1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 16.000 unterschreiben…

Botnetz legt Jusitz und Polizei lahm

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Botnetz legt Jusitz und Polizei lahm

    Autor: Denker34 05.05.09 - 17:10

    Nochmal zu dieser Verdächtigung, die auf einen fällt, wenn er das Stoppschild angezeigt bekommt:

    Wenn ein böser Mensch sich ein Botnetz mietet und die befallenen Computer dazu bewegt, auf eine gesperrte Seite zu surfen, bekommen all diese unschuldigen Computerbesitzer dann eine Hausdurchsuchung?

    Das würde Justiz und Polizei etwas beschäftigen...

  2. Re: Botnetz legt Jusitz und Polizei lahm

    Autor: Hoffentlich machts einer 05.05.09 - 20:03

    Würde ich sehr begrüßen...ihr wollt Daten, bitte schön. Erstickt daran!

  3. Geht nicht so einfach.

    Autor: Flurry Man 05.05.09 - 20:25

    Nur wenn sie in DE sind. Ausländische Computernutzer sind von deutscher Jurisdiktion erst mal nicht betroffen, und würden auch nicht freiwillig DNS-Server von T-Online, Arcor, Hansenet und Konsorten wählen. Einen solchen Angriff könnten diese Provider nebenbei bemerkt ganz leicht abwehren, indem sie ihre DNS-Server nach außen (außerhalb ihres Provider-Backbones) dicht machen. (Die Stoppserver nebenbei bemerkt auch; würde ich an deren Stelle jedenfalls machen.)

    Und die Stoppserver, naja. Ganz blöd sind die Leute dort ja auch nicht. Aus dem Grund wird man vermutlich auch kurzfristig von "das BKA betreibt die Stoppserver" auf "die Provider betreiben die Stoppserver" umgeschwenkt sein.

    - Eine DNS-Abfrage alleine wird kein Richter als Anfangsverdacht akzeptieren. Jemand kann ja mit nslookup / dig herumgespielt haben, ohne die "gesperrten" Seiten tatsächlich ansurfen zu wollen. DNS-Abfragen sind _noch_ nicht strafbar.

    - Abrufen der Stoppseite alleine bringt höchstens einen Besuch wegen einer versuchten DDoS-Attacke, denn das Ansurfen einer (bekannten) Stopp-Adresse ist auch nicht strafbar und dürfte ebenfalls nicht für sich genommen einen Anfangsverdacht begründen.

    - Das BKA wird wohl kaum seine Stoppserver-Logs der Privatwirtschaft zur Auswertung übergeben.

    - Umgekehrt würde die Übergabe kompletter DNS-Serverlogs an das BKA einen RIESEN-Aufschrei provozieren.

    - Folglich müssen die Provider DNS- und Weblogs zusammen auswerten, denn nur ein DNS-Zugriff mit einem unmittelbar (innerhalb weniger Sekunden) folgenden Webzugriff von derselben IP-Adresse begründet einen Anfangsverdacht. Daher die Verlegung von "BKA betreibt" auf "Provider betreiben".

    Mit der Methode fliegen alle Nur-Stoppserver-Zugriffe ganz einfach raus. Es laufen nur mal ein bißchen die Platten voll, aber was kostet heute ein TB? Lächerlich. Und ein Perl- o.ä. Skript zur gemeinsamen Auswertung der beiden Logs schreibt jeder halbwegs versierte Admin an einem Vormittag. Also geschenkt.

    Man muss nicht denken, dass die Techies dort auf der Brennsupp'n dahergeschwommen sind, bloß weil die Politiker vor lauter Hysterie nicht mehr geradeaus laufen können.

    Spekulation, zugegeben. Im Moment finde ich aber keinen Denkfehler.


  4. Re: Geht nicht so einfach.

    Autor: Stimmt schon so 06.05.09 - 07:29

    Aber das hällt mich nicht davon ab, im Hintergrund bekannte (in der Sperrliste) Seiten abzurufen. Der User weis nichts davon. Und wenn ich das gescheit mache, mache ich das 5 mal täglich um wirklich, wirklichen Grund zu geben, natürlich immer nur die gleiche Seite. Wir wollen ja sowas wie Gewohnheit simulieren...

    Obwohl ein Gesunder Pedofiler Mensch würde wenn er die Seite ansurft und auf die Stopp Seite kommt, die Seite logischerweise nicht mehr ansurfen... Also heisst das, das sobald deine IP 1 mal da auftaucht, wird gegen dich ermittelt...

  5. Re: Geht nicht so einfach.

    Autor: Nur heiße Fluffyfluff 06.05.09 - 07:33

    "Eine DNS-Abfrage alleine wird kein Richter als Anfangsverdacht akzeptieren. "

    Lol !!


    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/05/05/erst-ermitteln-dann-durchsuchen/

    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/05/05/hochgekrempelte-hosen/

    Anfangsverdacht:

    Fall 1: Hochgekrempelte Hosen

    Fall 2: Der ist ein Forenbetreiber, der wird schon schuldig sein

    ROFLcopter

    Und jetzt sag nochma ernsthaft dass kein Richter irgendwas unterschreiben wird !!!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (m/w/d)
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, München
  2. Junior Product-Owner (m/w/d) Software-Entwicklung
    MVZ Martinsried GmbH, Martinsried
  3. Leiter des Sachgebiets Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
  4. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de