Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lead Producer von Diablo 3 gründet…

Komische Entscheidung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Komische Entscheidung

    Autor: Tobsen 04.05.09 - 11:10

    Also das verstehe ich nun wirklich nicht. Wie man für so ein "tolles" Experiment eine Firma wie Blizzard UND ein Spiel wie Diablo 3 verlassen kann. Naja kann man ihnen nur wünschen, dass sie nicht enden wie Flagship Studios damals...

  2. Ich kanns verstehen

    Autor: Wayne2k 04.05.09 - 11:22

    Die denken sich wohl, dass sie mit iPhone Games massig Geld verdienen können. Immerhin hat man nur Apple zwischen dem Entwickler und dem Endkunden und verdient 70% aller Einnahmen.
    Zudem denken sie wohl, dass es weniger Raubmordkillerkopierer für iPhone Games gibt....

  3. Re: Komische Entscheidung

    Autor: Unternehmer 04.05.09 - 11:29

    Wer diese Entscheidung nicht versteht hat kein Unternehmergeist und soll einfach weiter als Angestellter arbeiten.

  4. Komische Entscheidung?

    Autor: WoBleibtMeinKaffee! 04.05.09 - 11:30

    Zum Lachen ist das nicht. Erst hauen eine Menge Entwickler von Blizzard zu Flagshipstudios ab, jetzt setzt sich der Exodus weiter fort.
    Ich kann ja verstehen, wenn und dass man nach Jahren eine neue vor allen Dingen selbstständige Tätigkeit aufnehmen möchte. Seltsam ist das aber schon.
    Die Frage "LUCASARTS - das wie bei Lucasarts, oder nicht?" steht immer deutlicher im Raum. Das war ja auch Anfang so erst ein schleichender Abgang der führenden Thinkheads aus dem Thinktank und dann hieß es nur noch "we (don't) reduce stuff" und die Firma ging vor die Hunde.

    Scheint Blizzard nun auch so zu ergehen.
    Schade, arme fade Made...

    In these insane times it is the best to do something sane!
    Art is sanity, so do some art with the "Reactive Canvas". You can get one
    here http://kck.st/1KY4niJ
    http://hogventure.com

  5. Re: Komische Entscheidung

    Autor: redwolf 04.05.09 - 11:30

    Andauernd die selben Dinge immer wieder neu zu erfinden schlaucht und stumpft mit der Zeit ab. Ich kenne eine menge Beispiele für Entwickler, die von Beruf zu Beruf springen. Mit Blizzard North war das ja ähnlich...

  6. Re: Komische Entscheidung?

    Autor: feierabend 04.05.09 - 11:32

    Mir ist nur wichtig, dass Sie SC2 und Diablo3 noch ordentlich zu ende machern.
    Dann kann Blizzard gerne zum WoW Supporter verkümmern.

    Die guten Leute Sterben ja nicht weg, sondern bereichern uns mit Ihren Ergüssen nun aus anderer Quelle!

    Aber was sind Thinkheads und was hat ein Thinktank mit Lucasarts zu tun??

  7. Re: Komische Entscheidung

    Autor: DerR 04.05.09 - 11:55

    Naja, Gründer ticken anders als "normale" Angestellte... ich kanns verstehen. Tolles Spiel hin oder her, den Reiz des Unbekannten und Neuen kann das nicht schlagen.

  8. Re: Komische Entscheidung

    Autor: DerR 04.05.09 - 12:02

    *unterschreib*

  9. Re: Ich kanns verstehen

    Autor: herbert 04.05.09 - 12:05

    Naja und wenn er nicht genug mit den Games verdient..dann zumindest als Chef der Firma aus Investor Geldern ;)

    Dann geht er zu Blizzard zurück (oder zu einem anderen Studio) jedoch als Reicher Mann ;) Ganz Einfach!

  10. Re: Komische Entscheidung

    Autor: asd 04.05.09 - 13:22

    Auf den fahrenden Zug aufspringen zeugt auch nicht gerade von großartigem "Unternehmergeist".

    Irgendwann ist der Markt einfach gesättigt (Was beim iPhone imo nicht mehr lange dauert), denn gerade im Bereich Spiele zeigt sich, dass auch beim Nintendo DS, die Innovationen was Spieledesign angehet, stetig sinkt.

    Und spätestens beim Nachfolger des iPhones steht Apple bei selben Problem, das MS heute hat. Abwärtskompatibilität...

  11. Re: Komische Entscheidung

    Autor: harmless 04.05.09 - 14:04

    asd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Irgendwann ist der Markt einfach gesättigt

    Natürlich. Irgendwann.

    > (Was beim iPhone imo nicht mehr lange dauert),

    Nun, da kann man eben auch anderer Meinung sein.

    > Und spätestens beim Nachfolger des iPhones steht
    > Apple bei selben Problem, das MS heute hat.
    > Abwärtskompatibilität...

    Bisher hat Apple das bei Mac OS X gut im Griff.
    Das iPhone OS ist sogar noch unabhängiger von der eigentlichen Hardware, da Apple bei der Entwicklung keine Rücksicht auf Altlasten nehmen mußte.

    Ich glaube nicht, daß es da in naher Zukunft größere Kompatibilitätsprobleme geben wird.

  12. Re: Komische Entscheidung

    Autor: DerR 04.05.09 - 15:06

    asd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auf den fahrenden Zug aufspringen zeugt auch nicht
    > gerade von großartigem "Unternehmergeist".

    Wieso nicht? Man muss nicht immer gleich einen neuen Markt gründen mit seiner Idee. Die meisten Geschäfte werden in bestehenden Märkten gegründet.

    > Irgendwann ist der Markt einfach gesättigt (Was
    > beim iPhone imo nicht mehr lange dauert), denn
    > gerade im Bereich Spiele zeigt sich, dass auch
    > beim Nintendo DS, die Innovationen was
    > Spieledesign angehet, stetig sinkt.

    Darum macht man vorher kleine, unbemerkte Marktakzeptanztests. Und mit Innovation lässt sich auch in gesättigten Märkten Geld verdienen. Ein gesättigter Markt zeichnet sich dadurch aus, dass ungefähr soviele Menschen den Markt betreten, wie ihn verlassen, also gibt es auch hier jeden Tag neue potentielle Kunden. Bei schrumpfenden Märkten würde ich mir vielleicht sorgen machen, aber nicht vor einem Markt der VIELLEICHT IRGENDWANN mal gesättigt sein könnte...

    > Und spätestens beim Nachfolger des iPhones steht
    > Apple bei selben Problem, das MS heute hat.
    > Abwärtskompatibilität...

    Erstmal gehören Problemlösungen natürlich dazu, aber was hat das mit dem Thema zu tun? :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 4,19€
  3. (-81%) 11,50€
  4. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

  1. Sammelklage: Google zahlt 11 Millionen Dollar wegen Altersdiskriminierung
    Sammelklage
    Google zahlt 11 Millionen Dollar wegen Altersdiskriminierung

    Viele Hundert Personen haben Google wegen Altersdiskriminierung verklagt. Sie seien bei Bewerbungsverfahren wegen ihres Alters ungerecht behandelt worden. Das Unternehmen hat sich mit ihnen geeinigt und etwa 11 Millionen US-Dollar an sie ausgezahlt, weist aber die Anschuldigung weiterhin zurück.

  2. IT-Fachkräftemangel: Arbeit ohne Ende
    IT-Fachkräftemangel
    Arbeit ohne Ende

    Noch nie gab es in Deutschland so viele offene IT-Stellen wie derzeit. Für fest angestellte Mitarbeiter bedeutet dies vor allem eines: Mehrarbeit.

  3. Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für rund 62.000 weitere Haushalte
    Deutsche Telekom
    Einfaches Vectoring für rund 62.000 weitere Haushalte

    Das Vectoring-Netz der Telekom wächst in vielen Gemeinden wieder. Hätte man nur auf FTTH gesetzt, wären nur 10 bis 20 Prozent der Haushalte versorgt worden, was für 80 Prozent der Haushalte einen Ausbaustopp bedeutet hätte, argumentiert die Telekom. Doch das stimmt nicht.


  1. 12:22

  2. 12:00

  3. 11:39

  4. 11:12

  5. 10:59

  6. 10:26

  7. 10:14

  8. 10:03