1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gegner im Spiel - Intelligenz…

Mario Kart?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mario Kart?

    Autor: Mario & Luigi 23.04.09 - 15:35

    Also Mario Kart würde ich nun nicht gerade als Beispiel für eine gute KI nennen. Ich habe mir Mario Kart selbst zwar damals nur für das SuperNintendo und N64 gekauft gehabt, kann es aber auch hin und wieder mal auf dem GameCube und der Wii von Freunden spielen.

    Gerade bei Mario Kart ist mir die schlechte Umsetzung der KI aber immer wieder aufgefallen. Ich bin sogar der Meinung dass man da gar nicht von einer KI reden kann.

  2. Re: Mario Kart?

    Autor: mario bros 23.04.09 - 16:05

    entweder hab ich den text nicht verstanden, oder du liegst falsch, denn er hat diese spiele ja als einfache spiele ohne ki bezeichnet...

  3. Re: Mario Kart?

    Autor: wulaigo 23.04.09 - 16:33

    Er meint wohl eher diesen Text im Aufmacher:

    "Quo Vadis Space Invaders, Mario Kart und Doom wären ohne sie langweilig: die Gegner im Computerspiel. Joel Kaczmarek hat sich wissenschaftlich mit den Opponenten beschäftigt - und bei der Entwicklerkonferenz in Berlin mit Golem.de über seine Erkenntnisse gesprochen."

    Also Mario Kart ist wirklich ein Negativbeispiel, da haben die KI-Fahrer kein Können, da wird einfach immer wieder die KI ein Stück nach Vorne gesetzt, was sehr nervig ist, habe ich gerade heute bei einer kurzen Session MarioKart64 gegen einen Bekannten wieder gesehen. Die ganze Zeit ist man in Führung, driftet wie ein Weltmeister, aber sie hängen einem trotzdem am Arsch und überholen wenn möglich noch. Sowas aschafft dann mehr Frust. Eine KI sollte nicht zu dämlich sein, aber wenn sie trickst geht der Spielspaß in den Keller. Finde ich bei Shootern z.B. immer schlimm. Da sehen sie einen in Far Cry auf 4 km Entfernung und schiessen auch von dort schon... ;-) In meiner (Original-Version mit 1.4 Patch) sind auch so nette Schnitzer, dass sie einen durch Wände durch sehen und schiessen, Wallhack für die KI, das macht Laune :-)
    Fordernde KI ist schon was Schönes, aber am besten sind immernoch Duelle mit Mitmenschen, da hat man wenigstens mehr oder weniger gleiche Voraussetzungen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Snapview GmbH, verschiedene Standorte
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  3. Knauf Performance Materials GmbH, Dortmund
  4. Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind
Gerichtsurteile
Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Wenn Beschäftigte bei der Internetnutzung nicht aufpassen oder ihre Befugnisse überschreiten, droht unter Umständen die Kündigung. Das gilt auch und vor allem für IT-Fachleute.
Von Harald Büring

  1. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  2. München Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor
  3. Erreichbarkeit im Job Server fallen auch im Urlaub aus

Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
Thinkpad T14s (AMD) im Test
Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Lenovo Auch die zweite Thinkbook-Generation startet bei 820 Euro
  2. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
  3. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde