1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OIN will Microsofts FAT-Patente…

Wie krank...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie krank...

    Autor: spanther 29.04.09 - 11:27

    "TomTom hat sich außergerichtlich mit Microsoft geeinigt, wird Lizenzgebühren an Microsoft zahlen und muss zudem Software, die gegen FAT-Patente verstößt, aus seinen Geräten entfernen."

    Die zahlen für Lizenzgebühren, aber dürfen die Technik nicht verwenden? O.o
    Sie zahlen dafür, das sie die durch die FAT Patente geschützte Technik nutzen dürfen, aber dürfen sie nicht mehr nutzen (müssen sie entfernen)?

    Ist das normal?

  2. Re: Wie krank...

    Autor: mhhh 29.04.09 - 11:40

    Sie zahlen für die aktuelle generation und vermutlich alte generationen.

    um in der neuen generation fat zu verwenden hätten sie wahrscheinlich mehr zahlen müssen, was sie nicht konnten/wollten und somit dürfen sie es ind er neuen generation nicht mehr nutzen...

  3. Re: Wie krank...

    Autor: es wäre doch so einfach 29.04.09 - 11:47

    Die Linux Open Source Community erstellt endlich einen freien ext2/ext3 Treiber für Windows. Der sich bis auf die installtion des Filesystemdrivers sich als normaler Buchstabe im System zeigt. Und das Problem wäre aus der Welt und Windows hätte endlich mal einen Guten Dateisystemtreiber d.u. auch für mehr Dynamik beim Datenaustauschen zwischen Windows und Linux sorgt.

    Bis jetzt was ich gesehen udn gefunden habe sind irgendwelche teuren Softwares und ein ext2-Treiber auf sf die gerade so mal ext3 kann und mit umständlichen Kryptischen Programmen bzw. Komandozeilen angaben ein ext LW Mounted. Aber dabei gerne mal ein BlueScreen nachträglich noch erzeugt. So geht das nicht. Sorry.

  4. Re: Wie krank...

    Autor: spanther 29.04.09 - 11:48

    mhhh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sie zahlen für die aktuelle generation und
    > vermutlich alte generationen.
    >
    > um in der neuen generation fat zu verwenden hätten
    > sie wahrscheinlich mehr zahlen müssen, was sie
    > nicht konnten/wollten und somit dürfen sie es ind
    > er neuen generation nicht mehr nutzen...

    Das sie es nicht mehr wollen stand da nirgends :-)
    Da stand das sie es nicht mehr dürfen! :-)

  5. Re: Wie krank...

    Autor: spanther 29.04.09 - 11:50

    es wäre doch so einfach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bis jetzt was ich gesehen udn gefunden habe sind
    > irgendwelche teuren Softwares und ein ext2-Treiber
    > auf sf die gerade so mal ext3 kann und mit
    > umständlichen Kryptischen Programmen bzw.
    > Komandozeilen angaben ein ext LW Mounted. Aber
    > dabei gerne mal ein BlueScreen nachträglich noch
    > erzeugt. So geht das nicht. Sorry.

    Das hatte ich zwar auch mal, aber das war eine kostenlose Lösung ohne Gewähr, mit dem Hinweis auf instabilen Status. Was daraus wurde weis ich nicht, aber es war GPL Software...

  6. Re: Wie krank...

    Autor: lutz22 29.04.09 - 11:52

    Das ist eben das Wesen eines Patentes. Der Patentinhaber entscheidet, wen er an seinem geistigen Eigentum teilhaben lassen will und wen nicht. So wird wirklicher Fortschritt regelmäßig blockiert, denn statt wirklich neues zu erfinden, muß das Rad ein weiteres mal erfunden werden, notfalls ein eckiges.

  7. Re: Wie krank...

    Autor: spanther 29.04.09 - 12:02

    lutz22 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist eben das Wesen eines Patentes. Der
    > Patentinhaber entscheidet, wen er an seinem
    > geistigen Eigentum teilhaben lassen will und wen
    > nicht. So wird wirklicher Fortschritt regelmäßig
    > blockiert, denn statt wirklich neues zu erfinden,
    > muß das Rad ein weiteres mal erfunden werden,
    > notfalls ein eckiges.

    Was traurig ist...
    Daher kann man nur hoffen das dieses Patent gekippt wird...

  8. Re: Wie krank...

    Autor: Herb 29.04.09 - 14:55

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "TomTom hat sich außergerichtlich mit Microsoft
    > geeinigt, wird Lizenzgebühren an Microsoft zahlen
    > und muss zudem Software, die gegen FAT-Patente
    > verstößt, aus seinen Geräten entfernen."
    >
    > Die zahlen für Lizenzgebühren, aber dürfen die
    > Technik nicht verwenden? O.o
    > Sie zahlen dafür, das sie die durch die FAT
    > Patente geschützte Technik nutzen dürfen, aber
    > dürfen sie nicht mehr nutzen (müssen sie
    > entfernen)?
    >
    > Ist das normal?

    Unter den Schnorrern, die sich hinter der FSF verschanzen, ganz sicher nicht.

    P.S.: Bei OIN haben sie das K am Schluss vergessen...

  9. Re: Wie krank...

    Autor: c & c 29.04.09 - 18:27

    joa.. das wäre echt mal an der zeit.

    ext2 ist ja recht recourcenschonend und würde sich gut auf kleinen navis, digicams, etc machen. mit einem guten treiber unter windows würde ich kein problem mehr sehen.

    der bisherige ist ja echt n witz. leider...

  10. Re: Wie krank...

    Autor: Frank2 30.04.09 - 11:20

    Zwei Worte:

    Tu es.
    Wenn es wirklich so einfach ist ...

    Aber: Das würde absolut gar nichts lösen.

    a) ext2 ist immer noch deutlich aufwändiger (CPU-intensiver) als FAT. FAT ist primitiv, aber das macht es für primitive Geräte ja so attraktiv. MP3 ist auch deswegen verbreiteter als OGG, weil OGG zwingend im Decoder eine FPU voraussetzt, und die haben die meisten USB-Player nicht.

    b) hier geht es nicht um Windows. Würde ext2 eine Alternative darstellen, dann hätte Tomtom sie unter Garantie benutzt. Linux haben sie schon.

    c) wieviel Marktanteil hätte Tomtom, wenn sie von ihren Kunden verlangen würden, ihre SD-Karten mit MP3s und Kartenupdates usw. vor der Verwendung ext2 zu formatieren, statt einfach den vorformatierten "Standard" FAT zu verwenden? Wieviel Mehraufwand hätte die Tomtom-Hotline, wenn tausende von Kunden ihre SD-Karten nach der ersten Verwendung mit einem Tomtom-Navi plötzlich nicht mehr auf ihrem PC lesen könnten?


    Desweiteren: les dich mal in den Streit zwischen Novell und Microsoft rein, als Novell versucht hat das Novell-Filesystem für NT zu implementieren. Die API unter Windows für Dateisystemtreiber schreit an jeder Ecke und Kante "NTFS, NTFS, NTFS, NTFS" und ist für alles, was nicht NTFS heißt, eine Krücke, umständlich und größtenteils undokumentiert.
    Es ist extrem aufwändig und umständlich, für NT(basierte Systeme) einen Dateisystemtreiber zu schreiben, der es potenziell einfacher machen könnte, seine Daten von Windows-Systemen weg zu migrieren.

    Honi soit qui mal y pense ...

  11. Re: Wie krank...

    Autor: spanther 30.04.09 - 20:05

    Frank2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > b) hier geht es nicht um Windows. Würde ext2 eine
    > Alternative darstellen, dann hätte Tomtom sie
    > unter Garantie benutzt. Linux haben sie schon.

    Das System selbst können sie vielleicht darunter laufen lassen, aber ext2 können sie eben NICHT benutzen. Windows kann ext2 nämlich NICHT auslesen und da die meisten Leute Windowsrechner besitzen, würde das dann nicht funktionieren, die Speicherkarten mit Kartenmaterial zu füttern!

    > c) wieviel Marktanteil hätte Tomtom, wenn sie von
    > ihren Kunden verlangen würden, ihre SD-Karten mit
    > MP3s und Kartenupdates usw. vor der Verwendung
    > ext2 zu formatieren, statt einfach den
    > vorformatierten "Standard" FAT zu verwenden?

    Sogut wie garkeinen. Weil die Kunden meist Windows benutzen, und deswegen zur NTFS und FAT Nutzung gezwungen werden.

    > Wieviel Mehraufwand hätte die Tomtom-Hotline, wenn
    > tausende von Kunden ihre SD-Karten nach der ersten
    > Verwendung mit einem Tomtom-Navi plötzlich nicht
    > mehr auf ihrem PC lesen könnten?

    Was auch wieder an Windows liegt, weil Windows die anderen Filesysteme nicht lesen kann.

    > Desweiteren: les dich mal in den Streit zwischen
    > Novell und Microsoft rein, als Novell versucht hat
    > das Novell-Filesystem für NT zu implementieren.
    > Die API unter Windows für Dateisystemtreiber
    > schreit an jeder Ecke und Kante "NTFS, NTFS, NTFS,
    > NTFS" und ist für alles, was nicht NTFS heißt,
    > eine Krücke, umständlich und größtenteils
    > undokumentiert.
    > Es ist extrem aufwändig und umständlich, für
    > NT(basierte Systeme) einen Dateisystemtreiber zu
    > schreiben, der es potenziell einfacher machen
    > könnte, seine Daten von Windows-Systemen weg zu
    > migrieren.

    Mag sein. Irgendwer wirds aber hoffentlich trotzdem mal hinbekommen. Solange die Mehrheit der Kunden aber Windows nutzt, wird sich da von seiten Microsofts sowieso nichts ändern. Die werden bestimmt nie freiwillig Konkurrenz Filesysteme unterstützen und damit selbigen den Platz überlassen auf Mobilgeräten, welche dann ja nicht mehr zu FAT gezwungen wären. Microsoft will diesen Thron behalten.

  12. Re: Wie krank...

    Autor: Der Kaiser! 13.05.09 - 02:57

    > Die Open Source Community sollte endlich einen freien Ext2/Ext3 Treiber für Windows* erstellen, wo sich nach Installation die Laufwerke als normaler Buchstabe zeigen.

    *http://www.ext2fsd.com/projects/projects.htm#ext2fsd
    *http://www.fs-driver.org/


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  13. Re: Wie krank...

    Autor: spanther 13.05.09 - 08:35

    Der Kaiser! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Die Open Source Community sollte endlich
    > einen freien Ext2/Ext3 Treiber für Windows*
    > erstellen, wo sich nach Installation die Laufwerke
    > als normaler Buchstabe zeigen.
    >
    > *www.ext2fsd.com
    > *www.fs-driver.org

    Die zweite Seite ist toll :-)

  14. Re: Wie krank...

    Autor: Der Kaiser! 14.05.09 - 02:26

    > Die zweite Seite ist toll. :-)
    Ich glaub der erste Treiber ist besser. Hab ihn zwar noch nicht ausprobiert, aber er soll wohl Journaling unterstützen. Hast du ihn ausprobiert?

    Ich weiss von dem zweitem Treiber das er recht zuverlässig funktioniert, allerdings eben kein Journaling unterstützt. :S


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.09 02:29 durch Der Kaiser!.

  15. Re: Wie krank...

    Autor: spanther 14.05.09 - 07:52

    Der Kaiser! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Die zweite Seite ist toll. :-)
    > Ich glaub der erste Treiber ist besser. Hab ihn
    > zwar noch nicht ausprobiert, aber er soll wohl
    > Journaling unterstützen. Hast du ihn ausprobiert?
    >
    > Ich weiss von dem zweitem Treiber das er recht
    > zuverlässig funktioniert, allerdings eben kein
    > Journaling unterstützt. :S

    Nö hab ich noch nicht probiert. Brauch das ja eigentlich auch ned weil ich keine Dateien tauschen brauch unter den Filesystemen ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  2. Erich NETZSCH GmbH & Co. Holding KG, Selb (Raum Hof)
  3. IAV GmbH, Weissach, Nürnberg, Ingolstadt
  4. GA-tec Gebäude- und Anlagentechnik GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

  1. Überwachung: Niederlande subventionieren Cloud-Kameras mit Polizeizugriff
    Überwachung
    Niederlande subventionieren Cloud-Kameras mit Polizeizugriff

    Mit bis zu 250 Euro werden in einer niederländischen Gemeinde WLAN-Überwachungskameras gefördert - sofern sie mit der Cloud verbunden sind und bei der Polizei registriert wurden. Die Sicherheit der Kameras ist jedoch umstritten, denn sie lassen sich im Vorbeigehen ausknipsen.

  2. Elektromobilität: Porsche entwickelt intelligenten elektrischen Allradantrieb
    Elektromobilität
    Porsche entwickelt intelligenten elektrischen Allradantrieb

    Sicheres Fahren auch auf glatten Straßen: Das soll ein neuer Antriebsstrang ermöglichen, den Porsche entwickelt hat. Gedacht ist der Allradantrieb für elektrische SUVs.

  3. SNES und NES: Nintendo erweitert Retro-Spielesammlung für die Switch
    SNES und NES
    Nintendo erweitert Retro-Spielesammlung für die Switch

    Kirby, Fox Mccloud und Co.: Nintendo erweitert seine Retro-Spiele-Sammlung um sechs weitere Titel. Damit können Fans noch mehr Spiele ihrer Kindheit auf der Switch spielen. Ein paar beliebte Games fehlen aber noch.


  1. 15:28

  2. 15:11

  3. 14:45

  4. 14:29

  5. 14:13

  6. 13:58

  7. 13:42

  8. 12:12