1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aliens an ihrer…

das alte problem lichtgeschwindigkeit

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. das alte problem lichtgeschwindigkeit

    Autor: nörgel nörgel 24.04.09 - 14:15

    wenn ich das richtig verstanden habe, dann funktioniert diese methode, indem man schaut wie ein lichtimpuls reflektiert wird?
    klingt nach langzeitbeschäftigung. signal losschicken, 2 millionen jahre warten, licht kommt an, reflektiert schön brav, 2 millionen jahre warten, d'oh! nächste koordinate. signal losschicken...

  2. Re: das alte problem lichtgeschwindigkeit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 24.04.09 - 14:26

    Sehr geile Vorstellung :-D

  3. Re: das alte problem lichtgeschwindigkeit

    Autor: Verstehe ich anders 24.04.09 - 14:37

    Ich denke, die werden dann Licht "detektieren", dass der Planet bereits von seiner eigenen Sonne reflektiert.
    Die Lichtquelle, die hier den entfernten Planeten anstrahlen sollte müsste ja fast unendliche Dimensionen haben. Ist doch der Planet heute, obwohl er von seiner eigenen großen Sonne bestrahlt wird, kaum auszumachen.
    Selbst der Mond ist nicht so einfach anzustrahlen, das wird zwar per Laser zur Entfernungsmessung gemacht, aber von den gesendeten Impulsen kommt kaum etwas zurück:

    "Von den abgesendeten ca. 10^19 Photonen findet im Mittel noch nicht einmal ein einziges den Weg zum Empfänger zurück. Also darf nicht bei jedem Meßvorgang mit einem positiven Ergebnis gerechnet werden. Nur alle paar mal ist überhaupt ein Photon zu registrieren, das aus dem abgesendeten und vom Reflektor auf dem Mond reflektierten Laserpuls stammt"

  4. Re: das alte problem lichtgeschwindigkeit

    Autor: EgleichMC2 24.04.09 - 14:43

    Das andere Problem ist auch noch, das die bisher entdeckten Planeten ja selbst kein Licht senden, sondern diese nur anhand der Schwankungen in der Lichtintensität bzw. durch deren Gravitationswirkung auf deren Sonne entdeckt wurden.
    Es wurde noch kein Planet ausserhalb unseres Sonnensystems aufgrund seiner Lichtreflexion entdeckt...

  5. Re: das alte problem lichtgeschwindigkeit

    Autor: nörgel nörgel 24.04.09 - 14:44

    aber das ist doch exakt das selbe, was seit anno seti schon gemacht wird, oder? klingt für mich nach:
    "ja, bis jetzt haben wir nur geschaut, was wir von hier aus empfangen können, aber ab jetzt schauen wir, was wir von hier aus empfangen können."

  6. Re: das alte problem lichtgeschwindigkeit

    Autor: Verstehe ich anders 24.04.09 - 15:19

    Ja, stimmt so hatte ich das auch in Erinnerung.
    Dann verstehe ich also das gesamte Konzept bzw. die Realisierung nicht

  7. Re: das alte problem lichtgeschwindigkeit

    Autor: EgleichMC2 24.04.09 - 15:22

    An sich ist die hier Entdeckte Möglichkeit ziemlich interessant und sollte auf jeden Fall weiter verfolgt werden, aber die wirklichen "Nutznießer" der durch Sonden, etc gewonnenen Infos werden spätere Generationen sein - wenn überhaupt...

  8. Re: das alte problem lichtgeschwindigkeit

    Autor: EgleichMC2 24.04.09 - 15:25

    Da ist schon ein Unterschied. Seti sucht nach extraterrestrischen, künstlichen "Radiowellen".
    Die Wissenschaftler hier suchen natürliche Strahlung.

  9. Stimmt nicht mehr

    Autor: Fotographomatik 24.04.09 - 16:53

    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-2771-2005-05-02.html

  10. Re: das alte problem lichtgeschwindigkeit

    Autor: blablub 24.04.09 - 17:50

    Körper beliebiger Art reflektieren Licht beliebiger Quellen. Das muss kein Licht sein, dass von der Erde kam.

    Was gemacht wird, ist einfach sämtliche Photonen, die von dem Planeten kommen, zu messen. Die ursprüngliche Quelle dieser reflektierten Photonen ist egal.

  11. Re: das alte problem lichtgeschwindigkeit

    Autor: Hordarc 26.04.09 - 14:18

    Ich glaube um eine Änderung der Polarisation erkennen zu können muss das Objekt bereits mit polarisiertem Licht angestrahlt werden. Eine Drehung von zufälligen Phasen ergibt am ende wieder zufällige Phasen*.

    * Ist Physikalisch nicht ganz korrekt, da nicht alles Licht so auftrifft, dass es die Phasendrehung erfährt. Man kann aber davon ausgehen, das die Moleküle auf dem Planeten nicht alle gleich ausgerichtet sind, so dass sich am Ende wieder eine Zufallsverteilung ergibt.

  12. Re: das alte problem lichtgeschwindigkeit

    Autor: c & c 27.04.09 - 13:09

    das licht polarisiert eben erst wenn es auf etwas trifft.

    wobei ich da eher skeptisch bin, wenn es dabei um lebenserkennung geht. die erde strahlt ja auch in beiden polarisationsrichtungen ohne das eine die vorherrschaft hätte.

    natürlich haben wir auch stoffe die nur eine polarisation haben.. zB bei medikamenten.. oder rechtsdrehende milchsäuren... aber kann man die vom all aus sehen? ^^

  13. Re: das alte problem lichtgeschwindigkeit

    Autor: Peter Nowak 14.05.09 - 10:15

    Tja,
    vielleicht geht's ja um was ganz anderes als die Forschung nach Aliens.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Java EE & Mobile
    Triona - Information und Technologie GmbH, Mainz, Rhein-Main-Gebiet
  2. IT-System-Engineer (m/w/d)
    Maschinenbau Kitz GmbH, Troisdorf
  3. Informatiker als IT-Anwendungsbetreuer für SAP (d/m/w)
    degewo AG, Berlin-Tiergarten
  4. Softwareentwickler Linux / Yocto für Embedded Systems (m/w/d)
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 329€ statt 499€
  2. 129€ statt 154,99€ (Bestpreis)
  3. 129€ statt 199€
  4. 599€ statt 1.389€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße
Astronomie
Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße

Das Event Horizon Telescope hat keine Beobachtungen in fernen Galaxien gemacht, sondern in unserer Nachbarschaft. Trotzdem ist es kompliziert.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Automatik-Teleskop Stellina im Test Ist es wirklich so einfach?
  2. Astronomie Möglicher Planet Neun entdeckt
  3. Seti Doch kein Signal von Proxima Centauri

WLAN erklärt: So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten
WLAN erklärt
So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten

Mehr Antennen, mehr Frequenzbänder, mehr Bandbreite: Hohe Datenraten per Funk brauchen viele Ressourcen - und eine effektive Fehlerbehandlung.
Von Johannes Hiltscher

  1. 802.11be Qualcomm steigt in die Welt von Wi-Fi 7 ein
  2. Im Maschinenraum Die Funktechnik hinter WLAN
  3. 802.11be Broadcom stellt komplettes Wi-Fi 7 Chip-Portfolio vor

Hyperschallwaffen: China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste
Hyperschallwaffen
China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste

Die Volksbefreiungsarmee schießt im Uiguren-Gebiet auf Attrappen von Kriegsschiffen. Erprobt wird die Fähigkeit, gegnerischen Flotten einen empfindlichen Erstschlag zu versetzen.
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Stormcaster-DX Lasergerät für Drohnen-Montage kommt mit Zielverfolgung
  2. Hensoldt Deutsche Jammer sollen russische Luftabwehr stören können
  3. Cybersicherheit Rechenzentren-Projekt der Schweizer Armee "ungenügend"

  1. Bloomberg: Die Revolution in der E-Mobilität auf zwei Rädern
    Bloomberg
    Die Revolution in der E-Mobilität auf zwei Rädern

    Eine Studie von Bloomberg New Energy Finance hat untersucht, wo mit die Elektromobilität größten Einsparungen von Erdöl gemacht werden. Das Ergebnis überrascht.

  2. Entlastungspaket: Länder stimmen für 9-Euro-Ticket
    Entlastungspaket
    Länder stimmen für 9-Euro-Ticket

    Der Bundesrat hat das Entlastungspaket bewilligt. ÖPNV-Verkehrsverbünde starten in den nächsten Tagen den Verkauf des 9-Euro-Tickets.

  3. LTE, 5G: Kanada verbietet Huawei und ZTE in Mobilfunknetzen
    LTE, 5G
    Kanada verbietet Huawei und ZTE in Mobilfunknetzen

    Die kanadische Regierung hat sich viele Jahre Zeit gelassen. Nun sollen die Netzbetreiber die Ausrüstung von Huawei und ZTE bis 2027 ausbauen.


  1. 14:00

  2. 12:45

  3. 12:32

  4. 12:15

  5. 12:04

  6. 11:41

  7. 11:15

  8. 11:00