Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konami lehnt Kriegsspiel Six Days in…

Es gibt genug kaputte Menschen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt genug kaputte Menschen

    Autor: derBeobachter 28.04.09 - 05:19

    Aber man züchtet sich stets neue heran.

    Wenn man bedenkt, welche Schäden die geistigen Wracks später in der Gesellschaft anrichten, (sowohl im Ausland als auch in der alten Heimat anrichten).... aber das tut man ja nicht.

    Soll jetzt nicht heißen, daß alle einen schweren geistigen Schaden davontragen, aber es gibt Untersuchungen dazu die belegen wie stark einzelne Gehirnregionen abgeschaltet werden, (die Auferksamkeit und Reaktionsvermögen steigen aber), und in Summe die negativen Gehirnveränderungen überwiegen.

    Bei exzessiven Dauerballerspielern lassen sich enorme negative Folgeerscheinungen feststellen, wie eine geminderte Konzentrationsfähigkeit, erhöhte Ablenkbarkeit, krampfhafte Nervosität und stark gestiegene Aggressivität.





  2. Re: Es gibt genug kaputte Menschen

    Autor: ThadMiller 28.04.09 - 10:34

    Die ersten beiden Absätze von dir beschreiben gut die Verfassung der rückkehrenden Soldaten.

    Warum um alles in der Welt musst du dann in Absatz drei so einen Mist schreiben.

    Sehr schade...



    gruß
    Thad

  3. Re: Es gibt genug kaputte Menschen

    Autor: derBeobachter 29.04.09 - 02:49

    Man muß es ein bisschen dramatisch ausdrücken,
    damit es wahrgenommen wird.

    Tatsache ist, daß es eben gewisse zusätzliche negative Trends gibt.
    (Ob das nun mit der stundenlangen einseitigen Beschäftigung am PC, oder auch mit den dadurch automatisch auftretenden Folgeerscheinungen wie, gestörter Schlafrhythmus, Flüssigkeitsmangel, Bewegungsmangel usw) kann ich im einzelnen nicht beurteilen, dürfte jedoch die Situation insgesamt verschlimmern.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring, Berlin
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. Stadt Flensburg, Flensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

  1. Billiger als Fahren: Flugservice kauft 100 Elektroflugzeuge
    Billiger als Fahren
    Flugservice kauft 100 Elektroflugzeuge

    Blackbird ist ein US-Startup, das Flugdienste anbieten will. Das Unternehmen hat jetzt 100 Elektroflugzeuge von Bye Aerospace gekauft. Damit soll das Fliegen auf Strecken bis rund 500 km billiger werden als das Autofahren, versprechen die Partner.

  2. Unfallgefahren: DJI baut Flugzeugerkennung in Drohnen ein
    Unfallgefahren
    DJI baut Flugzeugerkennung in Drohnen ein

    DJI will verhindern, dass unbedachte Nutzer ihre Drohnen in die Nähe von startenden und landenden Hubschraubern und Flugzeugen bringen und baut daher künftig ein Erkennungssystem ein, auch in kleine Drohnen.

  3. Logistik: Ford plant humanoiden Roboter für die Paketzustellung
    Logistik
    Ford plant humanoiden Roboter für die Paketzustellung

    Nach den Vorstellungen von Ford soll bei der Paketzustellung in nicht allzu ferner Zukunft ein zweibeiniger Roboter den menschlichen Postboten ersetzen. Er soll in einem autonomen Fahrzeug mitfahren und das gewünschte Paket zur Haustür tragen.


  1. 08:59

  2. 08:42

  3. 08:22

  4. 07:51

  5. 07:00

  6. 18:46

  7. 18:07

  8. 17:50