele Spieler dieses Spiel nur aus dem Drang heraus spielen um Anerkennung zu erlangen.
    Die Sucht, die oft mit dem Spiel in Verbindung gebracht wird ist das Verlangen nach dieser Anerkennung - gepaart wohl noch mit dem Dauerzustand für das mögliche droppen eines seltenen Gegenstandes um nochmehr Anerkennung zu erlangen.

    Jeden, den ich bis jetzt getroffen habe, welcher mit WoW aufgehört hatte, hatte gleichzeitig irgendein Erfolgserlebnis in seinem realen Leben: Eine neue Frau, (endlich) neue Arbeitsstelle.
    Sobald die Anerkennung woanders geholt werden kann, machen das die meisten in aller Regel auch. Manche spielen vielleicht weiter....aber je höher die Erfolge im realen Leben sind, desto mehr ebbt das SPiel nach unten.
    Daruas kann ich persönlich doch nur schließen, wer exzessiv Online spielt, hat irgendwelche privaten Probleme.
    Ist vielleicht hart, aber bevor wieder alle rumschreiben ich würde meinen ALLE Spieler hätten private Probleme.....bildet euch selbst eure Meinung.

  9. Re: @alle Melonenhunde

    Autor: mihamara 24.04.09 - 07:41

    PS.
    Vor Wow gab es das Thema Computerspielsucht so gut wie garnicht.
    Es gab wegen PC-Spielen keine Morde, keine Verbrechen und auch keine ins Komafallende Spieler. Jedenfalls nciht so Medientauglich wie heute.
    Allein das es eine Seite gibt, damit sich "WoW-Süchtige" austauschen z.B. onlinesucht.de etc. reicht mir schon um zu glauben, das wow nunmal süchtig macht.
    Aber die Community redet von Ausnahmen. Von einzelnen. Ich lach mich tot, ncihtmal ernsthaft über ihr eigenes Spiel können sie Diskutieren sobald man es kritisiert. Sorry - ist aber so.

  10. Re: @alle Melonenhunde

    Autor: Hundemelone 24.04.09 - 09:52

    Mooooooment bitte, kurz durchatmen ;-)

    Ich behaupte bei Gott nicht, dass es keine Freaks und Süchtigen in WoW gibt. An der Stelle hab ich mich wohl missverständlich ausgedrückt von wegen Leuten, die ich bisher im Spiel getroffen habe. Korrekterweise hätte ich wohl schreiben sollen "Leute, mit denen ich mich im Spiel öfters treffe".

    Bei der großen Menge an Spielern ist es meines Erachtens nicht verwunderlich, dass sich da Leute aus den unterschiedlichsten Schichten bewegen. Du hattest ja, wenn auch in anderer Form, das Beispiel Fussball gebracht. Nehmen wir mal den Fussball-Fan als Wow-Spieler und das Stadion als das Spiel WoW. Da sind auch nicht nur eine "Sorte" Mensch drin. Da triffst Du den ständig zugedröhnten Studenten, den Hartz IV Empfänger, aber auch Professoren, Doktoren, etc. Daraus dann die Aussage zu treffen, dass alle Fussballfans ständig zugedröhnte Hartz IV Empfänger sind, wäre genauso "intelligent" wie die ursprüngliche Aussage, auf die sich meine erste Antwort bezog, dass alle WoW-Spieler weltfremde Loser sind. Den Artikel ansich, sowie die Aussagen des Herrn Horx halte ich - als WoW-Spieler selbst - zumindest sehr fragwürdig.

  11. Re: @alle Melonenhunde

    Autor: franzel1111 24.04.09 - 10:45

    mihamara schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > PS.
    > Vor Wow gab es das Thema Computerspielsucht so gut
    > wie garnicht.

    Was bist denn du für ein Spezialist? computerspielsucht gab es schon vom Atari 2600 an, als irgendwo ein japaner bei Space Invaders vom Stuhl gekippt ist. Zumindest die Einzelfälle an Computerspielsucht, welche die Presse gern aufgreift und solchen Bild-Lesern wie dir, die Argumente liefert.

    > Es gab wegen PC-Spielen keine Morde, keine
    > Verbrechen und auch keine ins Komafallende
    > Spieler. Jedenfalls nciht so Medientauglich wie
    > heute.
    > Allein das es eine Seite gibt, damit sich
    > "WoW-Süchtige" austauschen z.B. onlinesucht.de
    > etc. reicht mir schon um zu glauben, das wow
    > nunmal süchtig macht.

    Es gibt auch viele Seiten, die sich mit dem traditionellen Zubereiten von Grünem Tee beschäftigen. Wenn du an Alles glaubst, für oder gegen das eine Seite gibt, dann viel Glück im weiteren Leben.


    > Aber die Community redet von Ausnahmen. Von
    > einzelnen. Ich lach mich tot, ncihtmal ernsthaft
    > über ihr eigenes Spiel können sie Diskutieren
    > sobald man es kritisiert. Sorry - ist aber so.

    Du scheinst mir ein Meister im ernsthaften diskutieren zu sein. Deine Argumente sind einfach so stichfest überzeugend. Ausserdem kritisiert kaum jemand das Spiel. Wenn es von 11 Millionen Spielern weltweit mal ein paar oder auch mehrere Sonderlinge gibt, hat das ja nichts mit einer kritik am Spiel zu tun....

  12. Re: @alle Melonenhunde

    Autor: mihamara 24.04.09 - 11:47

    franzel1111 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mihamara schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > PS.
    > Vor Wow gab es das Thema
    > Computerspielsucht so gut
    > wie garnicht.
    >
    > Was bist denn du für ein Spezialist?
    > computerspielsucht gab es schon vom Atari 2600 an,
    > als irgendwo ein japaner bei Space Invaders vom
    > Stuhl gekippt ist. Zumindest die Einzelfälle an
    > Computerspielsucht, welche die Presse gern
    > aufgreift und solchen Bild-Lesern wie dir, die
    > Argumente liefert.

    Wenn du schon zitierst dann wenigstens alles!
    Einzelne Sätze aus dem Zusammenhang holen und dann auch noch beleidigen? Toll!
    Und damals gabs sicherlich irgendwo auch ein Forum für geschädigte Space-Invaders-Spieler.



    >
    > > Es gab wegen PC-Spielen keine Morde,
    > keine
    > Verbrechen und auch keine ins
    > Komafallende
    > Spieler. Jedenfalls nciht so
    > Medientauglich wie
    > heute.
    > Allein das es
    > eine Seite gibt, damit sich
    > "WoW-Süchtige"
    > austauschen z.B. onlinesucht.de
    > etc. reicht
    > mir schon um zu glauben, das wow
    > nunmal
    > süchtig macht.
    >
    > Es gibt auch viele Seiten, die sich mit dem
    > traditionellen Zubereiten von Grünem Tee
    > beschäftigen. Wenn du an Alles glaubst, für oder
    > gegen das eine Seite gibt, dann viel Glück im
    > weiteren Leben.
    >


    Was ich meinte war: Allein die Tatsache das es diesen Austausch von Leuten gibt, die WoW-Süchtig sind, bedeutet für mich eben nicht das es "nur" ein paar Freaks sidn, der Statistik begründet eben. Sondern es gibt wirklich nicht wenige Menschen, die reale Probleme DURCH WoW bekommen haben. Aber es sidn ja nur so viele, weil es eben so viele Abonennten gibt?

    Aber sind ja alles nur Dummschwätzer, die das Internet eben geboren hat, was? Warum hast du den Satz überhaupt formuliert?
    Es gibt auch Seiten die sich mit grünem Tee beschäftigen: und da geht es um grünen Tee! Auf anderen Seiten gehts um SPiele-Sucht. Was hat das eine mit dem anderen zu tun, bzw. woran begründest du deine Skepsis?


    > > Aber die Community redet von Ausnahmen.
    > Von
    > einzelnen. Ich lach mich tot, ncihtmal
    > ernsthaft
    > über ihr eigenes Spiel können sie
    > Diskutieren
    > sobald man es kritisiert. Sorry -
    > ist aber so.
    >
    > Du scheinst mir ein Meister im ernsthaften
    > diskutieren zu sein. Deine Argumente sind einfach
    > so stichfest überzeugend. Ausserdem kritisiert
    > kaum jemand das Spiel. Wenn es von 11 Millionen
    > Spielern weltweit mal ein paar oder auch mehrere
    > Sonderlinge gibt, hat das ja nichts mit einer
    > kritik am Spiel zu tun....
    >

    Ich denke mal du bist ein Paradebeispiel. Beleidigend, unsachlich und der Diskussion absolut nicht dienlich. Hauptsache Sarkasmus und Ironie verpackt. Du toller Typ!



  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Hays AG, Bensheim
  3. Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)
  2. (u. a. Asus Prime Z390-A Mainboard + Intel i5-9600K für 319,56€, MSI MPG Z490 Gaming Edge Wifi...
  3. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  4. 629€ (Vergleichspreis: 721€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
    UX-Designer
    "Computer sind soziale Akteure"

    User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
    Ein Porträt von Louisa Schmidt

    1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
    2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
    3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab