1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nvidias 3D-Brille mit 120-Hz…

Gab es schon im Jahre 1999

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: Juwani 29.04.09 - 13:36

    Siehe link http://www.rivastation.com/review/revelator/revelator_2.htm

    Übrigens hab ich so ein Ding auch gekauft und hab es noch immer.

  2. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: Murcielago 29.04.09 - 13:43

    Juwani schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Siehe link www.rivastation.com
    >
    > Übrigens hab ich so ein Ding auch gekauft und hab
    > es noch immer.

    Ich auch. Der 3D Effekt war super und dank 150Hz 19" Röhrenmonitor hat auch nichts geflimmert. O.K. 19" sind heute nicht mehr der bringer aber der 3D Effekt ist spitze. Gerade bei FPS kann man viel besser Entfernungen abschätzen und treffen.

  3. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: Hotohori 29.04.09 - 13:54

    Und in Spielen mit offener Spielwelt wie GTA3 kommt das alles einfach noch viel intensiver rüber. Leider gabs aber früher gerade mit Lichtquellen bei vielen Spielen Probleme, dass diese nicht richtig in 3D dargestellt wurden. Solche Probleme solls aber inzwischen nicht mehr geben, aber leider sind Shutter Brillen auch nicht so das richtig. Ich glaub dann doch lieber eine richtige 3D Brille mit eingebauten Displays, die kommen ja langsam auch in bezahlbare Regionen.

  4. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: BoBoBob 29.04.09 - 14:07

    Doch, solche Probleme gibt es noch zuhauf. Jedes Spiel hat den ein oder anderen Effekt der die Z-Werte nicht berücksichtigt, besonders Schatten, Glow und DOF, dazu kommen manchmal noch Probleme mit dem HUD. Ich habe grade hier den Zalman Monitor für 200EUR zu stehen, bei dem kommt noch das sehr deutliche Ghosting und die geringe vertikale Auflösung hinzu. Also für PC-Spiele halte ich die ganze 3d-Technik für wenig tauglich - kein Entwickler kümmert sich darum. Bei Filmen oder Standbildern sieht die Sache anders aus, allerdings tritt auch hier je nach Gerät und Technik das bereits angesprochene Ghosting mehr oder weniger deutlich auf.

  5. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: Nasenbär 29.04.09 - 14:08

    Man müsste die Shutterbrillen in Headsets integrieren, am besten auch noch mit Nasenaufsatz zur Geruchssimulation.
    Man sieht dann zwar aus wie die Ausserirdischen bei Zak Makracken aber der Spielspass ist bestimmt viel größer

  6. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: Hotohori 29.04.09 - 14:13

    Hm, ok, dann nehm ich alles wieder zurück, ich dachte ich hätte da mal was gelesen, dass diese ganzen Probleme inzwischen nicht mehr in dieser Art auftreten. So kann man das dann natürlich vergessen, weil darunter auch alle anderen 3D Systeme leiden, wenn diese auch wieder die 3D Stereo Treiber nutzen.

    Ich frage mich wie man diese 3D Technik am ehesten verbreiten kann, über Videospiel Konsolen? Schwierige Sache das Massen tauglich zu machen. Am ehesten hat das Ganze aber eh nur eine Chance, wenn sich einer der Grafikkarten Hersteller darum kümmert. Nur dann müssen die auch die Spieleentwickler dazu kriegen, das ordentlich zu unterstützen. Solange man aber eine Brille, ein passender Monitor und auch noch eine sehr starke Grafikkarte braucht, wird das eh nichts.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.09 14:15 durch Hotohori.

  7. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: BoBoBob 29.04.09 - 16:24

    SONY hat bereits die PS3 mit Polarisationsdisplays demonstriert und angekündigt, dass "bis Ende des Jahres" die Spiele Stereoskopie unterstützen werden. Ob daraus was wird, wage ich aber zu bezweifeln.
    Es ist am PC mit den Nvidia Treiber auch nicht völlig untauglich, man muss halt einige Effekte bzw. das HUD soweit wie möglich abstellen - problematisch wird das dann halt das nicht möglich ist. ATI hat leider garkeine Stereofunktionen in aktuellen Treibern, und die NVIDIA Treiber sind nur für Vista. Abhilfe schaffen da teilweise seperate Treiber wie z.b. die von IZ3D. Wenn dich das ganze interessiert, dann empfehle ich dir mal so eine Anaglyph-brille (rot-cyan) bei ebay für ein paar Euro zu bestellen und das mal bei deinen Spielen auszuprobieren. Außerdem gibt's bei Amazon oder Alternate den Zalman Monitor für 200Euro, der hat mich zwar nicht überzeugt aber man kann ihn ja notfalls zurückschicken. Nicht zu vergessen die Website mtbs3d.com

  8. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: :-) 29.04.09 - 16:28

    Es ist ja nicht alleine ein Problem der Darstellung, sondern viel mehr ein Problem der Herstellung. Egal, ob es jetzt Unterhaltungsfilme oder Computerspiele sind. Beides muss 3D schon an der Quelle liefern.

    Am liebsten würde ich mir dann "Casino Rayal" in 3D anschauen (wenn er denn in dieser Technik aufgenommen worden wäre).

  9. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: Hotohori 29.04.09 - 18:15

    Na ich hab da auch schon fleißig mit 3D (Shutterbrillen) rumprobiert, der nächste Versuch wird aber mal richtige 3D Brillen mit integrierten Displays sein. Einzig, dass deren Auflösung so niedrig ist stört an den günstigen Teilen, die teureren haben langsam eine annehmbare Auflösung. Muss aber zugeben, dass ich noch nie so eine auf hatte und daher auch nicht urteilen kann wie pixelig das Ganze wirklich rüber kommt.

    Aber das Ganze muss eh warten, bis ich zufällig mal dafür Geld übrig habe.

  10. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: Hotohori 29.04.09 - 18:19

    Na bei Computer Spielen ist das ja nun wirklich absolut kein Problem, einfach für die Augen jeweils die Kamera nach links bzw. rechts verschieben und das Bild für das jeweilige Auge ausgeben. Eigentlich sollte dass doch wirklich null Probleme machen, tut es aber scheinbar doch.

    Gäbe es einen richtigen Standard dafür, wäre selbst der Hersteller der Grafikkarte unwichtig. Würde man es z.B. direkt in D3D oder OpenGL integrieren (müsste doch möglich sein?), müssten die Grafikkarten Treiber nicht mehr viel für 3D machen.

  11. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: Hotohori 29.04.09 - 18:28

    Nicht vergessen das Ganze dann noch mit der (Farb)Licht- und Windsimulation zu kombinieren, die letztes Jahr auch hier auf Golem mal vorgestellt wurde. Dann ists perfekt. ;)

  12. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: BoBoBob 29.04.09 - 19:07

    Stereoskopie in Computergrafik ist an sich trivial, dafür braucht man auch nicht unbedingt Treiber. Die gängigen Verfahren lassen sich ohne größeren Aufwand in einer 3D Engine einbauen. Das Problem sind lediglich die Verfahren für Postprocessing bzw. Schatten-Effekte die teilweise darauf aufbauen, dass das Endresultat keine korrekten Z-Werte enthalten muss. Noch schlimmer ist es bei (nicht komplett aus CG bestehenden) Kinofilmen, bei denen ein signifikanter Mehraufwand in der Postproduction entstehen würden. Einziger Hoffnungsschimmer ist da James Cameron (Titanic), sein nächstes Projekt wird komplett in 3D abgedreht und hoffentlich auch die Verbreitung von Stereoskopie in den Kinosälen vorantreiben.

  13. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: BoBoBob 29.04.09 - 19:14

    Ich spiele auch schon mit dem Gedanken, mir so ein Teil zu holen, da sie auch recht günstig geworden sind. Das mit der Auflösung finde ich nicht so schlimm, man muss ja auch die Größe bedenken. Halte dir mal eins von diesen modernen Handys mit hochauflösenden Displays nah vor die Augen - von pixelig kann da nicht die Rede sein.

  14. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: __Neo__ 29.04.09 - 20:23

    Nahrungs- und Gefuehlsimulator dann ist die Matrix perfekt :D

  15. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: ABE 29.04.09 - 21:54

    Meine erste GeForce256. Eine ASUS 6800 DeLuxe hatte damals auch so eine Brille. Hat z.B. bei NeedForSpeed Prosche wunderbar funktioniert.
    Schon seltsam das zum einen die Technik nicht weiterentwickelt wurde und zum anderen das man sie jetzt versucht als neu zu verkaufen :-)

  16. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: Besserwisser01 30.04.09 - 06:48

    was für ein 3D effekt ich habe da keinen unterschied gesehen
    ausser das das Bild dunkkler war und geflimmert hat und man nach kurzer Zeit kopfschmerzen bekam...

  17. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: Juwani 30.04.09 - 08:35

    ABE schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Meine erste GeForce256. Eine ASUS 6800 DeLuxe
    > hatte damals auch so eine Brille. Hat z.B. bei
    > NeedForSpeed Prosche wunderbar funktioniert.
    > Schon seltsam das zum einen die Technik nicht
    > weiterentwickelt wurde und zum anderen das man sie
    > jetzt versucht als neu zu verkaufen :-)
    >

    Need for Speed Porsche war Fätt! Das konnte man richtig geil Modden, und der Streckeneditor war der hammer :) ich muss das mal wieder Spielen!

  18. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: klingel 30.04.09 - 11:11

    und elektroten uber den ganzen körper ferteilt die dir dann anzeigen wo deine spielfigur sich gerade verletzt hat.

  19. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: Revelator 03.05.09 - 12:50

    Dann hast du was falsch gemacht. Ich habe hier sogar noch zwei dieser Brillen - und der 3D-Effekt ist beeindruckend. Genauso wie die 3D-Fehler, die leider auch ausgeprägt sind :(

  20. Re: Gab es schon im Jahre 1999

    Autor: Comander Keen 15.07.10 - 00:58

    Dann hoffe ich nur, dass du nicht in einer Kläranlage agieren musst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Covestro Deutschland AG, Leverkusen
  2. Modis GmbH, Ulm
  3. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn
  4. PSI Software AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  2. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  3. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  4. 0,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    1. 3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko
      3D-gedruckte Siedlung
      Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko

      Die Organisation New Story hat mit dem 3D-Drucken von Häusern im Süden Mexikos begonnen. In die Siedlung sollen arme Landarbeiter einziehen.

    2. Kassen-Richtlinie: Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon
      Kassen-Richtlinie
      Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon

      Der papierlose Bon soll per E-Mail, über Kundenkonten oder NFC auf das Mobiltelefon gesendet werden. Damit würde die Bon-Ausgabepflicht ab dem 1. Januar 2020 entschärft und ein neuer Müllberg vermieden.

    3. Open Web: Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze
      Open Web
      Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze

      Das soziale Netzwerk Twitter soll künftig nur noch Client eines offenes Standards sein. Dafür sucht das Unternehmen Entwickler, obwohl die Technik längst als W3C-Standard existiert.


    1. 11:42

    2. 11:30

    3. 11:17

    4. 11:05

    5. 10:49

    6. 10:34

    7. 10:18

    8. 10:02