Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Red Orchestra 2: Shooter mit…

war das nicht mal ein UT mod?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. war das nicht mal ein UT mod?

    Autor: futejia 05.05.09 - 11:07

    War das nicht mal ein Mod für UT2k3 und/oder 2k4? Interessant wie sich solche Mods zu komerziellen Produkten entwickeln. Hat mich damals bei CS auch gewundert.

  2. Re: war das nicht mal ein UT mod?

    Autor: herbert 05.05.09 - 11:14

    Ja! Es war ein MOD zu welchem UT weiß ich jetzt gerade nicht ;) Scheint bei Tripwire in Mode zukommen ihre MODS nochmal gegen Geld anzubieten...Die haben auch schon son Zombie Shooter den es -immernoch- als Kostenlosen MOD zu ut04 gibt...als Steam Spiel angekündigt kostet um die 14 Euro im Moment....

    Wer es braucht nochmal Geld zu Bezahlen für Dinge die es Kostenlos gibt (so oder so wird sich die MOD Version ja noch finden lassen) Bitte schön..ich halte mich da zurück mit dem Geld ;)

  3. Re: war das nicht mal ein UT mod?

    Autor: zenga 05.05.09 - 14:02

    joa, damals schon für UT2003.
    da gab es noch das nette Feature "Verbinden", wenn man sich nach einem Treffer nicht verbunden hat, ist man langsam aber sicher verblutet.

    Die jetztige version gibbet ja für 10,- € im Handel,
    fairer Preis für so eine geniale WW2 Simulation.

  4. Re: war das nicht mal ein UT mod?

    Autor: srischdisch 05.05.09 - 17:53

    Richtig. Tripwire haben, wie im Artikel erwähnt, den Make Something Unreal Contest gewonnen. Allerdings wurde dieser zu UT2004 Zeiten von Epic und Nvidia veranstaltet und nicht von Epic und Intel. Intel ist erst seit UT3 mit im Boot.

  5. Re: war das nicht mal ein UT mod?

    Autor: spanther 09.06.09 - 02:54

    zenga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > joa, damals schon für UT2003.
    > da gab es noch das nette Feature "Verbinden", wenn
    > man sich nach einem Treffer nicht verbunden hat,
    > ist man langsam aber sicher verblutet.
    >
    > Die jetztige version gibbet ja für 10,- € im
    > Handel,
    > fairer Preis für so eine geniale WW2 Simulation.

    Was zum...
    Die haben die gute Funktion mit "verbinden" einfach rausgenommen und damit aus einem guten Simulationsspiel mehr Arcade gemacht? omg...
    Naja mich hat schon der erste aufgeregt...
    Testgespielt unzensiert. Dann gekauft, immernoch unzensiert. 3 Monate später kommt ein Update und dann steht da "Reduziert Blut" oder so.

    Voll ätzend...

    Ich werd mir nie mehr ein Spiel kaufen von einer DRM Download Plattform, da ich im Gegensatz zu Uncut Importen dort nie sicher sein kann diese eine Version so auch für immer zu haben...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es hinter den Kulissen aussehen soll.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15