Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nvidias 3D-Brille mit 120-Hz…

Elektroschrott

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Elektroschrott

    Autor: Bastler 29.04.09 - 13:14

    Es wird nur 1-2 Jahre software dafür geben. Dann ist Schluss und das System muss Geld verdienen. Die User werden aber nicht soviel ausgeben, als das sich das lohnen würde.

    Zum Glück kann man in den meisten Städten Elektroschrott kostenlos abgeben.

  2. Re: Elektroschrott

    Autor: der_newb 29.04.09 - 13:23

    Öllampe gefällig ? oder Kerze ? Hätten alle diese Einstellung, hätten wir noch Pferdekarren und Kutschen.

  3. Re: Elektroschrott

    Autor: Pemis 29.04.09 - 13:27

    Ganz recht gegen die Forschung!!!
    Lang lebe die alternative !!!

    Zünden wir alle Universitäten an, und erschießen alle professoren!!!

    Wer braucht den schon den mist!?

    hhhäkkm, für die die es nicht wissen das war ironisch gemeint!!!

  4. Re: Elektroschrott

    Autor: Hotohori 29.04.09 - 13:42

    Blödsinn, die Brille wird 100%ig mit den NVidia 3D Stereo Treibern funktionieren, die es schon seit sehr vielen Jahren immer wieder gibt. Also in der Hinsicht braucht man sich weniger Gedanken machen.

  5. Re: Elektroschrott

    Autor: Besserwisser01 30.04.09 - 06:47

    ich hab immer noch eine alte Scutterbrille hier rumfliegen
    und sie tut genau das gleiche wie die neue,
    der einzige unterschied zu damals ist
    die neue ist leichter und flackert langsamer

    aber 3d habe ich weder bei der alten noch bei der neuen gehabt...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  4. Neun Zeichen GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      1. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
        Wochenrückblick
        Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

        Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

      2. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
        Streaming
        Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

        Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

      3. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
        Netzbetreiber
        Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

        Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.


      1. 09:02

      2. 19:17

      3. 18:18

      4. 17:45

      5. 16:20

      6. 15:42

      7. 15:06

      8. 14:45