Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubisoft im Club der Milliardäre

Böse Raubkopierer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Böse Raubkopierer

    Autor: PeteB 30.04.09 - 11:41

    Wenn es die nicht gäbe, wären die Taschen von Ubisoft noch voller.

  2. Re: Böse Raubkopierer

    Autor: IhrName9999 30.04.09 - 12:00

    PeteB schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn es die nicht gäbe, wären die Taschen von
    > Ubisoft noch voller.

    Und ausserdem gäbe es keine Kriege, Hungersnöte, Armut ... böse Raubmordkopiervergwaltigungsterroristen!

  3. Re: Böse Raubkopierer

    Autor: N@chdenker 30.04.09 - 12:43

    Jo schon bissel merkwürdig, einerseits wird im großen Stil rumgejammert wie schlecht es der Softwarebranche doch geht und das die bösen Raubkopierer einen bettelarm machen und andererseits verkündet man (gezwungenermaßen als Kapitalgesellschaft) solche Nachrichten.

  4. Re: Böse Raubkopierer

    Autor: IhrName9999 30.04.09 - 13:56

    N@chdenker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jo schon bissel merkwürdig, einerseits wird im
    > großen Stil rumgejammert wie schlecht es der
    > Softwarebranche doch geht und das die bösen
    > Raubkopierer einen bettelarm machen und
    > andererseits verkündet man (gezwungenermaßen als
    > Kapitalgesellschaft) solche Nachrichten.
    >
    #
    frei nach dem Motto "moar Monies!!!111one", egal um welchen Preis. Auch wenn es die Kriminalisierung von Otto Normalverbraucher impliziert

  5. Re: Böse Raubkopierer

    Autor: dsad 30.04.09 - 16:41

    Ubisoft ist ja auch einer der Größten puböisher der Welt.
    Aber alle anderen leiden drunter bzw gehen pleite

  6. Re: Böse Raubkopierer

    Autor: MannImOhr 06.05.09 - 13:52

    Mal im Ernst:

    Bei diesen Zahlen handelt es sich nicht um den Gewinn. Das meiste davon wurde bereits schon in die Entwicklung von neuen Spielen und Technologie investiert. So ein großes, weltweit agierendes Unternehmen hat sehr viele Arbeitnehmer, die bezahlt werden müssen. Vor allem aber entwickelt Ubisoft aus selbst, sie haben ihre eigenen Studios, auch eigene Engine-Entwickler; sie sind nicht nur eben einer der größten Publisher.

    Ich sehe hier keinen Grund dafür Raubkopiererei in irgend einer Weise zu beschützen.
    Raubkopierer stehlen von Leuten wie meinen Kollegen und mir. Die (meist) kleinen Entwickler müssen darum bangen ob ihre Projekte gestrichen werden wenn sich sogar hochgelobte und beliebte Spiele einfach schlecht verkaufen, weil sie raubkopiert werden.
    Lieber solltet ihr euch freuen, dass wenigstens einige Firmen in der Krise noch gut funktionieren und uns auch weiterhin die Unterhaltungsprodukte liefern können, die wir so sehr mögen und wollen.

    Dass ich hingegen als Verbraucher durch Kopierschutze und DRM für meinen Kauf bestraft werde (und mich gezwungen sehe einige Spiele deswegen zu boykottieren, obwohl ich sie sofort kaufen möchte), weil andere Leute meinen Spiele spielen zu wollen, ohne dafür läppische 20 / 30 € (so viel kosten die meisten Spiele nach einigen Wochen - oder auch Gebrauchtes für weniger) zu zahlen; DAS verstehe ich nicht!

    Danke fürs Lesen und habt noch einen schönen Tag. ;^)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  3. WBS GRUPPE, Berlin
  4. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,67€
  4. 34,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
    P30 Pro im Kameratest
    Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

    Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
    2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
    3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

    1. Joe Armstrong: Erlang-Erfinder ist gestorben
      Joe Armstrong
      Erlang-Erfinder ist gestorben

      Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

    2. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
      Tchap
      Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

      Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.

    3. Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media
      Facebook, Instagram, Whatsapp
      Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

      Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.


    1. 12:06

    2. 11:32

    3. 11:08

    4. 12:55

    5. 11:14

    6. 10:58

    7. 16:00

    8. 15:18